80 Plus Netzteil Zertifizierung: Wirkungsgrad & Effizienz

80 plus netzteil zertifizierungen übersicht

Die 80 Plus Netzteil Zertifizierung findet man mittlerweile auf sehr vielen Verpackungen aufgedruckt. Doch was bedeutet 80 Plus überhaupt und wie wird die Effizienz eines Netzteils bewertet? Und wie wichtig ist Letztere für euren PC? Genau diese Fragen beleuchten wir hier. Los geht's!


Was heißt Netzteil-Effizienz genau?

Bevor wir definieren können was 80 Plus bedeutet müssen wir erst mal klären, wie die Effizienz eines Netzteils bestimmt wird.

Die Aufgabe eines Netzteils besteht darin, den Wechselstrom von eurer Steckdose in Gleichstrom umzuwandeln, den dann eure anderen PC-Komponenten verwenden können.

Während dieser Umwandlung wird jedoch ein Teil der Eingangsleistung als Wärme abgeführt. Somit wird nicht der gesamte Wechselstrom in Gleichstrom umgewandelt.

Der Wirkungsgrad eines Netzteils ist seine Ausgangsleistung geteilt durch seine Eingangsleistung - also die Leistung, die an eure PC-Komponenten abgegeben wird. Je weniger Energie in Wärme verschwendet wird, desto effizienter ist das Netzteil.

Ein 500-W-Netzteil mit einem Wirkungsgrad von 50% würde also 1000 W verbrauchen, um diese Spitzenleistung zu erreichen. In diesem Beispiel werden die anderen 500 W beim Umwandlungsprozess quasi als Wärme verschwendet.


Was 80 Plus tatsächlich bedeutet

In den frühen 2000er Jahren wurde das 80 PLUS Zertifizierungsprogramm immer mehr zum Standard, um Netzteile mit einer Effizienzbewertung auszuzeichnen und eine bessere Energienutzung zu fördern. Heute gilt 80 PLUS als Industriestandard für die Effizienzbewertung von Netzteilen.

Um sich für 80 PLUS zu qualifizieren, muss ein Netzteil bei drei angegebenen Lasten (20%, 50% und 100% der maximalen Nennleistung) einen Wirkungsgrad von mindestens 80% erreichen. Beispielsweise sollte ein 80-PLUS-Netzteil mindestens 500 W Ausgangsleistung aus ungefähr 625 W Eingangsleistung aus der Steckdose erzeugen.

Tipp

Aufgrund des relativ geringen Aufpreises und der damit verbundenen Vorteile empfehlen wir euch nicht weniger als 80 Plus. Achtet daher beim Kauf eures nächsten Netzteils auf dieses Logo. Die meisten heute erhältlichen Netzteile haben aber bereits eine Nennleistung von mindestens 80 Plus.


80 Plus Bronze, Silber, Gold, Platinum & Titanium Zertifizierung

Selbst innerhalb der 80 Plus-Zertifizierung gibt es Stufen mit noch effizienteren Netzteilen, einschließlich 80 Plus Bronze-, Silber-, Gold-, Platin- und Titan-Zertifizierungen. 80 PLUS ist also die Basis und wird durch Bronze, Silber, Gold, Platin und Titan aufsteigend besser. Folgende Tabelle zeigt euch die Effizienzmetriken für jede Zertifizierung bei den angegebenen Lasten (die Werte gibt es für jeden frei einsehbar auf der öffentlichen Webseite von 80Plus).

LAst

80 PLUS Zertifizierung & Effizienzwerte

Cell

10%

-

-

-

-

-

90%

20%

80%

82%

85%

87%

90%

92%

50%

80%

85%

88%

90%

92%

94%

100%

80%

82%

85%

87%

89%

90%

Wundert euch nicht, dass bei der 10%-Last die Werte für alle Klassen außer Titanium fehlen. Dies hat den einfachen Grund, dass diese Belastung nur auf 80 Plus Titanium offiziell getestet wurde.

Während die ersten fünf Zertifizierungen die Leistung eines Netzteils bei einer Last von 20%, 50% und 100% anzeigen, bieten Titanium-Netzteile auch eine hohe Effizienz bei einer geringen Last von 10%. Dies ist ideal, wenn euer System häufig im Leerlauf läuft und ihr dafür ein stabiles Netzteil sucht. Eine niedrigere 80 PLUS-Zertifizierung deckt die Effizienz bei sehr geringen Lasten nicht ab.

Abgesehen davon seht ihr aber auch, dass die Effizienzunterschiede zwischen den einzelnen 80 Plus Zertifizierungen nicht allzu groß sind. Allerdings kann man sagen: Je höher die Zertifizierungsstufe, desto effizienter ist das Netzteil.

80 Plus Bronze

Netzteile mit Bronze-Bewertung sind die beliebtesten auf dem Markt, obwohl sie die zweitniedrigste Effizienzklasse darstellen. Dadurch, dass sie nur minimal bis kaum teurer als normale 80 Plus PSUs sind, bieten sie ein kleines Upgrade bei der Stromnutzung.

Das Erfolgsgeheimnis der Bronze-Bewertung ist ihre allgemeine Zuverlässigkeit, gepaart mit niedrigen Kosten im Vergleich zu Netzteilen mit Gold-Bewertung. Aber wie sieht es mit dem Silber-Zertifikat aus?

80 Plus Silber

Seltsamerweise sind Netzteile mit Silber-Zertifikat weder sehr beliebt, noch sehr verbreitet.

Es gibt darauf keine einfache Antwort. Aber das Wesentliche ist, dass die Herstellung von Netzteilen mit Silberbewertung ähnlich viel kostet, wie die von Gold-Varianten - und das bei niedrigerem Gewinn. Das erklärt, warum es nicht so viele Silber-Netzteile im Angebot gibt, obwohl ihr Wirkungsgrad besser ist, als bei Bronze-Varianten.

80 Plus Gold

Die meisten Systeme im mittleren bis hohen Preisbereich werden heutzutage mit einem Netzteil mit einer Nennleistung von 80 Plus Gold ausgestattet. Warum? Weil sie erstaunlich zuverlässig und relativ günstig sind. Diese Netzteile sind möglicherweise sogar beliebter als solche mit Bronze-Bewertung.

Gold ist auch die Stufe, ab der Hersteller Netzteile als komplett modular klassifizieren, um ein höheres Maß an Anpassbarkeit und Einfachheit bei der Verwendung zu ermöglichen.

80 Plus Platinum

Bei der Suche nach eurem nächsten Netzteil ist es sehr unwahrscheinlich, dass ihr bald eines mit Platin-Bewertung finden müsst. Es sei denn ihr glaubt wirklich, dass sich die Kosteneinsparungen lohnen.

Netzteile mit Platin- und Titan-Nennleistung sind normalerweise für Server gedacht, da ihre Effizienz im Grunde genommen unerreicht ist. Allerdings müsst ihr bei Netzteilen mit Platin-Nennleistung oft locker über 150€ einplanen.

80 Plus Titanium

In den meisten Fällen ist ein Netzteil mit Titan-Nennleistung völlig unnötig und übertrieben, aber wenn man es sich leisten kann - warum nicht? Denn die Effizienz werdet ihr hier bekommen und Stromkosten könnt ihr auch sparen.

Netzteile mit Titan-Bewertung sind mit den hochwertigsten Komponenten ausgestattet und auf Langlebigkeit ausgelegt. Einige Titan-Netzteile haben eine Garantie von 8 bis 10 Jahren. Man sieht also, dass die Hersteller von ihrem Produkt überzeugt sind. Hierfür solltet ihr jedoch mit mindestens um die 200€ Anschaffungskosten rechnen.

Welches 80 Plus Netzteil empfehlen wir?

Derzeit gibt es auf dem Markt kaum ein Netzteil mit der einfachen 80 PLUS-Zertifizierung und normalerweise liefern Gold-Einheiten die beste Effizienz pro Euro. Die 80 PLUS Silber-Zertifizierung ist nicht so beliebt da die meisten Hersteller es vorziehen, entweder Bronze- oder Gold-Netzteile zu fertigen. Die Preise für Platin-zertifizierte Netzteile sind nach dem Erscheinen der Titan-Einheiten erheblich gesunken, was sie auf jeden Fall interessant macht.


Spare ich bei den Energiekosten mit einem 80 Plus Netzteil?

Die kurze Antwort: Ja. Effizientere Netzteile sparen zwar mehr Geld bei den Energiekosten, weisen jedoch tendenziell einen hohen Preis auf. Daher solltet ihr euch gut überlegen, ob es für euch lohnt beispielsweise ein 80 Plus Gold einem 80 Plus Bronze Netzteil vorzuziehen.

Das Ganze solltet ihr auf Basis von folgendem entscheiden:

  • euren Energiekosten (Kosten für kW/h und eure PC-Nutzung)
  • dem Wirkungsgrad
  • Amortisationszeit (wie lange dauert es, bis der höhere Kaufpreis durch die gesparten Stromkosten gedeckt wird)

Ob eure Kosteneinsparungen also höher sind als der Aufpreis für das teurere Netzteil, hängt von der durchschnittlichen Stromaufnahme eures PCs und den aktuellen lokalen Kosten pro Kilowattstunde ab. Je höher der Stromverbrauch ist, desto geringer wirken sich Änderungen des Wirkungsgrads auf die Gesamtkosten aus. Je höher die Kilowatt- / Stundenkosten sind, desto mehr Unterschied macht die Effizienz in eurem Geldbeutel.

Hier mal eine (sehr vereinfachte!) Beispielrechnung, um das Ganze zu verdeutlichen. Zur Berechnung des monatlichen Verbrauchs nehmen wir die folgende Gleichung (Quelle dafür sind die Ausführungen der Experten von Outervision) und multiplizieren die täglichen Kilowattstunden mit dem Preis pro Kilowattstunde sowie den Monatstagen. 

Szenario

Durchschn. Verbrauch System

Effizienz Netzteil

Angepasster verbrauch

Kosten Pro kWh

Tägliche Nutzung

KOSTEN PRO MONAT

1

500W

80% (Weiß)

625W

31 Cent

8 Stunden

48,05 €

2

500W

90% (Titan)

555W

31 Cent

8 Stunden

42,66 €

3

500W

87% (Gold)

574W

31 Cent

8 Stunden

44,12 €

  • Wir nehmen hier Stromkosten von 31 Cent pro kWh an, was man derzeit durchaus zahlt in manchen Städten.
  • Der angepasste Stromverbrauch ergibt sich aus dem durchschnittlichen Stromverbrauch eures PCs (bei 100% Last) geteilt durch die Effizienz eures Netzteils bei dieser Last.
  • Um die täglichen Kilowattstunden zu berechnen, multiplizieren den tatsächlichen Wattverbrauch (angepasst durch die Effizienz eures Netzteiles) und teilen das Ganze durch 1000.
  • Wir nehmen an, dass ihr euren PC jeden Tag 8 Stunden fürs Gaming nutzt (was oft vorkommt bei uns).
  • Bei den monatlichen Kosten gehen wir einfach mal von einem Monat mit 31 Tagen aus.

Beachtet, dass wir die Berechnung der Stromkosten vereinfacht dargestellt haben. Aber zur Veranschaulichung reicht das Beispiel. Ihr seht jedoch, dass ihr im Beispiel mit einem Netzteil mit 90%-Effizienzbewertung monatlich schon knappe 6€ sparen könntet, aufs Jahr gerechnet wären das immerhin 72€. Und selbst wenn ihr die Rechnung mit einer Effizienz von 87% durchführt, liegt ihr immer noch bei 48€ jährlicher Ersparnis.

Passt die Werte für euch an und rechnet es mal durch - also Gold lohnt sich immer denken wir. 


Wie viel Leistung brauche ich konkret?

Achtet auf der Verpackung auf dieses Siegel - Minimum Bronze solltet ihr euch gönnen

Unterm Strich empfehlen wir euch, immer in einen Strompuffer für euer System zu investieren. Dementsprechend solltet ihr ein Netzteil auswählen, das etwa 70-80% seiner Nennleistung aufweist, wenn ihr eure PC-Komponenten bei 100% ihrer Auslastung betreibt. 

Dies könnt ihr ganz einfach tun, indem ihr die individuelle Leistungsaufnahme jeder Komponente addiert und dann ein Netzteil mit größerer Leistung kauft. Wie viel Watt euer System genau braucht, könnt ihr mit unserem Netzteilrechner rausfinden - denn das hängt immer von eurem geplanten Build ab und kann nicht allgemein empfohlen werden. Wir empfehlen immer einen Puffer von 50-100 Watt.

Bitte beachtet, dass Netzteile am unteren und oberen Ende des Spektrums wirklich mit der Effizienz zu kämpfen haben. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen Puffer für die Sicherheit eures Systems zu haben und um sicherzustellen, dass euer Netzteil bei starker Beanspruchung nicht ausfällt.


Fazit: Lohnt sich ein Netzteil mit 80 Plus denn nun?

Hat ein effizienteres Netzteil denn jetzt Vorteile? Ja, auf jeden Fall. Hier mal die wichtigsten:

  • läuft leiser und stabiler
  • weniger Abwärme, wodurch das System leichter gekühlt werden kann
  • weniger Verschleiß und Ausfälle anderer Komponenten
  • höhere Lebensdauer für Netzteil selbst sowie gesamtes System

Zusätzlich zu den potenziellen Einsparungen bei eurer Stromrechnung gilt die allgemeine Regel: Je effizienter das Netzteil, desto besser die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit.

Dadurch steigt automatisch auch die Lebensdauer eures gesamten PCs. Denn wie wir oben besprochen haben, generiert verlorene Leistung bei der Umwandlung von Wechselstrom in Gleichstrom Abwärme. Je weniger effizient das Ganze ist, desto mehr Wärme wird erzeugt. Mehr Wärme bedeutet mehr Verschleiß und eine höhere Ausfallrate. Und wenn diese Hitze extrem genug ist um die Thermik im gesamten Gehäuse zu erhöhen, können eure Komponenten definitiv beschädigt werden.


Lest jetzt weitere passende Artikel zum Thema: