Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

AOC AGON AG273QCX im Test: Perfekte Mittelklasse?

AOC AGON AG273QCX im Test

In unserem AOC AG273QCX Test schauen wir uns den 1440p Gaming-Monitor mit seinen 144hz ganz genau an. Ein Exot mit Curved VA-Panel der versucht, Bildqualität und reaktionsschnelles Gaming zu vereinen.

Der AOC AG273QCX bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. In unserem Test konnte er durch eine beeindruckende Bildqualität, eine fast reibungslose Leistung, hervorragende Design- und Konnektivitätsoptionen sowie zahlreiche zusätzliche Funktionen überzeugen.

Die Probleme mit dem Flackern der Helligkeit können diejenigen mit NVIDIA-Karten abschrecken, sind jedoch angesichts des Preises tolerierbar, da sie nicht in jedem Spiel auftreten.

Im folgenden Testbericht erfahrt ihr alle Details und ob dieser Gaming-Monitor euer Geld wert ist.

AOC AGON AG273QCX Curved-Monitor: Wertung 8,5/10

Pro

  • Lebendige Farbausgabe
  • Sehr guter Kontrast
  • Super flexibles Design
  • Niedriger Input-Lag
  • Adaptive-Sync für AMD- und Nvidia-GPUs

Kontra

  • HDR mit Schwächen
  • Kleinere Gamma- und Farbsättigungsprobleme
  • Schwächen bei Pixelübergängen bei dunkleren Schattierungen

Ihr sucht Alternativen zum AOC AG273QCX? Dann schaut mal in unsere Kaufberatungen rein:


Spezifikationen

Der AOC AGON AG273QCX verwendet ein 27-Zoll-SVA-Panel („Super“ Vertical Alignment) von Samsung mit einer 1800R-Biegung. Genauer genommen ein TPV-Panel, das auf einer Samsung SVA CELL (Panel ohne Hintergrundbeleuchtung) und einer hauseigenen Hintergrundbeleuchtungslösung basiert.

Der Monitor unterstützt eine Bildwiederholfrequenz von 144 Hz und echte 8-Bit-Farben. Dies wird von einer festgelegten MPRT (Moving Picture Response Time) von 1 ms begleitet, wobei der Monitor seine Strobe-Hintergrundbeleuchtung verwendet.

Hier noch kurz die wichtigsten Eigenschaften für euch zusammengefasst:

  • Bildschirmgröße: 27 Zoll
  • Panel-Typ: VA-Panel TPV TPM270WQ1 [Samsung-Panel mit benutzerdefinierter Hintergrundbeleuchtung] SVA-LCD („Super“ Vertical Alignment) LCD
  • Native Auflösung: 2560 x 1440
  • Typische maximale Helligkeit: 380 cd / m² (450 cd / m² HDR)
  • Farbunterstützung: 16,7 Millionen (8 Bit pro Subpixel)
  • Reaktionszeit (G2G): 1 ms
  • Aktualisierungsrate: 144 Hz (variabel, mit Adaptive-Sync)
  • Gewicht: 8,14 kg
  • Kontrastverhältnis: 3000: 1
  • Betrachtungswinkel: 178º horizontal, 178º vertikal
  • Leistungsaufnahme: 50W
  • Hintergrundbeleuchtung: WLED (White Light Emitting Diode)
  • Preis: Um die 420 € (oft runtergesetzt)

Features & Design

Der AOC AG273QCX teilt sein Design mit einigen anderen Mitgliedern der AGON-Serie. Er verfügt über einen robusten Standfuß mit silberfarbenem pulverbeschichtetem Metall, das für ein erstklassiges Erscheinungsbild sorgt. Ein echter Hingucker der Gute.

Die Einfassungen sind zweistufig mit einer schlanken Hartplastik-Außenkomponente, sowie einem schmalen Panelrand versehen. Einschließlich beider Komponenten sind die Einfassungen oben und an den Seiten um die 7,5mm dick, ergo ist das Teil recht schlank. Allerdings ist die untere Lünette mit 20mm merklich dicker.

Der Rest der Blenden wird von der mattschwarzen Kunststofflünette abgedeckt. Zudem gibt es ein zentral platziertes dunkelrotes AGON-Logo, das der einzige echte Farbtupfer auf der Vorderseite ist. Der auffälligste Aspekt von vorne ist natürlich der Bildschirm selbst, da er eine 1800R-Biegung aufweist und eine hellmatte, blendfreie Bildschirmoberfläche verwendet.

Die 27 Zoll sind bereits großzügig, aber die 1800R-Wölbung verbessert die wahrgenommene Größe und nimmt mehr von eurem Sichtfeld ein. Wir haben große und kleinere gebogene Displays verwendet, und obwohl es letztendlich auf den persönlichen Geschmack ankommt denken wir, dass 27 Zoll Monitore perfekt dafür sind. Vor allem deshalb da sie groß genug sind, um euch tatsächlich weiter in das Spiel "hineinzuziehen". Die Wölbung des AG273QCX ist auch hier gut umgesetzt, da wir keine unscharfen Texte oder andere Verformungen an den Rändern des Bildschirms gesehen haben.

Von der Seite ist der Bildschirm ziemlich schlank, 18,5 mm an der dünnsten Stelle, aber mittig in Richtung des Standbefestigungspunkts etwas klobiger. Nettes Feature: Auf beiden Seiten des Bildschirms befindet sich ein einziehbarer Kopfhörerhaken aus mattschwarzem Kunststoff.

Zudem glänzt der AOC AGON AG273QCX durch ein sehr robustes, sowie flexibles Standdesign:

  • Neigung (3,5 ° nach vorne, 21,5 ° nach hinten)
  • Schwenken (~ 30 ° nach links und ~ 30 ° nach rechts)
  • Vesa 75 x 75 
  • und Höhenverstellung (110 mm)
  • abnehmbarer Standfuß 

Dazu gibt es an der Hinterseite einen Tragegriff oben am Standhals, der bei niedrigster Standhöhe über den Monitor ragt. Die Gesamttiefe des Monitors einschließlich Ständer beträgt ~ 260 mm, wobei sich der Bildschirm nahe der Vorderkante der Ständerfüße befindet. Es ist also alles andere als das kompakteste Design auf dem Markt, aber jetzt auch nicht überdimensioniert wie manch andere Modelle.

Das OSD

Das OSD (On Screen Display) bietet zwei Steuerungsmethoden. Unter der unteren Blende unter dem AGON-Logo befindet sich ein kleiner Joystick, der nach unten zeigt. Außerdem gibt es ein "AGON Game Pad. Dies ist eine kleine Kabelfernbedienung, die eine alternative Methode zum Navigieren durch das OSD bietet. Diese Fernbedienung wird über den MiniUSB-Anschluss an der Rückseite des Monitors angeschlossen. 

Durch Drücken des "Joysticks" in eine bestimmte Richtung werden einige Schnelleinstellungsmenüs für Eingaben, Bildvoreinstellungen oder das Hochziehen eines Fadenkreuzes in der Mitte des Bildschirms geöffnet. Durch Klicken darauf wird das OSD geöffnet. Das Navigieren in den Menüs mit dem Joystick ist nicht schwierig, ist aber anfangs etwas fummelig.

Zum Glück hat AOC eine viel bessere Lösung beim AG237QCX. Der QuickSwitch-Controller ist das nette Feature, von dem ihr nicht wusstet, dass ihr es braucht. Mit der kleinen Box könnt ihr im Handumdrehen zwischen drei Bildprofilen wechseln und im Menü navigieren, ohne den Joystick zu verwenden.

Mit dem QuickSwitch-Pad könnt ihr auch die Schattenoptimierungsfunktion voll ausnutzen, wodurch die Helligkeit sofort erhöht wird und ihr in dunkleren Spielen eine bessere Sicht bekommt. Vor allem bei dunklen Shootern nett um alle Ecken besser zu erkennen.

Beleuchtung, Audio & Anschlüsse

Die Rückseite des Monitors besteht hauptsächlich aus mattschwarzem Kunststoff. Dies wird durch das Silber des Standfußes, ein rot-silbernes AGON-Logo oben und die tolle RGB-Beleuchtung aufgelockert. Wenn die RGB-Region deaktiviert ist, erscheint sie in einem glänzenden mittleren Dunkelgrau, sie kann jedoch in einer Vielzahl von Farben und Mustern beleuchtet werden. 

Die Anschlüsse des Monitors zeigen nach unten und links zum Standfuß hin. Wir finden folgende:

  • eine 3,5-mm-Mikrofonbuchse
  • 3,5-mm-Kopfhörerbuchse
  • 4x USB 3.0-Anschlüsse (einer gelb gefärbt, mit Schnellladung)
  • ein USB 3.0-Upstream-Anschluss
  • 2x HDMI 2.0-Anschlüsse
  • 2x DP 1.2+ -Anschlüsse (HDR-Funktionssatz)
  • D-SUB (VGA)
  • 3,5-mm-Line-In
  • Mini-USB-Anschluss für den mitgelieferten OSD-Controller.

Außerdem gibt es noch die 2 x 5 W integrierten DTS-Lautsprecher. Audiophile werden die Tonausgabe für Musik möglicherweise nicht für so sauber, satt oder dynamisch halten. Und auch fürs Gaming sind die integrierten Lautsprecher weniger beeindruckend, aber wann sind das Monitor-Lautsprecher schon? Man muss hier aber wirklich sagen, dass diese integrierten Lautsprecher zu den besseren gehören. Wir fanden die Einstellung "Rock" für basslastige Musik recht anständig, die Einstellung "Game" oder "Live" für alles andere.

Die volle Leistungsfähigkeit des Monitors einschließlich der Bildwiederholfrequenz von 144 Hz, Adaptive-Sync (einschließlich AMD FreeSync 2) und HDR kann über DP 1.2+ genutzt werden. HDMI 2.0 unterstützt diese Funktionen ebenfalls, mit Ausnahme von Adaptive-Sync auf Nvidia-GPUs (G-SYNC-kompatibler Modus). 


Bildqualität & Performance

VA-Panels zählen zu unseren persönlichen Favoriten fürs Gaming. Und auch der AOC AG273QCX konnte uns mit seinem hohen statischen Kontrastverhältnis von 3.000:1 überzeugen, was zu deutlich tieferen Schwarztönen führt als das, was andere Panel-Technologien wie IPS und TN mit einem Kontrastverhältnis von 1.000: 1 bieten.

Die Farben waren nicht so lebendig und genau wie bei IPS-Modellen mit ähnlichem Preis, aber sie sind trotzdem großartig mit einer breiten DCI-P3-Farbraumabdeckung von 90%, sowie 100% im sRGB.

Außerdem unterstützt der AOC AG273QCX HDR (High Dynamic Range) und wurde von VESA mit der DisplayHDR 400-Einstiegszertifizierung zertifiziert. Man muss hier klar sagen: Das HDR-Erlebnis ist eingeschränkt, aber brauchbar - in dieser Preisklasse ist das aber normal.

Wir testen alle unsere Monitore gründlich, normalerweise beginnend mit den LCD-Tests von Lagom. Außerdem testen wir die Reaktionszeit, Ghosting, die wahrgenommene Unschärfe und Motion-Blur mit dem UFO-Tool sowie dem Tool SMTT 2.0. 

Das beste Ergebnis das wir bei der Reaktionszeit im UFO-Test erzielen konnten waren 1,6 ms, was minimal höher als der 1ms-Wert von AOC liegt. Das heißt aber nicht, dass der AG273QCX langsam ist - im Gegenteil. 

Auch bei den Lagom-Tests schnitt der Monitor beim Test der Reaktionszeit außergewöhnlich gut ab. Wir beobachteten ein leichtes Flackern bei sichtbaren Übergängen von dunkel zu hell, was aber nicht weiter bedenklich ist. Die Farbe des flackernden Quadrats war ebenfalls hell, was auf eine schnelle Reaktionszeit hinweist.

Auch bei den Schwarz-Weiß-Tests schlug sich der Monitor gut, hat jedoch bei den beiden oberen Weißpegelbildern die Unterscheidung verloren. Auf einem idealen Monitor würden alle 12 Boxen klar unterschieden. Da die beiden oberen Bilder miteinander vermischt wurden, hat der AGON 3 einige Schwierigkeiten, Bilder bei den hellsten weißen Bildern zu trennen. In der Praxis und vor allem beim Gaming werdet ihr davon aber nichts merken.

Die Gammatests fielen in den Bereich von 2,3. Die Standard-Gammakalibrierung ist 2,2, sodass diese Ergebnisse nahe dran sind, aber immer noch leicht abweichen. Der Gradiententest war jedoch makellos und zeigte keinerlei Streifenbildung. Aus dem Ghosting-Test kam der Monitor auch außergewöhnlich gut raus, was wir vor allem beim Gaming bestätigen konnten.


AOC AG273QCX Gaming-performance

Was das Zocken angeht fanden wir, dass der AG273QCX ohne HDR besser zurecht kommt. Klar, bekommt ihr durch Aktivierung von HDR in Spielen wie Battlefield oder Tomb Raider einen leicht realistischeren Look, allerdings hatte der Monitor immer mal wieder Probleme mit der HDR-Helligkeit (auf Grund fehlender Dimmfunktion), sowie leichtes Flackern bei manchen Szenen.

Wenn ihr HDR jedoch ausschaltet, dann bekommt ihr allen Spielen ein sehr gutes Spielerlebnis. Wir haben den AG273QCX im Speziellen in schnellen Spielen Valorant oder Apex Legends getestet, aber auch in Battlefield 5, Skyrim und Witcher 3.

Die hohe Bildwiederholfrequenz war sowohl für Valorant und Apex Legends, aber auch für Battlefield 5 perfekt. Es hat sich gelohnt ein paar Farben zu opfern, um diese Spiele in 144 Hz zu zocken. Alles fühlte sich flüssig an und es gab keinerlei Probleme. Danach ist es echt schwierig, Ego-Shooter wieder mit 60 Hz zu spielen.

Erinnert ihr euch noch an die oben erwähnte "Fernbedienung"? Dieser Controller ist echt genial fürs Gaming. Die Helligkeit in Shootern nach Bedarf zu ändern, ist echt super praktisch. Die satten Farben des VA-Panels ließen auch die gesättigte Palette von The Witcher 3 besonders gut aussehen. Bei Spielen wie Valorant und vor allem Apex fiel es uns durch die leuchtenden Farben leichter, Feinde zu erkennen.

Und auch in Skyrim und Witcher kamen uns Kämpfe irgendwie lebendiger und fließender vor. Einer der Vorteile von mehr FPS ist die geringere Bewegungsunschärfe, wenn ihr die Kamera schnell dreht. In der Lage zu sein sich schnell zu drehen, um sich einem anderen Feind zu stellen, ohne dabei ein klares Bild zu verlieren, sorgt einfach für mehr Spaß beim Zocken.

Was Free-Sync und G-Sync anbelangt müssen wir anmerken, dass dieser Monitor eher nur für Free-Sync geeignet ist (was ohne Probleme funktioniert).

Der AOC AG273QCX ist von NVIDIA nicht als G-SYNC-kompatibel zertifiziert, ihr könnt jedoch FreeSync mit kompatiblen GPUs (GTX 10-Serie oder neuer) verwenden. Bei der Verwendung von FreeSync mit NVIDIA-Karten auf diesem Monitor treten jedoch einige Probleme auf.

Daher solltet ihr FreeSync in bestimmten Spielen möglicherweise deaktivieren, wenn ihr eine NVIDIA-Karte habt.


AOC AG273QCX Test: Unser Fazit

Mittlerweile ist der AOC AG273QCX für um die 400 Euro zu haben und für den Preis liefert er eine starke Preisleistung. Das Featurepaket ist gut, die technische Performance überzeugt und die Verarbeitung ist sehr hochwertig. Alle die einen sehr guten 1440p Free-Sync Monitor mit 144hz suchen, können zugreifen.

Falls ihr jedoch unbedingt HDR nutzen wollt, ist das vielleicht nicht der beste Monitor für euch. Auch NVIDIA-User sollten sich eventuell nach was anderem umsehen. Wir würden diesen Monitor allerdings immer wieder kaufen.


Jetzt weitere spannende Artikel von uns lesen: