Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

Beste GeForce RTX 3080: Die Topmodelle im Vergleich

die nvidia geforce rtx 3080 founders edition

Seitdem Nvidia die neue Ampere-Reihe rausgebracht hat, ist die RTX 3080 eine der gefragtesten Hardware-Komponenten überhaupt. Kein Wunder, denn ein massiver Leistungssprung in Verbindung mit sehr guten Preisen, hat den GPU-Markt trotz des immensen Strombedarfs und dem fast nicht vorhandenen Übertaktungspotenzial in Schwung gebracht. Ob die bereitgestellten 10 GB VRAM für 4K-Spiele der nächsten Generation in einem Jahr jedoch noch ausreichen, werden wir sehen.

Trotzdem ist die RTX 3080 bei ihrem aktuellen Preis-Leistungs-Verhältnis eine der besten Grafikkarten. Selbst günstigere Modelle bieten euch eine hervorragende Thermik, brachiale Leistung und eine solide Verarbeitungsqualität. Dennoch sind auch teurere RTX 3080 Grafikkarten eine Überlegung wert. Sie bieten noch bessere Kühlsysteme, RGB in Hülle und Fülle sowie höhere Leistungsgrenzen, wodurch das Übertaktungspotenzial dieser Karten verbessert wird.

Allerdings gibt es auf dem Markt bislang über 22 verschiedene Modelle, weshalb die Wahl der wirklich besten RTX 3080 Grafikkarte sehr schwer fallen kann. Daher haben wir hier für euch eine Kaufberatung erstellt, damit ihr nicht den Überblick verliert und genau die richtige RTX 3080 für eure Bedürfnisse findet.


Beste RTX 3080 im Überblick - unsere Empfehlungen

ASUS GeForce RTX 3080 TUF Gaming*

Für uns bietet die TUF Gaming (OHNE OC) die beste Preisleistung. Sehr starke Werte in Benchmarks, Top Kühlung, dafür etwas lauter aber auch günstiger als die meisten Modelle.

Beste Preisleistung

MSI GeForce RTX 3080 GAMING X TRIO*

Schicker als das ASUS-Modell von oben, dazu auch wesentlich kühler unter Last. Jedoch minimal teurer und auch lauter im Betrieb - definitiv eine der besten RTX 3080 Karten.

Beste Kühlung

ZOTAC GeForce RTX 3080 Trinity OC*

Minimal schwächere Performance, dafür aber eine sehr gute Kühlung, sowie eine dezente Optik bei sehr leisem Betrieb. Top-Alternative zur MSI-Karte von oben.

Bester Allrounder

INNO3D GeForce RTX 3080 Twin X2 OC*

Ihr wollt eine der günstigsten RTX 3080 auf dem Markt und dennoch ordentlich Leistung? Dann schaut euch dieses Teil genauer an. Stromsparend, aber nur mit zwei Lüftern. 

EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 Ultra*

Absolutes Highend-Modell in allen Belangen und dazu flüsterleise. Teurer, aber hier bekommt ihr mit die beste Beleuchtung, gutes OC-Potenzial sowie eine Top-Software.

Leiseste RTX 3080 für Übertaktung

INNO3D GeForce RTX 3080 iCHILL Frostbite*

Wer eine RTX 3080 für einen kompakten Build sucht, der sollte sich dieses 2-Slot Biest mit vorinstalliertem Wasserkühler gönnen.

Beste RTX 3080 für kleine Gehäuse

GIGABYTE GeForce RTX 3080 AORUS Extreme*

Dieses Monster gehört mit seiner 1905 MHz Boost-Taktung zu den schnellsten RTX 3080 Modellen. Dazu kommt eine exzellente Kühlung, leiser Betrieb sowie ein kleines LCD-Display. Leider extrem teuer.

Beste Highend

Ihr wollt euer Glück doch eher mit der vorherigen RTX-Generation versuchen? Dann schaut mal in unsere anderen Kaufberatungen:


ASUS GeForce RTX 3080 TUF Gaming

  • Günstiger als die meisten anderen Modelle
  • Starke Performance
  • Solide Kühlung
  • Gute Verarbeitung
  • 2x HDMI-Ports
  • Recht laut unter Last
  • Leichtes Spulenfiepen
  • Übertaktung gestaltet sich schwierig
  • Langweilige Optik

Für die meisten von euch wird dieses ASUS-Modell die beste RTX 3080 sein - zumindest in Punkto Preisleistung. Die TUF Gaming läuft schon bei Werkstaktung hervorragend (erreichte im Test von guru3d satte 18504 Punkte in TimeSpy) und verfügt über ein ausgezeichnetes Kühlsystem, das die Temperaturen bei niedrigen 62 Grad unter Last hält. Auch bei der Lautstärke seid ihr mit 39 dbA noch im moderaten Bereich dabei, dennoch ist die Karte unter Last hörbar und andere Modelle sind leiser.  

Klar, das Teil kann auch leicht übertaktet werden, allerdings müsst ihr hier länger rumprobieren, um wirklich mehr Leistung zu bekommen. Auf Grund eines neuen Schutzmechanismus kann das Übertakten nämlich sogar zu schlechterer Performance führen - nicht ideal.

Auch optisch macht die Karte jetzt nicht sonderlich viel her, manche mögen aber an dem einfachen Schwarz Gefallen finden. RGB gibt es hier auch nur an einem kleinen seitlichen Teil der Karte, wodurch man einen eher zurückhaltenden Look bekommt.

Insgesamt ist die TUF-Gaming jedoch ein großartiges Einstiegsmodell, das ihr bereits zum Preis der RTX 3080 Founders Edition bekommt. Wenn ihr euch nicht für das Übertakten eurer Karte interessiert und einfach eine zuverlässige sowie solide verarbeitete RTX 3080 wollt, dann fahrt ihr hiermit gut. Denn ihr bekommt eine bessere Kühlung sowie einen leiseren Betrieb, als bei der Standardkarte von NVIDIA.


MSI GeForce RTX 3080 GAMING X TRIO

  • Mit die beste Kühlung
  • Top Preisleistung
  • Sehr gute und stabile Verarbeitung
  • Hochwertige Backplate
  • Stylishes RGB
  • Leicht teurer als die TUF
  • Beim Gaming lauter als andere Karten
  • Nur 1x HDMI
  • Auch hier wenig OC-Potenzial

Ihr wollt noch bessere Kühlung sowie etwas mehr Optik und Leistung? Dann schaut euch die MSI GeForce RTX 3080 GAMING X TRIO an. Diese Reihe ist schon aus älteren Generationen bekannt und auch bei der RTX 3080 bekommt ihr wieder eine extrem gute Grafikkarte an die Hand.

Das RTX 3080-Flaggschiff von MSI ist werkseitig auf 1815 MHz Boost übertaktet und bietet damit einen leichten Vorteil gegenüber einigen Konkurrenz-Modellen. Diese riesige 3-Slot Karte verfügt außerdem über drei achtpolige PCIe-Stromanschlüsse, die euch viel zusätzlichen Strom für weitere Experimente bieten.

MSI stattete die Karte mit dem Tri Frozr 2-Kühler aus, der die Torx 4.0-Lüfter verwendet. Hiermit soll laut MSI die perfekte Balance zwischen kühl und leise erreicht werden. Den ersten Teil dieser Behauptung kann Tweaktown in ihrem Test klar bestätigen, allerdings zählt die Trio zu den lauteren Karten unter Last.

Zudem hat die Karte auch eine Metallrückplatte zur Verstärkung und RGB-LEDs an der Seite sowie an der Vorderseite. Nur wenige dieser LEDs befinden sich auf der Vorderseite, daher ist es nicht die farbenfrohste Option, wenn sie vertikal montiert wird. Hinzu kommt eine speziell angefertigte Leiterplatte mit mehr Sicherungen, wodurch die Karte einen verbesserten Schutz vor elektrischen Schäden hat.

Für ein RTX 3080 Flaggschiff ist die Gaming X Trio von MSI sogar noch recht günstig, wenn man sie mit den Top-Modellen der Konkurrenz vergleicht. Unterm Strich könnt ihr mit diesem Ding nichts falsch machen: Die Gaming X Trio sieht nicht nur gut aus, sondern hat auch eine hervorragende Leistung, eine großartige Thermik und ist extrem hochwertig verarbeitet. 


ZOTAC GeForce RTX 3080 Trinity OC

  • Schön leise
  • Tolles adressierbares RGB
  • Backplate
  • Super Kühlung
  • Gute Preisleistung
  • Etwas teurer
  • In den Benchmarks nicht ganz vorne
  • Einstellbereich für manuelle Leistungsbegrenzung kleiner als bei der Founders Edition

Die Trinity OC von Zotac ist die perfekte (leisere) Alternative zum MSI-Modell von oben. Oft nur minimal teurer bekommt ihr hier eine RTX 3080, die selbst beim Gaming laut dem Test von Techpowerup mit 32 dBA kaum hörbar ist (die zweileiseste in unserem Vergleich) und bei 73°C immer noch relativ kühl läuft. Damit gilt die Trinity OC als ein perfekter Allrounder. Ihr könnt die Lüfterkurve auch manuell einstellen, wobei der Lüfter die Karte unter 60 Grad Celsius hält, während der Lärm ziemlich niedrig bleibt. Im Normalbetrieb schalten sich die Lüfter zudem aus, wodurch man logischerweise nichts mehr von der Trinity hört.

Das OC-Modell der Trinity verfügt über eine kleine werkseitige Übertaktung (auf 1725 MHz). Das normale Trinity-Modell verfügt über keine werkseitige Übertaktung und läuft stattdessen mit dem Referenz-Boost-Takt von 1710 MHz. Beide Karten verwenden jedoch dieselbe Kühllösung, die aus einem IceStorm 2.0-Kühler mit drei Lüftern und einer Metallrückplatte mit RGB-LEDs besteht. Wie ihr oben an den Zahlen sehen könnt, funktioniert das Kühlsystem sehr gut.

Mit anderen Worten, dies ist ein weiteres hervorragendes RTX 3080 Basismodell, was locker mit anderen mithalten kann. Wenn ihr einfach ein gutes Gesamtpaket sucht, dann werdet ihr hier fündig.


INNO3D GeForce RTX 3080 Twin X2 OC

  • Eine der günstigsten RTX 3080 Grafikkarten
  • Gute Preisleistung
  • Werkseitige Übertaktung
  • Solide Backplate
  • Kürzer in der Länge
  • Etwas weniger Leistung
  • Kühlung könnte besser sein 
  • Design nicht das Schönste
  • Kein RGB

Ihr wollt einfach nur eine RTX 3080 verbauen und von allen Vorteilen profitieren, aber so wenig wie möglich ausgeben? Dann schaut euch dieses Modell von Inno3d an. Hier wurde sich aber wirklich nur auf das Wesentliche beschränkt.

Bei diesem Barebones-Modell fehlt jegliche RGB-Beleuchtung und es werden nur zwei Lüfter verwendet - anstelle des Dreifachlüfter-Designs der iChill-Modelle. Dennoch bekommt ihr beim OC-Modell eine werkseitige Übertaktung auf 1725 MHz, allerdings leistet die Karte in vielen Benchmarks nicht ganz so viel, wie andere aus unserem Vergleich.

Erfreulich ist, dass die mitgelieferten Lüfter von ähnlicher Qualität wie die iChill-Modelle sind: 2x90 mm, identisches Blade-Design und PWM-Steuerungen. Der Kühlkörper ist mit 1.517 mm Länge etwas kleiner und die Heatpipes wurden auf sieben reduziert. Dadurch verringert sich die Gesamtlänge auf 27,4cm, weshalb ihr in manchen Gehäusen etwas mehr Platz haben werdet (die meisten vergleichbaren RTX 3080 Karten sind über 30cm lang). Nachteil bei nur zwei Lüftern sind höhere Temperaturen beim Gaming (78°C +), dennoch bleibt die Inno3D Twin OC recht leise.

Alles in allem bekommt ihr hier mit einem Preis von guten 800 Euro eine gute RTX 3080, welche eine leicht schnellere Alternative zur Referenzkarte von NVIDIA darstellt. Zu dem Preis müsst ihr aber natürlich bei einigen Punkten Abstriche machen.


EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 Ultra

  • Eine der leisesten (wenn nicht DIE leiseste) RTX 3080
  • Rund 100W höhere Leistungsgrenze - perfekt für Übertakter
  • Sehr hochwertige Qualität
  • Sensationelle Performance
  • Geiles RGB
  • Rund 70-80€ teurer als vergleichbare Karten
  • Extrem klobig zu verbauen
  • Hoher Stromverbrauch
  • Hässliche rote "Plastiklippen" an der Seite

Ihr sucht eine der leisesten RTX 3080 Grafikkarten? Dann werdet ihr mit diesem Highend-Modell von EVGA sicherlich glücklich werden. Im Test von Techpowerup erzielte sie flüsterleise 31 dbA beim Gaming. Aber das Teil kann noch mehr, als nur leise sein. Denn die FTW3-Reihe von EVGA hat die Luftkühlung bei Grafikkarten mindestens seit der GTX 1080 Ti FTW3 auf ein neues Niveau gebracht. 

Diese GPU verwendet einen dicken 3-Lüfter-Kühler, aber das ist nichts Besonderes unter den RTX 3080. Was diese Karte auszeichnet, sind die angehobenen Leistungsgrenzen, der einzige einschränkende Faktor für die Leistung der RTX 3080. Fast alle anderen Karten sind aufgrund des enormen Strombedarfs der Chips und der begrenzten Spannungsversorgung bei einer Leistungsaufnahme von 320 bis 350 W abgeriegelt. Doch die FTW3 drückt das auf massive 440 W hoch, satte 100 W höher als das Referenzdesign. 

Diese Leistung gibt Enthusiasten natürlich Raum beim Übertakten - das Grundprinzip dieser Karte. Mit dem 9-Sensor-Überwachungsarray „iCx“ könnt ihr die Temperaturen genau überwachen sowie Drehzahlen jedes Lüfters unabhängig steuern. Zur Unterstützung dieser GPU braucht ihr aber ein solides Netzteil: Wir empfehlen mindestens 850W mit Gold-Zertifizierung. Wenn ihr euch für die FTW3 Ultra von EVGA entscheidet, werdet ihr überall mit einer der leistungsstärksten Versionen des RTX 3080 gesegnet sein.

Dafür zahlt ihr aber auch etwas mehr und legt im Vergleich zur Konkurrenz um die 70-80€ obendrauf. Wert ist die FTW3 Ultra ihren Preis aber allemal, denn hier bekommt ihr erstklassige Qualität in einem sehr guten Gesamtpaket. Falls euch die komischen roten Plastikteile an der Seite optisch nicht stören, macht die Karte auch fürs Auge definitiv was her.


INNO3D GeForce RTX 3080 iCHILL Frostbite

  • Kompakte Bauweise perfekt für ITX
  • Vorinstallierter Wasserkühler für solide Kühlleistung
  • Starke Performance trotz kompakter Größe
  • Sehr leise
  • Teurer
  • Fummeliger Einbau
  • Nur für Nischenanwendung
  • Optik nicht jedermanns Sache

Die meisten RTX 3080er sind große 3-Slot GPUs, die man erst mal in sein Gehäuse friemeln muss. Doch nicht die iChill Frostbite von Inno3D. Hier bekommt ihr tatsächlich eine RTX 3080 in kompakten 2-Slot Design, wodurch sie sich perfekt für kleine Gehäuse eignet.

Obwohl die 3080er-Reihe für ihre hohe Stromaufnahme bekannt ist, meistert der vorinstallierte Wasserkühler der Frostbite die Temperaturen mit Bravour. Im Vergleich zur iChill-Reihe für die 2080 Ti (welche laut dem Test von hexus.net zu einer der besten gehörte) wurde für die RTX 3080-Version der Wasserblock nochmals verbessert, um die Wärmeleitung zu optimieren. Zudem wurden die Wärmeleitpads jetzt auf eine Dicke von 1 mm reduziert, sowie der Nickel-Kupfer-Block ebenfalls verkleinert. Zusätzlich ist der Kühlblock noch vollständig mit RGB-LEDs beleuchtet, die durch die Acryloberseite der Karte leuchten. Mit dem 240mm Radiator kommt ihr dabei ihr sehr gute Temperaturwerte zwischen 59-64°C unter Last.

Wer also eine kompakte und werkseitig leicht übertaktete RTX 3080 für kleinere Gehäuse sucht, der wird sich mit der iChill Frostbite anfreunden. Auch eine großartige Alternative für diejenigen, die ihren aktuellen wassergekühlten PC aufrüsten oder möglicherweise auf Premium-Wasserkühlung umsteigen möchten.


GIGABYTE GeForce RTX 3080 AORUS Extreme

  • Cooles LCD-Display
  • Sensationelle Kühlung
  • Tolles Design und schöne Beleuchtung
  • 3x HDMI
  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • 4 Jahre Garantie
  • Extrem teuer
  • Preisleistung recht schlecht im Vergleich zum Leistungszuwachs
  • Sehr klobig

Gigabyte's Flaggschiff-Grafikkarte der RTX 3080-Reihe ist eine der teuersten und eine der schnellsten zugleich. Die Aorus GeForce GTX 3080 Xtreme 10G wird mit einem Boost von 1.905 MHz getaktet. Damit ist sie die zweithöchste werkseitig übertaktete RTX 3080, die nur von der ASUS ROG Strix RTX 3080 O10G Gaming um 30 MHz übertroffen wird.

Um diese Karte mit Strom zu versorgen, hat Gigabyte sie mit drei achtpoligen PCIe-Stromanschlüssen ausgestattet, die ihr auch einen erheblichen Spielraum im Strombudget für das Übertakten geben. Wie die meisten RTX 3080-Grafikkarten wird diese von einem Dreifachlüfter mit großen Aluminiumblöcken und Heatpipes sowie einer Metallrückplatte gekühlt.

Um diese Karte jedoch von der Masse abzuheben, hat Gigabyte an der Seite einen LCD-Bildschirm installiert, auf dem animierte Bilder abgespielt, Text angezeigt und die Betriebstemperatur der Karte angezeigt werden kann. Sehr nettes Feature wie wir finden.

Unterm Strich werdet ihr mit dieser RTX 3080 rundum glücklich werden, einzig der Preis stört uns. Wenn Gigabyte hieran noch etwas feilen kann, dann habt ihr eine kompromisslose Kaufempfehlung von uns. Dennoch ist die Karte meist nur 50€ teurer als das ASUS-Flaggschiff, was das praktische und coole LCD-Display definitiv wert ist. Denn in Punkto Leistung, Kühlung und Lautstärke werdet ihr keinen Unterschied sehen.


RTX 3080 Kaufberatung: Alle Fragen geklärt

Jetzt da wir wissen, welches die besten RTX 3080 Partnerkarten sind wollen wir euch noch erklären, worauf es vor dem Kauf dieser Biester ankommt und zusätzlich noch ein paar oft aufkommende Fragen beantworten.

Welches Netzteil brauche ich für eine RTX 3080?

Wie ihr euch vorstellen könnt, sind mit der heftigen Leistung dieser Grafikkartenreihe hohe Anforderungen an den Stromverbrauch verbunden. Die meisten neuen RTX 3080 benötigen ein Netzteil mit mindestens 750 W Leistung - viel mehr als die Karten der vorherigen Generation. Achtung: Karten wie die oben genannte MSI Gaming X Trio können eine Mindestleistung von bis zu 850 Watt von eurem Netzteil verlangen.

Zudem müsst ihr sicherstellen, dass euer Netzteil über die erforderlichen Kabel verfügt, um ein solches Monster mit Strom zu versorgen. Zum Beispiel benötigt das oben empfohlene Gigabyte-Modell 3 x 8-polige PCI-Anschlüsse - mehr als jede andere Gaming-GPU in der Vergangenheit. Manche Modelle benötigen nur 2x8 Stromstecker, ergo prüft immer genau nach, was euer Favorit braucht.


Wie unterscheiden sich die Partnerkarten vom Referenzdesign der RTX 3080?

Im Kern basieren alle RTX 3080-Karten auf demselben GA102-Grafikverarbeitungschip namens "Ampere", der von Samsung mithilfe einer neuen 8-nm-Fertigungstechnologie hergestellt wird. Zudem basieren alle Karten auf einem neuen Speichertyp, GDDR6X, der mit 19 Gbit / s läuft.

Die Founders Edition von NVIDIA selbst legt die Spezifikationen (Speichergeschwindigkeiten, GPU-Taktungen) als Referenzkarte fest, aber die Designs von Drittanbietern unterscheiden sich doch deutlich.

Wie üblich sind das vorwiegend die Bereiche wie Boost-Takt, Portauswahl und Kühlungsdesign. Allerdings unterscheidet sich auch das Design der Partnerkarten teils erheblich vom Modell der Founders Edition. Hier sind die wichtigsten Aspekte, auf die ihr bei den verschiedenen Karten achten müsst, wenn ihr zwischen den Modellen abwägt.

Länge

Achtet auf Abweichungen in der Kartenlänge, es sei denn, ihr habt ein sehr geräumiges PC-Gehäuse.

Die Founders-Edition ist 26,7 cm lang, aber einige RTX-Varianten sind mehr als 30cm lang. Überprüft daher sorgfältig den Abstand in eurem Gehäuse, sowohl von vorne nach hinten, als auch von oben nach unten. Obwohl einige Karten zwar nur zwei PCI Express-Steckplätze breit sind, belegen die meisten anderen einen dritten Steckplatz. Letzteres kann gegebenenfalls einer anderen daneben installierten PCI Express-Karte in den Weg kommen. Messt daher lieber zweimal aus und plant alles sauber.

Kühlungsdesign

Die RTX 3080 Founders Edition verwendet ein einzigartiges neues Über- / Unterluftstromdesign mit einem Lüfter auf beiden Seiten der Karte. Ihr werdet feststellen, dass die Karten von Drittanbietern dies nicht nachgebaut haben. Denn die meisten Modelle verwenden Kühlungslösungen mit drei Lüftern, welche sich alle auf einer Seite der Karte befinden.

Kurz gesagt: NVIDIA geht hier bei ihrer Founders-Edition einen nicht-traditionellen Weg in Punkto Kühlung. Das ist nicht unbedingt ein Plus oder ein Minus, dennoch zeigen die meisten Tests, dass sich das 3-Lüfterprinzip eher beweist. Behaltet eben nur im Kopf, dass die Anwesenheit von drei Lüftern jedoch im Allgemeinen mit der Kartenlänge korreliert.

Boost-Taktrate

Hierbei findet ihr oft die größten Unterschiede. Wie aggressiv eine bestimmte Werksübertaktung ist, wird anhand dieser Spezifikation gemessen.

Das höchste, was wir bisher für eine sofort einsatzbereite Übertaktung gesehen haben, ist die ASUS ROG Strix RTX 3080 O10G Gaming mit einer Boost-Taktung von 1935 MHz. Jede übertaktete Karte hat wahrscheinlich einen Hauch von weiterem Übertaktungsspielraum, der von Modell zu Modell variieren kann. Im Falle von dem ASUS-Modell ging aus Tests jedoch hervor, dass hier nicht mehr drin ist.

Aufgrund unserer bisherigen Recherchen bezüglich dem Übertaktungspotenzial der RTX 3080 Partnerkarten, solltet ihr jedoch keine großartigen Wunder erwarten.

Stromanschlüsse

Die Founders-Edition ist auch Vorreiter bei der Verwendung eines neuen Stromanschlusses. Aufgrund der verkleinerten Leiterplatte bietet die Karte keinen Platz für das übliche Paar oder Trio von acht- und sechspoligen Stromanschlüssen. Stattdessen ersetzte NVIDIA diese beim Referenzmodell durch einen einzigen 12-poligen Stecker. Dieser wird mit einem mitgelieferten Adapter verwendet, der zwei achtpolige Kabel von eurem Netzteil unterstützt.

Dahingegen folgen die Karten von Drittanbietern nicht diesem Muster, sondern kommen mit einer Vielzahl herkömmlicher Designs mit zwei und drei Anschlüssen daher.

Ports

Erwartet zum größten Teil drei DisplayPort-Ausgänge bei jeder RTX 3080-Karte. Dennoch gibt es einige Modelle mit zwei HDMI 2.1-Anschlüssen - wer diese braucht, sollte gezielt danach Ausschau halten. Denn die meisten RTX 3080 Karten haben nur einen HDMI-Anschluss.

Anders als bei NVIDIAs RTX-Karten der letzten Generation werdet ihr hier jedoch vergeblich nach einem VirtualLink-Port suchen. Dieser war für zukünftige VR-Headsets gedacht, konnte sich jedoch nicht durchsetzen und werde entfernt.


RTX 3080 vs. RTX 2080 Ti

Die neuen NVIDIA-Karten haben uns alle überrascht.

Angesichts der Tatsache, dass es jetzt Benchmarking-Ergebnisse zu sehen gibt kann man mit Sicherheit sagen, dass der Leistungssprung von dem ehemaligen Flaggschiff zur RTX 3080 etwas größer ist, als wir erwartet haben. Doch seht selbst in diesem Video.

Die RTX 2080Ti bringt mehr Speicher und eine etwas größere Speicherschnittstellenbreite als die 3080 an den Start. Allerdings hat der Bolide der letzten Generation nur GDDR6-VRAM zur Verfügung, was im Vergleich zum neueren GDDR6X viel langsamer ist.

Die RTX 3080 verfügt außerdem über doppelt so viele CUDA-Kerne, Ray Tracing-Kerne der 2. Generation und Tensor-Kerne der 3. Generation. Dadurch kann sie sich gegenüber der RTX 2080 Ti durchsetzen und eine Leistungssteigerung (abhängig vom Spiel) von etwa 30-50% erreichen. Mal ganz zu schweigen davon, dass die RTX 3080 ungefähr 400-500€ günstiger zu haben ist.


RTX 3080 vs. RX 6800 XT

AMD hat natürlich in der neuen Generation auch noch was mitzureden - allerdings machen sie NVIDIA genau dasselbe nach beim Launch: Weder die eine, noch die andere Reihe ist verfügbar. Aber das ist ein anderes Thema.

Bezüglich der Leistung muss man hier der RX 6800 XT beim Gaming 10-20% Vorsprung zusagen. Dennoch ist über die Partnerkarten noch wenig bekannt und zudem werden auch einige Spiele (wie zum Beispiel Cyberpunk) zumindest beim Erscheinen des Spiels kein Raytracing für AMD-Karten unterstützen.

Allerdings muss man fairerweise auch sagen, dass eine RTX 3080 eigentlich eher mit einer RX 6800 verglichen werden sollte. Außerdem brauchen wir für einen fairen Vergleich mehr Benchmarks.


Jetzt weitere spannende Artikel zum Thema lesen: