Beyerdynamic MMX300: Highend-Headset im Langzeit-Test

Wer das beste vom besten sucht findet das Beyerdynamic MMX300... zumindest was Headsets angeht. Doch das schlägt ordentlich zu Buche und hat nicht viel Konkurrenz in diesem Preissegment.

Ob dieser Preis wirklich gerechtfertigt ist, lest ihr in unserem Beyerdynamic MMX300 Test (sogar Langzeittest über mehrere Jahre!).

Zu beachten ist, dass hier die erste Version des MMX300 getestet wurde, welches ohne abnehmbares Kabel und Mediakontrolle daherkommt, jedoch ansonsten baugleich ist.

Was uns gefallen hat


  • Individuelles Design
  • Top Tragekomfort
  • Satter Raumklang
  • Robuste Verarbeitung
  • Langes, abnehmbares Kabel
  • Einzelteile (Polster, Ohrmuscheln) austauschbar
  • Satter Bass und feine Höhen

Das war weniger gut


  • Sehr hoher Preis
  • Keine Software
  • Soundqualität stark abhängig von Soundkarte
  • Mikrofon eher mittelmäßig für den Preis
  • Eventuell etwas eng anliegend für Brillenträger
Beyerdynamic MMX 300 Testergebnis
  • 10/10
    Design & Ergonomie - 10/10
  • 9/10
    Ausstattung & Vearbeitung - 9/10
  • 10/10
    Kopfhörer Klang - 10/10
  • 7/10
    Mikrofon Klang - 7/10
  • 7/10
    Preisleistung - 7/10
8.6/10

Kurzfassung

Das Beyerdynamic MMX300 gehört mit Abstand zu den teuersten und doch gleichzeitig hochwertigsten „Gaming“-Headsets. Das Design ist über die Beyerdynamic Seite konfigurierbar und kann daher auf jeden Geschmack zugeschnitten werden. Groß bleibt es natürlich dennoch, was Geschmackssache ist. Die Verarbeitung ist wirklich top und in unserem Langzeittest gibt es keinerlei Abnutzungserscheinungen, bis auf die Ohrmuscheln. Das ist jedoch der geschlossenen Bauweise geschuldet und dem damit verbundenen Schwitzen im Sommer.
Doch selbst dann kann Beyerdynamic hier punkten, denn man kann Bügelpolster, sowie Ohrmuscheln nachbestellen.
Die Funktionen der Mediakontrolle sind absolut ausreichend und funktionieren tadellos, dennoch hätten wir uns hier eine Software zum Tüfteln gewünscht. Für ein Gaming Headset ist der Sound absolute Spitze und hier werden selbst einige Audiophile auf ihre Kosten kommen. Das Mikrofon gehört ebenfalls zu den besseren auf dem Markt, jedoch nimmt es viele Hintergrundgeräusche auf, weshalb es hier Punkte Abzug gibt.
In dem Preisrahmen bekommt man jedoch schon gute Kopfhörer & Mikrofon einzeln, welche das MMX300 etwas in den Schatten stellen würden, deshalb auch Abzug bei der Preisleistung. Wer jedoch ein Highend Gaming Headset sucht, kommt hier auf seine Kosten!

Anmerkung: Dieser Artikel ist Teil unseres großen Gaming Headset Test. Dort findet ihr weitere Top Gaming Headsets als Alternative zum Beyerdynamic MMX 300. Reinschauen lohnt sich.


Ausstattung & Verarbeitung


Bevor wir auf die Verarbeitung und auf die Features näher eingehen, hier zunächst einmal alle wichtigen Produktdaten in der Übersicht:

Beyerdynamic MMX300 Gaming Headset: Die wichtigsten Eckdaten im Überblick

  • Lautsprecher-Treiber: Dynamisch (Neodymium Magnet)
  • Frequenzbereich Kopfhörer: 5Hz–35 kHz
  • Bauart: Geschlossen, Over-Ear
  • Empfindlichkeit: 96 dB SPL/mW
  • Mikrofon Richtcharakteristik: Nierencharakteristik
  • Mikrofon-Typ: Back-Elektret Kondensatormikrofon)
  • Mediakontrolle: Lautstärkeregler, Stummschaltung , Anrufannahme (nur bei zweiter Generation)
  • Kabellänge: 2,5m 
  • Gesamtgewicht: 332g
  • Garantie: 2 Jahre
  • Impedanz: 32 Ohm (alternativ 600 Ohm)

Neben dem Headset werden außerdem jeweils ein Kabel mit 2 Cinchsteckern (Kopfhörer & Mikrofon) und eins mit 1 Cinchstecker für den Einsatz an der Konsole mitgeliefert.

Darüber hinaus gibt es noch einen vergoldeten Klinkenadapter für 6,35mm Anschlüsse und ein Hardcase für das Headset selbst. Optimal für den Transport.

Leider können wir euch das Hardcase nicht zeigen, da wir die erste Version des MMX300 getestet haben, welches mit einer Ledertasche daherkam.

Hinweis: Folgende Änderungen gab es bei der zweiten Version des MMX300:

  • Abnehmbares Kabel
  • Mediakontrolle am Kabel angebracht
  • Hardcase, statt Ledertasche

Ihr seht also: Wirklich viele "Upgrades" gab es bei der zweiten neueren Version des MMX 300 nicht. Daher ist unser Test hier vollkommen repräsentativ.

Die erste Generation des Beyerdynamic MMX 300 wurde noch mit Ledertasche verschickt (die nach über 3 Jahren Nutzung Spuren aufweist 😉

Das MMX300 wurde ursprünglich für den privaten Flugverkehr entwickelt. Das spricht für sich und das merkt man deutlich.

Ein recht dünner, aber sehr stabiler Metallbügel verbindet die Ohrmuscheln, welche wahlweise mit Velours oder Leder bestückt sind.

Zwar wirkt das Headset recht groß und schwer, ist es jedoch nicht. Mitsamt Kabel wiegt es gerade einmal 332g und ist damit kaum schwerer, als vergleichbare Headsets aus reinem Kunststoff. Das ist auf jeden Fall sehr vorbildlich.

Das Mikrofon ist mit einem Popschutz versehen und lässt sich wunderbar bewegen oder ausrichten und verlässt dabei nicht ungewünscht die Position.

Die Kombination aus Metall und robustem Kunststoff macht das Headset einfach außergewöhnlich robust. Dank der Flexibilität des Rahmens bricht dieser auch dann nicht, wenn ihr das Headset regelmäßig fallen lasst. Dennoch erwarten wir sowas für so einen Preis natürlich.


Design und Ergonomie


Design

Eine große Besonderheit beim Beyerdynamic MMX300 ist das individuelle Design. Auf der Website von Beyerdynamic habt ihr die Möglichkeit euer Headset selbst zu designen und das sogar mit eigenen Grafiken und Schriftzügen.

Das MMX300 im Only4gamers.de-Design 🙂

So haben wir beispielsweise das only4gamers-Logo per Konfigurator auf das Headset bekommen.

Das macht dieses Headset natürlich sehr besonders, wir haben allerdings die Standardversion getestet, weshalb wir diese natürlich auch zeigen wollen.

Unser Beyerdynamic MMX 300 im Carbon-Look

Das aktuelle Standarddesign des MMX300 ist hauptsächlich schwarz gehalten, bei der von uns getesteten ersten Version setzte man hier zumindest bei den Ohrmuscheln auf ein Carbondesign, welches ebenfalls sehr edel aussieht.

Das Kopfband, welches abnehmbar ist, besteht aus Kunstleder und rundet das Design stimmig ab. Eher Standard sieht hier hingegen nur das Mikrofon aus.

Die aktuelle Version des MMX300 gibt es in Schwarz

Ergonomie & Tragekomfort

Der Anpressdruck ist bei diesem Headset eher hoch, weshalb hier gerade Brillenträger aufpassen sollten. Es empfiehlt sich das Headset vorher einmal Probe zu tragen.

Lasst euch hiervon jedoch nicht abschrecken. Denn auch wenn der Anpressdruck hoch ist, der Tragekomfort ist dank der tollen Polsterung auf einem ganz hohen Niveau. Selbst 12 stündige Sessions lassen sich problemlos überstehen.

Eine große Rolle darin spielen hier die Ohrmuscheln, welche das Ohr perfekt umschließen.

Einen kleinen Nachteil hat dies jedoch, im Sommer schwitzt man durchaus schnell, was man nach einiger Zeit dann auch an den Ohrmuscheln sieht.

Nach 3 Jahren Benutzung, ist das jedoch zu verkraften, im Notfall gibt es hier welche als Zubehör zu kaufen.

Weiterhin hat die Verstellfunktion an den Bügeln hier mehr als genügend Spielraum.

Das Headset ist somit für Kinder und Jugendliche, als auch für Erwachsene mit überdurchschnittlich großen Köpfen geeignet.

Die Abschirmung gegen Außengeräusche ist hier wirklich hoch, was natürlich Geschmackssache ist. Jedoch lässt es sich so ideal ins Spielgeschehen eintauchen.

Gewissermaßen eignet sich das Headset sogar zum Schlagzeug spielen.

Das Headset bietet euch am Kabel außerdem eine Mediakontrolle, womit ihr euer Mikrofon stummschalten und die Lautstärke ändern könnt. Eine Sache die wir bei der ersten Version des Headsets sehr vermisst haben.


Kopfhörer Klang & Gaming Performance


Ein Headset für knapp 300€, das muss einfach abliefern... oder?

Und ja das tut es hier in jedem Fall, die Soundqualität in Spielen, sowie bei Filmen und Musik ist hier absolute Oberklasse.

Ein kleines Aber gibt es jedoch: Wir empfehlen auf jeden Fall den Einsatz einer dedizierten Soundkarte um wirklich alles aus diesen Kopfhörern rauszuholen, denn da ist noch ungenutztes Potential.

Dennoch, selbst ohne dedizierte Soundkarte liefert das MMX300 hier satte Bässe und feine Höhen, welche man selten mit günstigeren Headsets zu hören bekommt.

Auch die Ortung von Gegnern, beispielsweise in Shootern, ist hier große Klasse. Leider liegt hier keine Lizenz für Dolby Atmos bei, was die Ortung hier nochmal deutlich verbessern würde. Dennoch absolut zufriedenstellend.

Egal in welchem Anwendungsbereich, das MMX300 liefert hier ein Soundwunder. Bravo.

Beyerdynamic MMX 300 Mikrofon Test


Zwar sieht das Mikrofon des MMX300 nicht besonders spannend aus, jedoch ist die Qualität gut.

Aber eben leider nur gut, während die Stimme wirklich klar rüberkommt, werden leicht Außengeräusche aufgenommen, da es eher empfindlich ist.

Abhilfe kann man mit der Rauschunterdrückung schaffen, jedoch auf Kosten der Klangqualität.

Das Klangbild ist eher "bassig", jedoch werden auch P- und S-Laute klar aufgenommen.

Insgesamt lässt sich sagen, dass hier deutlich günstigere Headsets schon bessere Mikrofone dabei haben, weshalb es hier Abzüge in der Punktzahl gibt.

Wenn ihr euch selbst davon überzeugen wollt, dann hört euch das folgende Klangbeispiel an:

Man hört im Soundbeispiel deutlich, dass das Mikrofon etwas dumpf und "rauschig" klingt. Schade, eigentlich.


Software & Anpassung

Leider verfügt das Beyerdynamic MMX 300 über keine hauseigene Software zur Anpassung. Finden wir persönlich für diese Preiskategorie schade, da hätten wir definitiv mehr erwartet. Gerade für das Mikrofon wäre das nützlich, ansonsten sind voreingestellte Equalizer-Profile immer gerne gesehen bei uns.

Das Beyerdynamic MMX300 kommt komplett ohne Treiber aus und funktioniert Plug-and-play. Vorteil ist hier ganz klar, dass ihr schnell das Gerät wechseln könnt, ohne erst groß Treiber installieren zu müssen.

Beyerdynamic empfiehlt jedoch den Einsatz von Dolby Atmos, liefert jedoch leider keine Lizenz dafür. Da es nur 14,99 € kostet, eher schade bei dem Gesamtpreis.


Fazit zum Beyerdynamic MMX 300 Test

Das Beyerdynamic MMX300 ist insgesamt ein sehr gutes Headset. Es ist hervorragend verarbeitet und bietet optimalen Tragekomfort.

Weiterhin ist die Soundqualität eine Wucht und überspielt damit leicht die, für den Preis, etwas mittelmäßige Mikrofonqualität.

Egal ob ihr nun zockt oder Musik hört, mit dem MMX300 werdet ihr definitiv glücklich. Gerade durch die geschlossene Bauweise könnt ihr hervorragend ins Spielgeschehen eintauchen, was in allen Spielgenres, vor allem jedoch bei Rollenspielen genial ist.

Wollt ihr noch mehr Sound aus dem Headset kitzeln, dann empfehlen wir euch den Gebrauch einer dedizierten Soundkarte dazu.

Für die Soundfanatiker und Audiophilen unter euch, ist das Headset außerdem auch in einer 600 Ohm Version verfügbar, das sich ideal an einem Verstärker betreiben lässt.

Abschließend lässt sich sagen, dass ihr für das Geld eine super Gesamtlösung bekommt, für einige ist das individuelle Design sicherlich auch ein großes Kaufkriterium.

Leider gewinnt das Headset aber nicht gerade in der Preisleistung, da ihr in dem Preissegment mit einer getrennten  Kopfhörer und Mikrofon Lösung meist noch bessere Qualität erwarten könnt.

Aber hier liegt auch eben die Stärke eines solchen Headsets, einfach aufsetzen und loslegen und genau deswegen gibt es auf jeden Fall eine Kaufempfehlung von uns.


Euch gefällt unser Beyerdynamic MMX 300 Test? Dann nehmt euch eine Sekunde und bewertet ihn 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...

Mehr Gaming Headsets bei uns im Test:


Leave a Reply