Gaming Gear Tests

Logitech G430 Test & Review (2018)

Was taugt das Logitech G430 Gaming Headset?

Das G430 von Logitech ist wohl eines der beliebtesten und dadurch auch bekanntesten Gaming-Headsets der Welt. Und kein Wunder, verspricht Logitech hier auch einiges zum kleinen Preis. Ob es sich aber wirklich lohnt, oder ihr lieber zu Kopfhörern ohne den Marketing-Präfix “Gaming-” greifen solltet, klären wir ausführlich im folgenden Logitech G430 Gaming Kopfhörer Test.

Was uns gefallen hat


  • Langes Kabel 
  • Schöne Optik
  • Ordentlicher Kopfhörerklang
  • Konsolenkompatibel
  • Relativ leicht

Was wir weniger gut fanden


  • Bester Mikro Klang nur umständlich zu erreichen
  • Raumklang nur als Gimmick nutzbar
  • USB-Anschluss nur zum Smartphone laden
  • Sound aus dem USB-Dongle zu leise
Logitech G430 Testergebnis
  • 8/10
    Design & Ergonomie - 8/10
  • 6/10
    Ausstattung & Verarbeitung - 6/10
  • 7/10
    Kopfhörer Klang - 7/10
  • 6/10
    Mikrofon Klang - 6/10
  • 7/10
    Preisleistung - 7/10
6.8/10

Kurzfassung

Das Logitech G430 Gaming Headset ist ein ordentliches Einsteiger-Headset, welches durch seine Kompatibilität mit Konsolen glänzt. Abzüge in unserem Test gibt es ganz klar beim Klang: Während der Kopfhörer- und Ingame-Klang noch OK ist, lässt der Klang des Mikrofons doch sehr zu Wünschen übrig und ist erst noch umständlichem Nachjustieren brauchbar. In Punkto Design kommt das Logitech G430 leider nur in einer einzelnen Farbkombi daher, der Tragekomfort ist aber in Ordnung. Einzig die hohe Klemmkraft des Bügels führt hier zum Minuspunkt. Bei der Verarbeitung gibt es leider auch Abzüge wegen des instabilen Kopfbügels sowie des billig verarbeiteten Kabels und Fernbedienung. In der Kategorie Preisleistung bekommt ihr dennoch was für euer Geld, wir empfehlen euch aber auf einen Rabatt zu warten und das gute Teil nicht zum vollen Preis zu kaufen.

Anmerkung: Dieser Test ist Teil unseres großen Ratgebers zu den besten Gaming Headsets. Dort findet ihr weitere Top Gaming Headsets als Alternative zum G430. Reinschauen lohnt sich.


Ausstattung & Verarbeitung


Jeder, der schon mal auf Twitch unterwegs war kennt ihn: Tyler1, der berühmte LoL-Draven-Main. Durch ihn wurde das Logitech G430 erst richtig bekannt, weil er aus welchem Grund auch immer, schon unzählige von diesen Dingern kaputt gemacht hat. Aber irgendwie scheint er das Headset doch zu lieben (trotz des Mikrofon-Klangs). Natürlich war Tyler1 nicht der einzige Grund, warum wir das Logitech G430 getestet haben, aber so ein bisschen vielleicht schon ;-)...

Bevor wir auf die Verarbeitung und auf die Features näher eingehen, hier zunächst einmal alle wichtigen Produktdaten in der Übersicht:

Logitech G430 Gaming Headset: Die wichtigsten Eckdaten im Überblick

  • Lautsprecher-Treiber: 40 mm
  • Frequenzbereich Kopfhörer: 20 Hz–20 kHz
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Empfindlichkeit: 90 dB SPL/mW
  • Mikrofon Richtcharakteristik: Nierenförmig (gerichtet)
  • Mikrofon-Typ: Elektret-Kondensatormikrofon, Druckgradient
  • Mediakontrolle: Mute-Funktion und Lautstärke-Rädchen
  • Kabellänge: 2,33m
  • Maße: 25 x 22 x 10 cm
  • Gesamtgewicht: 300g
  • Preis: Ab 89,99€
  • Garantie: 3 Jahre

Material & Verarbeitung:

Statt bei der Polsterung auf Leder oder Lederimitat (Kunstleder) zu setzen, hat Logitech sich hier für Textil entschieden, was nicht unbedingt ein Nachteil ist. Im Gegensatz zu Lederimitat ist Stoff nämlich atmungsaktiv, wodurch man vor allem an den Ohren nicht ins Schwitzen gerät. Da Schweiß so auch das Material nicht angreifen kann - vor allem in längeren Gaming-Sessions - ist daher auch eine längere Haltbarkeit der Polster zu erwarten.

Die Ohrpolster des Logitech G430 sind aus Stoff

Man sollte allerdings nicht zu schroff mit dem G430 umgehen. Sobald man es in die Hand nimmt, fällt auf, dass es überraschend leicht ist. Dies ist einerseits ein Vorteil, weil dadurch auch weniger Gewicht auf dem Kopf aufliegt, was bei einem Gaming-Headset natürlich von Vorteil ist. Andererseits bekommt man hier nicht das gute Gefühl etwas wertiges in den Händen zu halten. Das äußerst dünne Kabel, sowie die sehr kostengünstig wirkenden Gelenke (durch die auch Kabel verbaut sind) machen keinen stabilen Eindruck.

logitech g430 kopfhörerbügel

Die Kopfhörerbügel des G430 sind zwar nicht aus Plastik, aber dennoch nicht sonderlich stabil

Was besonders negativ auffällt, ist die am Kabel befestigte Fernbedienung, an der sich die Lautstärke einstellen und das Mikrofon stummschalten lässt. Diese fühlt sich so “billig” an, dass man das Gefühl bekommt, ein Kinderspielzeug gekauft zu haben. Das Kabel ist auch nicht sonderlich robust: Habt ihr Katzen oder ähnliche Lebewesen mit scharfen Zähnen im Haushalt, dann haltet diese fern vom G430. Das mit Stoff ummantelte Kabel hält Tierzähnen kaum bis überhaupt nicht stand.

logitech g430 fernbedienung und kabel

Die Fernbedienung & das Kabel des G430: Recht billig  verarbeitet

Neben den Kopfhörern und dem gewöhnlichen Papierkram, findet ihr in der Verpackung außerdem einen USB Adapter, der als externe Soundkarte dient. Auch hier gibt es Pluspunkte, denn für gewöhnlich wird man bei Gaming-Headsets entweder zu 3,5mm Klinke oder USB gezwungen. Hier hat man die Freiheit, sich für eine der beiden Anschlussmöglichkeiten zu entscheiden. Solltet ihr den auf der Verpackung versprochenen “Surround Sound” ausprobieren wollen, kommt ihr aber nicht an der USB-Soundkarte vorbei. Der 7.1 Raumklang funktioniert nur mit diesem und lässt sich über die “Logitech Gaming Software” aktivieren.

logitech-g430-verpackung

Das Schöne: Die USB-Soundkarte läuft “Plug&Play” auf der PS4. Einfach einstecken und ihr könnt die Kopfhörer und das Mikro auch auf der Konsole nutzen. XBox One Konsoleros werden auf diese Funktion leider verzichten und stattdessen auf die Standard Konsolen Adapter zurückgreifen müssen.

Anders als viele andere Headsets auf dem Gaming Markt, lässt sich das G430 nicht einklappen. Das finden wir schade, denn gerade Transportierfähigkeit sollte bei Gaming Peripherie standardmäßig gegeben sein.

Der USB-Adapter fungiert als externe Soundkarte und als Gaming Headset Adapter für die PS4


Design und Ergonomie


Design:

Auf den ersten Blick fällt einem die blau/schwarze Farbgebung ins Auge, die sofort einen positiven Eindruck hinterlässt. Während Ohren- und Kopfpolster, sowie das Kabel und Akzente an der Rückseite der Hörer in Hellblau gehalten sind, ist der Rest hier schlicht schwarz gehalten. Logitech hat hier einen guten Mittelweg zwischen klassischer Büro-Optik und übertrieben futuristischem Design, wie man sie von anderer Gaming Peripherie gewohnt ist, gefunden. Kein Wunder, dass sich das G430 nach 5 Jahren immer noch im gleichen Design auf dem Markt hält. Manchmal ist weniger eben doch mehr!

Das Design des Logitech G430 hat sich selbst nach 5 Jahren noch nicht geändert - Wenn ihr nicht auf hellblaue steht, habt ihr Pech gehabt. Logitech bietet nur 1 Farbe an

Ergonomie & Tragekomfort:

Neben dem geringen Gewicht sind auch die großen Kopfhörerpolster von Vorteil, wenn es um Ergonomie und langes Tragen geht. Durch die Größe umschließt das G430 die Ohren statt aufzuliegen und nimmt so Druck von den sehr empfindlichen Ohrmuscheln. Einen kleinen Minuspunkt in Sachen Ergonomie bekommt es aber bei der doch festen Spannung (der Klemmkraft), mit der die Kopfhörer auf den Kopf drücken. Hier solltet ihr ein bisschen Eingewöhnungszeit einplanen und nicht sofort mit der frisch ausgepackten Ware zur 48 Stunden LAN-Party fahren. Der Metallbügel im Inneren sollte sich nach mehreren Tagen etwas gedehnt haben, wodurch euer Kiefer auch entlastet werden sollte. Solltet ihr nach wenigen Wochen immer noch Kopf- oder Kieferschmerzen bekommen, könnt ihr vorsichtig versuchen, den Bügel leicht zu überdehnen oder über Nacht um ein paar Bücher zu spannen. Hier ist aber Vorsicht geboten. Zu weit gedehnte Bügel bekommt man kaum noch zurückgespannt

Die Klemmstärke des Logitech G430 ist etwas zu stark - hieran muss man sich erst gewöhnen

Wir fanden den Tragekomfort trotz des niedrigen Preises aber sehr angenehm und hatten auch nach mehreren Stunden am Tag keine Schmerzen. Die weichen Ohrpolster liegen angenehm auf und entlasten die Spannung des Bügels ausreichend, wenn man Über-Ohr Kopfhörer gewöhnt ist.


Kopfhörer Klang & Gaming Performance


Stereo Performance:

Jetzt da wir geklärt haben, wie es aussieht und wie es sich anfühlt, kommen wir zu den wirklich wichtigen Punkten: Dem Sound!

Ein Headset soll eben vor allem eines: Gut klingen. Und das tut es, WENN man den kleinen Preis berücksichtigt und es ohne die USB-Soundkarte nutzt.

Wir haben es ausgiebig beim Zocken, beim Musikhören und beim Filme Schauen getestet und eines hört man immer deutlich heraus: Den Bass. Leider gehen die Mitten und vor Allem die Höhen dadurch unter. Die Audiophilen unter den Zockern werden hier also nicht das finden, was sie suchen, aber die sollten auch nicht in diesem Preissegment suchen.

Für den kleinen Geldbeutel bekommt ihr trotzdem einen sehr akzeptablen Klang, der sich auch beim Hören von Musik nicht zu verstecken braucht.
Das größte Manko beim Klang ist die mitgelieferte USB-Soundkarte, deren höchste Lautstärke uns persönlich zu niedrig ist. Klar, sollte man seine Ohren nicht zu hohen Lautstärken aussetzen, aber gerade wenn man cineastische Spiele wie God of War, Assassin's Creed etc. spielt, möchte man das schöne Sounddesign solcher Spiele auch zu schätzen wissen. Hier fehlt der Soundkarte der nötige Druck, sei es auf dem PC oder der PS4.

Stattdessen empfehlen wir euch den grünfarbenen 3,5mm-Stecker in die Kopfhörer-Buchsen eurer Geräte zu stecken (Bei der PS4 findet ihr diesen am Controller). Diese sind erfahrungsgemäß lauter.

Schließt den grünen 3,5mm-Klinkenstecker für den besten Wiedergabe-Sound lieber direkt an den PC an

7.1 Surround-Sound Performance:

Kommen wir zum größten Kritikpunkt: Viele von euch werden sich das G430 gerade wegen des von Logitech versprochenen “7.1 Surround-Sounds” kaufen. Klar, verspricht es beim Spielen ja auch große Vorteile: In Multiplayer Spielen könntet ihr eure Gegner besser orten, in Singleplayer Spielen könnt ihr das cineastische Sounddesign noch besser genießen und selbst Filme sollten dadurch besser klingen.

In der Logitech-Software schaltet ihr den den Surround-Sound ein und aus

Leider bleibt es hier beim Konjunktiv, denn mehr als ein Gimmick hören wir hier nicht. Wir können uns darüber streiten, ob Kopfhörer jemals eine 7.1 (oder 7.2) Surround Sound Anlage ersetzen können, selbst wenn sie mit einzelnen physischen Treibern ausgestattet sind, aber das würde den Rahmen dieses Tests sprengen.

Das G430 ist ein Stereokopfhörer und der Surround Sound passiert durch softwareseitige Umwandlung. Das bedeutet, dass der Klang, den euer Spiel oder Film an die Kopfhörer sendet, erst durch die “Logitech Gaming Software” in Raumklang umgerechnet und dann per USB-Soundkarte ans G430 geschickt wird. Die USB-Soundkarte hat von Haus aus schon Schwierigkeiten eine hohe Lautstärke zu erreichen, durch den virtuellen Raumklang wird diese nur noch geringer.

Filme (unter anderem auf Netflix) klingen dadurch nicht besser, sondern sogar schlechter. Stellt euch vor, jemand hätte den Film mit einem Stereomikrofon im Kino sitzend aufgenommen. Dadurch bekommt ihr zwar auch Raumklang, aber nicht den, den ihr vielleicht erwartet. Und genau so klingen Filme und Spiele mit Logitech Surround Sound: Dumpf, unklar und schon gar nicht "3D" oder 7.1.

Für uns ist Klar: Der Surround-Sound beim Logitech G430 ist nur ein Marketing Gag.

Ihr dürft nicht vergessen, dass die meisten Spiele, die heute erscheinen bereits mit sehr guten Sound Engines programmiert wurden und euch über Stereo einen überzeugenden Raumklang bieten können. Eine weitere Software verfälscht diesen Klang nur.


Logitech G430 Mikrofon Test


Ein weiterer großer Kritikpunkt des G430. Anders als bei den Kopfhörern, empfehlen wir euch das Mikro nur mit der mitgelieferten USB-Soundkarte oder einer anderen zusätzlichen Lösung, wie einem Preamp (Vorverstärker) für Boom-Mics, zu nutzen. Wir konnten nämlich keinen gescheiten Klang über die Onboard Soundkarte unseres PC’s erhalten.

Und selbst wenn ihr das rosafarbene Mikrokabel an die USB-Soundkarte anschließt, werdet ihr (oder eure Mitspieler) merken, dass der Sound noch nicht perfekt, sondern leise und abgehackt klingt. Die Störgeräusch-Unterdrückung von Logitech ist nämlich so radikal, dass diese in den Standardeinstellungen sogar Teile eurer Stimme dämpft. Nachdem wir stundenlang das Internet abgesucht haben und uns mit Windows Einstellungen herumgeplagt haben, haben wir am Ende doch noch ein akzeptables Ergebnis erzielt.

Solltet ihr die gleichen Probleme haben, geht in die Windows Eigenschaften des Mikros und stellt die Qualität auf “1 Kanal, 16 Bit, 32000 Hz (UKW-Radioqualität)” runter. Da es bei uns dann stark übersteuert hat, haben wir den Pegel zusätzlich auf 99% gestellt. 

So stellt ihr das Mikrofon des G430 optimal in Windows ein

In folgenden Soundcloud Klangbeispielen könnt ihr noch die Unterschiede der drei Einstellungen hören und vor allem mal Jakob's sexy Stimme hören:

1. Das Logitech G430 mit USB auf UKW mit 99% Lautstärke (bester Klang)

2. Das Logitech G430 mit USB auf UKW mit 100% Lautstärke (leichtes Übersteuern)

3. Das Logitech G430 mit USB auf CD-Qualität (16-Bit) mit 100% Lautstärke (kratzig und etwas leise)

Schade, dass der beste Mikrofon Klang hier hinter Einstellungen versteckt bleibt, die man auch von Vorneherein schon werkseitig aktivieren könnte. Immerhin sollte “Gaming Peripherie” zumindest für Nutzerfreundlichkeit und Intuitivität stehen, wenn es in Sachen Qualität schon nicht den besten Ruf genießt.

Sei es wie es ist, hat man diese Hürde erstmal genommen, dann ist der Klang des Mikros sogar gar nicht mal so schlecht. Klar, es ist kein dediziertes Großmembran Kondensator Mikrofon, das euch wie einen Radiomoderator klingen lassen wird, aber eure Mitspieler werden euch auf Discord und Teamspeak ohne Probleme verstehen können.

Sollte euch das nicht genug sein, dann schaut mal in unseren großen Mikrofon Artikel, um herauszufinden, wie ihr eure Stimme auf ein neues Level bringen könnt:

Jetzt unseren ausführlichen Artikel lesen: Bestes PC Mikrofon


Logitech G430 Gaming Software


Wenn ihr das Mikrofon des G430 nutzen möchtet, werdet ihr an der USB-Soundkarte und damit auch nicht an der Logitech Gaming Software vorbeikommen. Die Einstellungen, die ihr hier vornehmen könnt beziehen sich aber fast ausschließlich auf die Kopfhörer. Einzig den Pegel des Mikros könnt (und solltet, siehe oben) ihr hier einstellen. 

Die Lautstärke und erweiterte Einstellungen des Mikrofons lassen sich in der Logitech Software anpassen

Entscheidet ihr euch dafür die Kopfhörer auch an die USB-Soundkarte anzuschließen, könnt ihr hier am Equalizer den Sound nach eurem Geschmack anpassen, Mikro und Kopfhörer (“Laufwerk”) muten und das Surround Sound Gimmick ausprobieren. Wir empfehlen euch aber es definitiv auszustellen.

Gefällt es euch doch, gibt Logitech euch aber die Möglichkeit das Surround Feature nur für bestimmte Profile - beispielsweise für bestimmte Spiele - anzustellen.
In den Programmeinstellungen findet ihr außerdem die Möglichkeit die Firmware der USB-Soundkarte zu aktualisieren.

Die Logitech Software bietet verschiedene vorangelegte Klangprofile an: Nicht wirklich zu empfehlen, da der 7.1 Sound grottig ist


Häufig gestellte Fragen zum Logitech G430 Gaming Headset

Wir haben mal wieder das Internet durchforstet und einige häufig gestellte Fragen zum Logitech G430 gefunden. Vielleicht können wir ja eure beantworten:

Logitech G430: Ich höre mich selbst

Logitech G430 Mikrofon funktioniert nicht

Logitech G430 wird nicht erkannt

Logitech G430 Mikrofon-Sound wird lauter und leiser, ist abgehackt oder setzt aus

Logitech G430 Rauschen - Wo kommt es her und wie beseitigt man es?


Fazit zum Logitech G430 Test


Das G430 ist ein Einsteiger Headset zum einsteigerfreundlichen Preis. Mehr nicht, aber vor Allem auch nicht weniger. Denn wenn man alles korrekt eingesteckt und eingestellt hat, bekommt man hier ein ziemlich gutes und bequemes Headset. Unser Logitech G430 Gaming Headset Test kommt zu dem Ergebnis, dass sich das Headset im gesunden Mittelfeld bewegt.

Passt nur auf, dass ihr nicht zu viel Geld für das G430 ausgebt. Ist es gerade für knapp 60€ zu haben, wie zum Zeitpunkt des Artikels, dann lohnt es sich. Kostet es eher im Preisbereich von 100€, solltet ihr nach weiteren Alternativen recherchieren. Dann könnten wir es euch nämlich nicht guten Gewissens empfehlen. Was wir euch dann aber empfehlen können, findet ihr in unserem Artikel zu den besten Gaming Headsets

Aktueller Preis: 39,99 EUR

Euch gefällt unser Logitech G430 Test? Dann nehmt euch eine Sekunde und bewertet ihn 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Leave a Reply