Welches Mainboard habe ich? So findet ihr es raus…

Hardware Tipps

Welches Mainboard habe ich - 6 einfache Wege, wie ihr euer Motherboard herausfinden könnt

Ihr fragt euch: Welches Mainboard habe ich überhaupt verbaut? Außerdem wollt ihr wissen, wie ihr das einfach herausfinden könnt (am besten ohne das Gehäuse aufzuschrauben)?

Keine Bange: Wir zeigen euch 5 schnelle Wege, wie ihr euer Motherboard schnell identifizieren könnt (auch ohne Programm).

TLDR: Methode 1 und 2 haben bei uns am besten geklappt, die solltet ihr euch wohl zuerst ansehen. Methode 6 ist die schmerzhafte, ineffiziente Variante die ihr eigentlich nicht brauchen solltet.

Auf jeden Fall sollte eine Art für euch funktionieren damit ihr schnell herausfindet, welches Motherboard ihr benutzt.


Warum sollte ich herausfinden, welches Mainboard ich habe?

Das Mainboard (dt. Hauptplatine), ist wie der Name schon sagt, das Verbindungsstück, über die alle Hardware im PC miteinander verbunden sind. Auf ihm steckt der Prozessor, die Grafikkarte, der Arbeitsspeicher, er verteilt den Strom dorthin, wo er hingehört und meckert, wenn mal was nicht funktioniert.

Gründe dafür, warum ihr euer Mainboard herausfinden wollt (oder solltet), können folgende sein:

  • Ihr wollt euer System upgraden (neue Hardware wie CPU, RAM etc.)
  • Ihr müsst eure Treiber aktualisieren
  • Ihr denkt darüber nach, euer System zu Übertakten

Dabei ist der erste Punkt wohl der wichtigste.

Solltet ihr vorhaben einzelne Hardware im PC auszutauschen, werdet ihr zu allererst schauen müssen, ob die neue Hardware überhaupt auf euer Mainboard passt. Nicht jeder RAM, nicht jeder Prozessor etc. passt auf jedes Mainboard.

Um herauszufinden, ob eure neue Hardware mit eurem Mainboard kompatibel ist, werdet ihr erst einmal herausfinden müssen, welches Mainboard in eurem PC verbaut ist. Und da es sein kann, dass ihr euer Produktdatenblatt, eure Rechnung oder die Verpackung bereits entsorgt habt, könnte das etwas schwieriger werden.

Das könnte euch auch interessieren: Die besten Gaming Mainboards in 2018


Mainboard identifizieren: 6 schnelle Wege erklärt

Welches Mainboard habe ich überhaupt? Ob ihr jetzt eure Treiber aktualisieren, die Hardwarekompatibilität prüfen müsst oder einfach nur neugierig seid. Es ist viel einfacher, die Modellnummer eures Motherboards mit den folgenden einfachen Tricks zu überprüfen, als euer Gehäuse mühsam aufzuschrauben. Deshalb erklären wir euch heute ein paar ausgewählte Wege, wie ihr trotzdem und ohne euer Gehäuse aufschrauben zu müssen, die Produktdaten eures Mainboards herausfinden könnt. 

Denn das geht weitaus bequemer und direkt von eurer Tastatur aus. Die folgenden 5 Methoden haben sich bewährt:

  1. Eingabeaufforderung CMD
  2. Das Programm Speccy
  3. Systeminformationen auslesen
  4. DirectX-Diagnoseprogramm
  5. Über euer BIOS

o4g Tipp

Gut zu wissen

Kann ich mein Mainboard über den Gerätemanager herausfinden?

Eins vorweg: Falls ihr euch fragt, ob ihr euer Mainboard über den Gerätemanager auslesen könnt - Nein, das funktioniert so leider nicht.

Der Gerätemanager gibt euch keine vernünftigen Informationen über euer Mainboard, außer welche Chips dort verbaut sind. Das hilft euch wenig weiter.


#1: Eingabeaufforderung CMD

Der wohl schnellste Weg den Produkttyp eures Mainboards herauszufinden führt euch über die Eingabeaufforderung ans Ziel.

Schritt 1: Klickt dazu mit der rechten Maustaste auf die Start-Taste (Windows Symbol) auf der Taskleiste und wählt im Kontextmenü “Ausführen” aus. Alternativ könnt ihr auch die Windows-Taste + R auf eurer Taste drücken.

Zur Eingabeaufforderung gelangt ihr über das Startmenü

Schritt 2: Gebt hier unter Öffnen “cmd” ein und klickt auf “OK”. Jetzt sollte sich die Eingabeaufforderung öffnen.

Weiter geht's über den "Ausführen" Dialog mit der Eingabe "CMD"

Schritt 3: Tragt jetzt folgendes ein (Oder kopiert und fügt es mit “STRG-V” ein):

wmic baseboard get product,Manufacturer,version,serialnumber

Drückt Enter und in den nächsten Zeilen solltet ihr die Benennung eures Mainboards neben ein paar Extra-Informationen finden. Unter “Manufacturer” steht der Hersteller eures Mainboards, unter “Product” die Produktbezeichnung. Außerdem findet ihr hier unter Umständen die Seriennummer eures Motherboards.

So sieht das ganze dann beispielsweise aus:

Nach korrekter Eingabe spuckt euch Windows die Infos zu eurem Motherboard aus 

Optionaler Schritt 4: Sucht online über Google nach eurem Motherboard, falls ihr eine der oben genannten Informationen zum Beispiel nicht angezeigt bekommt. Auf diese Weise findet ihr auch schnell raus, welche Hardware für euer Mainboard passt.


#2: Speccy

Eine andere Möglichkeit an die gewünschten Informationen zu kommen, bekommt ihr mithilfe des kostenlosen Programms Speccy (ladet dazu aber auch die kostenlose Version runter, es gibt auch eine kostenpflichtige die ihr dazu nicht braucht!).

Das tolle an Speccy ist, dass ihr wirklich sehr viele und ausführliche Informationen zu eurem Mainbord finden könnt. Außerdem findet man sich in der intuitiven Oberfläche schnell zurecht.

Schritt 1: Dafür müsst ihr es erst einmal von folgender Seite herunterladen: https://www.ccleaner.com/speccy.

Ladet hier die richtige Version runter

Schritt 2: Speccy installieren. Doppelklick auf die Setup-Datei und geht dann folgendermaßen vor:

  • Klickt bei der Aufforderung auf Ja.
  • Aktiviert das Kontrollkästchen in der rechten unteren Ecke "Nein ich brauche keinen CCleaner".
  • Klickt auf Installieren

Schritt 3: Nachdem ihr es installiert habt, öffnet es und lasst es ein paar Momente lang eure Systeminformationen laden. Nach nur wenigen Sekunden, solltet ihr im rechten Bereich alle Infos zu eurem System auffinden. Dort seht ihr unter “Motherboard” auch die Informationen über euer Mainboard.

So sieht die Speccy-Ausgabe bei Jakob aus. Er hat das Asus Maximus VII Hero Mainboard

Falls ihr noch genauere Infos zu eurem Mainboard wollt, klickt einfach in der linken Sidebar auf "Motherboard". Dann spuckt euch Speccy Sachen wie Chipsatz Version, Modell, Spannungen und vieles mehr aus.


#3: Systeminformationen auslesen

Ein ähnliches Tool wie Speccy, ist auch von vornherein auf Win10 vorinstalliert. Diese Methode ist auch ähnlich zu unserer ersten weiter oben beschriebenen.

Schritt 1: Um die Systeminformationen aufzurufen, klickt mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo in der Taskleiste und wählt “Ausführen”.

Gebt hier unter Öffnen “msinfo32” ein und drückt auf “OK”. Jetzt sollte sich ein Fenster namens “Systeminformationen öffnen.

Ähnlich wie bei Methode 1 verwendet ihr die "Ausführen" Funktion

Schritt 2: Infos auslesen. Unter den Punkten “Hauptplatinenhersteller”, “Hauptplatinenmodell” und “Hauptplatinenname” solltet ihr die Informationen über euer Mainboard finden. Wie ihr aber sehen könnt, hat das bei uns nicht geklappt. Sollten die Infos bei euch auch unvollständig sein, nutzt einen der anderen hier beschriebenen Wege.

Leider klappt diese Methode wie unserem Fall nicht immer


#4: DirectX-Diagnoseprogramm

Sollten bis jetzt alle Methoden nicht funktioniert haben, gibt es noch ein letztes Tool, das genau wie die Systeminformationen, schon auf eurem PC installiert sein sollten.

Schritt 1: Wie bei der vorherigen Methode, klickt mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo in der Taskleiste und wählt “Ausführen”. 

Schritt 2: Gebt hier unter Öffnen “dxdiag” ein und klickt auf “OK”.

Nun sollte sich das DirectX-Diagnoseprogramm öffnen und euch nach kurzer Analyse Informationen über euer System ausspucken. Unter “Systemhersteller” und “Systemmodell” findet ihr unter Umständen die Informationen, die ihr sucht. In unserem Fall sind die Informationen wieder nicht ganz zufriedenstellend.

Auch die DX-Diag-Methode funktioniert nicht so zufriedenstellend für uns


#5: Via BIOS

Sollte bis jetzt immer noch nichts geholfen haben und ihr steht immer noch ohne Informationen über euer Mainboard da, dann gibt es eine letzte Möglichkeit direkt im BIOS nachzuschauen.

Das BIOS ist quasi das Betriebssystem über allen Betriebssystemen. Wenn ihr den Powerschalter eures PC’s betätigt wird zunächst das BIOS, das auf einem gesonderten Chip auf eurem Mainboard liegt, gestartet. Erst von da aus werden die Signale an eure Festplatte verteilt, dass diese euer Betriebssystem startet. Da das BIOS auf dem Mainboard liegt und fest verbaut ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ihr darin die Informationen findet, die ihr sucht.

Um das BIOS zu starten, müsst ihr erst einmal euren PC ausschalten (oder zumindest Neustarten). Startet diesen, sobald er aus ist und wartet auf eine kurze Mitteilung eures BIOS’. Meist steht auf einem kurzen Splashscreen nämlich, wie man ins BIOS gelangt. Häufig muss man die “Entf” Taste drücken, bevor Windows startet. Manchmal sind es aber auch die Tasten “F1”, “F2”, “F8” oder “F10”.

Sobald ihr euch in Windows wiederfindet, hat es nicht funktioniert und ihr solltet es noch einmal versuchen.

Seid ihr im BIOS angelangt, haltet die Augen offen. Es sollte irgendwo die Information zu finden sein, wie euer Mainboard heißt. Bei uns zum Beispiel sieht es wie folgt aus:

Über das BIOS solltet ihr im Zweifelsfall immer eure Mainboard-Infos abgreifen können


#6: Letzte Chance: Das Mainboard "manuell" checken

Sollte wirklich keine der oben genannten Methoden für euch funktionieren, dann bleibt euch nichts anderes übrig, als doch euer Gehäuse aufzumachen. Falls es nicht anders geht, dann befolgt folgende Tipps dazu:

  1. Schaltet euren PC aus und legt den Power-Schalter hinten an eurem Gehäuse um.
  2. Stöpselt sämtliche USB-Kabel, euer Netzteil, Ethernet-Kabel, Audio-Kabel oder sonstige Stromkabel AUS.
  3. Ganz wichtig: Bevor ihr was im Computer-Inneren anfasst - Erdet euch! Fasst dazu am besten eine Heizung an der Nähe an. Dies verhindert, dass ihr statische Elektrizität entladet, wenn ihr versehentlich das Motherboard oder eine andere empfindliche elektronische Komponente berührt.
  4. Legt euren PC am besten seitlich auf einen Tisch und öffnet das Gehäuse.
  5. Findet die Modellnummer, Seriennummer oder die Modellbezeichnung auf eurem Mainboard. Diese ist normalerweise direkt auf dem Motherboard abgedruckt (auf einem Aufkleber), kann aber an mehreren Stellen platziert sein (in der Nähe der RAM-Steckplätze, des CPU-Sockels oder zwischen den PCI-Steckplätzen). Meistens ist die Seriennummer oder die Modellbezeichnung im größten Text auf eurem Mainboard abgedruckt. Motherboard-Modellnummern sind in der Regel eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben. Auf den meisten modernen Mainboards seht ihr jedoch den Hersteller und den Modellnamen direkt sichtbar. Falls ihr nur die Seriennummer seht, müsst ihr zusätzlich Google befragen.

Euch gefällt unser Artikel? Dann lasst doch kurz eine Bewertung da 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wir haben eine Methode vergessen? Dann haut sie in die Kommentare unten rein!

Leave a Reply