Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

Spiele wie Minecraft: Die besten Alternativen

Ihr sucht Spiele wie Minecraft, weil ihr einfach mal was anderes sehen wollt? Wir können euch verstehen. Denn obwohl Minecraft immer noch eines der beliebtesten Spiele überhaupt ist, kann es für einige erfahrene Bergleute und Handwerker auf Dauer ein wenig langweilig werden.

Wenn euer Arm also nach einem Jahrzehnt des Grabens müde ist und ihr nach etwas Frischem sucht, dann schaut euch hier unsere Liste der besten Spiele wie Minecraft an, die ihr derzeit spielen könnt und solltet. Viel Spaß beim Stöbern!


Ähnliche Spiele wie Minecraft: Unsere Bestenliste


Boundless

Es braucht viel Nerven um Minecraft herauszufordern, aber das kleine Studio Wonderstruck (bestehend aus ehemaligen Lionhead- und EA-Leuten) hat es mit Boundless tatsächlich gewagt. Boundless hat jedoch nicht nur gewisse Teile der Optik mit Minecraft gemeinsamen. Als Massive-Multiplayer-Online-Sandbox-Titel ermöglicht euch der Titel Planeten zu erkunden, Ressourcen zu farmen, Gegenstände herzustellen und Strukturen aufzubauen. Überleben ist der Schlüssel zum Erfolg.

Ihr müsst Essen für euren Charakter besorgen, euch gegen wild lebende Tiere verteidigen und euer eigenes Land vor anderen Spielern bewahren. Mit Online-Multiplayer-Funktionen können Spieler sogar zusammenarbeiten, um Ressourcen zu sammeln und zu überleben. Boundless spielt sich etwas langsamer als Minecraft. Ein Charakterentwicklungssystem bestimmt, was ihr tun oder bauen könnt, fortgeschrittenes Crafting ist eher als Multiplayerprojekt angelegt. PvP gibt es übrigens nicht. Boundless ist auf PC und Mac über Steam sowie auf PlayStation 4 verfügbar.


Creativerse

Auch Creativerse orientiert sich an Minecraft, bietet jedoch im Allgemeinen mehr Action-Adventure-Elemente. Mit einem Handschuh kann hier Materie manipuliert werden und Spieler können öffentliche Welten betreten, um dort Ressourcen für die Herstellung zu sammeln oder ihre eigenen einzigartigen Umgebungen erstellen. 

Creativerse kann kostenlos gespielt werden, bietet jedoch Einkäufe im Spiel und Pro-Bundles an, um weitere Funktionen hinzuzufügen. Wenn ihr also quasi Minecraft zocken, aber nicht dafür bezahlen wollt, dann bekommt ihr hier eure Chance. Die Steuerung des Spiels ist ziemlich intuitiv und die meisten Objekte die ihr braucht, könnt ihr durch Graben oder aus dem Pflanzen- und Tierleben um euch herum finden. Ähnlich wie bei Minecraft gibt es nicht zu viel Interaktion mit NPCs oder anderen Quests, aber das ist das Schöne an beiden Spielen.

Und obwohl Creativerse nach einer Zeit etwas eintönig werden kann, ist es immer noch ein verdammt gutes Spiel. Klar, die Grundmaterialien sind vielleicht ein bisschen zu einfach zu bekommen, aber dafür ist das Crafting komplexer als das von Minecraft und dauert viel länger. Letzteres lässt euch das Craften zwar mehr wertschätzen, andere mögen es aber als Zeitverschwendung ansehen.


7 Days to Die

Das Survivalspiel 7 Days to Die ist immer noch im Early Access, obwohl es bereits seit 2013 in der Entwicklung ist. Doch das tut dem Ganzen keinen Abbruch, denn das Spiel wurde schon mehr als 10 Millionen Mal verkauft - und es ist leicht zu verstehen, warum das so ist. Hier werden der Überlebensaspekt, FPS, RPG-Elemente, Open-World und quasi "Tower-Defence" in einem Paket angeboten. Tagsüber verbringt ihr eure Zeit damit, eine prozedural erzeugte Welt zu erkunden. Nachts kommen die Zombies jedoch heraus und greifen eure Siedlung an.

Es gibt nur wenige Dinge die mehr mit Überleben und Plündern verbunden sind, als eine Zombie-Apokalypse. Und 7 Days to Die lehnt sich genau daran an. Klar, die realistische und dunkle Welt sieht vielleicht nicht wie andere Sandbox-Spiele aus, aber das bedeutet nicht, dass sie sich von den bewährten Gameplay-Prinzipien des Genres fernhält. Nützliche Dinge suchen um daraus Fallen und euren Unterschlupf zu bauen, stehen hier an der Tagesordnung.

Das umfangreiche Crafting-System, die tolle große Welt, der motivierende Koop-Modus, spannende Kämpfe sowie Zugang zu über 800 Gegenständen und 2000 Bauklötzen geben euch hier mit Sicherheit genügend Abwechslung zu Minecraft.


Empyrion

Ihr wollt es etwas mehr Sci-Fi-mäßig? Könnt ihr haben mit Empyrion. Hierbei handelt es sich um ein 3D Open-World-Sandbox-Adventure mit Survival-Elementen und optionalem Multiplayer (falls ihr ein MMO-Erlebnis sucht). In Empyrion baut ihr von Grund auf mächtige Raumschiffe sowie Raumstationen, Siedlungen und mehr. Währenddessen erkundet ihr das Universum und erobert seine Planeten, indem ihr menschliche, außerirdische und biologische Gefahren bekämpft.

Das Spiel kombiniert Elemente aus den Genres Weltraumsimulation, Aufbauspiel, Überleben und FPS, um ein einzigartiges Erlebnis zu bieten, das alleine oder mit Freunden gespielt werden kann. Ihr habt hier enorm viel Freiheit und könnt euch frei zwischen Planeten hin und her bewegen, zu Monden fliegen und jeden Planeten mit einer Vielzahl von Fahrzeugen erkunden, die aus abgebauten Materialien hergestellt werden. Das Spiel bietet einen Überlebensmodus und einen Kreativmodus. Im Ersteren konzentriert ihr euch darauf, in einer feindlichen Umgebung zu überleben, in Letzterem könnt ihr eurer Fantasie (in Ruhe) freien Lauf lassen.

Die Kombination aus einem tollen Crafting-System, Erkundung, dem coolen Sci-Fi-Setting, Einzel- und Multiplayerunterstützung sowie den abwechslungsreichen Gegnern, machen Empyrion zu einer exzellenten Minecraft-Alternative.


Teardown

Wenn ihr mal was ganz Anderes wollt, dann könnte Teardown was für euch sein. Obwohl es sich hier um ein Open-World Sandbox Puzzle-Spiel handelt, gibt es dennoch einige Parallelen mit Minecraft - und wenn es nur die Pixeloptik der Klötzchen ist. Allenfalls ist Teardown auf Steam extrem beliebt und hat schon sehr gute Bewertungen eingefahren.

Euer Ziel? Die Welt von Teardown plattzumachen - ob nun mit dem Vorschlaghammer, einem Bulldozer oder Dynamit. Eure erste Aufgabe ist einfach: Ein Haus abreißen. Die dünne hölzerne Struktur kann allein mit dem Hammer abgerissen oder mit einem Fahrzeug gerammt werden. Aber um mit dem stabilen Schornstein fertig zu werden, müsst ihr wohl Sprengstoff verwenden. Zum Glück hat jemand eine Ladung zerbrechlicher Gaskanister in der Nähe abgestellt.

Alles in Teardown besteht aus Voxeln, was im Grunde dreidimensionale Pixel sind. Diese kombinieren sich mit realistischer Beleuchtung, Schatten und Reflexionen, um die blockige Welt von Teardown fantastisch aussehen zu lassen - und sich auch wirklich echt anzufühlen. Infolgedessen ist es jedoch in Bezug auf die Hardware ziemlich anspruchsvoll. Es ist unglaublich spaßig Dinge in Teardown zu zerstören und fühlt sich sehr realistisch an. Mit Sicherheit gehört Teardown zu den besten "Zerstörungs-Sims", die wir je gesehen haben.


PixARK

Fans von Ark: Survival Evolved sollten sich den Spinoff-Titel PixARK ansehen. Hierbei handelt es sich um ein prozedural generiertes Spiel, in dem das Abenteuer und jede Quest für jeden Spieler einzigartig ist. Im Mittelpunkt stehen das Sammeln von Ressourcen und das Bauen von Strukturen, während ihr euch gegen angreifende Dinosaurier und andere Spieler verteidigt. Spielen könnt ihr alleine, im Mehrspielermodus oder (wenn ihr euch nicht mit den Überlebensmechaniken befassen wollt) ihr wechselt in den Kreativmodus, um dort in Ruhe alles aufzubauen.

Nachdem also eure zufällig generierte Karte erstellt wurde, findet ihr euch mit nichts als euren bloßen Händen in der Wildnis wieder. Ob ihr nun sofort anfangt Ressourcen zu sammeln, mit Dodos zu kämpfen, Bestien zu zähmen oder zu erkunden, ist ganz eure Entscheidung. Quests sind ebenfalls eine Option, diese sind jedoch recht rar und oft zu Beginn schwer zu erreichen. Außerdem müsst ihr ein Auge auf euren Hunger haben, dürft nicht zu durstig werden und solltet anfangs nicht zu weit erkunden. Denn das Land mag riesig sein, aber es ist auch sehr gefährlich.

Mit Sicherheit bietet euch PixArk sehr viele Freiheiten, sowie das Sandbox-Gefühl von Minecraft. Gespielt werden kann es auf PC, PlayStation 4, Xbox One oder Nintendo Switch, womit ihr voll flexibel seid.


Portal Knights

Verwandle Minecraft in ein Action-RPG und du bekommst Portal Knights. Es ist keine Überraschung, dass ein globales Phänomen wie Minecraft unzählige andere Spiele in einem ähnlichen Stil inspiriert hat. Portal Knights ist ein weiterer Titel, der Minecrafts blockigen Grafikstil und sein Handwerkssystem entlehnt, aber es schafft, viele Dinge neu zu interpretieren und in gewisser Weise besser zu machen.

Der größte Unterschied zu Minecraft ist der verstärkte Fokus auf Kämpfe und das Abschließen von Quests. Ihr reist über Portale zu verschiedenen schwimmenden Inseln und trefft an jedem neuen Ort auf verschiedene Charaktere, die eure Hilfe benötigen. Diese Quests variieren von normalen "Töte X von Y-Monstern" zu Botenquests bis hin zu craftingbasierten Aufgaben. Die Quests sind größtenteils unkompliziert, aber sie eignen sich hervorragend als Anstoß, die Inseln zu erkunden und nach Ressourcen zu suchen.

Erkundung ist hier der größte Aspekt, da es viele Inseln im Spiel gibt und jede eine Reihe von versteckten Bereichen hat, die ihr  finden könnt. Es macht einfach so viel Spaß, eine der versteckten Höhlen in Portal Knights zu finden und dort dann am Ende einen Schatz zu bergen. Definitiv ist Portal Knights eine sehr gute Alternative zu Minecraft.


King Arthur's Gold

Die Freiheit, ein Schloss zu entwerfen und zu bauen, macht hier genauso viel Spaß wie in Minecraft. In King Arthur's Gold grabt das Land rund um eure Unterkunft um und nutzt im Allgemeinen die Umgebung, um eindringende Spieler abzuwehren. Sowohl das Aufbauen als auch das Zerstören sind hier wirklich belohnend und beides macht einen Heidenspaß.

Und mit bis zu 32 Spielern im Mehrspielermodus kann King Arthurs Gold extrem chaotisch werden, aber immer auf eine gute Art und Weise. Ihr müsst lernen, wie man die drei Klassen richtig einsetzt und euch gleichzeitig an die Physik der Kriegswerkzeuge des Spiels (wie etwa Katapulte und andere Belagerungswaffen) gewöhnen.

Zwei Teams mit bis zu 16 Spielern bauen Befestigungen um ihre Heimatbasis auf und greifen gleichzeitig die anderen mit Ballisten, Bomben, Pfeilen, Kriegsbooten und guten, altmodischen Schwertern an. Als Klassen gibt es den Ritter (Nahkämpfer), den Bogenschütze (Fernkampf) oder den Baumeister. Als Letzterer verbringt ihr die meiste Zeit damit, große Außenposten zu bauen oder Stachelgruben bedeckt mit einer Falltür auszuheben. Jedenfalls macht Arthurs Gold eine Menge Spaß und bietet euch ähnliche Dinge wie Minecraft - nur eben anders. Achja: Kostenlos spielbar ist es auch noch.


Lego Worlds

Bei Lego dreht alles um unbegrenzte Kreativität. Durchstreift das Open-World-Spiel und sammelt dabei Ressourcen, um eure eigene Lego-Welt zu erstellen. Minecraft wird oft als "virtuelles Lego" bezeichnet, daher ist es nur passend, dass Lego einen eigenen Sandkasten-Titel hat.

Lego Worlds bietet euch eine offene, zufällig generierte Umgebung zum Erkunden, die ausschließlich aus Lego-Steinen besteht. Obwohl das Bauen "Stein für Stein" die beliebteste Bauweise ist, könnt ihr die Welt auch mit Bauwerkzeugen jederzeit neu gestalten.

Lego Worlds ist ein Minecraft-Klon, aber trotzdem hat es seine eigenen Ideen. Es ist viel lebendiger, kommt mit mehreren Charakteren, Fahrzeugen und einzigartigen Gebäuden daher, die es zu entdecken gilt. Lego Worlds bietet auch ein Quest-System, Dungeons und Städte, die dem Sandkasten etwas RPG-Flair verleihen.


Craft the World

Ein unterirdisches Labyrinth muss erforscht und darin befindliche Ressourcen abgebaut werden - Craft the World gibt euch das Kommando über eine Gruppe von Zwergen, die riesige Festungen bauen sollen. Sobald das tagelange Bauprojekt abgeschlossen ist, könnt ihr Waffen, Gegenstände, Munition und mehr über das spielinterne Crafting-System mit einfachen Rezepten herstellen. Dazu steht die Erforschung von verschiedenen Welten klar im Fokus.

Aber anders als in Minecraft (wo ihr nur einen einzigen Charakter habt) bietet euch Craft the World eine ganze Gruppe an Schützlingen, die euch bei einer Vielzahl von Aufgaben helfen können. Befehlt ihnen, sich nähernde Bösewichte abzuwehren, oder vielleicht wollt ihr ein paar Fallen aufstellen? Alles möglich.

Eins ist klar: Craft The World ist ein einzigartiges Sandbox-Strategiespiel und kommt als eine Mischung aus Dwarf Fortress, Dungeon Keeper und Terraria daher. Also so eine Art Mischung aus Tower-Defense kombiniert mit Strategie- und Sandbox-Elementen. Neben dem Sandbox-Modus gibt es auch noch eine Kampagne, welche jetzt nicht ganz der Hit ist, aber dennoch für Abwechslung sorgt.


Space Engineers

Mit Space Engineers bekommt ihr ein klassisches weltraumbasiertes PC-Spiel im Sandkasten-Prinzip. Hier könnt ihr Raumschiffe, Fahrzeuge und planetare Außenposten sowohl im Überlebens- als auch im Kreativmodus bauen. Mit seiner ungewöhnlichen Physik-Engine könnt ihr absolut alles was ihr seht bauen, ausgraben und zerstören - mehr Minecraft geht nicht. 

Was wir sehr cool finden: Die technologischen Ideen im Spiel sind so konzipiert, dass sie realistisch sind und tatsächlich in naher Zukunft im wirklichen Leben entstehen könnten. Ihr lernt also sogar was. Im Mehrspielermodus könnt ihr mit bis zu 16 Spielern zusammenarbeiten oder um die Kontrolle von Landstrichen kämpfen. Zudem gibt es eine große Modding-Community, welche euch Zugang zu neuen Raumschiffen zum Fliegen und Planeten zum Erkunden gibt.


Eco

Wenn ihr denkt, ihr könnt bei Space Engineers etwas über Technologie lernen, dann lernt ihr hier was über unsere Umwelt. Denn Eco gibt dem Überlebensgenre eine andere Wendung und fordert die Spieler auf, zusammenzuarbeiten und eine Zivilisation aufzubauen. Letztere soll verhindern, dass ein Meteor die Welt zerstört. Eco wurde ursprünglich als Bildungsinstrument entwickelt und vom US-Bildungsministerium finanziert. Ziel ist es, eine fortschrittliche Gesellschaft zu schaffen und gleichzeitig verantwortungsbewusst mit Ressourcen umzugehen.

Im Moment noch im Early-Access (schon seit knapp 3 Jahren bald) bekommt ihr hier ein Crafting- und Überlebensspiel, in dem die Zerbrechlichkeit eurer Umwelt sehr genau simuliert wird. Wenn ihr zu viele Bäume fällt um ein Haus zu bauen, zerstört ihr den Lebensraum der lokalen Kaninchenpopulation und erschöpft diese Nahrungsquelle auf dem Server. Wenn ihr zu viele Maschinen baut, verschmutzen die Industrieabfälle den Boden oder pumpen schädliche Gase in die Atmosphäre.

Eco nimmt etwas Grundlegendes für das Genre (die Idee, dass solche offenen Welten existieren, um gedankenlos geplündert zu werden) und stellt es auf den Kopf. Denn die Spieler werden aufgefordert, die Auswirkungen unseres uneingeschränkten Konsums auf die Welt um uns herum zu berücksichtigen. Definitiv mal was ganz anderes und trotz Early-Access mit guten Bewertungen bei Steam.


Roblox

Roblox ist eigentlich eher eine Art "Engine" oder Plattform, als ein Spiel. Denn dieses MMO basiert ausschließlich auf benutzergenerierten Inhalten. Dabei könnt ihr entweder euer eigenes Spiel erstellen oder in zuvor erstellte Welten eintauchen. Jeder kann hier quasi ein Spieleentwickler werden - und tatsächlich Geld verdienen -, indem die Programmiersprache Lua des Spiels verwendet wird.

Roblox ist nicht wirklich ein Minecraft-Klon, sondern Minecraft ist eher ein Roblox-Klon. Roblox wurde 2005 veröffentlicht und seitdem ist die Community stetig angewachsen. Roblox ist jedoch nicht nur eine Sandbox, sondern wie erwähnt eine vereinfachte Plattform für angehende Entwickler, um erste Gehschritte zu machen. Als Schöpfer könnt ihr eure Karte und Gegenstände für Robux ( die Spielwährung in Roblox), an die Community verkaufen. Im Gegensatz zu anderen Währungen im Spiel könnt ihr eure Robux sogar gegen bares Geld eintauschen.

Zudem werdet ihr schnell feststellen, dass die Optik hier im Vergleich zu Minecraft etwas anders ist. Während in Minecraft alles unter dem Motto Block steht, sieht Roblox eher aus wie Lego, das zum Leben erweckt wurde. Roblox kann kostenlos heruntergeladen und auf allen modernen Smartphones, Tablets, PCs, Xbox One, Oculus Rift und HTC Vive gespielt werden


Trove

Trove ist ein Voxelspiel, daher sind seine Ähnlichkeiten mit Minecraft zumindest aus visueller Sicht sofort erkennbar. Das actionreiche MMO von Trion World bietet Minen und Höhlen voller Feinde, sowie das Versprechen unermesslicher Schätze. 

Trove enthält alle würfelartigen Charaktere und Baumechaniken, an die ihr euch schon gewöhnt habt. Jedoch werden auch bekannte Elemente aus kostenlosen MMOs dazugeworfen, um euer Spielerlebnis zu variieren und zu steuern. Ihr könnt aus einer Vielzahl von Klassen auswählen (wie einem Dinosaurierbändiger oder Neon-Ninja) und euch drei verschiedenen Handwerksspezialitäten widmen. Alle diese Variationen haben ihre Macken, Stärken und Schwächen, was für das Spielen in der Gruppe interessante Kombinationen ermöglicht.

Trove ist jedoch mehr daran interessiert, ein MMO als ein Minecraft-Klon zu sein. Das umfangreiche Angebot an Klassen soll Variationen im Spielstil erleichtern und fördern. Wenn ihr also Bock auf ein bisschen Grinden habt und euch ein MMO im Minecraft-Stil zusagt, dann schaut mal rein. Das Gute daran: Es ist kostenlos spielbar.


Dragon Quest Builders 2

Dragon Quest Builders und seine Fortsetzung schaffen es, das Gefühl von Minecraft in der einzigartigen Welt des Dragon Quest-Franchise einzufangen. Ihr spielt als legendärer Baumeister der dazu bestimmt ist das Land wieder aufzubauen, indem ihr Ressourcen sammelt und Gebäude errichtet.

Dragon Quest Builders ist wie Terraria ein Minecraft-Klon - mit Hunderten von Rezepten und blockbasierten Konstruktionen. Zudem ist es ein vollwertiges Rollenspiel und rechtfertigt seinen Preis mit einer mehr als 400-stündigen Kampagne, die euch zu einer Vielzahl von Orten führt und den Kampf stärker in den Vordergrund stellt. Es gibt auch einen Sandbox-Modus, aber der gesamte Funktionsumfang wird erst nach Abschluss der Hauptgeschichte freigeschaltet. Der Story-Modus dient im Wesentlichen als Tutorial, welches nur extrem lang und mit einer guten Story gefüllt ist.


Terraria

Terraria ist der Minecraft-Klon, der oft als "Minecraft in 2D" bezeichnet wird. Der Side-Scrolling-Builder ist in der Tat so beliebt, dass die Minecraft-Community einen Mod hat, mit dem ihr die Bauteile von Minecraft in Terraria verwenden könnt. Es ist jedoch nicht nur ein einfacher Minecraft-Klon, sondern ein umfangreiches Spiel mit mehreren Bossen und viel mehr Inhalt.

Ja, das Konzept ist letztendlich dasselbe wie in Minecraft: Baut eine beeindruckende Festung oder eine Operationsbasis, erkundet die Weiten des Landes oder taucht tief in die unterirdische Jagd nach Reichtümern ein. Wenn ihr weiter erkundet und mehr über Terraria erfahrt werdet ihr aber schnell feststellen, dass es noch viel mehr zu entdecken gibt.

Der interessanteste Aspekt von Terraria ist jedoch der Perspektivwechsel. Da das Spiel in 2D ausgeführt wird konzentriert ihr euch darauf, nur in zwei Dimensionen zu graben, anstatt im dreidimensionalen Raum zu denken. Diese Einschränkung führt zu mehr Erkundung, da ihr gezwungen seid einen Weg einzuschlagen und euch daran zu halten.


Stardew Valley

Stardew Valley ist das Gegenteil von 7 Days to Die. Es kreuzt Harvest Moon mit Animal Crossing und versetzt euch in eine wunderschöne 2D-Pixelwelt. Das Spiel beginnt damit, dass ihr die alte Farm eures Opas erbt - mit nur ein paar rostigen Werkzeugen.

Obwohl der Kern des Spiels eher das Anbauen von Saatgut ist, gibt es im "Stardew Tal" viele einzigartige Schauplätze, die jeweils einzigartige Ressourcen, Waffen und Feinde bieten. Stardew Valley kombiniert die besten Elemente einer langen Liste von Spielen, schafft es jedoch trotzdem, sich wie ein eigenständiges Spiel anzufühlen.

Und sind wir mal ehrlich: In Minecraft ist das Farmen eine der entspannendsten Aktivitäten - bis ein Creeper vorbeikommt und einen großen Teil eures Landes in die Luft jagt. Wenn ihr euch also in Minecraft häufig um eure Ernte kümmert, anstatt zu bauen, dann ist Stardew Valley genau das Richtige für euch.


Unturned

Als Überlebender in einer von Zombies verseuchten Welt müsst ihr euch mit euren Freunden zusammentun, um weiterhin zu den Überlebenden zu zählen. Dieses kostenlose Zombie-Survival-Spiel ist klar auf Multiplayer ausgelegt und erinnert an DayZ (nicht von der Optik her) beziehungsweise ist direkt davon inspiriert.

Unturned ist brutal, detailliert und hat viel Tiefgang. Es gibt eine enorme Menge zu tun und zu erledigen - klar, denn Unturned ist ein Überlebensspiel. Plündern um Ausrüstung und Vorräte zu finden, Erfahrungspunkte aus Kills sammlen, Bäume fällen, eure Basis aufbauen und diese vor anderen zu schützen - all das ist da und gut implementiert. Im Vergleich zu DayZ gibt es etwas schneller gute Waffen und ihr findet euch mehr nützliche Dinge. Dennoch ist es wichtig, die Karten zu kennen - damit ihr wisst, wo die Zombiepopulationen hoch sind und wo die nützlichste Ausrüstung wie Nachtsichtbrillen rumliegt.

Auch Unturned reiht sich in die kostenlosen Survival-Spiele ein und ihr müsst auch nichts dafür ausgeben, um das volle Paket zu sehen. Wer also auf Spiele wie Rust und DayZ steht, kann sich hier das Ganze mal in einer Minecraft-Optik anschauen. Jedenfalls räumt das Spiel auf Steam sehr viele und gute Bewertungen ab. Reinschauen lohnt sich.


Rust

Rust ist ein Multiplayer-Überlebensspiel, bei dem ihr euch nicht nur um die Bedrohung durch die Natur, sondern auch um andere Spieler sorgen müsst. Ihr beginnt euer Abenteuer mit nichts anderem als einem Stein und einer Fackel. Von dort aus müsst ihr Waffen herstellen und euren Unterschlupf bauen, um euch vor anderen Spielern und den Bestien zu schützen, die die Insel durchstreifen.

Rust ist in jeder Hinsicht grausam und wird eure Geduld und Ausdauer auf die Probe stellen. Denn ihr werdet hier nicht an die Hand genommen und wahrscheinlich am Anfang nicht länger als ein paar Minuten überleben. Aber ihr werdet Stück für Stück herausfinden, wie ihr überleben könnt. Dieser Teil sollte Minecraft-Spielern bekannt vorkommen, aber im Gegensatz zu Minecraft werdet ihr öfter mal durch erfahrene Spieler ins Jenseits befördert werden. Wenn ihr jedoch nach einem authentischen Überlebenserlebnis sucht, wird es nicht viel besser als Rust.


Starbound

Starbound ist im Grunde genommen Terraria im Weltraum, obwohl es von einem anderen Entwickler stammt. Es ist der erste Titel, der von Chucklefish entwickelt wurde - dem Publisher von Spielen wie Stardew Valley und Risk of Rain. Und obwohl Starbound dieselbe 2D-Perspektive wie Terraria hat, ist es etwas konzipiert.

Es ist ein geschichtengetriebenes Spiel, das mit einer filmischen Eröffnungssequenz, einem Tutorial und mehreren zu erledigenden Quests aufwartet. Zwar ist Starbound nicht ganz so groß wie Dragon Quest Builders, aber die Hauptgeschichte bietet für einen günstigen Preis immer noch mehr als 20 Stunden Inhalte.

Ähnlich wie Minecraft versetzt Starbound euch in eine zufällig generierte Welt unendlicher Möglichkeiten mit der Freiheit, die Welt alleine oder mit Freunden online zu erkunden. Egal ob ihr einfach nur bauen wollt, oder durch die Galaxie heizt um Bösewichte in den gefährlichsten Ecken des Universums zu bekämpfen- Starbounds abwechslungsreiches Gameplay wird garantiert jeden Minecraft-Fan ansprechen.


Euch gefällt unsere Liste dieser Minecraft-ähnlichen Spiele? Dann checkt unsere anderen: