Peripherie Reviews Hinweis zur Transparenz

Bestes PC Lenkrad 2018: Die Top-Modelle für PC und PS4 / XBOX im Vergleich

Ein PC Lenkrad oder PS4 Lenkrad? Wer braucht sowas schon?

Egal ob Hobbyrennfahrer oder Freizeittrucker, wenn ihr gerne viel Zeit hinter dem Steuer eures virtuellen Fahrzeugs verbringt und euren Spielspaß maximieren wollt, dann könnte sich für euch ein Lenkrad lohnen.

Doch welche PC Lenkräder oder PS4 Lenkräder taugen etwas? Was ist das beste PC Lenkrad?

Genau das zeigen wir euch in unserem Vergleich! Wir fokussieren uns dabei auf den PC als Plattform, die meisten Lenkräder sind aber auch direkt mit der PS4 oder der Xbox kompatibel.

Außerdem bieten wir euch in der Kaufberatung noch eine Menge wichtiger Zusatzinformationen, die sich bei uns in vielen Jahren im SimRacing angesammelt haben.

Damit vermeidet ihr die häufigsten Fehler beim Kauf und Nutzung eines Lenkrades und könnt mit einer soliden Kaufentscheidung eine Menge Geld sparen!

Findet jetzt raus, welches Racing Lenkrad das richtige für euch ist!


Die besten PC & PS4 / XBOX Lenkräder im Überblick

Thrustmaster T150 RS Pro

Das Thrustmaster T150 RS PRO ist mit dem PC und der PS4 kompatibel und ein super Einsteigermodell. 

Unsere Empfehlung für alle, die mal ein Racing Lenkrad testen wollen!

43 Bewertungen

Thrustmaster TMX Pro

Das Thrustmaster TMX PRO ist mit dem PC und der Xbox kompatibel und das Analogon zum RS Pro.

Für alle Xbox-Zocker die ein Budget-Lenkrad testen wollen zu empfehlen!

58 Bewertungen

Logitech G29 / 920 Driving Force

Das Logitech G29 bzw. G920 ist in der Mittelklasse anzusiedeln und der würdige Nachfolger des G27.  

Für alle, die es etwas ernster meinen.

673 Bewertungen

Thrustmaster T300 RS GT Edition/TX 

Für alle, denen die Qualität des Logitech G29 nicht reicht.

Das Thrustmaster T300 RS GT Edition/TX ist klare obere Mittelklasse.

188 Bewertungen

Fanatec CSL Elite

Das günstigste Rennlenkrad aus dem Hause Fanatec.

Obere Mittelklasse in Punkto Qualität, geiles Force Feedback zu gesalzenem Preis.

7 Bewertungen

Thrustmaster TS-PC / TS-XW

"Günstige" Oberklasse Highend-Lenkrad mit exzellenter Technik und überrangendem Force-Feedback.

Empfehlung für Renn-Enthusiasten (und alle die es werden wollen)!

3 Bewertungen

Fanatec Forza Motorsport V 2.5

Absolutes Highend-Lenkrad mit allem was das Racer-Herz begehrt (und den besten Pedalen auf dem Markt).

Empfehlung für Renn-Fanatiker mit SEHR viel Budget.

4 Bewertungen

PC Lenkrad Vergleich: Die besten Modelle 2018

Vorab möchten wir euch noch mit auf den Weg geben, dass es hierbei immer um Komplettpakete handelt – also vom Hersteller zusammengestellte Sets aus Pedalen, Wheelbase und Lenkrad. Wir haben für euch stets Sets mit den zu empfehlenden Pedalen herausgesucht.

Die für das Lenkrad angegebenen Details (Tasten, Beschichtung o.Ä.) beziehen sich auf jenes Paket. Mit Ausnahme des Thrustmaster T150 TS PRO / TMX PRO und des Logitech G29 / G920 lassen sich aber auch andere Lenkräder der jeweiligen Hersteller auf die Wheelbase aufstecken!


Thrustmaster T150 RS PRO / TMX PRO

An dieser Stelle sei vorweggeschickt, dass das T150 RS PRO und das TMX PRO im Endeffekt das gleiche Produkt darstellen. Der Unterschied liegt darin, dass das T150 RS PRO neben dem PC auch auf der Playstation beheimatet ist. Das TMX PRO wiederum ist für PC und Xbox One konzipiert. Neben farblichen Unterschieden besitzt das TMX Lenkrad zwar mehr Knöpfe dafür jedoch über einen kleineren maximalen Drehwinkel. Hier die wichtigsten Eckdaten:

  • Kompatibel mit: PC, PS3, PS4, Xbox One 
  • Drehwinkel: 1080° / 900°
  • Ausstattung: Base + Lenkrad (fest montiert), Pedale (inkl. Kupplung)
  • Tasten / Schaltwippen: 9 + / 10+ Steuerkreuz / Ja
  • Gewicht: 5,92 Kg (gesamt) / 6 Kg (gesamt)
  • Force Feedback: Riemenscheiben- und Schaltsystem
  • Sensor: 12-Bit Sensor
  • Lenkradbeschichtung: Plastik, gummibeschichtete
    Griffe

Technik & Besonderheiten

Es ist darauf hinzuweisen, dass das Lenkrad nicht von der Base abnehmbar ist. Sensor und die Technik hinter dem Force Feedback sind selbstverständlich qualitativ niedriger als bei teureren Produkten. Dies schlägt sich beispielsweise auch in der Materialauswahl wieder, denn das Lenkrad besteht lediglich aus Plastik und einem gummierten Bereich für mehr Griffigkeit. Das Lenkrad kann jedoch per enthaltenem Befestigungssystem bequem am Tisch montiert werden.

Die vorgestellten Ausführungen verfügen, darauf weist der Zusatz „PRO“ hin, über die T3PA Pedale. Sie sind die Standardausführung der hochwertigsten Pedale aus dem Hause Thrustmaster. Die günstigeren Ausführungen T150 RS bzw. TMX verfügen nicht über die zuvor genannten Pedale, sondern über eine günstigere Ausstattung ohne Kupplungspedal. 

Wir würden euch daher unbedingt zur Version T150 RS PRO mit den T3PA Pedalen und 1080° Drehwinkel raten, sofern ihr nicht auf die Kompatibilität mit der Xbox One angewiesen seid.

Unsere Einschätzung

Die Thrustmaster T150 und TMX gelten als Einsteiger-Lenkräder. Wenn ihr also auf der Suche nach einem grundsoliden, verhältnismäßig günstigen Lenkrad seid, könnte eines der beiden für euch die richtige Wahl sein. Steht vorrangig der Spaß bei der Hatz um die Rennstrecken im Vordergrund. oder ihr sucht das passende Eingabegerät für Spiele wie Landwirtschafts- oder LKW-Simulatoren, dann fahrt ihr hier gut.

Racing-Enthusiasten, die sich in Rennsimulationen mit der Crème de la Crème messen wollen, sei jedoch eher abgeraten.

Vorteile

  • Gutes Einsteiger Lenkrad
  • Nicht allzu teuer
  • Force-Feedback für den Preis gut

Nachteile

  • Nicht optimal für Racing-Sims
  • Material nur Plastik
  • Kurzes Kabel

Logitech G29 / G920

Um etwaige Verwirrung um G29 und G920 im Keim zu ersticken: Die Logitech G29 und G920 sind grundsätzlich identisch.

Einziger Unterschied: Während das G920 für PC und Xbox One konzipiert ist, funktioniert das G29 auf den Plattformen PC, PS3 und PS4. Der zweite Unterschied schlägt sich in der Ausstattung nieder, so verfügt das G29 über ein halbes Dutzend mehr Knöpfe als das G920. Sollte es also nur auf dem PC zum Einsatz kommen, könnt ihr zunächst nichts falsch machen, wir würden euch jedoch aufgrund der Knöpfe eher zum G29 raten.

  • Kompatibel mit: PC, PS3, PS4, Xbox One 
  • Drehwinkel: 900°
  • Ausstattung: Base + Lenkrad (fest montiert), Pedale (inkl. Kupplung)
  • Tasten / Schaltwippen: 9 + / 11+ Steuerkreuz / Ja
  • Gewicht: Base: 2,25 Kg; Pedale: 3,1 Kg
  • Force Feedback: Zwei Elektromotoren mit Kohlebürsten und Schrägzahnrädern
  • Sensor: Hall-Effekt-Lenksensor
  • Lenkradbeschichtung: Leder

Unsere Einschätzung

Das Logitech G29/G920 ist der Nachfolger des G27, jenem Lenkrad das vor einigen Jahren praktisch in jedem Haushalt zu finden war, der irgendwas mit Autos am Computer zu tun hatte. Es ist ein ideales Mittelklasselenkrad, das euch alle Freiheiten gibt um einfach nur Spaß zu haben. Gleichzeitig könnt ihr ganz vorne mitzumischen, wenn ihr es ernst meint. Solltet ihr euch also noch nicht sicher sein wohin genau eure Reise und Ansprüche gehen, seid ihr hiermit mittel- bis langfristig gut aufgestellt.

Wer mehr Geld zur Verfügung hat und Wert auf aktuellste Technik legt, sollte womöglich eine Preisklasse höher Ausschau halten.

An das unschlagbare Preis-Leistungsverhältnis kommt der Nachfolger des G27 zwar nicht mehr heran, das liegt einerseits darin begründet, dass das technische Innenleben de facto identisch geblieben ist während der Preis angehoben wurde. Das führt beispielsweise dazu, dass weiterhin keine bürstenlosen Servomotoren verbaut wurden. Folglich können die Kohlenbürsten abnutzen und über die Jahre das Force Feedback nachlassen. Bei jahrelanger Nutzung des fast baugleichen Vorgängers ließ sich dies jedoch nur begrenzt feststellen, vielmehr zeichnete es sich durch eine enorme Robustheit aus.

Technik & Besonderheiten

Außerdem verfügt das G29/G920 nicht mehr wie der Vorgänger über eine mitgelieferte 6-Gang-H- Schaltung. Diese muss nun separat erworben werden. Ein weiterer aber positiver Unterschied zum Vorgänger ist die progressive Feder, die im Bremspedal verbaut ist. Sie sorgt dafür, dass das Pedal, je stärker ihr drückt mehr Widerstand erzeugt, ganz wie in einem echten Boliden. Grundsätzlich ist eine solche Feder jedoch nachrüstbar, solltet ihr noch über ein älteres G27 verfügen. Mehr dazu in unserer Kaufberatung unter „Zusatzprodukte“.

Das Lenkrad ist bequem per Befestigungssystem an eurem Schreibtisch fixierbar. Auch hier sind Base und Lenkrad fest miteinander verbunden und somit ein Wechsel des Lenkrads nicht möglich. Das komplette Lenkrad ist lederbeschichtet, liegt dadurch angenehm und fest in der Hand und macht einen wertigen Eindruck.

Vorteile

  • Solide Bauweise
  • Leder und anderes hochwertiges Material
  • Gute Preisleistung

Nachteile

  • Pedaleinheit mit Schwächen
  • Zu grobes Force-Feedback
  • Zum Teil problematische Schaltwippe

Thrustmaster T300 RS GT / TX

Auch beim Thrustmaster T300 und dem Thrustmaster TX setzt sich die Unterteilung auf die Konsolen fort. Im Grunde handelt es sich um das gleiche Produkt mit der Unterscheidung hinsichtlich der Konsolen-Kompatibilität. Das T300 ist nutzbar an PC, PS3 und PS4. Das Thrustmaster TX ist am PC und der Xbox One nutzbar.

  • Kompatibel mit: PC, PS3, PS4, Xbox One 
  • Drehwinkel: 1080° / 900°
  • Ausstattung: Base samt austauschbarem Lenkrad, Pedale inkl. Kupplung
  • Tasten / Schaltwippen: 6+Steuerkreuz+Kippschalter / Ja (mitdrehend)
  • Gewicht: 4,9 Kg (gesamt)
  • Force Feedback: Bürstenloser Servomotor, Doppelgurt-Mechanismus
  • Sensor: 16-Bit-Auflösung
  • Lenkradbeschichtung: Genoppte Gummiverkleidung / Leder

Unsere Einschätzung

Wem die Mittelklasse aus dem Hause Logitech qualitativ nicht reicht, der ist mit einem Thrustmaster T300 RS GT bzw. TX Racing Leather Edition gut versorgt. Mit diesem Lenkrad seid ihr definitiv in der oberen Mittelklasse angekommen und könnt ohne Sorgen sowohl zum Spaß als auch mit sportlichem Anreiz bedenkenlos ins virtuelle Cockpit steigen.

Da verschiedene Versionen des T300 existieren, geben wir euch an dieser Stelle noch eine Empfehlung mit an die Hand. Das T300 RS GT ist in einem schlichten Design des Konsolenklassikers Gran Turismo gehalten und mit den besten Thrustmaster Pedalen, den T3PA, ausgestattet. Alternativ können wir euch die Ferrari Integral Alcantara Edition empfehlen, wenn ihr auf einen Ferrari-Look steht. Auch hier sind T3PA Pedale enthalten.

Aus den gleichen Gründen empfehlen wir euch für das Thrustmaster TX die Version „Thrustmaster TX Racing Wheel Leather Edition“, denn auch diese Variante ist mit dem wertigeren T3PA Pedal-Set samt Kupplungspedal ausgestattet, dass bei der normalen TX Version durch eine günstiges Pedal-Set ohne Kupplung ersetzt wird.

Technik & Besonderheiten

Eine Besonderheit stellt die Möglichkeit dar, das Lenkrad bzw. den Lenkradkranz von der Base abnehmen zu können. Solltet ihr also später einmal zusätzliches Interesse an einem anders geformten Lenkrad haben, beispielsweise einem Formel-Lenkrad, dann könnt ihr dieses, sofern ebenfalls von Thrustmaster, einfach in Sekundenschnelle dank Quick Release auswechseln.

Die Base beinhaltet einen Doppelgurt-Mechanismus und bürstenlose Servomotoren, die den aktuellen Stand der Technik darstellen und kaum Abnutzen (mehr dazu in der Kaufberatung). Außerdem sorgen die nun verwendeten Servomotoren für eine schnellere Reaktionszeit und damit schließlich für eine feinere Umsetzung des Force Feedbacks. Auch hinsichtlich dessen Stärke, ist man im Verhältnis zu den hier zuvor vorgestellten Lenkrädern auf einer neuen Qualitätsstufe angelangt.

Das Gehäuse der Base ist aus Metall gefertigt und kann sowohl per Klemmen an Tische angebracht als auch durch vorhandene Gewindebohrungen an Rigs und Cockpits montiert werden. Wollt ihr dank dem starken Force Feedback langfristig keine Macken in eurem Schreibtisch, könnte sich ein Rig für euch lohnen, auch hierzu mehr in unserer Kaufberatung.

Vorteile

  • Abnehmbares Lenkrad via Quick-Release
  • Solide Base mit hochwertiger Verarbeitung
  • Tolles, reaktionsschnelles Force-Feedback

Nachteile

  • Laute Kühlung
  • Pedale könnten stabiler sein
  • Leichte Geruchsbildung bei laufenden Lüfter möglich

Fanatec CSL Elite

Das Fanatec CSL Elite stellt das günstigste Lenkrad aus dem Hause Fanatec dar. Es ist tendenziell zur oberen Mittelklasse zu zählen bzw. in einigen Punkten zur Oberklasse. Grundsätzlich für den PC gedacht, gibt es je eine Ausführung, die mit den beiden gängigen Konsolen kompatibel ist. Die Playstation-Version wurde jedoch nur von Fanatec selbst getestet, nicht jedoch von Sony. Das Lenkrad alleine gibt's übrigens hier.

  • Kompatibel mit: PC, PS4, Xbox One 
  • Drehwinkel: 1080°
  • Ausstattung: Base + Lenkrad (fest montiert), Pedale (inkl. Kupplung)
  • Tasten / Schaltwippen: 11 / Ja (mitdrehend)
  • Gewicht: Base: 4,6 Kg; Lenkrad: 1 kg, Pedale: k.A.
  • Force Feedback: Bürstenloser Servomotor und Riemenantrieb (Single Belt)
  • Sensor: Direct Sensor (an der Lenkachse)
  • Lenkradbeschichtung: Alcantara Mikrofaser

Wie in allen Produkten von Fanatec kommt bereits ein bürstenloser Servomotor zum Einsatz. Auch der übliche Quick Release zum Wechsel des Lenkrads ist vorhanden. Insgesamt profitierte die CSL Elite Base vom Know-how der V 2 Base, bietet dessen Erfahrungen nun aber in einer günstigeren Variante an.

Dem T300 / TX mag die CSL Elite aufgrund des Single Belt Antriebs auf den ersten Blick geringfügig unterlegen sein, insgesamt macht die Base jedoch einen durchaus wertigeren Eindruck. Sie lässt sich per mitgelieferter Tischklemme bequem an euren Schreibtisch montieren. Aber auch auf die Anbringung an Wheelstands und Co. ist sie ausgelegt.

Dem schließen sich auch die CSL Elite Pedale an. Sie verfügen entgegen den T3PA Pedalen von Fanatec über eine Loadcell (bis 90 kg) statt Federn. Folglich ist das Bremsgefühl erheblich authentischer sowie werkzeuglos justierbar.

Vorteile

  • Gehört zu den besten auf dem Markt
  • Sehr hochwertiges Material
  • Extrem gutes Force-Feedback

Nachteile

  • Teuer
  • Schlechte Verfügbarkeit mit Pedalen im Set
  • Richtungstasten Stick mit Schwächen

Thrustmaster TS-PC / TS-XW

Wie bei bisher allen vorgestellten Thrustmaster-Produkten möchten wir euch vorweg über die Gemeinsamkeit bzw. Unterschiede gleicher Artikel mit unterschiedlicher Produktbezeichnung aufklären. Beide Versionen greifen auf die gleiche Technik hinsichtlich der Base zurück und unterscheiden sich einzig bei dem beigelegten Lenkrad und der Kompatibilität. Das TS-PC ist lediglich mit dem PC nutzbar, während bei dem TS-XW sowohl Xbox- als auch PC-Spieler auf ihre Kosten kommen.

  • Kompatibel mit: PC, Xbox One 
  • Drehwinkel: 1080°
  • Ausstattung: Base samt austauschbarem Lenkrad, keine Pedale enthalten
  • Tasten / Schaltwippen: 6 (PC) -10 (XW) + Steuerkreuz+Kippschalter / Ja (mitdrehend)
  • Gewicht: 9,3 - 10 kg Gesamt
  • Force Feedback: Bürstenloser Servomotor (2. Generation), Doppelgurt- Mechanismus
  • Sensor: 16-Bit
  • Lenkradbeschichtung: Wildledergriffe

Die Base besitzt im Verhältnis zur T300 / TX Base neue bürstenlose Servomotoren, die ein rund 1,6- fach stärkeren Drehmoment besitzen und eine allgemeine Verbesserung darstellen. Auch die integrierte Motorkühlung sorgt für eine weitaus leisere und bessere Kühlung als in der T300 / TX Base.

Wie in diesem Preisbereich üblich, lassen sich bei Bedarf andere Lenkräder auf die Base aufstecken. So besitzt das TS-XW ein eigens designtes Sparco Wheel. Trifft dies nicht euren Geschmack, könnt ihr natürlich auf ein anderes Lenkrad von Thrustmaster ausweichen.

Während also das Lenkrad selbst eine Verbesserung darstellt, gibt es bei den Pedalen leider keine höherwertige Alternative seitens Thrustmaster. Beim TS-XW sind als Pedale erneut die T3PA enthalten. 

Passt jedoch auf, wenn ihr euch für das TS-PC entscheidet, denn dort sind keine Pedale beigelegt! Folglich könnt ihr darüber nachdenken gegebenenfalls direkt auf kompatible Pedale anderer Hersteller wie Fanatec zurückzugreifen, da diese qualitativ überlegen sind.

Vorteile

  • Leise
  • Extrem gutes Force-Feedback
  • Sehr fortgeschrittene Technik, hochwertige Verarbeitung

Nachteile

  • Bei PC-Version keine Pedale enthalten
  • Teuer
  • Verwendung ohne Handschuhe auf Dauer anstrengend

Fanatec V 2.5

Die Fanatec V 2.5 Base ist eine überarbeitete Neuauflage der V 2 Base, jener Base, die lange Zeit das ultimative Produkt des Herstellers darstellte. Die V 2.5 Base ist somit ganz klar der Oberklasse zuzurechnen, auch wenn sie von der rund dreimal so teuren Podium Series, ebenfalls von Fanatec, kürzlich vom Thron gestoßen wurde. (Letztere haben wir aufgrund des extrem hohen Preises nicht in diese Kaufberatung eingefügt.)

  • Kompatibel mit: PC, (Xbox One) 
  • Drehwinkel: 900°
  • Ausstattung: Base + Lenkrad (fest montiert), Pedale (inkl. Kupplung)
  • Tasten / Schaltwippen: 16 + 4 Buttonboxen a 3 Tasten / Ja (mitdrehend)
  • Gewicht: Base: 4,2 Kg; Lenkrad: k.A., Pedale: 7,9 Kg
  • Force Feedback: Bürstenloser Servomotor und Riemenantrieb (Dual Belt)
  • Sensor: Dual Hall Sensor (an Motor und Lenkachse)
  • Lenkradbeschichtung: Leder 

Die Base bietet alles was das Racer Herz begehrt. Neben den bürstenlosen Servomotoren und einem Dual Belt Riemenantrieb, verfügt sie über zwei Hall Sensoren. Zusammen sorgen sie für höchste Präzision, wobei einer direkt am Motor und der zweite an der Lenkachse angebracht ist.

Die schwere hochwertige Base unterstützt wie alle Fanatec Produkte einen Quick Release des Lenkrads. So könnt ihr sogar im Spiel euren Aufsatz austauschen. Je nach aufgestecktem Lenkrad ist die Base sogar mit der Xbox One kompatibel.

Die enthaltenen Clubsport V3 Pedale sind in der SimRacing Szene weit verbreitet und unter den großen Herstellern mit Abstand die Besten. Ihre Loadcell, wie sie bereits in den CSL Elite Pedalen vorkommt, ist jedem mit Federn ausgestatteten Pedalset überlegen.

Entgegen den T3PA von Thrustmaster und selbst im Vergleich mit den CSL Elite Pedalen, machen die Clubsport V3 Pedale durch die ganzheitliche Metallkonstruktion einen extrem wertigen Eindruck. Die Bremse lässt sich ohne Werkzeug in der Härte verstellen.

Außerdem bieten sie eine volle Multiplattformkompatibilität, abhängig von der verbundenen Base. Darüber hinaus können sie in der Regel mit verschiedenen Wheelbases betrieben werden, da sie sowohl direkt an die Fanatec Base, oder per USB unmittelbar an den PC angeschlossen werden können.

Zu guter Letzt verfügen die Pedale über eine Vibrationsfunktion. So können die Bremse als auch das Gaspedal blockierende oder durchdrehende Reifen simulieren. Auch die Kupplung besitzt ein Alleinstellungsmerkmal, denn der Pedalweg ist vom Widerstand her so aufgebaut, dass mechanisch an den Nutzer ein Schleifpunkt vermittelt wird.

 Die V 2.5 Base besitzt keine mitgelieferte Tischklemme. In Anbetracht der schieren Kraft, würden wir euch jedoch dringend empfehlen die Base an ein Rig zu montieren! Mehr dazu in der Kaufberatung.

Vorteile

  • Die besten Pedale auf dem Markt
  • Sehr gute Hall-Sensoren
  • Absolute Highend-Technik, hochwertigste Verarbeitung

Nachteile

  • Schlechte Beschreibung für den Aufbau des Cockpits
  • Unglaublich teuer
  • Bohrungen am „Rennsport-Cockpit“ teils unsauber

Kurzfazit: Was ist das beste PC Lenkrad?

Die im Vergleich enthaltenen Lenkräder teilen sich optimal auf verschiedene Budgets und Ansprüche auf, vorausgesetzt ihr sucht vor allem ein Lenkrad zur Nutzung am PC. Hier gilt somit tatsächlich: Je teurer, desto besser.

Das beste Budget Lenkrad

Solltet ihr auf Sparflamme kochen müssen, ist das T150 RS PRO das wohl günstigste Lenkrad auf dem Markt, für das sich guten Gewissens eine Empfehlung aussprechen lässt. Hier macht ihr grundsätzlich nichts verkehrt. Selbstverständlich dürft ihr aber davon nicht zu viel erwarten. Wer also einfach eine kostengünstige und taugliche Alternative für authentischeren Spaß als mit Controller oder Tastatur sucht, wird hier fündig.

Mittelklasse

Wenn ihr mehr als nur zum Spaß unterwegs seid und euch gelegentlich in Wettbewerben messen wollt, ist das G29/G920 eine Kompromisslösung. Die Technik ist etwas in die Jahre gekommen aber bewährt.

Obere Mittelklasse

Verfügt ihr über ein höheres Budget während sich Spaß und E-Sport die Waage halten, ist die vorgestellte Variante des T300/TX eure Wahl. Es erfüllt beides gut und stellt das günstigste Paket mit austauschbarem Lenkrad dar.

Highend PC Lenkräder

Alle weiteren Lenkräder sind ganz klar für Spieler, die sich eher in Simulationen als in Arcade-Spielen herumtreiben. Sie sind alle modular aufgebaut, sodass ihr andere Lenkräder per Quick Release aufstecken könnt. Für Gelegenheitsspieler bieten sie keine nennenswerten Vorteile, die den hohen Preis rechtfertigen. Einzig Simulationsfanatiker werden die für ihre Ansprüche spürbar höhere Qualität zu schätzen wissen.

Welches dieser Lenkräder es für Simulationsfans schließlich werden soll, entscheiden einzig euer Budget und der Qualitätsanspruch.

Fanatec oder Thrustmaster bei Lenkrädern?

Fanatec setzt mehr auf Metallbauteile, während sich bei Thrustmaster noch häufig Plastik in den Lenkrädern wiederfindet. Fanatecs Produkte gelten bei vielen als sehr bzw. zu teuer, gleichzeitig hängt Thrustmaster der Ruf nach, dass deren Produkte fehleranfälliger sind als jene von Fanatec.

Letztlich könnten bei der Wahl die Pedale entscheidend sein. Beide Versionen aus dem Hause Fanatec sind dem Top-Modell aus dem Hause Thrustmaster ebenbürtig bzw. überlegen, selbstverständlich aber zu einem entsprechenden Preis.

Was gibt es sonst noch so auf dem PC Lenkrad Markt?

Außerdem sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es selbstverständlich Lenkräder unterhalb des Preisniveaus des T150 / TMX gibt, sowie Lenkräder oberhalb des Preisniveaus einer Fanatec V 2.5 Base. Da diese jedoch qualitativ eher schlecht bzw. unwahrscheinlich teuer sind, haben wir uns auf die obige Auswahl beschränkt.


PC & PS4 Lenkrad Kaufberatung: Darauf kommts an

Da ihr jetzt wisst welche Modelle die derzeit besten auf dem Markt sind, möchten wir euch noch erklären, worauf ihr vor dem Kauf eines PC Racing Wheels oder PS4 Lenkrads achten müsst. Wir sprechen alle relevanten Punkte an und erklären euch auch Fachbegriffe im Bereich Lenkräder genauer.

Kauft nicht zu günstig - ernsthaft!

Die Grundbedingung für die Produktauswahl innerhalb unseres Vergleichs war ein Mindestmaß an Qualität, das beinhaltet vor allem die Verarbeitungsqualität.

So sehen wir keinen Sinn darin euch ein mit 100€ vergleichsweise günstiges Lenkrad vorzustellen, dass keineswegs langlebig ist. Auch die Ausstattung beispielsweise hinsichtlich Force Feedback oder Aufrüstbarkeit stellt ein Kriterium dar.

Wir würden euch daher mindestens das günstigste Modell unseres Vergleichs ans Herz legen, solltet ihr einfach ein günstiges Lenkrad suchen. Hier könnt ihr euch sicher sein, dass ihr ein wertiges Produkt erhaltet, welches nicht innerhalb kürzester Zeit ersetzt werden muss.

Außerdem werden die oben aufgelisteten Produkte sicher in den gängigen Videospielen unterstützt und die Hersteller sind auf Lenkräder als Teil ihrer Produktpalette spezialisiert.

Werde ich mit einem teureren Lenkrad besser in Racing Games?

Zu Beginn auch noch einer unserer wichtigsten Hinweise zu einem Irrglauben, der sich bei Einsteigern und Amateuren hartnäckig hält.

Spezialtipp zu Lenkrädern - mehr Geld bringt nicht mehr "Skill"

Wer glaubt mit einem teuren Lenkrad erfolgreicher zu sein als mit einem preiswerten Modell, der irrt. Geld gewinnt keine Rennen. Viele aufstrebende SimRacing-Piloten haben lange Zeit, auch als sie bereits an der Weltspitze unterwegs waren, ihre Rennen mit einem G27 bestritten. Mit einem guten Mittelklasselenkrad, dass seinerzeit für rund 250€ zu haben war, fahrt ihr gut.

Der Mehrwert den teurere Lenkräder haben, liegt in sportlicher Hinsicht einzig darin, dass sie einem Fahrer mehr Gefühl und in der Folge mehr Sicherheit und Konstanz verleihen. Dies liegt im viel feiner skalierten und bei Bedarf stärkeren Force Feedback des Lenkrads begründet.

Die Pedale sind oftmals härter, progressiv und besitzen zum Teil Vibrationsmotoren, die ab einem gewünschten Prozentsatz des Bremsdrucks aktiviert werden, sodass man nicht überbremst.

Wer direkt mit einem 1000€ Lenkrad ins Geschehen eingreifen will, wird das Potenzial seiner Neuanschaffung langfristig kaum ausschöpfen können, weil er dessen Potenzial und Grenzen überhaupt nicht erkennen kann.

Auch deshalb bietet es sich an zum Einstieg einen Mittelweg zu wählen und nach 1-2 Jahren, gegebenenfalls sein Setup zu upgraden.

Denn wahrer Speed kommt durch Erfahrung, technisches Know-how, viel Training, eine Priese Talent und einen potenten Rechner, für den ihr bei Bedarf gerne in unseren Hardware-Vergleichen stöbern könnt.

Ihr braucht Zeit euch umzugewöhnen

Wenn ihr euch ein Lenkrad für euren PC oder Konsole gönnt, dann solltet ihr eine Eingewöhnungsphase einplanen. Denn ihr solltet die Umgewöhnung von Tastatursteuerung auf ein Lenkrad nicht unterschätzen.

Was wir damit meinen, zeigt das folgende (recht witzige) Video von Youtube-User PietSmiet recht anschaulich:

PC Lenkrad ist nicht gleich Lenkrad: Wichtige Features & Begriffe erklärt  

Nicht bei jedem Hersteller werdet ihr beim Kauf eines „Lenkrads“ ein voll funktionsfähiges Eingabegerät für euren PC oder eure Konsole in der Hand halten. Denn grundsätzlich bestehen die allgemein als Lenkrad betitelten Produkte aus verschiedenen Komponenten, die vor allem bei den höherpreisigen Artikeln auch einzeln erworben werden können.

Der "Kasten" an dem jedes PC Lenkrad festgemacht ist, nennt sich Wheelbase

Die Wheelbase

Die große Box, die den Hauptkörper ausmacht, nennt sich „Wheelbase“. Hier befinden sich unter anderem die Motoren, die die Kraft erzeugen. Mit „Lenkrad“ ist häufig der Lenkradkranz gemeint, den ihr beim Fahren in der Hand haltet und dessen Knöpfe ihr nutzt. Alle Produktbezeichnungen beziehen sich grundsätzlich auf die Wheelbase, denn ab dem T300 / TX sind die Lenkräder von der Wheelbase abnehmbar und können so aus einer großen Auswahl nach Belieben zugekauft werden.

Die Wheelbase beinhaltet also letztlich die entscheidende Technik – zum Beispiel die Servomotoren. Es gibt sie in den neueren bzw. hochwertigen Lenkrädern als „bürstenlose Servomotoren“. Deren Vorteil gegenüber Motoren mit Bürsten ist simpel: Sie sind weniger anfällig gegenüber Abnutzung wie die früheren Kohlenbürsten und somit sollte das Force Feedback mit fortschreitender Nutzungsdauer nun nicht mehr nachlassen.

Force-Feedback

Die einstige Frage, ob ein Lenkrad über Force Feedback verfügt ist heutzutage hinfällig. Alle nennenswerten Produkte, die heutigen Qualitätsansprüchen genügen, besitzen Force Feedback. Günstigere Modelle ohne Force Feedback finden sich nicht in unserer Auflistung, schlicht deshalb, weil sie trotz geringem Preis im Preis-Leistungs-Verhältnis nicht überzeugen können.

Für alle, denen nicht ganz klar ist was Force Feedback ist:

Es ist die vom Gerät erzeugte Kraft, die dem Nutzer eine Rückmeldung geben soll. Das heißt bei Lenkrädern, dass über Motoren in der Wheelbase versucht wird dem Spieler durch Widerstand und Rütteln einen authentischen Eindruck vom Spielgeschehen zu verschaffen. Hierdurch erhöht sich die Immersion und das Fahrzeugverhalten lässt sich besser nachvollziehen und kontrollieren. Einige teurere Lenkräder besitzen ähnliche Funktionen ebenfalls in den Pedalen.

Drehwinkel des Lenkrads

Der Drehwinkel ist eine weitaus simplere Angelegenheit. Er gibt an um wie viel Grad das Lenkrad gedreht werden kann. Bei 1080° Drehwinkel lässt sich das Lenkrad insgesamt 3 mal drehen, somit von der Neutralstellung in der ihr geradeaus fahren würdet 1 ½ mal nach links oder rechts.

Je höher der Drehwinkel, desto feinfühliger könnt ihr euren Wagen bewegen. Denn wenn ihr beim Fahren eine kleine Korrektur vornehmt, entspricht diese bei einem 1080° Lenkrad einer viel kleineren Korrektur.

Der Drehwinkel bei Lenkrädern - Bildquelle: Thrustmaster.com

Denkt zur Verdeutlichung an eine Tastatur. Hier könnt ihr beim Lenken nur die Taste für links oder rechts drücken. Die gröbste Auflösung, die möglich ist. Ein Controller erkennt beispielsweise eine viel feinere Auflösung zum Steuern, indem ihr den Joystick nicht mit vollem Ausschlag, sondern sanft in eine Richtung, bewegt. So sind auch die 900°, wenn auch weitaus weniger dramatisch, gröber skaliert als ein Spektrum von 1080° Drehwinkel.

Pedale: Progressive Feder vs. Zylinder 

Bei den Pedalen eines Lenkrads ist insbesondere die Bremse von höchster Bedeutung. Sie ist im Gegensatz zu den anderen Pedalen äußerst hart. Wichtig ist dies, da der Mensch sich (bzw. sein „Muskelgedächtnis“) erheblich leichter (Brems-)Druck als (Brems-)Weg merken kann.

Die Pedale sind bei Racing Lenkrädern enorm wichtig - richtig gute Modelle finden sich hier seltener

Günstige Pedale haben eine einfache Feder, die den Widerstand simuliert. Wertigere Pedale wie die T3PA von Thrustmaster verfügen über eine progressive Feder. Bei ihr nimmt die Härte mit zunehmendem Pedalweg zu.

Wirklich ausgezeichnete Pedale wie die ClubSport Pedale V3 von Fanatec besitzen eine Load Cell, die druckempfindlich arbeitet, statt über Weg wie bei Federn. Somit ist nicht nur das Gefühl authentischer, auch eure Konstanz auf der Strecke wird sich verbessern.

Fanatecs V3 sind auf bis zu 90 kg Druck ausgelegt, während die federbasierten T3PA von Thrustmaster lediglich auf 10 kg (ohne Brake Mod) kommen. Mehr zu Brake Mods lest ihr weiter unten im Abschnitt „Zusatzprodukte“.

Modularität & Quick-Release Lenkräder

Wie in der Einführung angesprochen lässt sich eine Wheelbase (mit dem T300 / TX und aufsteigend) frei mit anderen Pedalen und Lenkrädern eines Herstellers kombinieren. Grundsätzlich ist es sogar in Teilen möglich beispielsweise Pedale von Hersteller A und Lenkrad/Wheelbase von Hersteller B zu verwenden.

Dies können wir aus eigener Erfahrung mit Fanatec Pedalen (ClubSport Pedale V3) und einem Logitech Lenkrad (Logitech G27) bestätigen.

Dies erlaubt euch jederzeit auf-/nachzurüsten, wenn es euer Enthusiasmus und euer Geldbeutel hergeben. Pedale und Handschaltung müssen gegebenenfalls separat erworben werden und können ebenfalls variiert werden. Achtet dazu vor dem Kauf genau auf die Produktbeschreibungen!

Zweit-Lenkrad?

Solltet ihr euch ein Lenkrad mit austauschbarem Lenkradkranz kaufen und bei eurer Wahl eines weiteren Aufsatzes unsicher sein, sei euch folgender Rat noch mitgegeben:

Je leichter der Lenkradkranz, desto einfacher ist es für die Force Feedback Motoren diesen schnell und präzise mit Input zu versorgen.

Folglich kann es sinnvoll sein bei einem Lenkrad darauf zu achten, dass dessen Gewicht möglichst niedrig ist, sodass das Feedback vergleichsweise verlustfrei bei euch ankommt.

Zusatzprodukte für PC und Konsolen Lenkräder - Was gibt's, was lohnt sich?

An dieser Stelle möchten wir euch noch einige Zusatzprodukte vorstellen, die euch eure Zeit hinter dem Lenkrad versüßen können. Entsprechend haben wir einzelne Beispielprodukte angefügt, absteigend von „Must-have“ bis hin zu „nettem Gimmick“.

Sim-Racing Rig

Was wir euch auf jeden Fall empfehlen würden, wenn ihr über ein hochwertiges Lenkrad mit entsprechend starkem Force Feedback verfügt (T300 aufsteigend), wäre ein sogenanntes Rig. So werden die entsprechenden Aufbauten genannt an denen das Lenkrad und die Pedale montiert werden.

Tipp: Denkt bei hochwertigen Lenkrädern über ein Racing Rig nach

Je stärker das Force Feedback, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für kleinere oder größere Schäden an eurem Schreibtisch. 

Ein derart starkes Wheel wie das Fanatec V2.5 an einen Schreibtisch zu klemmen, erscheint uns aus Erfahrung zumindest nicht empfehlenswert.

Hierzu gibt es drei Möglichkeiten:

1.  Die massive Variante sind ganze Cockpits aus Aluprofilen. Diese sind natürlich schwer, nicht verrückbar und häufig in Eigenregie gebaut. Pläne hierzu werden häufig innerhalb der SimRacing Community verkauft oder zur Verfügung gestellt. Manchmal sind sie auch fertig käuflich zu erwerben.

Ihr müsst ja nicht direkt sowas bauen - Bildquelle: Reddit User GTSpeedster

2. Die zweite Variante sind sogenannte Playseats so wie den da. Sie beinhalten neben den Halterungen auch direkt einen Schalensitz. Das ist natürlich praktisch, etwas günstiger aber letztlich ebenfalls nicht wirklich verrückbar und benötigt dauerhaft Platz in eurer Wohnung.

3. Weitaus praktikabler wäre die dritte Lösung: Sogenannte Wheelstands wie diesen hier. Diese sind fertig montiert zu erwerben, kompakt, häufig zusammenklappbar und dadurch erheblich platzsparender. 

Ihr montiert euer Lenkrad, stellt es vor euren Schreibtisch und habt somit nicht den Bedarf irgendetwas an eurem PC-Aufbau zu ändern. Auch müsst ihr keinen entsprechenden Sitz kaufen und nutzt weiterhin euren Schreibtischstuhl. Habt ihr keine Lust zu fahren, schiebt ihr es zur Seite oder klappt es zusammen und könnt euren PC für andere Aufgaben oder Spiele nutzen.

Folglich würden wir euch ein Wheelstand am ehesten empfehlen.

Beachtet beim Kauf, dass er einen stabilen Eindruck macht, um mit den Kräften eures Wheels zurechtzukommen. Empfehlen können wir aus eigener jahrelanger Erfahrung den oben verlinkten Wheelstand, der hinsichtlich der Stabilität problemlos mit einer Fanatec V2 Base zurechtkommt. Ihr solltet jedoch darauf achten, dass der Wheelstand eurer Wahl letztlich über passende Lochbohrungen für eure Wheelbase verfügt!

Eure Sitzmöglichkeit

Ob es wirklich ein Playseat benötigt, um in der idealen Sitzposition anzugelangen ist Geschmackssache.

Wenn ihr euer Lenkrad an den Schreibtisch oder an einen Wheelstand befestigt, würden wir euch jedoch empfehlen Stopper für euren Stuhl nachzurüsten, falls diese nicht vorhanden sind. Wenn der Zimmerboden eine glatte Oberfläche besitzt oder die Bremse hochwertig ist und damit einen hohen Bremsdruck voraussetzt, werdet ihr euch sonst zwangsläufig bei deren Betätigung ins Zimmer wegstoßen.

Bequeme Gaming-Stühle findet ihr übrigens in unserem Gaming-Stuhl Vergleich.

Handschuhe

Wenn ihr ein hochwertiges Lenkrad (ab T300/TX) besitzt, können Handschuhe tatsächlich einen Mehrwert darstellen. Da Rennen für gewöhnlich zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden dauern und eine schweißtreibende Angelegenheit sind, sorgen Handschuhe für konstanten Grip am Lenkrad.

Auch bereits bei kurzen Testfahrten ist aufgrund des starken Force Feedbacks der Nutzen von Handschuhen nicht zu unterschätzen! Außerdem schonen sie eure Lenkräder, die sonst durch den Schweiß schnell recht abgenutzt aussehen würden, insbesondere jene mit Wildlederbezug.

Zu empfehlen sind hierfür BMX, Motocross oder Kart-Handschuhe wie diese hier. Achtet darauf, dass ihr keine feuerfesten Modelle kauft. Diese sind dicker, teurer und letztlich vor eurem Rechner unnötig.

Schuhe für mehr Grip

Günstige PC Lenkräder und auch die T3PA Pedale lassen sich sicherlich mit Socken am besten betätigen. Die mit Load Cell versehenen Fanatec Produkte sind für manchen Fahrer mit Schuhen angenehmer zu nutzen, da Socken bei bis zu 90 kg Bremsdruck zu wenig Grip bieten können.

Hier können eigens Kartschuhe (sowas hier) oder eure heimischen Turnschuhe und Sneaker mit äußerst dünnen Sohlen für ausreichend Gefühl aber mehr Grip sorgen.

Buttonbox & Gangschaltung

Wenn euch die Knöpfe an eurem Lenkrad nicht ausreichen, dann könnt ihr per Buttonbox Abhilfe schaffen. Diese gibt es von dutzenden kleineren Anbietern (die sich vor allem aus SimRacern als Hersteller speisen) in verschiedenen Ausführungen. Dank einer Buttonbox könnt ihr zusätzliche Funktionen leicht auslösen ohne euch nach der Tastatur strecken zu müssen.

Alle gängigen Lenkräder sind mit Schaltwippen ausgestattet. Wenn ihr jedoch mehr Authentizität für bestimmte Spiele bzw. Wagen wollt, könnte eine H-Schaltung eine gute Ergänzung sein. Alle drei vorgestellten PC Lenkrad Hersteller verfügen über diese in ihrem Angebot:

  • Hier ein Modell von Logitech: Klick
  • Thrustmaster bietet auch einen guten Schalthebel für euer Lenkrad: Klick
  • Dann noch das absolute Premium-Teil von Fanatec: Klick

Pedale nachrüsten

Günstige PC Lenkräder haben zumeist simple Federn eingebaut. Diese lassen sich mit Nachrüstsets austauschen, sodass ihr zumindest über eine progressive Feder verfügt. Diese wird also mit zunehmendem Pedalweg härter, was ein realistisches Bremspedal simulieren soll. Diese Feder gibt es zumeist von kleinen, externen Anbietern.

Außerdem gibt es sogenannte Brake Mods, elastische Gummistopper mit verschiedener Härte, die montiert werden können. Sie haben einen ähnlichen Effekt und sorgen für eine härtere Bremse. Diese werden auch von den Lenkradherstellern selbst angeboten. Ihre Nutzung ist aber absolute Geschmacksache.

Handbremsen

Auch eine Handbremse lässt sich bei Bedarf zusätzlich erwerben. Gerade wenn ihr gerne in Rally-Boliden auf Zeitenjagd geht oder beim Driften gerne alles gebt, sind sie eine passende Ergänzung. Preislich sind sie jedoch kein Schnäppchen. Außerdem gilt darauf hinzuweisen, dass Logitech keine eigene Handbremse anbietet.

Hier zwei Beispiele:

  • Modell von Thrustmaster: Klick
  • Modell von Fanatec: Klick

Euch gefällt unser PC Lenkrad Vergleich? Dann nehmt euch eine Sekunde und bewertet ihn 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...

Weiterführende Informationen zum Thema:


Leave a Reply