Beste PC Wasserkühlung 2019: Die 7 Top Aio-Sets im Vergleich (Kaufberatung)

Dich hat eine PC Wasserkühlung schon immer neugierig gemacht. Aber du willst dich nicht mit den Kosten, Installation und der Wartung einer selbstgebauten CPU Wasserkühlung rumschlagen. Wir verstehen dich sehr gut!

Daher zeigen wir dir in diesem Artikel die 7 besten AiO-Wasserkühler für deinen Gaming PC. Denn eine All-in-One Wasserkühlung (WaKü) bietet viele der gleichen Vorteile eines individuell gebauten Kühlsystems.

Wenn ihr also bereit seid, den Sprung zu einem wassergekühlten PC zu wagen, dann taucht jetzt mit uns ein!


Wasserkühler für PC: Die beste CPU Wasserkühlung in der Übersicht

Beste 360mm Wasserkühlung

Thermaltake Water 3.0 Riing RGB 360

Der Thermaltake Water 3.0 ist ein extrem anpassbarer und leistungsstarker, aber unglaublich benutzerfreundlicher AIO PC Wasserkühler. Der 360-mm-Radiator hat die dreifache Oberfläche herkömmlicher 120-mm-Radiatoren und unterstützt bis zu 6 x 120-mm-Lüfter.

71 Bewertungen

Bester 280mm PC Wasserkühler

EVGA CLC 280 RGB

Nicht gerade leise, aber der CLC 280 von EVGA kombiniert bewährte Kühlertechnologie mit Hochgeschwindigkeits-PWM-Lüftern, um das ultimative 2x 140-mm-Kühlsystem zu liefern.

Beste 240mm Wasserkühlung

Corsair Hydro Series H100i Pro

Sensationelle Kühlleistung, 5 Jahre Garantie und intuitive Steuerung via Desktop-App. Mehr braucht man von einem 240mm-Kühler nicht verlangen. Top Preisleistung!

622 Bewertungen

Bester 120mm für kompakte Systeme

NZXT Kraken M22 120 RGB

Perfekt geeignet für kleine und kompakte Gaming- oder Heimkino-PCs. Erstaunlich gute Kühlleistung für einen 120mm-AIO und damit perfekt für Einsteiger in die WaKü-Welt.

163 Bewertungen

RGB-Wahl und Alternative zum Corsair

Cooler Master MasterLiquid ML240R ARGB

Für RGB-Fans der Top-Tipp. Der ML240R RGB bietet eine Leistung, die mit größeren 360mm-Wasserkühlern in einem kleineren, kostengünstigeren Paket mithalten kann. Die leicht günstigere Alternative zum Corsair Hydro oben.

239 Bewertungen

Bester AiO für TR4-Threadripper CPUs

Enermax Liqtech 360 OC TR4

Perfekter 360mm-Wasserkühler für TR4 Threadripper-Prozessoren, der allen Herausforderungen gewachsen ist. Einfache und relativ unkomplizierte Installation mit super Kühlleistung für hohe Ansprüche.

169 Bewertungen

Bester Highend mit Custom-Design

Alphacool Eissturm Hurricane Copper 45

Ein Hochleistungskühler mit kupferfarbenem NexXxos XT45-Radiator, für den man einen Waffenschein brauchen sollte. PC Wasserkühlung für bis ans Limit übertaktete Systeme, mit Platz für eine Grafikkarte (falls auch diese gekühlt werden soll). Ultimativer Custom-Stil mit durchsichtigen Röhren.

4 Bewertungen

Die besten PC ​Wasserkühler in der Einzelkritik

Im Folgenden gehen wir auf unsere 7 Top Wasserkühler näher ein und erklären euch Vor- und Nachteile, sowie Besonderheiten der einzelnen Modelle.

1. Thermaltake Water 3.0 Riing RGB 360

  • Vor-und Nachteile
  • Eckdaten
  • Sehr gute Kühlleistung
  • Leise
  • Tolle Optik
  • Teuer
  • Software mit Schwächen
  • Pumpe nicht regulierbar

Wenn ihr in eurem Gehäuse Platz für einen größeren 360-mm-AIO-Kühler habt, dann ist der Thermaltake Water 3.0 Triple Riing Wasserkühler eine der besten Optionen. Obwohl der Water 3.0 auch in einer 280-mm-Version erhältlich ist, empfehlen wir euch eher die größere Version. Aber nur, wenn ihr ein extremes Budget habt und eure Kühlung auf das nächste Level bringen wollt.

Denn der Thermaltake Water 3.0 kann tatsächlich bis zu sechs 120-mm-Lüfter aufnehmen (drei auf jeder Seite des Kühlers). Zudem ist das Teil in verschiedenen Versionen erhältlich: ARGB, Nicht-RGB, Floe und Riing RGB.

  • ARGB: Bietet drei voll beleuchtete RGB-Lüfter
  • Nicht-RGB-Version: Bietet keine RGB-beleuchteten Lüfter
  • Floe-Version: Bietet leistungsstärkere Lüfter
  • Riing RGB-Version: Wird mit Riing RGB-Lüftern von Thermaltake geliefert

Für diesen größeren 360-mm-AIO-Kühler zahlt ihr allerdings ordentlich. Falls ihr jedoch genau das sucht, ist der Thermaltake Water 3.0 eine eurer besten Alternativen bei 360mm-Wasserkühlern.


2. EVGA CLC 280 RGB

  • Vor-und Nachteile
  • Eckdaten
  • Exzellente CPU-Kühlleistung
  • Außergewöhnliche Kühlleistung des Spannungsreglers (bei Aufsatzmontage)
  • PWM-Lüfter können über Mainboard oder den Onboard-Controller gesteuert werden
  • Etwas laut
  • Onboard-Controller erhöht den Preis
  • Installation kann nervig sein

Der EVGA CLC 280 gehört zu den besten 280mm Wasserkühlern auf dem Markt. Denn er zeichnet sich durch exzellente Kühlung, sowie eine sehr gute Preisleistung aus. Obwohl die anderen Varianten des EVGA CLC auch ordentlich sind, bietet die 280mm-Version laut Tomshardware die beste Kühlleistung.  

Der werkseitig gefüllte Aluminium-Kühler mit montierten Lüftern wird über einen 14,5-Zoll-Nylonschlauch mit Gummimanschette an der Pumpe beziehungsweise Wasserblock-Einheit abgedichtet. Die Montageteile umfassen eine werkseitig installierte Halterung für LGA115x / 20xx (2011 bis 2066), eine rechteckige AMD-Halterung, ein USB-Controllerkabel, Schrauben und Unterlegscheiben für die Kühlerinstallation.  

Anstatt sich bei der Lüfterregulierung auf die Mainboard-Firmware zu verlassen, wird der CLC 280 über ein klassisches Mini-USB-auf-9-Pin Header-Kabel mit dem Motherboard verbunden. Nur vier dieser Pins sind verbunden.

Für wen ist der EVGA CLC zu empfehlen? Alle, die richtig viel Kühlleistung brauchen und etwas zusätzliche Lautstärke nicht stört, machen hiermit nichts falsch. Daher empfehlen wir den CLC 280 speziell für Tüftler mit heiß werdenden Prozessoren und Platz für einen 2x 140mm Kühler.


3. CORSAIR Hydro Series H100i PRO RGB 

  • Vor-und Nachteile
  • Eckdaten
  • Hervorragende Leistung
  • Steuerung und Anpassung via Desktop-App
  • Lüfter mit hohem Durchsatz
  • laute Lüfter
  • RGB-Beleuchtung nicht die Beste
  • schlechte beiliegende Anleitung

Die Erweiterung der Corsair Hydro Pro Produktreihe um den 240-mm-H100i bietet eine beeindruckende Kühlleistung, die eher einem größeren 360-mm-Modell ähnelt. Dadurch habt ihr den Vorteil, dass ihr mehr Platz im Gehäuse und mehr Kohle in der Tasche habt.

Obwohl das H100i Pro die mittlerweile allgegenwärtigen RGB-Lichteffekte vernachlässigt, macht er das mit niedrigen CPU-Kerntemperaturen locker wett.

Durch den Einsatz von schnelleren Lüftern mit 2.400 U / min bietet Corsair uns Tüftlern mit dem H100i Pro einen sehr leistungsstarken PC Wasserkühler mit vertretbarem Geräuschpegel. In Kombination mit einer intelligenten Lüfterkurve ermöglichen Leerlauf und leichtere Lasten einen geräuscharmen Betrieb. Wenn eure CPU jedoch Gas gibt, machen sich die leistungsstarken Lüfter mit Sicherheit bemerkbar.

Dennoch zeigt Corsair mit dem H100i Pro, dass ein hochwertig gefertigter 240mm AIO Wasserkühler genauso stark sein kann, wie ein größeres oder teureres 360mm-Modell. Und dabei aber viel weniger kostet. Daher ist der H100i Pro von Corsair wohl eine unserer Top-Empfehlungen bezüglich Preisleistung.


4. NZXT Kraken M22 120 RGB

  • Vor-und Nachteile
  • Eckdaten
  • Hervorragende Kühlung für einen kompakten AIO
  • Ansprechendes, kompaktes Design
  • CAM-Software ist gut und intuitiv
  • Preis höher als bei anderen 120-mm-AIO-Lösungen
  • RGB-Steuerung gilt nur für die CPU-Oberfläche
  • CAM-Software sendet Daten an NZXT-Cloud

Der NZXT Kraken M22 ist ein unglaublich kompakter Hochleistungs-Wasserkühler, der elegantes Design mit tollen RGB-Beleuchtungsoptionen vereint. Zudem bietet er Unterstützung für aktuelle AMD- und Intel-CPU-Sockel (mit Ausnahme von TR4).

Insbesondere wenn ihr einen kleinen Heimkino-PC oder ein kompaktes Gaming-System bauen wollt, bietet der Kraken M22 ein überraschendes Kühlpotenzial in einem kompakten Kühlpaket. Denn der M22 kann laut dem Test von Tomshardware mühelos mit großen Luftkühlern wie dem be quiet Dark Rock 4 mithalten.

Versucht nur nicht, ein Threadripper-System damit zu kühlen. Die anspruchsvolle Thermik und die massive Oberfläche dieser High-End-CPUs werden von diesem Kühler nicht unterstützt. Eine einfache Montage machen diesen AIO perfekt für kleinere m-ATX Gehäuse.

5. Cooler Master MasterLiquid ML240R ARGB Wasserkühlung

  • Vor-und Nachteile
  • Eckdaten
  • Gute Kühlung
  • Sehr schönes RGB
  • Gute Preisleistung
  • Laute Lüfter
  • Nur 2 Jahre Garantie
  • schlechte Anleitung

Der ML240R RGB ist die perfekte Alternative zum Corsair Hydro H100i Pro. Er bietet genug Qualität, Leistung sowie cooles Design, um bei den 240mm-Wasserkühlern ganz vorne mitzuspielen.

Im Direktvergleich mit manchen 360mm-Kühlern, hält der MasterLiquid bei der Kühlleistung oft mit. Wenn man bedenkt, dass der gute gerade mal um die 100€ kostet und kompakter ist, kommt man schnell ins Schwärmen.

Im Vergleich zu unserem Budget-Tipp (Kraken M22) kühlt der ML240R laut dem Test von Tomshardware sogar um die 7,5°C besser. Ob euch das nun die 20€ wert ist, müsst ihr wissen. Jedenfalls ist der MasterLiquid von Coolermaster ein heißer Tipp!

6. Enermax Liqtech 360 OC TR4

  • Vor-und Nachteile
  • Eckdaten
  • Exzellente Kühlung
  • Leichte Montage
  • Volle Abdeckung von Threadripper CPUs
  • Laute Lüfter
  • Etwas teurer
  • Nur 2 Jahre Garantie

Mit dem Liqtech 360 TR4 OC hat Enermax die Threadripper-Welt mit einem Kühler ausgestattet, der diese Riesen-Prozessoren vollständig unterstützt und komplett abdeckt. 

Hier bekommt ihr eine Leistung, die sehr nahe an Custom-Wasserkühlungen rankommt, aber die Vorzüge der einfachen Installation und den moderaten Kosten eines AIO-Kühlers bietet. Zudem wird hier auf Extras wie RGB-Beleuchtung und die entsprechenden Software-Integrationen verzichtet. Dennoch gehört der Enermax Liqtech zu den teureren Waserkühlern da draußen.

Threadripper-Begeisterte, die eine hervorragende Kühlleistung und eine einfache Lüfter-Kühlkurven erstellen möchten, werden im Liqtech 360 TR4 OC genau das finden. Ein empfehlenswerter Kühler für alle Threadripper-Workstations.


7. Alphacool Eissturm Hurricane Copper 45

  • Vor-und Nachteile
  • Eckdaten
  • Großartige Kühlungsleistung
  • Hochwertige Komponenten
  • Klasse Gesamtpaket
  • Sehr teuer
  • Ausgleichsbehälter könnte robuster sein
  • Nur 2 Jahre Garantie

Mit einem enormen 3x140mm Kühler ermöglicht dieses AiO-Kit sogar die Integration von bis zu zwei Grafikkarten-Kühlern. Durch die Verwendung von G1 / 4-Verschraubungen nach Industriestandard für alle Komponenten, fordert euch dieses Set förmlich dazu auf, weitere Komponenten in den Kreislauf hinzuzufügen.

Ein Radiator dieser Größe und mit solchem Kühlpotenzial ermöglicht diese Art von Belastung, aufgrund des hochwertigen Designs sowie exzellenter Fertigung. Die Pumpe des Eissturm-Hurricance befördert euer Kühlmittel durch den Kreislauf, wie es nur wenige andere können. Hochwertige Komponenten und Liebe zum Detail sind auf jedem Einzelteil des Kits ersichtlich.

Praktisch: Im Lieferumfang enthalten sind ein Liter Kühlmittel, 3-Wege-Lüftersplitter, Wärmeleitpaste, ein handlicher Trichter und ein 24-poliges ATX-Überbrückungsmodul.

Der Alphacool Eissturm Hurricane Copper 45 AiO Wasserkühler ist die perfekte Wahl für alle, die nach einem kompletten und sehr hochwertigen PC Wasserkühlungs-Kit suchen. Hiermit könnt ihr euer System wirklich bis an die Grenze bringen.


PC Wasserkühlung Kaufberatung - Alle Fragen zum Thema AiO geklärt

Jetzt wo ihr wisst welches die besten Wasserkühler für euren PC sind, möchten wir euch noch einige Tipps mit auf den Weg geben und einige oft gestellte Fragen klären.

Was ist eine AiO-Wasserkühlung?

Eine AiO-Wasserkühlung enthält wie der Name schon sagt alle notwendigen Komponenten, um einen wassergekühlten Gaming PC zu betreiben.

Dabei leistet ein AiO-Kit ungefähr das gleiche, wie eine individuell gebaute PC Wasserkühlung, nur ohne den Stress des chaotischen Einbaus. Diese AiO-Wasserkühlungs-Sets werden vorversiegelt geliefert und die Pumpe ist normalerweise in die Kühlplatte integriert.

Eine Custom-Wasserkühlung kann so aussehen - stylish ja, aber sehr anspruchsvoll in der Montage

Ihr installiert also einfach den Radiator in eurem PC-Gehäuse, schraubt den Wasserblock auf den Prozessor und schon kann es losgehen. Es ist nicht viel anders, als der Einbau eines Luftkühlers und bietet (normalerweise) eine bessere Kühlung sowie weniger Lärm.


Für wen ist eine CPU Wasserkühlung geeignet?

In den meisten Gaming-PCs sorgen normale CPU-Luftkühler dafür, dass die elektronischen Komponenten kühl bleiben (und das sogar ziemlich gut). Aber für Leute, die High-End-Hardware verwenden oder ihre PCs bis an die Grenze übertakten möchten, hat ein normaler CPU-Lüfter möglicherweise nicht genug Leistung für den Job.

Wenn ein Computer zu viel Wärme erzeugt, kann die Wasserkühlung (auch Flüssigkeitskühlung genannt) daher manchmal eine bessere Lösung sein. Obwohl es weniger intuitiv erscheint, Flüssigkeiten in die Nähe empfindlicher elektronischer PC-Teile zu bringen, ist das Kühlen mit Wasser oft weitaus effizienter, als das Kühlen mit Luft.

Oldschool Wasserkühlung (Bild ©  Dave Monk via FlickR)

Wir geben zu, dass wir auch meistens einen kostengünstigen Luftkühler gegenüber einem High-End-Wasserkühler vorziehen. Das liegt hauptsächlich daran, dass die meisten von uns nicht versuchen, unsere CPU wie verrückt zu übertakten (ok, außer Till vielleicht).

Jedoch bedeutet das nicht, dass ihr dasselbe tun solltet. Denn wenn ihr vorhabt eure CPU auf das Äußerste zu übertakten und etwas sucht, das die Ästhetik eures Gehäuses unterstreicht, dann entspricht ein Wasserkühler wahrscheinlich eher euren Ansprüchen. Oft sieht so eine Wasserkühlung einfach wesentlich cooler aus, als so ein klobiger CPU Kühler.


Vorteile: Warum kann eine Wasserkühlung am PC besser sein, als Luftkühlung?

Wasser hat eine höhere Wärmeleitfähigkeit als Luft - es kann Wärme schneller bewegen als Luft. Wasser hat auch eine höhere spezifische Wärmekapazität. Es kann mehr Wärme aufnehmen, bevor es sich warm anfühlt.

Es gibt zwei Gründe, warum ein Gaming-PC die erhöhte Wärmeleitfähigkeit und Wärmekapazität von Wasser benötigt:

  • Seine Komponenten produzieren mehr Wärme, als die Luft um sie herum aufnehmen kann
  • Die installierten Lüfter verursachen zu viel Lärm oder verbrauchen zu viel Strom, um die Komponenten zu kühlen

Mit anderen Worten: Es gibt mehrere Gründe, warum ihr euren PC möglicherweise mit einer Wasserkühlung anstatt eines Luftkühlers ausstatten wollt oder sogar müsst:

  1. Die Komponenten in eurem Build benötigen mehr Kühlung, als ein Luftkühler liefern kann
  2. Ihr wollt, dass euer System leiser läuft
  3. Ihr wollt euer System übertakten
  4. Ihr wollt im Gehäuse Platz sparen

Ihr seht also, dass eine PC Wasserkühlung so einige Vorteile mit sich bringt. Der Wechsel von Luft- zu Wasserkühlung ist ein persönlicher Meilenstein im Leben eines Gamers, der seine PCs selbst zusammenbaut. Ihr seid jetzt ein Desktop-Jedi.


Wie funktioniert eine Wasserkühlung im PC?

Ein Wasserkühlsystem für einen PC funktioniert ähnlich wie das Kühlsystem eines Autos. Beide nutzen ein Grundprinzip der Thermodynamik:

  • Wärme wandert von wärmeren zu kälteren Objekten
  • Wenn das kühlere Objekt wärmer wird, wird das wärmere Objekt kühler

Ihr könnt dieses Prinzip hautnah erleben, indem ihr eure Hand einige Sekunden flach auf eine kühle Stelle auf Ihrem Schreibtisch legen. Wenn ihr die Hand anhebt wird eure Handfläche etwas kühler, die Stelle an der sich eure Hand befand, wird etwas wärmer.

Der einzige Zweck einer PC-Wasserkühlung besteht darin, Wärme (Energie) von kritischen Computerkomponenten so schnell und effektiv wie möglich an die Umgebung abzugeben, indem die Wärme über die Radiatoren abgeleitet wird.

Der Prozess der Wasserkühlung im Detail

Wie funktioniert die PC Wasserkühlung denn jetzt genau? Zunächst schauen wir uns die Komponenten des Kühlsystems an:

  • Eine Pumpe, die Kühlmittel durch das System fördert
  • Ein Radiator, der Wärme in die Luft abgibt
  • Ein Lüfter, der Luft über den Radiator bläst
  • Ein Kühlmittelbehälter, der zusätzliche Flüssigkeit enthält und die einfache Zugabe von Kühlmittel ermöglicht
  • Schläuche, die die verschiedenen Teile des Systems verbinden

Folgende Grafik verdeutlicht den Prozess des Kühlkreislaufs optisch:

Legende: 1. Reservoir, 2. Pumpe, 3. Kühlblock, 4. Radiator mit Lüftern, 5. Schläuche oder Röhren, 6. Anschlüsse

  1. Das Kühlmittel wird in einen Vorratsbehälter oder Tank gegossen (auch Ausgleichsbehälter genannt), der wiederum mit einer Pumpeneinheit verbunden ist. Der Füllstand des Wassertanks muss von Zeit zu Zeit überprüft und aufgefüllt werden, da das Wasser aufgrund der Hitze verdunstet. Es empfiehlt sich, das Ganze alle sechs Monate zu entleeren und zu reinigen.
  2. Dann bewegt die Pumpe Flüssigkeit durch ein Netzwerk von Rohren oder Schläuchen zu einem Block aus hochleitendem Metall, normalerweise aus Kupfer oder Aluminium. Dieser Block hat eine fein gefräste Seite, die auf der Oberseite der CPU (oder GPU) angebracht ist. Üblicherweise hat dieser Wasserblock schmale Kanäle, durch welche das Wasser hindurchfließt und dabei Wärme des restlichen Materials aufnimmt. Wärmeleitpaste zwischen dem Chip und dem Block verbessert den Wärmeübergang zwischen den beiden Oberflächen. Der Chip erwärmt den Block und das Wasser absorbiert die Wärme, wenn es durch alle Kanäle fließt.
  3. Anschließend verlässt das Wasser den CPU-Block auf dem Weg zu einem Radiator-Kühler.
  4. Am Kühler wird das Wasser durch ein Netzwerk von noch engeren Kanälen gedrückt
  5. Diese Kanäle werden von einem Lüfter (oder mehreren) mittels Luftgebläse gekühlt
  6. Danach fließt das Wasser zurück in den Wassertank und beginnt seine Reise von neuem

Was brauche ich für eine PC Wasserkühlung

Wir haben die Komponenten einer Wasserkühlung oben schon erwähnt. Hier wollen wir euch diese nochmal etwas mehr im Detail erklären. Zur einfacheren und einheitlichen Illustration, verwenden wir hier Produktbeispiele für Custom-Waküs des Herstellers EKWB.

Wasserpumpe

Die Pumpe ist einer der wichtigsten Teile des Kreislaufs. Die Stärke der Pumpe bestimmt, wie schnell sich das Kühlmittel durch die Rohre und Blöcke bewegt. Wenn sich das Wasser zu schnell bewegt hat es nicht genügend Zeit, Wärme aufzunehmen. Wenn es sich zu langsam bewegt, kann sich zu viel Wärme um empfindliche Bauteile aufbauen. Die Komplexität des Systems wirkt sich auf die Gesamtdurchflussrate aus. Je mehr Widerstand die Flüssigkeit in den Blöcken und im Kühler hat, desto langsamer ist die Gesamtdurchflussrate.

Außerdem muss die Pumpe stark genug sein, um die Flüssigkeit vom tiefsten Punkt im System zum höchsten zu befördern. Dies wird als Kopfdruck oder vertikaler Druck bezeichnet und ist besonders wichtig, wenn sehr hohe Gehäuse mit Wasserkühlung gekühlt werden.

Radiator und Lüfter

Die Hauptfunktion des Radiators besteht darin, die im Kreislauf fließende Flüssigkeit abzukühlen. Während die Flüssigkeit durch ein Kupferrohr fließt, nehmen die Kühlerlamellen die Wärme aus dem Wasser auf. Anschließend werden die Lamellen durch die am Kühler angebrachten Lüfter gekühlt.

Die Radiator-Lüfter sollten dabei genügend statischen Druck erzeugen (optimalerweise bei geringer Drehzahl) und auf den Radiator-Typ abgestimmt sein. Bei AiO-Wasserkühlern müsst ihr euch darüber keine Gedanken machen. Wenn ihr allerdings eine Custom-Wakü bauen wollt, dann seid bei der Auswahl der Radiator-Lüfter besonders pingelig.

CPU/GPU-Block

Kühlblöcke (auch Wasserblock genannt) werden verwendet, um Wärme von der Quelle (meist die CPU) in die Flüssigkeit zu übertragen, die durch den Wasserblock fließt. Mikrofinnen, die die Kühlfläche und das Kanaldesign verbessern, machen den Wasserblock zu einem entscheidenden Teil des Kreislaufs. Dadurch werden auch die höchsten Übertaktungen ermöglicht.

Der Kühlblock wird direkt auf die CPU montiert und nimmt die abgegebene Wärme auf. Achtung: Der Kühlblock kühlt ausschließlich den Prozessor, nicht jedoch Spannungswandler. Deshalb müsst ihr für eine gute Belüftung eures Gehäuses sorgen. 

Ausgleichsbehälter (Reservoir)

Ein Reservoir (auch: Ausgleichsbehälter oder Kühltank) soll zusätzliches Wasser in einem Kreislauf halten, damit Luftblasen langsam durch zirkulierendes Wasser ersetzt werden können.

Es dient auch als Füllstelle für flüssiges Kühlmittel. Reservoirs können eigenständige Einheiten sein, oder bei kleineren Modellen als Kombination aus Pumpe und Reservoir geliefert werden. Ohne Ausgleichsbehälter würde es zum Platzen der Wasserkühlung kommen. 

Hierüber kann man den Kreislauf bei Bedarf auch mal entlüften. Bei Case-Moddern ist das Reservoir äußerst beliebt, da man hier seiner eigenen WaKü die individuelle Note aufdrücken kann.

Schläuche: Hart oder weich

Schläuche verbinden jedes Bauteil im Kreislauf. Logischerweise muss die Größe des Schlauchs mit der Größe der Anschlüsse übereinstimmen und umgekehrt.

Jedes Röhrchen oder Schlauchelement ist mit zwei Zahlen gekennzeichnet, wobei die kleinere Zahl den Innendurchmesser und die größere Zahl den Außendurchmesser angibt. Dickere Schläuche bieten dabei meist keine bessere Durchflussrate. Gummi-Schläuche bieten eine höhere Haltbarkeit und sind weniger biegsam, wodurch Knicke vermieden werden.

Für die Profis unter den Case-Moddern gibt es dann noch starre, harte Rohre, wodurch der Wasserkreislauf sehr individuell gestaltet werden kann.

Anschlüsse

Durch spezielle Anschlussteile werden Rohre oder Schläuche mit anderen Komponenten im Kühlkreislauf verbunden und fixiert.

Es gibt zahlreiche Größen und Formen, sowie eine Unterscheidung zwischen Anschlüssen für weiche und harte Schläuche. Ihr benötigt immer zwei Anschlüsse für jede Komponente der Wasserkühlung.

Dabei bieten Schraubanschlüsse eine höhere Zuverlässigkeit als Schnellverschlüsse. Der Kreislauf soll ja dicht und ohne Lecks sein.

Kühlmittel

Die letzte Komponente einer PC-Wasserkühlung ist die Flüssigkeit selbst. Viele verwenden hierfür destilliertes Wasser, da Leitungswasser Verunreinigungen enthält, die das die Kanäle in den Wasserblöcken und im Kühler verstopfen, oder die Schläuche trüb machen können.

Spezialzusätze können der Flüssigkeit sogar Farbe verleihen, um das Ganze optisch noch ansprechender machen. Außerdem können bestimmte Kühlmittel-Zusätze die Oberflächenspannung des Wassers senken und es so zu einem effektiveren Kühlmittel machen. Schließlich haben einige Additive antimikrobielle oder korrosionshemmende Bestandteile, die die Lebensdauer der Wasserkühlung verlängern können (Stichwort: Rostschutz und Algenvorbeugung).


Fazit: Wie wähle die richtige PC Wasserkühlung?

Die Entscheidung für eine PC Wasserkühlung kann sich als etwas entmutigend erweisen, da die meisten davon gleich zu sein scheinen.

Wenn ihr einen kleinen 120-mm-Kühler-AIO für eure CPU braucht und bereits eine ausreichende Gehäuseluftzirkulation habt, ist der NZXT Kraken M22 auch für mäßiges Übertakten mehr als geeignet.

Falls ihr einen leistungsstarken Multi-Core-Prozessor mit ernsthaften Hitzeproblemen habt, dann solltet ihr zu etwas größerem greifen. Wenn ihr dann auch noch eure Highend-Grafikkarte in den Kühlkreislauf aufnehmen wollt, dann solltet ihr die größten 360mm-Lösungen näher anschauen.

Um die Dinge sicher und simpel zu halten, empfehlen wir euch zu Beginn immer einen All-in-One-Wasserkühler, der alle Vorteile in einem praktischen Gesamtpaket bietet.

AiO-Sets umfassen alles, was ihr auch aus einer Custom-Wasserkühlung herausholen könnt. Jedoch ohne dabei irgendwelche Rohre zu verbiegen, Anschlüsse anzupassen oder Löcher in euer PC-Gehäuse bohren zu müssen. All-in-One-Wasserkühler sind auch in verschiedenen Größen erhältlich, sodass ihr immer genau das findet, was ihr braucht.

Weitere spannende Artikel von uns


Euch gefällt unser Artikel? Dann lasst eine Bewertung da 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading...

Weitere Informationen zum Thema:


Leave a Reply