Peripherie Reviews So vergleichen wir

PC Gehäuse Vergleich 2018

Die 30 besten Gaming Gehäuse für Zocker

Ihr möchtet einen PC zusammenstellen, habt euch mühsam durch den Hardwaremarkt gekämpft und die beste Peripherie ausgesucht. Ihr seht euer neues System schon vor geistigem Auge, aber eine essentielle Sache fehlt noch. Wie ein Gemälde seinen Rahmen, braucht auch der Rechner sein Gehäuse und wie bei jedem Einzelteil müssen auch hier Abwägungen gemacht werden:

Soll es ein günstiges Gehäuse sein, um das gesetzte Budget nicht zu weit zu überschreiten? Arbeitsspeicher und Grafikkarte waren immerhin schon teurer, als gedacht. Habt ihr 5 Meter LED Streifen gekauft und möchtet diese perfekt hinter gehärtetem Glas in Szene setzen? Euer letzter Rechner hatte eine All-in-One Wasserkühlung und ihr möchtet jetzt noch einen draufsetzen, also sucht ihr ein Gehäuse, das genug Platz für zwei 420mm Radiatoren und zwei Kühlmittelreservoire bietet? Oder habt ihr überhaupt keine Ahnung, wovon wir gerade sprechen und möchtet euch einfach erst einmal einen Überblick verschaffen, worauf man beim Gehäusekauf achten sollte? Dann seid ihr hier genau richtig. Wir werden versuchen euch auf den Kauf eures neuen Gehäuses vorzubereiten: Damit ihr nicht auf Marketingsprüche hereinfallt, sondern genau das kauft, was ihr braucht.

Und zu diesem Zweck haben wir die 30 besten Gaming PC Gehäuse aller Größen, Formen, Materialien und Einsatzbereiche ausgesucht und in unserem PC Gehäuse Vergleich zusammen gefasst.


Auf einen Blick: Die besten PC Gehäuse 2018

In den folgenden klickbaren Tabs findet ihr alle unseren 30 besten PC Gehäuse im Überblick - So funktioniert's: Einfach auf das entsprechende Tab klicken und ihr findet die Tower der jeweiligen Größe aufgelistet.

  • Beste Mini-itx Gehäuse
  • Beste Micro-ATX Gehäuse
  • BES​​​TE MiDI-Tower Gehäuse
  • BESTE BIG-Tower Gehäuse

PC Gehäuse Vergleich 2018: Vergleichstabelle der besten MINI-ITX Gehäuse

Modell

Mainboard

Lüfter

Kartenslots

Anschlüsse

Bewertung

​Preis

mini-ITX

2x 120 mm (Deckel)
2x 120 mm (Boden)
1x 120 mm (linke Seite)
1x 92 mm (Rückseite, vorinstalliert)
1x 80 mm (Front)

2

I/O-Panel:
2x USB 3.0
1x je Audio In/Out

7 Bewertungen

micro-ATX, mini-ITX

2x 120 mm (Vorderseite)
2x 80 mm (Rückseite)
1x 120 mm (Seitenteil)
2x 120 mm (Boden)
2x 120 mm (Deckel)
Davon vorinstalliert:
2x 120 mm (Vorderseite; Corsair AF120L)
1x 120 mm (Rückseite; Corsair AF120L)

4

I/O-Panel:
2x USB 3.0 (interne Anbindung)
1x je Audio In/Out

166 Bewertungen

mini-ITX

1x 230/200/180/140 mm
oder 2x 120 mm (Vorderseite; bei Verwendung des 5,25-Zoll-Slots nur 1x 120 mm)
1x 140/120 mm (Rückseite)
2x 120 mm (Deckel)
Davon vorinstalliert:
1x 120 mm (Vorderseite)
1x 120 mm (Rückseite)

2

I/O-Panel:
2x USB 3.0 (interne Anbindung)
1x je Audio In/Out

13 Bewertungen

mini-ITX

2 x 120mm vorinstalliert

2

I/O-Panel:
2x USB 3.0 (interne Anbindung)
1x je Audio In/Out

1 Bewertungen

mini-ITX

vorinstallierte Lüfter: 1x 120mm Erweiterbare Lüfter: 2x 80mm

2

I/O-Panel:
2x USB 3.0 (interne Anbindung)
1x je Audio In/Out

55 Bewertungen

mini-ITX

keine Lüfter

2

I/O-Panel:
2x USB 3.0 (interne Anbindung)
1x je Audio In/Out

14 Bewertungen

mini-ITX

3x 140/120 mm (Vorderseite)
1x 140/120 mm (Boden)
Davon vorinstalliert:
1× 140 mm (Vorderseite)
1× 140 mm (Boden)

2

I/O-Panel:
2x USB 3.0 (interne Anbindung) 


Die besten Mini-ITX Gehäuse im Detail

Cougar QBX - Bestes günstiges Mini-ITX Gehäuse

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: mini-ITX
  • ​Maße: 35 x 55 x 50 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 120 mm (Deckel) 
    2x 120 mm (Boden) 
    1x 120 mm (linke Seite) 
    1x 92 mm (Rückseite, vorinstalliert) 
    1x 80 mm (Front) 
  • ​Kartenslots: 2
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 1x je Audio In/Out

Das Cougar QBX ist ein, für den geringen Preis, sehr leistungsfähiges Gehäuse, das durch die für ein Mini-ITX Gehäuse ungewöhnlich tiefe Bauform auch größere Hardware beherbergen kann. Grafikkarten von bis zu 35cm Länge finden hier Platz, aber auch ATX Netzteile und sogar ein 120mm Radiator einer All-in-One Wasserkühlung würde hier theoretisch eingebaut werden können. Was gefällt ist auch, dass die Oberseite nach hinten geschoben werden kann, um ein optisches Slot-loading Laufwerk preiszugeben. Außerdem können zwei SSD’s und eine mechanische Festplatte auf einem herausnehmbaren Gitter installiert werden, wodurch Installation und Wartung im inneren des Gehäuses vereinfacht werden. Die Optik kann auf den ersten Blick auch überzeugen, jedoch nur, bis man selbst Hand anlegt, spätestens dann erkennt man, dass es sich lediglich um Kunststoff im Aluminium-Look handelt. Aber was möchte man zu diesem Preis auch erwarten?


Corsair Carbide Air 240 Serie - Durchdachter Würfel mit viel Platz für Luft

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: micro-ATX, mini-ITX
  • ​Maße: 25,91 x 39,62 x 32 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 120 mm (Vorderseite) 
    2x 80 mm (Rückseite) 
    1x 120 mm (Seitenteil) 
    2x 120 mm (Boden) 
    2x 120 mm (Deckel) 
    Davon vorinstalliert: 
    2x 120 mm (Vorderseite) 
    1x 120 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 4
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 ​| 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster

Das Air 240 von Corsair ist, wie der Name schon verrät, vor Allem interessant, wenn Ihr ein Case mit gutem Airflow sucht. Das kubische zwei Kammern Layout ist hier so durchdacht, dass passiv gekühlte Hardware, also Festplatten und Netzteile in der einen und aktiv gekühlte Hardware, also Mainboard mit CPU und Grafikkarte in der anderen Kammer liegen. Dadurch bieten sich viele Möglichkeiten für gutes Kabelmanagement, da der Großteil der Kabel in der zweiten, nicht sichtbaren Kammer verstaut werden können. Außerdem hat Corsair nicht vergessen das Gehäuse mit Filtern ausgiebig vor Staub zu schützen. Die Ausrichtung des Gehäuses ist zwar flexibel, so könnt ihr es auch auf die Seite legen, aber das weiße Plastik ist sehr anfällig für sichtbare Kratzer. Außerdem fühlen sich die hauchdünnen Seitenwände nicht sehr wertig an und die Grafikkarte wird nur schwach fixiert.


BitFenix Prodigy - Kompaktes Gamingbiest

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • Mainboard: mini-ITX
  • ​Maße: 35,9 x 40,4 x 25 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 1x 230/200/180/140 mm 
    oder 2x 120 mm (Vorderseite) 
    1x 140/120 mm (Rückseite) 
    2x 120 mm (Deckel) 
    Davon vorinstalliert: 
    1x 120 mm (Vorderseite) 
    1x 120 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 2
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0  | 1x je Audio In/Out

Das Prodigy von BitFenix ist ein gutes Mini-ITX Gehäuse, das man dank der Griffe an der Oberseite schnell mal eben mitnehmen kann. Durch die im Vergleich zu anderen Mini-ITX Gehäusen etwas größere Bauform und den modularen Festplattenkäfig, findet hier eine bis zu 31 cm lange Grafikkarte Platz. Außerdem ist es möglich einen 240 mm langen Radiator zu verbauen, wodurch man in diesem kleinen Gehäuse schon ein ordentliches Biest verstecken könnte.  Lauft nur nicht zu schnell damit los, denn das Kunststoff der Greifarme fühlt sich nicht allzu stabil an. Auch die Füße scheinen dem Prodigy nicht den besten Stand zu geben. Achtet beim Kauf eurer Hardware auch darauf, dass das Netzteil nicht länger als 16 cm sein darf und nicht alle CPU Rückplatten passen. Außerdem passt leider kein optisches Laufwerk in den dafür vorgesehenen Schacht mehr, wenn ihr an der vorderen Oberseite einen Lüfter anbringt. 


EVGA Hadron Air - Bestes ITX-Gehäuse für Highend Builds

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • Mainboard: mini-ITX
  • ​Maße: 30,8 x 16,9 x 30,5 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2 x 120mm vorinstalliert
  • ​Kartenslots: 2
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0  | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster

Lasst euch nicht durch den hohen Preis abschrecken. Beim Hadron Air von EVGA bekommt ihr nicht nur ein ästhetisch ansprechendes Mini-ITX Gehäuse, sondern ein passendes und vorinstalliertes 80 Plus Gold zertifiziertes Netzteil mit 500 Watt Leistung. Zudem findet sich Platz für ein optisches Slim-Line Laufwerk und es befinden sich zwei vorinstallierte Lüfter an der Vorderseite, was die Lüfterkapazität des Hadron Air allerdings auch schon ausreizt. Platz für weitere Lüfter sucht man hier vergebens. Dadurch, dass der Laufwerkkäfig nicht modular ist, lassen sich auch nur Grafikkarten bis zu 27 cm Länge verbauen. Wem das aber ausreicht, der bekommt hier ein wertig verbautes Gehäuse, das sich als Mini-ITX Case an Enthusiasten richtet.


Cooler Master Elite 110 - Günstiges m-ITX Gehäuse zum Sparpreis

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • Mainboard: mini-ITX
  • ​Maße: 26,16 x 28,19 x 20,83 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: Vorinstallierte Lüfter: 1x 120mm | erweiterbare Lüfter: 2x 80mm
  • ​Kartenslots: 2
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 ​ | 1x je Audio In/Out

Das Cooler Master Elite 110 ist ein sehr anspruchsvolles Gehäuse, das durch seine Kompaktheit viel von euch abverlangen wird, aber wenn ihr es zähmt, habt ihr den wohl kompaktesten Gaming PC, den man haben kann. Was auf den ersten Blick auffällt, ist dass jede Seite Lüftungsgitter hat, was aber auch wichtig ist, denn wenn man die Hardware einmal verbaut hat, ist Luftstrom fehl am Platz. Ein CPU Kühler bis 76 mm Höhe ist zwar machbar, wir würden euch aber hier empfehlen auf eine Wasserkühlung mit 120 mm Radiator zurückzugreifen, wenn ihr Leistungsfähigere Hardware verbauen möchtet. Überhaupt solltet ihr eure Hardware vor dem Kauf lieber zweifach nachmessen, um sicher zu gehen, dass sie wirklich hier hinein passt. Wenn Kompaktheit euer wichtigstes Kriterium ist und ihr jede Menge Geduld für Kabelmanagement mitbringt, seid ihr hier aber genau richtig. 


SilverStone Milo ML08 - Günstiges schmales PC Gehäuse

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • Mainboard: mini-ITX
  • ​Maße: 38 x 8,7 ​x 37 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: keine Gehäuselüfter
  • ​Kartenslots: 2
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0  | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Extrem dünn 

Das Milo ML08 von SilverStone ist wohl eines der schmalsten Mini-ITX Gehäuse, die erhältlich sind und fällt durch seine Bauart sofort ins Auge. Sucht ihr nach einem Gehäuse, das ideal für den Transport ist und trotzdem Platz für eine mächtige Grafikkarte hat, seid ihr hier an der richtigen Adresse. Bedenkt aber, dass ihr in einem Gehäuse mit dieser Bauform keinen Platz für Gehäuselüfter oder Radiatoren finden werdet, die einzige Art den Prozessor zu kühlen ist also ein schmaler CPU Kühler von maximal 58 mm Höhe. Mögliches Anwendungsgebiet eines solchen Gehäuses wäre zum Beispiel ein mobiles Virtual Reality Gaming System. Die etwas wackeligen Tragegriffe, die dem Gehäuse beiliegen, lassen sich durch zusätzlich erhältliche Griffe ersetzen, solltet ihr etwas schwerere Hardware verbauen.


Phanteks Enthoo Evolv Shift - Schmales Highend m-ITX Gehäuse fürs Wohnzimmer

AOC G2770PF
  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • Mainboard: mini-ITX
  • ​Maße: 17,02 x 27,43 x 66,29 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 3x 140/120 mm (Vorderseite) 
    1x 140/120 mm (Boden) 
    Davon vorinstalliert: 
    1× 140 mm (Vorderseite) 
    1× 140 mm (Boden)
  • ​Kartenslots: 2
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0

Das Enthoo Evolv Shift von Phanteks ist ein Premium Gehäuse. Ob Ästhetisch oder nicht überlassen wir euch, denn Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters, aber die Materialien, die Phanteks hier verbaut hat lassen nichts zu wünschen übrig. Von Außen besteht es aus Aluminium und gehärtetem Glas, womit Phanteks als einer der ersten Hersteller diesen Trend auch auf den Mini-ITX Markt bringt. Was besonders hervorsticht, ist das beiliegende Riser Kabel, mithilfe dessen sich eine Grafikkarte von bis zu 529 mm Länge Hochkant direkt vor dem Glas installieren lässt. Bevor ihr das Evolv Shift bestellt, beachtet aber ein paar Kleinigkeiten: Nicht jedes Netzteil ist mit der ersten Charge des Gehäuses kompatibel, checkt das also lieber vor dem Kauf ab. Außerdem empfehlen wir euch die CPU mit einer AiO Wasserkühlung mit 120 mm großem Radiator zu kühlen, da für einen CPU Luftkühler kaum Platz im Gehäuse bleibt.


Die besten Micro-ATX Gehäuse im Detail

Riotoro CR1080 - Platz-Leistungs Sieger

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX 
  • ​Maße: 22,8 x 35,8 x 39,8 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: Lüfter (vorne): 1x 120mm (blau beleuchtet) oder 2x 120mm (optional) oder 1x 80mm (optional)
    Lüfter (hinten): 1x 80mm (optional)
    Lüfter (unten): 2x 120mm (optional)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 1x Mikrofon | 1x Kopfhörer
  • ​Besonderheiten: 2 getrennte Kammern

Das Riotoro CR1080 bietet für seine kleine Bauform viel Platz. Im Gegensatz zu anderen Micro-ATX Gehäusen ähnlicher Größen, lässt sich hier sogar ein Standard ATX Mainboard installieren. Wenn ihr also vorhabt, Platz zu sparen oder euer bestehendes System ohne große Einbußen schrumpfen zu lassen und euch an der Kunststoffoptik nicht stört, werdet ihr hier das richtige Gehäuse finden. Die Installation eurer Hardware wird hier zusätzlich vereinfacht, da die Festplattenbefestigung beweglich ist und dadurch alles einfacher erreichbar ist. Habt ihr vor, eine Wasserkühlung mit 120 mm Radiator zu nutzen, dann bringt viel Zeit für Kabelmanagement mit, da dieser die einzige Kabelöffnung verdecken wird und eure Kabel dadurch einige Umwege machen werden.


Fractal Design Node 804 - Preiseffizienter Designerwürfel

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis micro-ATX
  • ​Maße: 25 x 37,4 x 21 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 120 mm (linke Seite) 
    1x 120 mm (rechte Seite) 
    2x 80 mm (Rückseite) 
    Davon vorinstalliert: 
    1x 120 mm (linke Seite) 
    1x 120 mm (rechte Seite)
  • ​Kartenslots: 5
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 ​ | 1x je Audio In/Out 

Das Node 804 von Fractal Design besticht zuallererst durch seine ansprechende Optik, die es dem hier verarbeiteten gebürsteten Aluminium zu verdanken hat. Auch das große Sichtfenster an der Seite weiß zu gefallen. Wie in anderen Gehäusen mit kubischer Bauform, findet man auch hier viel Platz für Lüfter oder sogar eine eventuelle Wasserkühlung. Euer Kabelmanagement wird vereinfacht durch mitgelieferte Klettbänder und ausreichend große Kabeldurchführungen und jede Öffnung nach Außen ist mit einem Staubfilter ausgestattet. Positiv fällt auch auf, dass die Laufwerkskäfige modular sind, allerdings müssen diese vertikal installiert werden, wodurch ein Wechsel und Ausbau von Speicher eventuell verkompliziert wird. Außerdem müssen Kompromisse zwischen Laufwerken und Lüftern gemacht werden, was bei der kompakten Bauform, aber auch zu erwarten ist.


Fractal Design Arc Mini - Funktional und Wandelbar

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis micro-ATX
  • ​Maße: 48,4 x 21 x 40,5 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 7 Plätze | 3 vorinstalliert
  • ​Kartenslots: 4 Horizontal | 1 Vertikal
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0​ | 1x je Audio In/Out 
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster

Das Fractal Design Arc Mini lässt sich seine Qualität was kosten, kommt aber mit Qualität nichtsdestotrotz. Das Gehäuse ist komplett staubgeschützt mit Filtern an jeder Seite, das I/O Panel an der Oberseite besticht durch gleich drei USB-Stecker (2 mal USB 2.0, 1 mal USB 3.0) und es sind gleich drei Lüfter im Inneren vorinstalliert, die mit Lüftercontroller geliefert werden. Die Laufwerkskäfige sind modular und drehbar und das Gehäuse ist sehr wasserkühlungsfreundlich. Was auch positiv heraussticht ist das Kabelmanagement, das stark vereinfacht wird, da man hinter dem Mainboard noch viel Platz findet, alle Kabel zu verstauen. Wenn man also ein funktionales Gehäuse in dieser kompakten Größe sucht und vom Preis nicht abgeschreckt wird, sollte man das Arc Mini nicht unterschätzen.

​AOC AGON AG251FZ

Corsair Carbide 200R - Der Bestseller und Preisleistungskiller

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis micro-ATX
  • ​Maße: 21,08 x 42,93 x 49,53 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 120 mm (Front)
    1x 120 mm (Rückseite)
    2x 140/120 mm (Seitenteil)
    2x 140/120 mm (Deckel)
    1x 140/120 mm (Boden)
    Davon vorinstalliert:
    1x 120 mm (Front)
    1x 120 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse: 2x USB 3.0  | 1x je Audio In/Out 

Das Carbide 200R von Corsair ist genau das Gehäuse, zu dem ihr greifen solltet, wenn ihr ein Budget System zusammenstellt oder noch ein paar Euro für andere Hardware rausholen müsst, wie zum Beispiel eine Grafikkarte, denn die darf hier bis zu 430 mm lang sein. Die Installation wird euch hier sehr vereinfacht durch viel Platz zwischen Seitenwand und Motherboard für all die Kabel, die der Luftzufuhr in der Hauptkammer nicht im Weg liegen sollen und durch werkzeuglose Installation eurer Festplatten. Solltet ihr ein System mit Wasserkühlung im Sinn haben, dann stellt euch darauf ein, dass ihr hier nicht allzuviel Platz für Radiatoren finden werdet. Möglich ist es zwar, aber empfehlen würden wir es nicht.


Cooler Master Haf XB EVO - mATX Gehäuse im Würfellook

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße: 42,93 x 46,8 x 36 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 140/120 mm (Vorderseite)
    1x 120 mm (Rückseite oben)
    2x 80 mm (Rückseite unten)
    1x 200 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    2x 120 mm
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0  | 1x je Audio In/Out 

Das Haf XB EVO von Cooler Master ist das perfekte Gehäuse für mobile Gamer, was euch auch sofort auffallen sollte, wenn ihr die zwei Griffe an den Seiten seht. Cooler Master hat hier viel Wert auf gute Luftzufuhr gelegt, da viele Luftöffnungen verbaut wurden und das Innere in ein zwei Kammern System getrennt wurde. Während in der unteren Kammern das Netzteil und eure Festplatten Platz finden, wird im oberen Teil die aktiv gekühlte Hardware installiert. Apropos Festplatten, an der Vorderseite findet ihr zwei Hot-Swap Slots für schnell austauschbaren Speicher. Der Einbau wird zusätzlich dadurch vereinfacht, dass das Mainboardfach zur externen Installation entnehmbar ist. Was als einziges zu beachten bliebe, wäre keine 120 oder 140 mm Lüfter für die Oberseite zu kaufen, da hier nur 200 mm Lüfter installiert werden können.


Corsair Carbide Series 400C - Neutrales Design für schöne Hardware

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis eATX
  • ​Maße: 21,49 x 42,52 x 46,38 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 3x 120 oder 2x 140 mm (Front) 
    1x 120 mm (Rückseite) 
    2x 120/140 mm (Deckel) 
    davon vorinstalliert: 
    1x 140 mm (Front) 
    1x 120 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0  | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster

Ihr habt euch ästhetisch ansprechende Hardware gekauft und möchtet sie in einem neutralen Gehäuse zur Geltung bringen, das nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich zieht? Dann ist das Carbide 400C von Corsair genau das Richtige. Die durchsichtige Seitenwand sitzt auf Angeln und lässt sich mit dem Griff einfach öffnen, wodurch Wartung im Inneren vereinfacht wird. An der Unterseite könnt ihr euer Netzteil und überschüssigen Kabelwust in einem entnehmbaren Fach verstecken und zwischen Mainboard und Rückwand befindet sich viel Platz für weitere Kabel und für zwei werkzeuglos installierbare SSD’s. Möchtet ihr euer System mit Wasser kühlen, dann plant den Radiator an der Vorderseite ein, da die Oberseite nur Platz für Lüfter bietet. Das sollte aber kein zu großes Problem sein, da der Laufwerkskäfig modular ist und auch an der Unterseite Platz findet.


Die besten Midi-Tower Gehäuse im Detail

Corsair Crystal 570X Serie - Bestes ATX Gehäuse mit gehärtetem Glas

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße: 23,39 x 48,01 x 51,21 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 3x 120 oder 2x 140 mm (Vorderseite)
    2x 120 oder 2x 140 mm (Deckel)
    1x 120 mm (Rückseite)
    Davon vorinstalliert:
    3x 120 mm (Vorderseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0​ | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Sehr große Fenster | RGB Beleuchtung

Glas. Mehr bräuchte man hier gar nicht mehr sagen. Das ist das erste, das einem ins Auge fällt, wenn man das Crystal 570X von Corsair sieht, aber steckt hier mehr dahinter als nur Design? Zunächst einmal, sollte einem klar sein, dass das gehärtete Glas nicht nur ein Segen, sondern auch ein Flug sein kann, denn alle Wände sind durchsichtig. Kabel einfach irgendwie hinter dem Mainboard verstecken? Könnt ihr hier vergessen. Bringt also Geduld und Kabelbinder mit. Glücklicherweise hat Corsair aber daran gedacht und versteckt hier ein extra Fach für Kabel, um das zumindest etwas leichter zu machen. Was auch ins Auge sticht, sind die drei vorinstallierten farbigen Frontlüfter, die sich über das I/O Panel steuern lassen. Solltet ihr planen einen Radiator an der Oberseite zu installieren, beachtet, dass manche RAM Riegel hier nötigen Platz stehlen könnten.


Fractal Design Define R5 - PC Gehäuse mit bester Geräuschunterdrückung (das leiseste PC Gehäuse)

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße: 23,2 x 52,1 x 45,1 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 140/120 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    2x 140/120 mm (Boden)
    1x 140/120 mm (Seite)
    3x 140/ 1x 120 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    1x 140 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern) 2x USB 2.0 | 2x USB 3.0 | 1x je HD Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Sehr gute Schalldämmung

Bescheidenheit statt Exzess könnte man sagen, wenn man das Fractal Design Define R5 das erste Mal sieht. Das liegt aber auch daran, dass hier mehr Wert auf Unscheinbarkeit gelegt wurde. Nicht nur optisch, sondern vor Allem auch akustisch. Das Gehäuse ist von allen Seiten mit schalldämmendem Material ausgestattet ohne mögliche Lüftung unter Volllast zu beschneiden. Denn die Vorderseite könnt ihr optional beidseitig öffnen. Ihr möchtet also Podcasts aufnehmen und braucht absolute Ruhe? Oder lasst ihr den PC, der im Schlafzimmer steht, über Nacht Videos rendern? Oder ihr bevorzugt einfach einen leisen PC, dann seid ihr hier an der richtigen Adresse.


  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße: 51,2 x 23,5 x 54,8 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 3x 120/140 mm (Front)
    2x 120/140 mm (Rückseite)
    1x 120 mm (Boden)
    Davon vorinstalliert:
    2x 140 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 2x Audio
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfestern

Wenn ihr ein mobiles Midi-Tower Gehäuse sucht, seid ihr beim MasterCase Pro 5 von Cooler Master genau richtig. Cooler Master legt hier wert auf ihr modulares Konzept, denn viele Einzelteile, die ihr an der Außenseite und im Inneren verbauen könnt, sind durch optional erhältliches Zubehör erweiter- und ersetzbar. Das Wasserkühlpotenzial ist hier hervorzuheben, denn ihr habt Platz für Radiatoren an der Vorder- und an der Oberseite, einzig die mangelnde Flexibilität beim Anbringen eines Lüfters an der Oberseite, wäre hier zu kritisieren. Das Kabelmanagement wird euch dafür aber vereinfacht, indem ihr viele Kabeldurchführungen im Inneren findet.


Phanteks Enthoo EVOLV ATX - Designer Gehäuse mit Premium Materialien

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis eATX
  • ​Maße: 23,49 x 49,53 x 51,05 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: x 140 / 3x 120 mm (Vorderseite)
    2x 140 / 3x 120 mm mm (Deckel)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    Davon vorinstalliert:
    2× 140 mm (Vorderseite)
    1× 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern):2x USB 3.0 | 2x Audio
  • ​Besonderheiten: Sehr großes Seitenfestern

Materialtrends der letzten Jahre treffen beim Enthoo Evolv ATX Glass auf die typische Designsprache von Phanteks. Ästhetisch kann man das Gehäuse wohl als futuristisch, aber schlicht bezeichnen. Aluminium und gehärtetes Glas in Kombination mit RGB Beleuchtung sind der neueste Schrei auf dem Markt und werden hier sehr cool in Szene gesetzt. Aber wie auch bei anderen Gehäusen, die mit Glas versehen sind, müsst ihr hier bedenken, dass ihr euch Zeit lasst mit Kabelmanagement. Denn hinter dem Mainboard ist nicht viel Platz um Kabel zu verstecken. Was ihr hier aber geboten bekommt ist hohe Flexibilität, wenn ihr mit dem Gedanken spielt, euer System mit Wasser zu kühlen. Außerdem sticht das zwei Kammern System hervor, durch das sich das Netzteil und Festplatten im unteren Bereich unterbringen lassen und so aus den Augen und aus dem Sinn verschwinden. 


  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis eATX
  • ​Maße: 33,27 x 41,4 x 45,72 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 140 / 3x 120 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    2x 140/120 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    2x 140 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 8
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0  | 1x je Audio In/Out

Was das kubische Design in den letzten Jahren so erfolgreich gemacht hat, ist die Flexibilität im Inneren. Anders als bei Towern kommt sich Hardware hier seltener in die Quere und gerade wenn man viel verbauen möchte, sollte man zu solchen Würfeln greifen. Corsair legt beim Carbide Air 540 viel Wert auf Luftzufuhr und Luftstrom. Durch das zwei Kammern System versteckt ihr die Hardware, die nicht aktiv gekühlt werden muss, wie Festplatten und Netzteil zusammen mit überschüssigen Kabeln im unteren Bereich und Mainboard, CPU und Grafikkarte haben in der oberen Kammer genug Platz um gekühlt zu werden. Solltet ihr mit dem Gedanken spielen hier eine Wasserkühlung zu verbauen, informiert euch vorher gut, ob diese auch wirklich passt, denn der Wert wurde hier deutlich auf Luftkühlung gelegt. Wenn ihr außerdem Festplattenspeicher schnell tauschen möchtet, habt ihr hier die Möglichkeit mit zwei Hot-Swap Slots an der Vorderseite.


NZXT Phantom 410 - Stylisher Budget Midi-Tower

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße:51,6 x 53,2 x 21,5 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 2x 120 mm (Front)
    1x 120 mm (Heck)
    1x 120 / 140 mm (HDD-Käfig)
    1x 120 / 140 mm (linkes Seitenteil)
    2x 120 / 140 mm (Deckel)
    1x 120 mm (Boden)
    Davon vorinstalliert:
    1x 120 mm (Front)
    1x 120 mm (Heck)
    1x 140 mm (Deckel)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 2x USB 2.0 | 1x je Audio In / Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster

Der Klassiker von NZXT, der Phantom 410 ist seit Jahren eines der beliebtesten Cases auf dem Midi-Tower Markt. Das liegt vor Allem daran, dass er kaum Wünsche offen lässt. Im Inneren findet ihr Platz für 3 optische Laufwerke, die ihr werkzeuglos installieren könnt, an der Front ist Platz für zwei 120 mm oder einen 140 mm Lüfter und wenn ihr einen 240 mm langen Radiator installieren möchtet, findet ihr dafür an der Oberseite Platz. Auch Custom-Wasserkühlungssysteme finden hier somit ihr Zuhause. Wenn ihr einen günstigen Midi-Tower sucht, an dem es nichts zu meckern gibt und euch das Design zusagt, dann solltet ihr hier zugreifen.


Rosewill RMS Star Predator - Günstiger Midi Tower für Sparfüchse

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße: 19,99 x 46,61 x 45,49 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: Bis 6 | 3 vorinstalliert
  • ​Kartenslots: 8
  • ​Anschlüsse: 2x USB 3.0 | 2x USB 2.0 | 1x Audio In / Out

Ihr braucht Platz, müsst aber am Gehäuse so viel Geld sparen wie möglich, dann habt ihr mit dem RMS Star Predator von Rosewill euren Rahmen gefunden. Denn Platz wird einem hier geboten. Mit zwei Festplattenkäfigen solltet ihr keine Probleme haben, euren Speicher zu verbauen und wenn ihr etwas auf euer Kabelmanagement Acht gebt, sollte auch viel Raum für guten Luftstrom bleiben. Vorne am I/O Panel findet ihr erwartungsgemäß zwei USB 2.0 und zwei USB 3.0 Stecker und je ein Audio In & Out. Manche Käufer berichten allerdings über schwache Lötstellen und kaputten Kabeln, haltet also Zinn und Kolben bereit!


NZXT S340 - Der Bestseller in den USA

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • Maße: 44,5 x 43,2 x 20 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: 2x 140/120 mm (Vorderseite)
    1x 120 mm (Rückseite)
    1x 140/ 1x 120 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    1x 120 mm (Deckel)
    1x 120 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 1x je HD Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster

Wenn ihr einen perfekten Kompromiss aus günstigem Preis und schlichtem Design sucht, dann solltet ihr euch das S340 von NZXT mal genauer anschauen. Hier bekommt ihr für einen vergleichbar kleinen Preis viel Qualität geboten, zum Einen von Außen mit einem stabil verarbeiteten Metallgehäuse und einem großen Seitenfenster, aber auch von Innen lässt es sich nicht lumpen. An der Vorderseite findet ihr zum Beispiel Platz für einen Radiator, also Wasserkühlung ist hier nicht ausgeschlossen und das Kabelmanagement wird euch durch viele Durchführungen und der unteren Kammer stark vereinfacht. Dort findet sich auch genügend Platz das Netzteil und Festplatten zu verstecken. Achtet nur darauf das Seitenfenster mit nichts scharfem, wie euren Fingernägeln zu berühren. Dieses zerkratzt nämlich leicht und die Kratzer sind leider auch nicht mehr zu entfernen.


Thermaltake View 31 TG RGB - Cooles ATX Gehäuse mit Seitenfenster aus Glas und RGB

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße: 49 x 25 x 51 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 3x 120 mm oder 2x 140 mm (Vorderseite)
    3x 120/140 mm oder 2x 200 mm (Deckel)
    2x 120/140 mm (Boden)
    1x 120/140 mm (Rückseite)
    Davon vorinstalliert:
    2x 140 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 8 Horizontal | 2 Vertikal
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 2x USB 2.0 | 1x jeweils Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Sehr großes Seitenfenster | RGB Gehäuselüfter

Das “TG” in View 31 TG RGB von Thermaltake steht für Tempered Glass, zu Deutsch gehärtetes Glas und wie man sofort sehen kann, war Durchsichtigkeit die Designsprache hier. Allerdings ist nicht alles Durchsichtige am Gehäuse auch Glas. Die gewölbte und dunkel gefärbte Front ist aus Kunststoff und dahinter liegen drei vorinstallierte 140 mm große RGB Lüfter. Was auch sofort auffällt, ist die etwas breitere Bauform des Gehäuses, das den Vorteil mit sich bringt, etwas mehr Platz im Inneren, zum Beispiel für Kabelmanagement oder etwas höhere CPU Kühler zu bieten. In den meisten Fällen wird dieses Gehäuse aber vermutlich dafür genutzt werden eigene Custom-Wasserkühlungen mit RGB Beleuchtung in Szene zu setzen. Solltet ihr also darauf abzielen, werdet ihr mit diesem Midi-Tower sehr glücklich werden. Vor Allem wenn ihr die dafür vorgesehene vertikale Grafikkartenbefestigung nutzt. Bedenkt dann aber, dass das Riser-Kabel hier nicht beigelegt ist und noch zusätzlich gekauft werden muss.


Be Quiet! Pure Base 600 - Leisestes PC Gehäuse unter 100€

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis ATX
  • ​Maße: 51,7 x 56,8 x 28,8 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: 3x 120 / 2x 140 mm (Vorderseite)
    1x 120 mm (Rückseite)
    3x 120 / 2x 140 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    1x 140 mm (Vorderseite)
    1x 120 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 7
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Sehr gute Schalldämmung 

Der Hersteller heißt Be Quiet!, das Pure Base 600 ist leise. Überrascht? Wir denken nicht. Wenn ihr auf der Suche nach einem wirklich leisen Gehäuse zu kleinem Preis seid, werdet ihr hier fündig. Und trotz des geringen Preises und der Gewichtung auf Schalldämmung wirkt es durch sein schlichtes Design sogar ästhetisch ansprechend. Im Inneren findet ihr ausreichend Platz für 2 240 mm lange Radiatoren, zwei vorinstallierte Lüfter und modulare Einzelbefestigungen für Festplatten. Was auch gut zur Geltung kommt ist die angehobene Oberseite, die genügend Platz für Luft bietet, aber dennoch Geräuschbildung minimiert. Leider fehlt hier ein Staubfilter, also plant ein paar mehr Reinigungsrunden mehr ein, mit diesem Gehäuse. Es ist möglich eine optionale Seitenwand mit Sichtfenster zu kaufen sollte euch eher das Design, als die Schalldämmung ansprechen.


Die besten Big-Tower Gehäuse im Detail

Corsair Graphite 760T Serie - Highend Gehäuse mit transparenten Wänden

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis XL-ATX
  • ​Maße: 64 x 34 x 66,5 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: 2x 140/120 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    3x 140/ 3x 120 mm (Deckel)
    1x 120 mm (Boden)
    Davon vorinstalliert:
    2x 140 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 9
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 2x USB 2.0| 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster | Farbige Gehäuselüfter

Wir spielen jetzt mit den großen Kindern. Sei es, dass ihr viel Hardware verbauen möchtet oder einfach nur viel Platz für ein Custom Wasserkühlungssystem benötigt. Im Corsair Graphite 760T bekommt ihr nicht nur das, sondern auch noch die Möglichkeit alles in Szene zu setzen. Denn die Seitenwand ist durchsichtig. Wenn ihr Hardware schnell tauschen oder warten wollt, öffnet ihr sie ganz leicht mit dem Griff, da sie auf Angeln sitzt. Habt ihr bis zu vier SSD’s auf die ihr besonders Stolz seid, könnt ihr diese von vorne sichtbar hinter dem Mainboard anbringen. Und Solltet ihr euch für ein Wasserkühlungssystem entscheiden, findet ihr an der Oberseite sogar Platz für einen 360 mm Radiator. An der Vorderseite könnt ihr zusätzlich einen Radiator mit bis zu 280 mm Länge anbringen. Wasser Marsch!


Phanteks Enthoo Pro - Günstiger Big Tower ohne Schnickschnack

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis eATX
  • ​Maße:55,9 x 25,4 x 53,3 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: 1x 200 / 2x 140/120 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    2x 120 mm (HDD-Käfig)
    1x 200 / 3x 140/120 mm (Deckel)
    1x 140 / 2x 120 mm (Boden)
    Davon vorinstalliert:
    1x 200 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 8
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 2x USB 2.0 | 1x je Audio In/Out

Der Enthoo Pro von Phanteks ist wohl die beste Wahl, wenn ihr einen Full Tower sucht, der eure Geldbörse schont. Was ihr hier nämlich spart, könnt ihr wiederum in eure Custom Wasserkühlung investieren, denn hier findet ihr Platz für einen Radiator von bis zu 420 mm Länge. Außerdem werden dem Gehäuse Reservoirbefestigungen beigelegt, wodurch ihr bei der Positionierung dieser komplett freie Wahl habt. Eine Besonderheit hier ist die hohe Moddingfreundlichkeit, denn das gesamte Gehäuse ist mit Schrauben verarbeitet und kann bis in seine Einzelteile auseinander genommen werden. Einen Schraubenzieher solltet ihr auf jeden Fall bereithalten, denn die Kammer in der das Netzteil sitzt, ist nur mit einem solchen entfernbar.


NZXT Phantom 820 - Premium Big Tower Gehäuse für Enthusiasten

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis XL-ATX
  • ​Maße: 23,49 x 61,19 x 65 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 1x 200 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite, variable Höhe)
    1x 140/120 mm (HDD-Käfig)
    1x 200 mm (linkes Seitenteil)
    2x 200/140 / 3x 120 mm (Deckel)
    2x 140/120 mm (Boden)
    Davon vorinstalliert:
    1x 200 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
    1x 200 mm (linkes Seitenteil)
    1x 200 mm (Deckel)
  • ​Kartenslots: 9
  • ​Anschlüsse: 2x USB 3.0 | 4x USB 2.0 |SD-Cardreader | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Kleines Seitenfenster

Großes Gehäuse, große Lüfter. Dachte sich NZXT und legte dem Phantom 820 gleich zwei 200 mm große Lüfter bei und legte gleich noch eine Lüftersteuerung dazu. Diese findet ihr an der Oberseite, gegenüber der gleich USB Stecker (2 davon USB 3.0). Neben den Lüftern wurden hier auch farbige LED’s verbaut, die sich hinter der Frontklappe mit gleich drei Knöpfen steuern lassen. Schöner Bonus: Zwischen den Knöpfen findet sich außerdem ein SD-Kartenlesegerät. Platz für Kühlung ist reichlich vorhanden und selbst wenn nicht: Mit 4 Öffnungen an der Rückseite können zusätzlich noch 2 externe Radiatoren verbaut werden. Enthusiasten sollte es an diesem Gehäuse an nichts mangeln. Geht nur vorsichtig mit den Festplatteneinschüben vor, diese sind leicht zerbrechlich.


Corsair Obsidian Series 900D - Bestes Highend PC Gehäuse für Wasserkühlung

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis HPTX
  • ​Maße:65 x 25,1 x 69,1 Zentimeter
  • ​Gehäuselüfter: 3x 120 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    3x 120 mm (HDD-Käfige)
    3x 140 / 4x 120 mm (linke Seite)
    3x 140 / 4x 120 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    3x 120 mm (Vorderseite)
    1x 140 mm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 10
  • ​Anschlüsse: 2x USB 3.0 | 4x USB 2.0 | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster | Optimal für Wasserkühlung

Ihr habt Großes vor, Wasserkühlung der Extraklasse und Geld spielt keine Rolle? Dürfen wir euch das Obsidian 900D von Corsair vorstellen? 69,2 cm hoch, ist es einer der höchsten Tower, die ihr auf dem Markt finden könnt, aber auch einer der teuersten. Außen habt ihr ein hochwertiges Aluminium Gehäuse mit Seitenfenster, um euer Setup auch ordentlich in den Vordergrund zu setzen. Innen dafür alle Optionen, die man sich als Wasserkühlungs-Enthusiast vorstellen kann. Außerdem gleich 10 PCI Slots, 4 Laufwerkkäfige, in die jeweils 3 Festplatten passen, einer davon sogar mit Hot-Swap Funktionalität, jede Öffnung am Gehäuse ist mit einem Filter staubsicher gemacht, ihr habt gleich 6 USB Stecker an der Front und dass das Kabelmanagement ist dem großen Gehäuse entsprechend einfach. Einzig manche Designentscheidungen müssen kritisiert werden, denn viele Schließmechaniken sind aus Plastik und dadurch sehr leicht zerbrechlich. Bei dem Preis eigentlich inakzeptabel.


Cooler Master Cosmos C700P - Highend Full-Tower mit RGB

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis eATX
  • ​Maße: 64 x 31 x 65 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: 3x 140 / 120 mm (Vorderseite)
    1x 140 / 120 mm (Rückseite)
    2x 140 / 120 mm (Unterseite)
    3x 140 / 120 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    2x 140 mm 1.200 rpm (Vorderseite)
    1x 140 mm 1.200 rpm (Rückseite)
  • ​Kartenslots: 8
  • ​Anschlüsse (extern): 1x USB 3.1 Typ C | 4x USB 3.0 Typ A | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Großes Seitenfenster

Das Cosmos C700P von Cooler Master ist ein Blickfang, schon allein, weil es kaum Gehäuse gibt, die ein Seitenpanel aus gekrümmten gehärteten Glas haben. Eine sehr wagemutige Designentscheidung, die sich auch im Preis niederschlägt. Allerdings befinden wir uns hier schon lange in der Nische der Wasserkühlungs-Enthusiasten und Case Modder, da sollte man mit einem Preisschild wie diesem sowieso rechnen. Was ihr zusätzlich geliefert bekommt, ist hochwertige RGB Beleuchtung, die am I/O Panel steuerbar ist, ein modernes Design, auch durch die beleuchteten Griffe an der Oberseite und Füße an der Unterseite und 4 USB 3.0 Stecker und einen USB 3.1 Typ C Stecker. Im Inneren findet ihr genügend Platz euch mit Radiatoren und Reservoiren auszutoben und die schöne Möglichkeit Lüfter und Radiatoren an herausnehmbaren Schienen zu befestigen.


NZXT Source 530 - Bester günstiger Big Tower

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis eATX
  • ​Maße: 51,1 x 50,7 x 23,5 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: 1x 140mm
    1x 200mm
    4x 120mm
    Davon vorinstalliert
    2x 120mm
  • ​Kartenslots: 8
  • ​Anschlüsse (extern): 2x USB 3.0 | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Dreieckiges Seitenfenster

Ihr habt euch viel Hardware gekauft, braucht viel Platz für Festplatten oder möchtet einfach nicht zu viel Geld für viel Platz ausgeben? NZXT hat mit dem Source 530 auch an euch gedacht. Der wohl beste Full Tower für wenig Geld, der sich hinter seinen teureren Geschwistern nicht zu verstecken braucht bietet euch ein schlichtes und nuanciertes Design. Sogar auf das Sichtfenster an der Seite braucht ihr nicht zu verzichten, wenn ihr das Innere eures Systems preisgeben möchtet. Ein schöner Bonus hier ist die bewegliche Lüfterbefestigung, an der ihr einen internen Lüfter installieren könnt, solltet ihr zum Beispiel viele Festplatten verbaut haben, die schnell warm werden. Auch das Kabelmanagement macht in diesem Gehäuse schon fast Spaß.


Thermaltake The Tower 900 - Bester Big Tower mit Glasfenstern

  • Technische Daten
  • Vor- und Nachteile
  • ​Mainboard: bis eATX
  • ​Maße: 48 x 42 x 75 Zentimer
  • ​Gehäuselüfter: 1x 120/140 mm (Vorderseite)
    4x 120/140mm (rechtes Seitenteil)
    4x 120/140mm (linkes Seitenteil)
    2x 120/140 mm (Rückseite)
    2x 120/140 mm (Deckel)
    Davon vorinstalliert:
    2x 140 mm (1x vordere und hintere Kammer)
  • ​Kartenslots: 8
  • ​Anschlüsse (extern): 4x USB 3.0 ​ | 1x je Audio In/Out
  • ​Besonderheiten: Große Fenster  | 2 Kammern

Bevor wir über dieses Gehäuse reden, guckt es euch an. Gesehen? Müssen wir noch darüber reden? Ihr wolltet schon immer mal ein Aquarium im Zimmer stehen haben, könnt mit Tieren aber nichts anfangen? Thermaltakes “The Tower 900” ist genau das, was ihr braucht. Spaß beiseite: Dieses Gehäuse sieht nicht nur aus, wie ein Konzept. Es ist als Konzept entstanden und bevor ihr es euch kauft, müsst ihr genau wissen, was ihr tut. Luftkühlung ist in diesem Terrarium nicht möglich und auch gar nicht vorgesehen. Alle drei Seiten bestehen aus gehärtetem Glas, ihr könnt hier soviel RGB Beleuchtung und so viel Wasserkühlung unterbringen wie das Herz begehrt, also wenn ihr wirklich All-In gehen wollt und ein imposantes System bauen möchtet: Schlagt zu!


PC Gehäuse Kaufberatung: Darauf solltet ihr achten

Wir haben alle wichtigen Informationen zu PC Gehäusen zusammen getragen. So funktioniert's: Klickt einfach rechts auf die Themen die euch interessieren und ihr gelangt direkt zu dem jeweiligen Abschnitt.

Beim Gehäusekauf wird häufig unterschätzt, wie kompliziert es sein kann, das perfekte Gehäuse zu wählen. Viele Details werden oft unterschätzt oder gleich ganz vergessen. Schon allein bei der Größe muss man nicht nur auf den Formfaktor des Gehäuses schauen, sondern auch, dass das Mainboard passt, die Radiatoren der Wasserkühlung müssen passen, möchte man ein optisches Laufwerk einbauen, sollte dafür auch Platz sein und so weiter.

Keinen Bock auf Lesen? Dann schaut euch doch einfach das folgende Video der Kollegen von PCGH an, da wird alles recht gut zusammen gefasst:

Die wichtigsten Begriffe und Details auf die man beim Kauf seines neuen PC Gehäuses achten sollte, haben wir euch folgend aufgeführt:

Die Größe des Mainboards

Am Anfang des PC-Kaufs steht die Wahl der CPU, welche die Art des Mainboards beeinflusst, welche wiederum die Bauform des Gehäuses bestimmt. Die gängigsten Größen von Mainboards heißen Standard-ATX (oder nur ATX), Micro-ATX und Mini-ITX (oder manchmal auch nur ITX). Standard ATX Platinen sind 305mm x 244mm groß und die gängigste Form auf dem Markt, weil ihr auf diesen den meisten Platz für Hardware findet. Micro-ATX Boards sind bis zu 244mm × 244mm groß, meistens sogar noch kleiner, wenn sie nur mit zwei RAM Slots ausgestattet sind und Mini-ITX bestimmt alle Mainboards mit einer Größe von 170mm x 170mm. Als Faustregel kann man festhalten, dass ein ATX Gehäuse auch Platz für ein Micro-ATX und auch ein ITX Mainboard beherbergt, das ist aber nicht immer der Fall. Solltet ihr das also vorhaben, informiert euch hier unbedingt vor dem Kauf.

Der Formfaktor des Gehäuses

Dies bestimmt die eigentliche Gesamtgröße des Gehäuses und ist in den meisten Fällen natürlich von der Mainboardgröße abhängig, aber auch hier nicht immer.  Die gängigsten Begriffe, die vor Allem für Gamer wichtig sind, heißen mini-ITX, micro-ATX, Midi Tower und Full Tower. Gehäuse, die für mini-ITX Boards ausgelegt sind, kommen auch häufiger als SFF oder Small-Form-Factor daher, während ihr beim Kauf eines ATX Boards natürlich mindestens einen Midi Tower erwerben solltet. Wichtig ist hier auch, dass diese Begriffe sich nur grob an die Mainboard Standards halten und nicht unbedingt die Bauform des Gehäuses bestimmen. Gerade im mini-ITX Bereich finden sich Gehäuse, die zwar schmal, aber dafür sehr hoch sind und dann gibt es wiederum solche, die eher kubisch aufgebaut sind. Je nach Einsatzgebiet, solltet ihr also nicht nur auf den Formfaktor sondern auch auf die Bauform achten.

Slots für Grafikkarten und Co.

Die Öffnungen an der Hinterseite des Gehäuses, die für gewöhnlich die Anschlüsse von internen PCI-Karten, wie zum Beispiel Grafik-, Soundkarten oder Capturecards, beherbergen. Die Anzahl ist natürlich zuerst von der Größe des Gehäuses abhängig, aber auch hier gibt es Unterschiede. So gibt es Full Tower mit nur sieben, aber auch welche mit bis zu neun Slots. Außerdem gibt es Hersteller, die die Slotabdeckungen nicht wiederverwendbar machen, wenn ihr also flexibel bleiben möchtet und plant viele PCI-Karten zu verwenden und auch immer wieder zu tauschen, gebt auch hierauf Acht. Sonst klaffen in ein paar Monaten große Löcher auf der Hinterseite eures PC’s, die Platz für Staubansammlung im Inneren bieten.

Schächte für Laufwerke

Bei Laufwerken gibt es drei gängige Größen: 2,5, 3,5 und 5,25 Zoll. Als 5,25 Zoll Laufwerksschacht bezeichnet man die großen länglichen Öffnungen, die man für gewöhnlich an der Frontseite des Gehäuses findet und in denen optische Laufwerke ihr Zuhause finden. Wenn ihr also plant, ein 4K Bluray Laufwerk oder einen DVD Brenner für eure Sicherheitskopien einzubauen, denkt daran genügend Schächte zu haben. Normalerweise haben Gehäuse von der Mid-Tower Größe an aufwärts genügend Schächte, entscheidet ihr euch aber für einen Tower, der das Augenmerk mehr auf Schalldämmung legt, kann es auch sein, dass dieser nicht einen einzigen Schacht hat. Spätestens dann solltet ihr wissen, wie man ein Betriebssystem vom USB-Stick installiert. In die 5,25 Zoll Schächte können auch Displays, die euch Informationen über den Zustand eurer Hardware (Temperatur, Lüftergeschwindigkeit etc.) geben oder Steuerungselemente für Gehäuselüfter, eingebaut werden. Auch Erweiterungen mit mehr USB Steckern oder Audioports können hier installiert werden.


Ganz selten findet man heute noch einen 3,5 Zoll großen Schacht an der Vorderseite. Seid ihr also zum Beispiel ein Fotograf, der ein SD-Karten Lesegerät installieren möchte, solltet ihr hierauf achten.
o4g.de Fakt des Tages

Wo man hingegen viel Platz für 3,5 Zoll große Laufwerke findet, ist im Inneren des Gehäuses. 3,5 Zoll ist nämlich die gängige Größe für mechanische Festplatten, die vermutlich den Großteil eures internen Festplattenspeichers ausmachen werden. Verbaut werden diese meist an der Frontseite unter den optischen Laufwerken oder an der Unterseite vor dem Netzteil. Sehr wichtig ist hier, dass man sich selbst mit einer etwaigen Wasserkühlung nicht in die Quere kommt. Sollte zum Beispiel an der Oberseite kein Platz für einen Radiator sein, oder möchte man gleich zwei Systeme verbauen (Grafik- und CPU-Kühlung), wird man in vielen Fällen nicht umhin kommen, einen Radiator an der Front zu verbauen. Und da kann schnell viel Platz für Festplatten wegfallen. Worauf man hierbei achten kann, ist die sogenannte Modularität. Viele Gehäuse kommen heute mit sogenannten modularen Laufwerkskäfigen, die es ermöglichen den Ort der Festplatteninstallation innerhalb des Gehäuses zu ändern. Zu guter Letzt werdet ihr vermutlich auch mindestens eine SSD verbauen wollen, auf der euer Betriebssystem läuft. SSD’s kommen in 2,5 Zoll Größe und viele Gehäusehersteller haben dafür verschiedene Plätze vorgesehen. In manchen Fällen kann man sie statt der mechanischen Festplatten auch in den Käfigen verbauen, hinter dem Mainboard, zwischen Platine und Seitenwand findet sich häufig Platz, sie zu verstecken oder, wenn man sie etwas sichtbarer platzieren möchte, findet sich in manchen Fällen auch die Möglichkeit, sie direkt in der Hauptkammer vor das Mainboard zu installieren.

In seltenen Fällen bieten euch Gehäuse das sogenannte Hot Swapping an. Dafür gibt es im Gehäuse spezielle Stecker, an denen ihr eine Festplatte innerhalb von Sekunden installieren und auch wieder deinstallieren könnt, ohne groß mit Kabeln herumhantieren zu müssen. Manchmal müsst ihr dafür nicht einmal das Gehäuse öffnen, da der dafür vorgesehene Slot von der Gehäusevorderseite erreichbar ist.

Gerade bei kleinen Gehäusen werden optische Laufwerke mit Slim-line und/oder Slot-loading Funktionalität vorausgesetzt. Slim-line bezeichnet die Laufwerke, die ihr vermutlich auch aus Laptops kennt, also schmal verbaute Laufwerke, die mit Schublade ausgestattet sind. Slot-loading hingegen bezeichnet Laufwerke, wie sie auch in neueren Spielekonsolen, wie der PS4 oder Nintendo Wii vorkommen, die also ohne Schublade auskommen, sondern die Discs eher “ausspucken”.

Ein weiterer Trend, der Installation und Wartung im Gehäuse vereinfacht, ist die werkzeuglose Installation. Viele Hersteller geben euch mittlerweile die Möglichkeit eure Laufwerke ohne Schrauben zu festzumachen. Stattdessen bekommt ihr meist Zubehör aus Kunststoff mitgeliefert, der an den Laufwerken eingesteckt wird und so dann in die jeweiligen Einschübe passt.

Erreichbarkeit der Mainboardrückseite

Je nach CPU-Kühler-Art, kann es sein, dass ihr eine so genannte Rückplatte (Backplate) an das Mainboard anbringen müsst. In den meisten Fällen, haben Gehäuse an diesen Stellen bereits Öffnungen bereitgestellt, aber je nach Größe der Rückplatte und des Kühlers, solltet ihr auch auf die Größe dieser Öffnung achten. Sonst könnte es sein, dass ihr zu Wartungs- oder Tauschzwecken euch gezwungen seht, das gesamte Mainboard auszubauen.

I/O-Blende und Front I/O

Die I/O-Blende und die Front I/O sind die beiden Orte am Gehäuse, an denen ihr die meisten Stecker, zum Beispiel für USB und Audio, findet. Während die I/O-Blende für den Gehäusekauf eher unwichtig ist, da diese mit dem Mainboard geliefert wird, solltet ihr die Front I/O nicht unbeachtet lassen. In vielen Fällen, besonders bei kleinen Gehäusen findet ihr diese nämlich nicht unbedingt an der direkten Vorderseite, sondern an einer der beiden Seiten. Solltet ihr also planen, den PC mit einer Seite direkt an die Wand zu stellen und stellt dann fest, dass ihr nicht mehr an die USB-Stecker oder sogar den An/Aus Knopf kommt, würde euch so mit etwas Planung Ärger erspart bleiben.

Rändelschrauben - Thumb Screws

Als Rändelschrauben - oder eher unter ihrem englischen Namen bekannt “Thumb Screws” - bezeichnet man die Schrauben, die seit ein paar Jahren in Gehäusen genutzt werden. Statt bei normalen Schrauben auf einen Schraubendreher angewiesen zu sein, kann man diese auch mit den Fingern lösen und zuziehen. Im Idealfall sind diese zusätzlich so an ihren Orten festgemacht, dass sie nicht entfernbar sind, selbst wenn man sie abschraubt. 

Gehärtetes Glas - Tempered Glass

Einer der größten Trends der letzten Jahre und der neueste Schrei auf dem Gehäusemarkt ist das Verbauen von echtem, sogenannten “gehärteten” (oder auf englisch “tempered”) Glas. Wollte man vor wenigen Jahren sein ästhetisch ansprechendes Gehäuseinnere der Außenwelt präsentieren, so musste man noch auf Plexiglas zurückgreifen. Das hatte den Nachteil, dass es einerseits leicht zerkratzbar war und auch weniger wertig wirkte. Dem wurde nun mit dem Einzug von gehärtetem Glas Abhilfe geschaffen.
Worauf ihr hierbei Acht geben müsst: Wenn ihr euch für ein Gehäuse entscheidet, das auf allen Seiten von Glas umgeben ist, kann man auch alles im Inneren sehen. Orte, wo ihr Kabelwust verstecken könnt, gibt es dann nicht und so kann ein in der Theorie schönes Gehäuse in der Praxis auch schnell kleine Verkabelungssünden preisgeben. Bedenkt auch, das Schalldämmung dann in den Hintergrund rückt, da Dämmmaterial nicht mehr verbaut werden kann.

Das Kabelmanagement

Vor allem bei Gehäusen, die komplett aus Glas bestehen, ist gutes Kabelmanagement das A und O in Sachen Ästhetik. Hier kommt es einerseits auf eure Geduld an, andererseits aber auch darauf, welche Möglichkeiten euch die Gehäuse bieten. Achtet hier darauf, wie viele Öffnungen euch das Gehäuse bietet, wie viel Platz ihr zwischen Mainboard und Rückwand, also dort, wo am Ende die meisten Kabel entlanglaufen werden, habt und ob im Gehäuse spezielle Befestigungsstellen existieren, an denen ihr Kabel mit Kabelbinder oder vielleicht sogar mitgelieferten Klettbändern festmachen könnt. Nicht nur für die Ästhetik ist Kabelmanagement von Bedeutung. Viele Kabel, die frei im Raum hängen, können den Luftstrom stören, zu erhöhter Temperatur eurer Hardware führen und ihr damit auf lange Sicht auch schaden.

Das Netzteil

Das Netzteil oder zu Englisch die PSU (Power-Supply-Unit), ist der Teil im PC, der die Hardware mit Strom versorgt. Meistens wird das Netzteil im unteren oder oberen Bereich des Towers verbaut, bei kleineren Formfaktoren oder Gehäusen besonderer Formen (zum Beispiel kubisch) kann dies jedoch auch abweichen. Je nach Anwendungsbereich, solltet ihr darauf also achten. Modularität spielt hier auch eine große Rolle. Möchtet ihr Platz sparen, könnt ihr bei modularen Netzteilen unbenötigte Kabel einfach weglassen und wenn ihr Wert auf Ästhetik legt, könnt ihr Kabel mit euch ästhetisch ansprechenden ersetzen. Wichtig ist auch die Größe des Netzteiles. Habt ihr beispielsweise Radiatoren an der Front installiert und braucht im unteren Bereich noch Platz für Laufwerkskäfige, solltet ihr den Kauf eines etwas kürzeren Netzteils in Erwägung ziehen. Die Größenstandards der Netzteile, die ihr je nach Gehäusegröße kaufen solltet, lauten wie folgt:

  • check
    ATX - Gebräuchlichste Form, wird in den meisten Bauformen verbaut.
  • check
    SFX - Kleine Bauart, spezielle Größe für kleine Gehäuse
  • check
    SFX-L - Ähnlich wie SFX, nur etwas tiefer

Die Wasserkühlung

Früher noch nur in Modderkreisen und unter Computer-Bau-Enthusiasten gehandelt - heute bekannt als Custom-Wasserkühlung - ist sie spätestens seit der sogenannten All-in-One Wasserkühlungen (AiO) einer breiteren Masse ein Begriff. Wenn ihr euch dazu entschließt, eure Hardware mit Wasser zu kühlen, müsst ihr beim Gehäusekauf natürlich mehrere Dinge in Betracht ziehen (Alles, was für AiO Wasserkühlung gilt, gilt auch für Custom-Wasserkühlung. Seht die AiO mehr als kleinen Bruder an, der zwar nicht ganz so viel leistet, aber dafür auch weniger Risiko mit sich bringt).

  • check
    Ihr benötigt Platz. Selbst die kleinste Form der WaKü beinhaltet einen Kühlkörper, der auf der Hardware platziert wird, Schläuchen, die vom Kühlkörper abgehen und in einen Radiator münden, auf dem zusätzlich noch ein Lüfter sitzt. Und diese Kombination von Radiator und Lüfter ist meist das, das am meisten Platz wegnimmt. Nicht jedes Gehäuse bietet ausreichend Platz zwischen Mainboard und Gehäuseoberseite. Manchmal liegen RAM-Riegel im Weg und dann muss der Radiator an die Frontseite weichen, wofür wiederum Platz für Festplatten wegfällt.
  • check
    Entscheidet ihr euch für eine Custom-Wasserkühlung, werdet ihr noch mehr Platz benötigen, denn diese kommen zusätzlich noch mit Reservoiren, in denen die Flüssigkeit gelagert wird. Besonders die großen Gehäuse beinhalten bereits Befestigungsplatten, an denen diese Reservoire angebracht werden können.
  • check
    Sollte der Platz doch nicht ausreichen, ist es bei Custom-Wasserkühlungen möglich, Radiatoren an der Außenseite des Gehäuses anzubringen. Wenn ihr das machen müsst, achtet darauf, dass das Gehäuse mindestens zwei, dieser runden, meist gummierten Öffnungen an der Hinterseite hat.

Die Lüfter

Viele Gehäuse werden bereits mit vorinstallierten Lüftern geliefert. Aber häufig möchte und sollte man zusätzliche Lüfter verbauen, damit die Hardware auch genügend Kühlung bekommt. Achtet hier einerseits auf die Qualität der bereits verbauten Lüfter, andererseits aber auch darauf, dass ihr genügend Installationspunkte für Lüfter und Radiatoren habt. Die gebräuchlichsten Größen für Lüfter sind 120mm und 140mm. Je nach Anwendungsbereich möchtet ihr evtl. auch bis zu 230mm große Lüfter verbauen, aber nicht jedes Gehäuse bietet Platz dafür. Einige Gehäuse geben euch zusätzlich noch die Möglichkeit im Inneren Lüfter zu verbauen und diese im Winkel anzubringen, um die Luft genau dorthin zu lenken, wo sie ankommen soll. Wenn ihr zum Beispiel viele Festplatten verbaut habt, können die auch schnell warm werden und dann ist so ein direkter Luftstrom im Inneren von großem Vorteil.

Die Staubfilter

Der größte Feind eines Computers, neben natürlichem Verschleiß, ist Staub. Egal, wie euer PC gekühlt wird, Luft muss rein und Luft muss raus und mit Luft kommt auch immer Staub hinein. Viele Gehäusehersteller denken bereits seit Langem daran, einfach herausnehmbare Staubfilter zu installieren, die ihr schnell mit einem Staubsauger bereinigen könnt (und solltet), manche scheinen aber noch keinen Wert darauf zu legen. Wenn ihr auf Langlebigkeit eurer Hardware Wert legt, dann achtet darauf, dass das Gehäuse im Idealfall komplett Staubgeschützt verbaut ist und ihr die Staubfilter ohne große Umstände gereinigt bekommt. Wichtig ist, wenn euer PC mit dem Rücken zur Wand steht, ist ein vorne entnehmbarer Staubfilter ein Segen.

Die RGB-Beleuchtung

Ein weiterer Begriff, der mehr in den Bereich der Ästhetik, als in den der Funktionalität fällt, ist Beleuchtung mithilfe von RGB-LED’s. Ihr habt euer Gehäuse aus gehärtetem Glas mit dem schönsten Wasserkühlungssystem ausgestattet, das ihr finden konntet und es fehlt trotzdem noch etwas? Viele Gehäuse kommen bereits mit vorinstallierten RGB LED’s, die ihr entweder direkt am Gehäuse, oder mithilfe von Software über manche Mainboards steuern könnt. Achtet darauf, dass aktuell viele Systeme von verschiedenen Herstellern auf dem Markt existieren, die nicht zwangsläufig miteinander harmonieren müssen (NZXT Hue, MSI Mystic Light Sync, RGB Fusion, etc.). Wenn ihr etwaige LED Bänder nicht direkt im Blickfeld liegen haben möchtet, achtet beim Kauf des Gehäuses auch darauf, dass genügend Platz da ist, um diese zu verstecken.


Euch gefällt unser PC Gehäuse Vergleich? Dann nehmt euch eine Sekunde und bewertet ihn 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Leave a Reply