Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

Gaming Tastatur Test 2021: Die besten Gaming Tastaturen im Vergleich [Kaufberatung]

gaming tastatur test

Ihr stimmt uns zu, wenn wir sagen: Die Suche nach der besten Gaming-Tastatur kann echt anstrengend sein. Wir helfen euch dabei mit unserem aktuellen Gaming-Tastatur Test! Was erwartet euch in unserer Übersicht zu den besten Gaming-Tastaturen?

Wir haben jede Menge Recherche betrieben & Tests durchgeführt damit ihr wisst, welche Tastaturen aktuell empfehlenswert sind und worauf ihr vor dem Kauf unbedingt achten müsst. Eins vorweg: Fürs Spielen empfehlen wir euch auf jeden Fall mechanische Tastaturen!


Gaming-Tastatur Test 2021: Übersicht

Nachfolgend findet ihr unsere aktuelle Liste der besten Gaming-Tastaturen. Übersichtlich geordnet nach Preisklassen gibt es die günstigsten Modelle weiter oben, die teureren weiter unten. Wir haben hier sowohl die besten Gaming Tastaturen mit Mechanik-Modulen, als auch Membran-Tastaturen im Test.

Das hier ist übrigens keine Rangliste da wir denken, DIE beste Gaming-Tastatur gibt es nicht. Denn der Testsieger wäre meist eine sehr teure Tastatur mit vielen Extras. Deshalb wählen wir keinen Testsieger, sondern vergleichen die besten Gaming-Tastaturen aus unterschiedlichen Preisklassen.

Sharkoon Skiller SGK4

Absoluter Spartipp: Viele Features zu einem günstigen Preis unter 50 Euro. Für alle Hobby-Gamer oder Neulinge im PC-Gaming genial für den Einstieg. 

Beste günstige Gaming-Tastatur

Corsair K55

Für um die 55€ gibt es hier mehr Features, als bei der Sharkoon Skiller. Dazu gute Ergonomie, volle Makrounterstützung und eine sehr gute Software. Top-Allrounder.

Die Gaming Tastatur für Preisleistung

Razer Ornata V2

Mit einzigartigen mecha-membranen Hybridschaltern bekommt ihr hier eine spezielle Haptik beim Zocken. Zudem eine bessere Verarbeitung und "echtes" RGB.

Beste Gaming Tastatur unter 100€

Fnatic Streak 65

65% Formfaktor mit leisen mechanischen Speed-Switches, Low Profile Kappen, Makrotasten und abnehmbarem Kabel zu einem fairen Preis. Was will man mehr?

Beste kompakte Gaming-Tastatur

EVGA Z20

Mit der Z20 von EVGA bekommt ihr eine extrem hochwertige opto-mechanische Gaming-Tastatur mit tollen innovativen Extras. Hier gibt's echt viel für euer Geld.

Der Chef in der Mittelklasse

SteelSeries Apex 7 TKL

Wer eine TKL-Tastatur im 80%-Layout sucht, der wird hiermit glücklich. Coole Features, hohe Qualität, bequeme Handballenauflage, mechanische Switches und Makro-Überfluss.

Beste 80% Gaming-Tastatur

Roccat Vulcan Pro

Ihr wollt eine Gaming-Tastatur mit flachem Profil und einem extrem sexy Design? Dann ist das euer Ding. Optische Titan-Switches und jede Menge andere Goodies gibt es dazu.

Beste Low Profile

Corsair Strafe RGB MK.2

Euer Gaming-Keyboard soll einfach nur so leise wie möglich sein? Hier gibt es Cherry MX Silent Schalter und auch sonst alles, was das Gamer-Herz höher schlagen lässt.

Leiseste Gaming Tastatur

SteelSeries Apex Pro

Teuer, aber mit einzigartigen Extras wie einem OLED-Display, Kabelmanagement, USB-Passthrough, verstellbare Druckpunkte und natürlich erstklassiger Qualität sowie allen anderen Standardfeatures.

Featurekönig

Logitech G915 LIGHTSPEED

Absolute Highend Mecha Wireless Gaming Tastatur mit Bluetooth-Support, flachen Tasten, Alu-Rahmen, RGB und vielen weiteren Funktionen. Leider extrem teuer.

Beste Wireless Gaming Tastatur

Corsair K100 RGB

Vollgepackt mit jeglichen Gaming-Features, die man sich wünschen kann. Dazu PBT-Keycaps und optische Schalter ausgelegt auf 100 Millionen Anschläge. Nur sauteuer.

Beste Highend Gaming Tastatur

Nicht die passenden Gaming Tastaturen im Test gefunden? Dann schaut doch mal in unsere anderen Kaufberatungen zum Thema rein:


Erwähnenswert: Weitere von uns getestete Gaming Tastaturen (nicht mehr in der Bestenliste)

  • Razer Blackwidow Chroma V2: Klassiker von Razer mit hauseigenen Green, Yellow oder Orange Modulen. Super bequem mit vielen Makrofunktionen und Gaming-Features. Leider zum Premiumpreis und oft vergriffen (Testbericht lesen).
  • Corsair K95 Platinum: Der Vorgänger der XT und immer noch extrem stark, nur bieten die Strafe MK.2 und die Roccat Vulcan Pro eine bessere Preisleistung (hier unseren Corsair K95 Test lesen).
  • Roccat Vulcan 100: Sehr gutes Teil, nur leider meist nur noch gebraucht zu bekommen. Ansonsten Top (Roccat Vulcan Test lesen).
  • Corsair Strafe RGB: Der Vorgänger zur MK.2 ist günstiger und fast genau gleich, nur kaum mehr zu finden (Corsair Strafe RGB Test).
  • Logitech G910: Super Gaming-Tastatur für MMOs wegen der vielen Makro-Tasten, nur etwas veraltet und mit schwammigen Schaltern. Die Z20 von EVGA bietet euch quasi fürs gleiche Geld einiges mehr (Logitech G910 Test lesen).
  • Razer Huntsman: Eine gute Tastatur, allerdings nicht so gut wie andere Modelle in der gleichen Preiskategorie und recht schlechte Preisleistung (zum Razer Huntsman Test). Die Preisleistung der Razer Huntsman Elite ist noch schlechter.
  • Sharkoon Skiller Plus: Exzellente Budget-Tastatur, nur oft nicht mehr lieferbar. Falls ihr sie noch bekommen könnt, empfehlen wir sie definitiv (Testbericht lesen).
  • Kingston HyperX Alloy FPS: Perfekte Gaming-Tastatur für Shooter, nur leider auch ein Auslaufmodell (HyperX Alloy FPS Test lesen).
  • HyperX Alloy Elite RGB: Sehr gute Gaming-Tastatur, allerdings mit schlechterer Software und weniger Ausstattung als die Z20. Zudem nur noch schwer zum regulären Preis zu bekommen (zum HyperX Alloy Elite RGB Test).

Die besten Gaming-Tastaturen 2021 im Test

Lest hier nach, warum wir gerade diese Gaming-Tastauren ausgewählt haben und was die jeweiligen Vor- und Nachteile der Modelle sind. Außerdem bekommt ihr nähere Infos und eine Übersicht zu allen Funktionen. Die Reihenfolge der Einzelkritiken entspricht unserer Bestenliste von oben, ergo bewegen wir uns von günstigen Modellen bis hin zu Highend Luxuskeyboards für Gamer. 


1. Sharkoon Skiller SGK4 - Das Schnäppchen

  • Extrem günstiger Preis
  • Guter Featureumfang
  • Solide Software
  • Unbequeme, nicht abnehmbare Handstütze
  • Schwammige Membrantasten
  • Niedrigere Haltbarkeit (nur 10 Mio. Anschläge) und Qualität
  • Nur 6 Zonen-Beleuchtung

Die Sharkoon Skiller SGK4 ist der Spartipp unter den Gaming-Tastaturen. Zwar keine Gaming-Tastatur mit  Mechanik-Modulen, aber trotzdem extrem empfehlenswert und für diesen Preis ein echter Schnapper. Vor allem die Featureliste ist erstaunlich groß, wodurch ihr bei der SGK4 im Vergleich zu anderen Keyboards für das gleiche Geld wesentlich mehr bekommt.

Dazu gehören eine solide Software mit Makrounterstützung (für den Preis ein Knaller), eine gute Beleuchtung (leider nicht pro Taste ansteuerbar), praktische Profiltasten (die leider nicht beleuchtet sind), NKRO Anti-Ghosting und eine ordentliche Verarbeitung. Abstriche müsst ihr bei diesem Preis natürlich in paar machen, aber das ist zu erwarten. Es fehlen knackige Schalter und trotz des guten Hartplastiks gibt die Tastatur bei etwas Druck nach. Dazu kommt die geringere Haltbarkeit von Membrantastaturen, fehlende Makro-Tasten und Multimediaknöpfe sowie schwammige Anschläge.

Wer mit diesen Punkten leben kann und sich mit Rubberdomes sowieso wohler fühlt, ist hier gut beraten. Trotzdem ist das meckern auf sehr hohem Niveau. Denn für Hobby-Gamer ist die SGK4 absolut ausreichend und ein klares Upgrade zu einer herkömmlichen Büro-Tastatur mit praktischen Gaming-Features - und das für weniger als 50 Euro.


2. Corsair K55 - Pure Preisleistung

  • Top-Preisleistung
  • Dedizierte Makro- und Multimediatasten
  • Sehr geringe Verzögerung
  • Gute Ergonomie
  • Immer noch Membranschalter
  • Kein richtiges RGB
  • Tasten recht schwer zu drücken
  • Kein N-Key-Rollover

Wer ein Upgrade zur Sharkoon Skiller von oben sucht, der sollte sich die K55 von Corsair näher anschauen. Derzeit gibt es eine Fülle preisgünstiger RGB-Gaming-Tastaturen auf dem Markt, aber nur wenige bieten eine so gute Auswahl an Funktionen und fühlen sich so hochwertig an wie die Corsair K55. Wenn ihr nach einer leiseren Gaming-Tastatur mit besseren Membranschaltern als bei der SGK4 sucht, ist dies eine großartige Option.

Aber für was bezahlt ihr abseits der sich etwas besser anfühlenden Tasten rund 20€ mehr? Zunächst gibt es hier sechs zusätzliche dedizierte Makro-Tasten an der linken Seite. Da jede Taste makroprogrammierbar ist, könnt ihr somit alles nach euren Wünschen anpassen. Zudem bekommt ihr hier eine etwas hellere RGB-Beleuchtung, die aber dennoch nur in Zonen angelegt ist. Dazu gibt es Multimediatasten als Extra, eine bessere Ergonomie durch eine abnehmbare Gummi-Handballenauflage und eine etwas bessere Verarbeitungsqualität.

Die Tasten sind stabil, fühlen sich jedoch beim Schreiben etwas schwergängig an (wenn man länger dran ist). Allerdings ist dies so ziemlich der einzige richtige Kritikpunkt bei diesem Preispunkt. Denn die K55 verwendet dieselbe CUE-Software, die von allen Produkten des Unternehmens verwendet wird. Und das ist gut so, da die CUE-Software locker zu den besten Tastatursoftwares auf dem Markt gehört.

Alles in allem also eine exzellente Gaming-Tastatur für um die 55 Euro - solange euch die "Gummitasten" nicht stören.


3. Razer Ornata V2 - Beste Gaming Tastatur um die 100 Euro

  • Sehr bequeme Handballenauflage
  • Volle RGB Beleuchtung
  • Bessere Verarbeitung als die K55
  • Sehr leise
  • Kein Onboard-Speicher
  • Hybrid-Schalter etwas schwer zu drücken
  • Teuer für eine nicht-mechanische
  • Keine Makrotasten

Als nächstes haben wir einen Exoten auf unserer Bestenliste. Denn mit seinen Hybrid-Switches ist die Ornata V2 ist Unikat auf diesem Preisniveau. Die Mecha-Membrantasten versuchen das Beste aus Rubberdome und mechanischen Gaming Tastaturen zu vereinen: Ein zufriedenstellendes taktiles Feedback bei gleichzeitigem Vermeiden der Schwammigkeit, die man normalerweise bei Membrantasten bekommt. Gleichzeitig fühlen sie sich nicht wie mechanische Schalter an, da sie mehr Widerstand geben. Daher sind Mecha-Membran-Schalter eine sehr spezielle Sache, die vielleicht nicht jedem gefällt.

Im Vergleich zur ersten Version der Ornata gibt es bei der neuen Variante ein paar kleinere Änderungen und ein größeres Feature: Dedizierte Mediatasten, einschließlich einer digitalen Lautstärkeregelung (kleines Rädchen).

Als klare Upgrades muss man hier auch die sehr leisen Anschläge, eine super bequeme Handballenauflage aus Kunstleder, volles N-Key-Rollover, eine umfängliche RGB-Beleuchtung (pro Taste änderbar) sowie eine leicht bessere Verarbeitung nennen. Unterstützt wird das alles durch die gute Razer-Synapse Software, welche zu den besseren gehört. Dagegen steht natürlich der höhere Preis (gute 40 Euro), ein fehlender Onboard-Speicher und die schwergängigen Tasten. Ob euch die erwähnten Funktionen den Aufpreis wert sind, müsst ihr entscheiden.


4. Fnatic Streak 65 - Beste kompakte Gaming Tastatur

  • Kompakte Maße
  • Geringes Gewicht, gut für unterwegs
  • Gute Ausstattung
  • Recht flaches Profil
  • Sehr hochwertig
  • Software mit Schwächen
  • Tastenlayout muss "gelernt" werden
  • Viel Geld für eine so kleine Tastatur

Die Fnatic Streak65 bietet fast alles, was ihr von einer kompakten Tastatur erwarten könnt - einschließlich eines erstklassigen Tippgefühls, ein geringes Gewicht für maximale Portabilität, Makrotasten und markierte Tastenkappen.

Mit der Streak65 bekommt ihr eine 65-Prozent-Tastatur auf den Tisch - soll heißen 68 Tasten. Neben dem Weglassen des Nummernblocks fallen viele Funktionstasten weg, die man sonst über den Pfeiltasten findet. Diese Aktionen wurden über Funktionstastenverknüpfungen angesteuert, weshalb man erst bestimmte Kombinationen dafür "lernen" muss. Wer diese Tasten sowieso nicht vermisst - umso besser für euch.

Doch das Teil ist nicht einfach nur klein und kompakt, sondern kommt auch mit vielen guten Gaming-Features daher. Darunter erstklassiges RGB-Tennis, die erwähnten dedizierten Makrotasten (findet man bei so kompakten Tastaturen quasi nie gut umgesetzt), ein abnehmbares Kabel sowie sehr gute mechanische Switches. Letztere werden mit nur 1mm Betätigungsweg ausgelöst und fühlen sich extrem gut an.

Einziger wirklicher Minuspunkt ist die Software welche funktioniert, euch jedoch bei der Profilerstellung sowie der Beleuchtung einschränkt. Wen das nicht stört, der findet hier die beste kompakte Gaming-Tastatur auf dem Markt - welche Konkurrenzprodukte wie die Razer Huntsman Mini oder eine HyperX Alloy Origins 60 abhängt (sowohl in Preisleistung, als auch im Gesamtpaket).

Wer also was sehr kompaktes und leichtes sucht, der sollte hier zuschlagen.


5. EVGA Z20 - Die perfekte Mittelklasse

  • Super Preisleistung
  • Top-Verarbeitung
  • Vollgepackt mit (innovativen) Features
  • Zwei verschiedene Schalter verfügbar
  • Gute Ergonomie
  • Manche Tasten leicht wackelig
  • Software teilweise holprig

Für um die 140 Euro bekommt ihr bei der Z20 von EVGA eigentlich alles, was ein Gamer-Herz begehrt: Opto-mechanische Schalter (mit 100 Millionen Tastenanschlägen Lebensdauer), eine erstklassige Verarbeitung sowie jede Menge Extras. Wer also genau dieses Budget hat, wird hier das meiste für sein Geld bekommen. Doch was macht die Z20 so besonders und unterscheidet sie von anderen Tastaturen?

Das einzigartigste und innovativste Feature ist ein eingebauter Bewegungssensor unterhalb der unteren Tastenreihe, welchen ihr in der mitgelieferten EVGA-Software einstellen könnt. Damit lässt sich zum Beispiel der PC in den Schlafmodus schicken, sobald ihr eine gewisse Zeit lang nicht am Tisch sitzt. Definitiv eine nette und für manche auch praktische Sache.

Obendrauf gibt es dann noch Dinge wie eine weiche Handballenablage, Makrokeys, eine tolle "pro Taste" RGB-Beleuchtung sowie Mediakeys. Ihr seht also: Zu dem Preis kann man quasi nicht motzen - und es fällt uns schwer. Denn auch die Software funktioniert recht gut, ist aber an manchen Stellen noch etwas unausgereift und langsam. Einziges Manko ist für uns eigentlich nur, das manche Tasten (vor allem die Leertaste und andere größere) etwas wackelig sind. Hier müsste bei den Stilen noch etwas nachgearbeitet werden bei den nächsten Versionen.

Unterm Strich ist die Z20 in ihrem Preisbereich nahezu perfekt. Wer das nötige Kleingeld rumliegen hat, sollte zuschlagen.


6. SteelSeries Apex 7 TKL - Die beste 80% Gaming Tastatur

  • Cooles OLED-Display
  • Super bequeme Handauflage
  • Erstklassige Verarbeitung
  • TKL-Layout
  • Gute Ergonomie
  • Top-Software
  • 3 Switch-Typen wählbar
  • Teuer
  • Handauflage extrem staubanfällig

Euch ist die Fnatic Streak von oben doch etwas zu klein, aber ihr wollt keine Standardgröße? Dann ist die Apex 7 TKL von SteelSeries ideal für euch. Der Preis hat sich zwar gewaschen, ist allerdings unter Anbetracht der Featurevielfalt absolut vertretbar.

Denn die SteelSeries Apex 7 im kompakten Format ist eine außergewöhnliche TenKeyLess-Gaming-Tastatur mit vielen Gaming-Funktionen und einer hervorragenden Begleitsoftware. Es gibt natürlich die obligatorische (vollständige) RGB-Hintergrundbeleuchtung, gutes Kabelmanagement, makroprogrammierbare Tasten, hochwertige 50-Millionen-starke mechanische Switches (rote, blaue oder braune), Multimediasteuerung sowie eine magnetische Ablage.

Doch was wirklich heraussticht, ist der kleine OLED-Bildschirm oben rechts. Hierauf lassen sich verschiedene Dinge anzeigen wie zum Beispiel wer gerade in Discord spricht, verschiedene Spielinfos oder auch die CPU- und GPU-Auslastung. Nicht nur eine Spielerei, sondern eben auch sehr praktisch.

Zudem glänzt die Apex 7 mit einer hervorragenden Verarbeitungsqualität, die nahezu identisch mit der SteelSeries Apex Pro ist. Dank einer aluminiumverstärkten Oberfläche hält euch das Teil ewig, doch auch die Doubleshot-Tastenkappen und sonstiges sind absolute Obersahne. Dazu gibt es eine Top-Software, geringe Verzögerung (laut Rtings 6,8ms) und solide Ergonomie.

Bis auf den hohen Preis und das suboptimale Material für die Ablage, kann man hier keine Negativpunkte finden.


7. Roccat Vulcan Pro - Beste mit flachen Tasten

  • Flache Tasten
  • Extrem tolle Optik durch offenes Design
  • Erstklassige Verarbeitung
  • Optische Roccat-Switches fühlen sich sehr gut an
  • Super bequem
  • Preisleistung könnte besser sein
  • Nicht alle Tasten mit Makros belegbar
  • Nur Plastikhandballenablage

Wenn wir den Titel zur "sexiest Gaming-Tastatur alive" vergeben müssten, dann würde dieser wohl an die Roccat Vulcan Pro gehen. Hier bekommt ihr eine extrem stylishe mechanische Tastatur mit offenem Design und allen sonstigen Standardfeatures, die ihr fürs Spielen braucht. Zudem sind Verarbeitungsqualität und RGB-Beleuchtung sehr gut, wenn nicht besser als bei vielen anderen Modellen mit vergleichbarem Preis.

Dennoch ist das herausstechende hier das Low-Profile Design mit flachen Tastenkappen. Zwar gewöhnungsbedürftig aber dann gerade auch beim Tippen sehr angenehm. Falls ihr also eine sehr gute Gaming-Tastatur mit genau sowas sucht, dann ist die Vulcan Pro eure Wahl. Vor allem, da das Gesamtpaket der Roccat Vulcan Pro stimmt - bei den meisten Tastaturen mit flachen Tasten fehlen nämlich oft viele Gaming-Funktionen oder die Verarbeitung ist mies.

Denn gerade die Verarbeitungsqualität kann sich bei der Roccat Vulcan Pro auch sehen lassen. Der Rahmen besteht aus Kunststoff mit einer gebürsteten Metallplatte, nur leider ist die Handballenauflage nur aus Kunststoff. Für den Preis erwarten wir da mehr. Auch die ABS-Tastenkappen sind stabiler als zum Beispiel bei der Z20 von oben und die größeren Tasten klappern nicht.

Die begleitende Software ist vielleicht nicht die einfachste in Punkto Nutzerfreundlichkeit, funktioniert jedoch tadellos. Was uns aber verwundert ist, dass hier nur ein paar ausgewählte Tasten mit Makros bespielt werden können. Dennoch kann die Vulcan Pro mit ihrer einzigartigen Optik überzeugen und ist für Roccat-Fans ein Muss.


8. Corsair Strafe RGB MK.2 - Die leiseste Gaming-Tastatur

  • Unglaublich leise
  • Alle Tasten programmierbar
  • Gute Mediakontrolle
  • Fantastische Software
  • Preisleistung nicht der Bringer
  • Keine Makroknöpfe
  • Tastenkappen sollten hochwertiger sein
  • Verbindungsstifte für Ablage leicht instabil

Das Corsair Strafe RGB MK.2 ist eine stylishe Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung die nicht nur toll aussieht, sondern auch eine sehr gute Ausstattung bietet. Die Tastatur funktioniert dank der hochwertigen Cherry MX Switches wie ein Traum, egal ob Gaming, Tippen oder Steuerung von Multimedia. Weiterer Vorteil der Corsair Strafe: Das Teil gibt es wahlweise mit Silent-Switches (neben Blues & Browns). Für alle die also eine extrem leise Gaming-Tastatur suchen, ist die Strafe eine gute Wahl.

Trotz Plastikgehäuse ist die Verarbeitung und Qualität des verwendeten Materials sehr gut. Bedeutet: Die Tastatur ist trotzdem ausreichend stabil und wird durch einen Aluminiumstreifen an der Oberseite verstärkt. Als nettes Gimmick gibt's außerdem spezielle FPS- und MOBA Tastenkappensets mitgeliefert, damit ihr ein bisschen rumprobieren könnt. USB-Passthrough und vollprogrammierbare Tasten runden das Profil der Strafe sinnvoll ab, Makrotasten suchen wir leider vergeblich.

Zudem empfinden wir die Clipstifte für die Gummi-Handballenauflage etwas zu flapsig verarbeitet, sodass man Angst hat, diese könnten abbrechen. Seid damit also vorsichtig. Unserem Geschmack nach dürften für den Preis auch die ABS-Tastenkappen etwas dichter sein und man hätte gerne auch Kunstleder spendieren können für die Auflage.

Wer jedoch eine der leisesten Gaming-Tastaturen auf dem Markt will, der kommt um die MK.2 nicht rum. In Anbetracht des hohen Preises fahrt ihr aber mit anderen Modellen besser, wenn Lautstärke nicht euer wichtigstes Kriterium ist. Im Vergleich mit einer Razer Huntsman Elite zum Beispiel, bekommt ihr für euer Geld jedoch mehr.


9. SteelSeries Apex Pro - Der Featurekönig

  • Anpassbare Druckpunkte
  • Feature-Überfluss
  • Makellose Fertigung
  • Fantastische Software
  • Überragendes Tippgefühl
  • Erstklassige Schalter
  • Wahnsinnspreis
  • Keine Makroknöpfe
  • Gleicher Staubmagnet wie bei der Apex 7

Die SteelSeries Apex Pro gehört zu den innovativsten oder exotischsten Tastaturen in unserem Test. Zunächst muss man (wie bei der Apex 7) das absolut coole OLED-Display erwähnen, welches Profile, GIFs, Spielinfo (in Spielen wie CS:GO zum Beispiel eure KDA), Discord-Nachrichten, Spotify-Tracks und mehr anzeigt. Ergo kein nerviges Raus-Tabben im Spiel mehr, sondern die Infos direkt auf der Tasta sehen - coole Sache.

Was jedoch bei der Apex Pro der Knüller ist, wären die anpassbaren Druckpunkte eurer Tasten. Haltet euch fest: Ihr könnt für jede einzelne Taste den für die Eingabe eines Tastenanschlags erforderlichen Aktivierungspunkt ändern. Dadurch wird die Betätigungskraft erhöht oder verringert. Egal ob ihr also eine reaktionsschnelleres Gaming-Erlebnis wollt, oder fürs Tippen versehentliche Tastenanschläge vermeiden wollt - ihr habt die Wahl.

Hinzu kommen hier eine sehr hochwertige, robuste Verarbeitung durch einen verstärkten Aluminiumrahmen, eine tolle RGB-Beleuchtung (voll konfigurierbar natürlich), 5 Onboard-Profile, Mediakontrolle, USB-Passthrough, Kabelmanagement (unter der Tastatur sind drei Kanäle, durch die ihr das Kabel legen könnt), sowie eine abnehmbare magnetische Handballenablage. Also Extras satt, aber das hat natürlich seinen Preis.

Dennoch bewegt sich die Steelseries Apex Pro im vergleichbaren Preisrahmen wie die Konkurrenten von Corsair oder Logitech. Hervorzuheben sind hierbei aber auch die einzigartigen Omni-Point Schalter der SteelSeries Apex Pro, welche auf 100 Millionen Anschläge und einen weicheren Auslösepunkt (0,4mm statt 2,0mm) ausgelegt sind.

Ob euch das alles nun über 200 Euro wert ist, müsst ihr wissen. Bei diesem Teil bekommt ihr wirklich alles und mehr (nur keine Makrotasten). Ihr könnt hiermit definitiv nichts falsch machen und werdet sehr lange Freude daran haben. Insbesondere im Vergleich mit anderen Modellen zu einem ähnlichen Preis (wie der Cooler Master MK850) bekommt ihr hier einfach sinnvollere Gaming-Features.


10. Logitech G915 LIGHTSPEED - Beste kabellose Gaming-Tastatur

  • Exzellente Wireless-Performance
  • Dünnes Design mit flachen Tasten
  • Hochwertige Materialien
  • Gut fürs Gaming & Tippen
  • Zwei Verbindungsmodi mit gute Akkudauer
  • Extrem hoher Preis
  • Keine Handballenablage dabei

Falls ihr eine Highend Wireless Gaming-Tastatur sucht, dann fahrt ihr mit der G915 Lightspeed genau richtig. Ultradünn, Low Profile Tasten, mechanische Schalter (entweder rot, blau oder braun) und eine kabellose Verbindung via Funk oder Bluetooth.

Hinzu kommen weitere tolle Extras wie Mediakontrolltasten, Gaming-Modus-Taste, Onboard-Profile, ein verstärkter Alu-Rahmen, schmutzabweisende Keycaps, fünf dedizierte Makrotasten und ein 30 Stunden Akku. Also an Ausstattung mangelt es der G915 definitiv nicht, nur kostet das Ganze natürlich gut Kohle. Dennoch ist es für alle Fans von flachen Tasten eine sehr gute Wireless-Alternative zur Roccat Vulcan Pro.

Aber Logitech versucht hiermit auch gar nicht, auf der Preisleistungswelle zu reiten. Sondern bietet euch eben ein absolut vollgepacktes kabelloses Zocker-Keyboard mit allem drum und dran. Wer sowas sucht, schaut nicht weiter - wer sparen will ist hier an der falschen Adresse. Und wer keine flachen Tasten mag, sowieso. 

Als kabellose mechanische Gaming-Tastatur macht die G915 nahezu alles perfekt. Wenn ihr es also ernst meint mit einem sauberen, kabellosen Setup (ohne dabei auf Funktionalität zu verzichten), dann ist das genau euer Ding.


11. Corsair K100 RGB - Der König unter den mechanischen Gaming Tastaturen

  • Hochwertige PBT-Tastenkappen
  • Makellose Verarbeitungsqualität
  • Alle Gaming-Funktionen
  • Saubequem
  • Elgato Stream Deck Support
  • Gutes Upgrade zur K95 Platinum XT
  • Übertrieben teuer
  • Leider nur Cherry MX Speed oder optische Schalter

Wenn ihr bereit seid, einen hohen Preis für eure Gaming-Tastatur zu zahlen und nur das Beste wollt, dann ist die Corsair K100 RGB wahrscheinlich genau euer Ding. Es ist eine der teuersten Gaming-Tastaturen, aber es ist auch eine der funktionsreichsten Modelle, die wir je gesehen haben. Zudem ist sie ein sinnvolles Upgrade zum vorherigen Flaggschiff, der K95 Platinum XT. Denn bei der K100 RGB bekommt ihr mit den optischen Switches eine wesentlich geringere Latenz (0,5 ms vs. 6,8 laut Rtings), bessere Druckpunkte und eine leicht bessere RGB-Beleuchtung.

Die K100 RGB wurde mit einem offensichtlichen Fokus auf Qualität gefertigt. Ein Rahmen aus gebürstetem Aluminium, hochwertige PBT-Tastenkappen, ein stoffummanteltes USB Kabel, USB-Passthrough-Konnektivität, praktische Medien- und Makrotasten, einfache Profilumschaltung (mit 200 möglichen Profilen statt nur 8 bei der K95), eine saubequeme und dickere Handballenauflage, sowie texturierte WASD-Tasten.

Das Highlight ist jedoch die Technologie im Inneren (die AXON Hyper-Processing-Technologie), die der K100 RGB eine 4.000-Hz-Pollingrate und eine extrem geringe Latenz möglich macht. Ein fehlerfreies Anti-Ghosting sowie N Key Rollover ist selbstredend mit dabei.

Wenn ihr die neuen optisch-mechanischen OPX-Schalter von Corsair nutzen wollt, dann seid ihr gut beraten. Diese Schalter registrieren das Drücken von Tasten viermal schneller als Standardtasten und haben einen geringen Betätigungsabstand. Dadurch eignet sich die K100 RGB sowohl zum Spielen und als auch zum Tippen perfekt. Alternativ gibt es auch Cherry MX Speeds, welche aber leider auch nur linear sind. Wir hoffen hier in Zukunft noch auf weitere Cherry MX Switches in der Auswahl.

Zudem bietet die Corsair K100 RGB dank einer 44-Zonen-LED-Kantenbeleuchtung und einer RGB-Beleuchtung pro Taste (die in bis zu 20 Schichten eingerichtet werden kann) eine hervorragende Beleuchtung. Mit der Möglichkeit von 200 integrierten Profilen, Makroerstellung und sonstigen Spielereien könnt ihr mit der iCUE-Software alles einstellen, was ihr wollt. Außerdem eröffnet euch das Rädchen in der oberen linken Ecke jede Menge Funktionen auf Hardwareebene, anstatt alles in der Software einstellen zu müssen - sehr nette Neuerung.

Alles in allem ist die K100 RGB von Corsair die beste Gaming Tastatur auf dem Markt, wenn man das Gesamtpaket betrachtet.


So testen wir die besten Gaming-Tastaturen

Ein Keyboard objektiv zu testen ist nicht so einfach wie Hardwaretests, bei denen man bestimmte Metriken & Benchmarks heranziehen kann. Dennoch haben wir ein klares Testsystem (Testkriterien) für unseren Gaming Keyboard Test entwickelt, das wir euch hiermit vorstellen möchten.

Gaming Performance

Das wichtigste wird von uns zuerst getestet: Wir performt die Tastatur in verschiedenen Games? Dazu testen wir die Tastaturen in unterschiedlichen Spielen und Genres wie FPS (CS, Overwatch), RPGs (Diablo 3, PoE) oder MOBAs (LoL, HotS) um zu prüfen, wie sie sich im jeweiligen Genre schlagen. Im besten Fall ist eine Tastatur in allen Genres gleich gut einsetzbar, ansonsten gibt’s Abzüge.

Tippen & Schreiben auf der Tastatur

Üblicherweise verwenden wir getestete Tastaturen 1 Woche lang zum Ingame-Tippen und allgemeinen Surfen im Internet. Außerdem schreiben wir die Testberichte auf dem jeweiligen Keyboard ab. Damit bekommen wir einen guten Eindruck davon, wie gut es sich auf einer Tastatur tippt.

Key-Rollover Test

Tastaturhersteller machen häufig Angaben zu Dingen wie Ghosting und Key-Rollover. Wir überprüfen mit dem öffentlichen Tool , ob diese Behauptungen stimmen und die Tastaturen tatsächlich über das beworbene Key-Rollover verfügen. Wenn Ghosting vorliegt, gibt es knallharte Abzüge - für Gamer nämlich ein No-Go.

Setup & Software

Was wir natürlich auch testen ist, wie einfach eine Gaming-Tastatur einzurichten und ob sie schnell startklar ist. Müsst ihr erst nervig eine Software installieren, oder könnt ihr direkt loslegen und alle Funktionen nutzen? Ansonsten prüfen wir noch wie einfach es ist, Einstellungen (Makros, Keybindings etc.) über die Software vorzunehmen und zu optimieren.

Verarbeitungsqualität

Wir unterziehen alle Gaming-Tastaturen in unserem Test einer Druckprobe und überprüfen damit, wie stabil das Gehäuse verarbeitet ist. Außerdem überprüfen wir das Gehäuse auf etwaige Verarbeitungsmängel und die Materialqualität (jede einzelne Taste muss einwandfrei funktionieren). Weniger Plastik punktet hier natürlich. In dieser Kategorie testen wir übrigens auch die Qualität der Ausleuchtung (Gleichmäßigkeit, Helligkeit, Farbgebung etc.), sowie der eingesetzten Keyboard-Switches. Besonders bei Mecha-Tastaturen erwarten wir hier mehr.

Funktionen & Umfang

In unsere Bewertung der besten Gaming Tastaturen fließen logischerweise auch Faktoren wie Feature-Umfang und verfügbare Funktionalitäten mit ein. Je mehr desto besser, wenn es nicht zu Leiden der Qualität oder der Preisleistung geht.


Gaming-Tastaturen FAQ: Häufig gestellte Fragen

  • Ist die Polling-Rate bei Gaming Tastaturen relevant: Nein. Obwohl die Polling-Rate bei Gaming Mäusen etwas bewirken kann, ist sie für mechanische Tastaturen weitgehend irrelevant. Selbst der schnellste Tipper der Welt würde keinen Unterschied erkennen, wenn sich die Abfragerate einer Tastatur erhöht. Mit ausreichendem Key-Rollover werden auch mehrere Eingaben in der richtigen Reihenfolge erkannt, unabhängig von der Polling Rate der Tastatur.
  • Was bedeutet N-Key-Rollover: N-Key-Rollover (NKRO) ist die maximale Anzahl an Tasten, die gleichzeitig gedrückt werden und dennoch von der Tastatur erkannt werden. Dies wird durch XKRO (6KRO ist am üblichsten, NKRO bedeutet unbegrenzt) gekennzeichnet. Tastaturen mit dieser Technik lassen euch X Tasten gleichzeitig drücken und trotzdem wird die Tastatur alle Eingaben registrieren. In der Regel reichen 6KRO, moderne Hardware vieler Hersteller bietet aber oft mehr.
  • Was ist Anti-Ghosting: Hierdurch werden Eingaben auch dann ausgelöst, wenn (aus Versehen) mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt werden. Gerade bei Spielen wie MOBAs enorm wichtig! Von Ghosting spricht man, wenn beim Betätigen von mehreren Tasten nicht alle Tasten gleichzeitig und korrekt registriert werden, oder sogar andere Eingaben ausgelöst werden. Viele normale Tastaturen haben das Problem, dass einige Tastenblöcke die nahe beieinander liegen (z.B. die WASD-Tasten) zusammen verschaltet sind. Bei Tastaturen ohne Anti-Ghosting-Funktion kann es bei gleichzeitigem Drücken von miteinander verschalteten Tasten zu Fehleingaben kommen. Beim Spielen natürlich eine absolute Katastrophe.
    Wichtig: Achtet darauf dass eure Gaming Tastatur NICHT NUR den WASD-Block mit dieser Funktion ausstattet, sondern so viele Tasten wie möglich! (im Besten Fall natürlich alle Tasten). Mehr dazu gibt es hier in unserem ausgiebigen Artikel zum Thema Anti Ghosting
  • Gaming-Tastatur mit oder ohne Kabel kaufen: Auf Grund der verzögerten Signalübertragung bei Wireless-Tastaturen, solltet ihr für richtiges Zocken auf hohem Niveau immer eine kabelgebundene Tastatur wählen. Moderne schnurlose Tastaturen sind aber durchaus zu empfehlen.

Kaufberatung: Worauf kommt es bei Gaming-Tastaturen an?

Eins vorweg: Die beste Gaming-Tastatur existiert nicht. Euch muss klar sein, dass ihr beim Kauf immer irgendwo Abstriche machen müsst. Wir haben für euch trotzdem eine kurze Kaufberatung zusammengestellt, damit ihr euch vor dem Kauf eurer neuen Gaming Tastatur daran orientieren könnt.

Rubberdome (Membran) oder mechanische Gaming-Tastatur?

Als Gamer solltet ihr euch direkt am Anfang mit der Frage beschäftigen, ob ihr auf die Vorteile von mechanischen Gaming Tastaturen verzichten wollt. Unsere Empfehlung ist ganz klar: Die besten Gaming-Tastaturen sind mechanisch (vor allem im Bereich e-Sports dominant). Die Vorteile rechtfertigen den Preisaufschlag einfach und ihr habt wesentlich mehr Spaß beim Zocken als mit der Gummialternative. Im Folgenden stellen wir euch die wichtigsten Unterschiede zwischen beiden Typen vor.

Unterschiede zwischen mechanischen Tastaturen und Membrantastaturen

Rubber-Dome Tastaturen unterscheiden sich deutlich in der verwendeten Technik und den Materialien. Bei den wesentlich günstigeren Standardtastaturen wird unter den Tastenkappen eine Silikonschicht verwendet die dafür sorgt, dass bei einem Tastendruck ein Kontakt entsteht und die Taste nach dem Loslassen wieder in ihre Ausgangsposition zurückgeht.

Hier kommt auch direkt der so ziemlich einzige Vorteil einer Rubber-Dome zu Tage: Diese Tastaturen sind ziemlich leise.

Dadurch, dass die verwendete Gummimatte alle Tasten abdeckt sind Rubber-Domes natürlich extrem günstig in der Herstellung, wodurch sich auch direkt der niedrige Preis erklärt. Leider hat diese Produktionsweise einige entscheidende Nachteile: Das Gummimaterial leiert schnell aus, die Tastenanschläge werden unpräziser und der Tastenwiderstand nimmt sehr schnell ab. Deswegen sind Rubber-Domes auch lange nicht so robust wie ihre mechanischen Konkurrenten: Wo Gummimembranen nur etwa eine Lebensdauer von 5 Millionen Tastenanschlägen haben, kommen mechanische auf mindestens 50.

Mechanische Gaming-Tastaturen sind dahingegen in der Produktion sehr viel aufwändiger, da jede Taste auf Grund eines eigenen Schalters (Switch) in Kombination mit einer Federung einzeln ansprechbar ist. Der Federmechanismus ist hier dafür verantwortlich, dass die Tastenkappe nach der Betätigung wieder zurück nach oben gleitet.

Die Kombination aus Kunststoff und Federmechanismus bewirkt bei mechanischen Tastaturen somit ein sehr viel genaueres Auslöseverhalten der Tastenkontakte, wodurch ihr beim Betätigen weniger Kraft braucht und weniger Fehleingaben entstehen. Daraus resultiert bei allen Modellen ein hohes Maß an Präzision.


Vorteile von mechanischen Gaming Tastaturen

Um ehrlich zu sein: Der einzige wirkliche Nachteil einer mechanischen Tastatur ist der deutlich höhere Preis. Aber der lohnt sich! Zudem gibt es Modelle mit Mechanik-Modulen zu einem immer geringeren Preis. Mechanische Tastaturen haben gegenüber typischen Gummimembran-Tastaturen aber einige entscheidende Vorteile:

  • Die Haptik, Feedback und das Spielgefühl: Bei einer Gummi-Tastatur müsst ihr die Tasten ganz nach unten drücken, damit der PC das Signal bekommt. Dadurch verschwendet ihr jede Menge Energie und eure Finger werden schneller müde. Eine mechanische Tastatur ist so konzipiert, dass sie eure Eingabe registriert, bevor die Taste ganz nach unten gedrückt wurde. Somit braucht ihr für mechanische Tasten viel weniger Kraft beim Tippen oder Drücken.
  • Die große Switch-Auswahl: Bei mechanischen Tastaturen gibt es viele verschiedene Arten von Schaltern. Jeder dieser Typen hat einzigartige definierende Eigenschaften und Vorteile. Unabhängig davon eignen sich mechanische Tastaturen immer zum Spielen UND Schreiben.
  • Mechanik-Module: Durch das Verbauen von hochwertigen mechanischen Schaltern erhaltet ihr genauere Tastenanschläge, präzisere und reaktionsschnellere Kontakte sowie präzise Kontrolle über das Auslösen von einem Tastenkontakt.
  • Haltbarkeit: Moderne mechanische Module wie die MX-Reihe vom Hersteller Cherry oder Topre sind dafür ausgelegt, Millionen von Tastenanschlägen auszuhalten (bis zu 70 Millionen Tastenanschläge; Opto-Mechanische sogar bis zu 100 Millionen). Außerdem könnt ihr diese einfach modular austauschen, wodurch sich die Lebensdauer eurer Gaming Tastatur im Gegensatz zu den Gummivarianten weiter erhöht. Im Direktvergleich zu einer mechanischen Tastatur, können Rubberdomes also nicht mithalten.
  • Individualisierung & Anpassbarkeit: Da Tastaturen auf mechanischer Basis alle einen ähnlichen Vorbau verwenden, könnt ihr eure Tasten relativ einfach gegen andere austauschen und damit solange rumprobieren, bis ihr die für euch optimalen gefunden habt. Dabei ist es egal ob ihr nur die Tastenkappen oder einzelne Stile austauschen wollt. Das Ergebnis: Eine komplett individualisierte Gaming Tastatur perfekt abgestimmt auf eure Spielgewohnheiten.
  • Individuelle Hintergrundbeleuchtung einzelner Tasten: Durch die Bauweise mechanischer Tastaturen ist es im Vergleich zu Rubberdomes möglich, dass jede einzelne Taste komplett ausgeleuchtet werden kann (auch in unterschiedlichen Farben)
  • Mehr Komfort: Mechanische Schalter sind wesentlich angenehmer in der Bedienung, als herkömmliche Rubber-Domes. Ihr habt weichere Druckpunkte und könnt damit schneller tippen.
  • Anti-Ghosting-Funktion: Ihr könnt ohne Probleme mehrere Tasten gleichzeitig drücken, ohne dabei Fehlermeldungen zu haben oder einen Skill nicht auszulösen. Gerade für Spiele bietet euch das höchste Präzision.
  • Feature Vielfalt: Gaming-Tastaturen ermöglichen euch die Erstellung von Makros, Profilen für einzelne Games und spezielle Keybindings, die vor allem für Spiele wie MMOs sehr praktisch sind.

Ist eine Mecha-Tastatur Pflicht für Gamer?

Nein, absolut nicht. Für Casual Spieler und Hobby-Daddler reichen auch die Membran-Alternativen vollkommen aus.


Welche Farbe oder Schalter solls sein?

Habt ihr euch für eine Tastatur mit Mechanik-Modulen entschieden, steht ihr vor der nächsten Entscheidung. Welchen Schaltertyp wählt ihr? Kurz vorab: Die folgenden Hersteller trifft man am häufigsten an:

  • Cherry MX (immer noch Marktführer)
  • Kailh/Kaihua
  • Outemu
  • Logitech Romer-G (arbeitet hier mit der Firma Omron zusammen)
  • Razer lässt seine Module von Kaihua fertigen
  • Roccat stellt eigene Titan-Switches her
  • SteelSeries fertigt seine eigenen QS-1/QX Module

Die mechanischen Schalter liegen unterhalb der Tastenkappe und sind somit nicht sichtbar. Wenn eure neue Gaming Tastatur zum Beispiel mit Cherry MX Browns ausgestattet ist bedeutet das demnach nicht, dass eure Tastatur braunfarbige Tastenkappen hat.

Bei den verschiedenen Farben der Schalter geht es eher um die Beschreibung des Umschaltpunkts, Druckpunkts oder des hörbaren Tastenfeedbacks bei den Tastenanschlägen.

Unabhängig vom Hersteller, kann man das Verhalten eines Schalters in drei Kategorien einteilen:

  • Linear: Der Tastendruck ist gleichmäßig und eher weich - rein fürs Spielen und Gamer oft optimal
  • Taktil / Berührungsempfindlich: Man spürt einen leichten Widerstand auf halbem Weg der Betätigungsamplitude. Dadurch wisst ihr, wann der Switch aktiviert bzw. registriert wurde oder, wann ihr die Taste wieder loslassen könnt
  • Clicky:  Man spürt einen klaren Umschaltpunkt (Feedback) bei der Betätigung, welcher von einem scharfen "Klick"-Ton begleitet wird

Bei Schaltern gibt es nicht die "beste" Lösung, da jeder unterschiedliche Vorlieben hat. Wir geben euch folgende Empfehlungen bezüglich der Switch-Farben:

  • Blue / Razer Green (Clicky + taktil) - perfekt für Vielschreiber & Schnelltipper: Für alle, die neben dem Zocken sehr viel auf ihrem Keyboard tippen. Für Gamer oft zu laut.
  • Brown / Razer Orange (Taktil) - perfekte Allrounder: Für Einsteiger und diejenigen, die mit ihrer Tastatur sowohl Zocken als auch Tippen
  • Black (Linear, härter) - für Hardcore-Gamer: Optimal für alle HC-Nerds unter uns. Die besten Switches für pures Gaming
  • Red (Linear, weicher) - für den Softie-Gamer: Für alle die leise Gaming-Tastaturen mit leichtem Auslösepunkt bevorzugen und wenig Kraft aufwenden wollen - auch perfekt für Shooter
  • Speed (Linear,  noch weicher) - Wenn es wirklich auf jede Millisekunde ankommt. Die am schnellsten auslösenden Tasten für Shooter

 Folgende Grafik zeigt euch, wie beliebt die einzelnen Cherry MX Switches in der Gaming-Branche sind:

MX BLUE 31%
MX BROWN 28%
MX RED 18%
MX BLACK 10%
ANDERE 12%

Quelle: In Anlehnung an Grafik aus dem Overclock.net-Forum

Solltet ihr bezüglich der Farbe immer noch unsicher sein: Schaut euch am Besten kurz das folgende, sehr hilfreiche Video an:

Ein weiterer Faktor bei der Wahl der Switch-Art für eure Gaming-Tastaturen ist der Klang. Das folgende Video zeigt euch perfekt, wie sich die wichtigsten Cherry MX Schalter anhören (Black, Red, Brown, Clear, Blue): 


Welche Größe sollte ich bei Gaming-Tastaturen wählen?

Die Größe eurer Gaming Tastatur ist wichtig. Es gibt drei übliche Größen bei Gaming-Tastaturen:

  1. Standard Layout in voller Größe (wie ihr es kennt)
  2. Tenkeyless-Tastatur
  3. 60% Layout

Auf komplette Exoten verzichten wir hier, weil diese Tastaturen meist Spezialanfertigungen und kaum verfügbar sind.

Standard-Tastaturen haben alle Tasten: Buchstaben, Zahlen, Funktionstasten, Pfeiltasten und ein Nummernfeld auf der rechten Seite. Tenkeyless Keyboards (oft TKL abgekürzt) fehlt der Nummernblock, alle anderen Tasten sind jedoch wie gewohnt da. 

Tastaturen im 60%-Layout sind nur bei den absoluten Mecha-Enthusiasten beliebt. Hier bekommt ihr wirklich nur die notwendigen Tasten an Buchstaben, Zahlen und Modifikationstasten (Alt, Esc etc.), aber keine F-Tasten, Pfeiltasten oder Numblock. Ein Beispiel dafür wäre das Vortex Poker 3 Keyboard, wo ihr neben dem super kompakten Layout auch noch PBT-Tastenkappen bekommt (hochwertiger als ABS-Plastik!).

o4g Tipp

Gut zu wissen

Was sind die Vorteile von kompakteren Gaming-Tastaturen?

Kleinere Gaming-Tastaturen können euch unter Umständen (bis zu einem gewissen Punkt) eine bessere Ergonomie bieten. Denn Tastaturen ohne Nummernblock ermöglichen es euch zum Beispiel, die Maus näher an eurem Körper zu platzieren, wodurch die Belastung für Schultern, Nacken und Rücken reduziert wird.

Falls ihr den Nummernblock jedoch ständig braucht, solltet ihr logischerweise eine Tastatur mit vollem Layout wählen. Für viele von euch ist aber wohl ein Tenkeyless-Board das Gelbe vom Ei.

Ihr könnt ihr euch bei der Wahl der Größe beim Kauf eurer Gaming Tastatur an folgenden Faustregeln orientieren:

  • Standardgröße oder größer (Vollformat): Euer Board soll alle Features abdecken, ihr wollt Makros, Multimedia-Tasten, eine Handgelenkauflage und USB / Audio Ausgänge
  • Ein Board ohne Numpad (80%): Ihr sucht ein kleineres Board, dass ihr einfacher transportieren könnt. Weiterer Vorteil dieser Tastaturen: Durch die verringerte Breite sind eure Arme näher aneinander, was auf lange Sicht bequemer ist.
  • 75% Board: Ihr wollt ein tragbares Board, aber trotzdem die F-Zeile behalten
  • 60% Board: Ihr wollt eine supertragbare Tastatur, die ihr überall hin mitnehmen könnt.

Eine 60%-Tastatur empfehlen wir nur wenn ihr euch sicher seid, dass ihr die Pfeil- oder F-Tasten überhaupt nicht braucht. Achtet bei diesen Varianten auch auf den Funktionsumfang und den Preis. Denn nicht selten sind Gaming-Tastaturen wie das Vortex Poker 3 nicht günstig.

Wie wichtig sind euch Zusatzfeatures wie RGB Beleuchtung?

Euch sollte klar sein, dass jedes Zusatzfeature einer Tastatur den Preis weiter nach oben treibt. Stellt euch also die Frage, ob ihr tatsächlich Onboard-Speicher, Makros (oder dafür zusätzliche Tasten an der Seite), ein tolles Display, RGB-Beleuchtung mit 16 Millionen Farben oder sonstige Extras braucht. Konzentriert euch im Zweifelsfall lieber darauf, dass die Tastatur hochwertige Switches & Materialien und eine gute Verarbeitung hat. Der Rest ist Luxus den ihr nicht unbedingt braucht und meistens auch gar nicht wirklich nutzt.

Druckpunkte und Reaktionszeiten

Überlegt euch vor dem Kauf, ob ihr lieber viel oder wenig Widerstand bei der Betätigung der Tasten wollt. MX Blacks haben den größten physischen Widerstand und sind schwerer zu drücken, Cherry MX Red dagegen lassen sich sehr einfach nach unten drücken. Cherry MX Speeds sind sogar noch empfindlicher und lösen bereits nach 1,2mm Druckdistanz einen Anschlag aus. Wenn ihr eher dazu neigt viele Vertipper oder Fehleingaben zu machen, solltet ihr immer die MX Blacks wählen.

Material, Verarbeitung & Haltbarkeit

Wir nehmen euch bei diesem Punkt die meiste Arbeit schon ab, da wir auf Basis unseres Gaming Tastaturen Tests nur diejenigen ausgewählt haben, die in diesen Punkten gut abschneiden. Unterschiede gibt es trotzdem, deshalb beachtet den Abschnitt zum Vergleichsergebnis, in dem wir die einzelnen Modelle genauer erläutern.

Tastenkappenmaterial

Die Vortex Poker 3 hat Tastenkappen aus PBT-Plastik

Die Keycaps eurer mechanischen Gaming Tastatur können in ein paar verschiedenen Materialien daher kommen, jedes mit seinen eigenen Vor- und Nachteilen.

  • ABS: ABS-Plastik (Acrylnitril-Butadien-Styrol) ist das am häufigsten verwendete Tastenkappenmaterial aufgrund seiner geringen Kosten und leichten Herstellung durch Spritzgießen. Trotzdem ist ABS schlagfest, leicht und sehr langlebig. Unbeschichtete ABS-Tastenkappen neigen im Laufe der Zeit eher dazu, leicht glänzend zu werden, als teurere Alternativen.
  • PBT: PBT (Polybutylenterephthalat) wird wegen seiner höheren Kosten weniger häufig für Tastenkappen verwendet. PBT-Tastenkappen haben ein mehr "kreidiges/raueres" Gefühl als ABS-Material, Gaming-Tastaturen mit diesem Material bieten aber mehr Haltbarkeit. PBT-Tastenkappen sind aufgrund einer höheren Abriebfestigkeit zudem resistenter gegen Schmutz als ABS. PBT ist auch dafür bekannt, schwerer zu sein als ABS.
  • POM: POM (Polyoxymethylen, auch bekannt als Acetal) ist wegen der höheren Herstellungskosten noch seltener als PBT. POM-Tastenkappen haben ähnliche Eigenschaften wie PBT, sind jedoch nur etwas härter und steifer.

Weitere Artikel zum Thema lesen: