Netzteil Vergleich 2019: Kaufberatung & Bestenliste für Gamer

Ein gutes Netzteil von be Quiet im Test

Rüstet euren PC mit einem der besten Netzteile aus (Update April 2019)

Jeder von euch hat sicher schon mal nach dem besten Netzteil für einen Gaming PC gesucht und schnell gemerkt: Meine Fresse gibt's da viele! Deshalb eine kleine Vorwarnung von uns:

Wenn ihr euch nicht gut informiert, kauft ihr mit Sicherheit das falsche Netzteil, totalen Müll, oder ihr werdet beim Kauf einfach abgezockt. Die Lösung? 

Einfach unseren Netzteil Vergleich hier lesen. Unsere Netzteil Kaufberatung legen wir allen ans Herz, die wirklich gar keinen Plan haben. Für alle, die schon ungefähr wissen welches Netzteil es sein soll (Stichwort: Wattzahl), checkt einfach unsere Netzteil Bestenliste aus. Wir haben bei der Auswahl echt geschwitzt, haben aber schlussendlich wieder klare Favoriten entdeckt. 

Sucht nicht länger: Wir haben für euch die derzeit besten Netzteile im Jahr 2019 gefunden! In 5 Minuten findet ihr hier garantiert was für euren Build.


Die besten Netzteile 2019 - Die Top 10 Gaming PSUs im Überblick

Alles auf einen Blick in unserem Netzteil Vergleich 2019: Im Folgenden haben wir für euch unsere Netzteil Bestenliste zusammen gestellt, damit ihr direkt euer passendes Modell findet (für jedes Budget). Dabei hat jedes gute Netzteil einen speziellen Anwendungsbereich. 

Falls ihr schon wisst, welches Netzteil ihr braucht, dann schaut sucht euch hier einfach eins aus. Ansonsten: Kaufberatung weiter unten lesen!

Corsair RM750x PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Gold, 750 Watt, EU)

Bestes Allround Netzteil

Corsair RMX 750x

Das Corsair RM750x ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für die meisten von euch das beste Gaming Netzteil.  Das Teil ist zu dem Preis einfach unschlagbar, da es das beste Gesamtpaket hat.

35 Bewertungen
EVGA 650 GQ, 80+ GOLD 650W, Semi Modular, EVGA ECO Mode, 5 Jahre Garantie, Netzteil 210-GQ-0650-V2

Bestes semi-modulares Netzteil

EVGA 650 GQ

Falls ihr kein Vermögen ausgeben möchtet, etwas Erfahrung im PC bauen mitbringt und kein kompaktes Rig zusammenstellen wollt, dann ist das EVGA 650 GQ das perfekte Netzteil für euch.

71 Bewertungen
Corsair CX450M PC-Netzteil (Teil-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Bronze, 450 Watt, EU)

Bestes günstiges Netzteil

Corsair CX450M

Dank seines günstigen Preises, der guten Garantieleistung und des soliden Gesamtpakets, ist das Corsair CX450M unser Top-Tipp bei den preiswerten Netzteilen.

112 Bewertungen
Seasonic Focus Plus 650W Gold 80 Plus Full Modular-Netzteil

Preisleistungs-Killer

Seasonic Focus Plus

Die Focus Plus Reihe von Seasonic besticht durch ihre hohe Verarbeitungsqualität, sehr gute Performance und super Preisleistung. Perfekte Alternative zum RMX 750x.

28 Bewertungen
Seasonic 600FL 600W Lüfterloses 80+Titanzertifiziertes Netzteil

Bestes passiv-gekühltes Netzteil

Seasonic 600FL

Wenn ihr ein passiv-gekühltes, flüsterleises Netzteil für einen Spezial-PC sucht, dann ist das Seasonic eure Wahl. Effizient, Top-Performance und hohe Verarbeitungsqualität sind hier garantiert.

be quiet! STRAIGHT POWER 11 PC Netzteil ATX 650W mit Kabelmanagement 80plus Gold BN282 schwarz

Das Leiseste unter den aktiv-gekühlten

be quiet! Straight Power 11

Ihr traut passiv-gekühlten Netzteilen nicht über den Weg, wollt aber trotzdem das leiseste? Dann ist das Straight Power von be Quiet! unser Tipp für euch.

86 Bewertungen
EVGA SuperNOVA 850 G3, 80 Plus Gold 850W, Voll Modular, Eco Mode mit neuem HDB Lüfter, 10 Jahre Garantie, inklusive Power ON Self Tester, kompakte 150mm Größe, Netzteil 220-G3-0850-X2

Bestes 850W Netzteil für Highend PCs

EVGA SuperNOVA 850 G3

Fantastische und stabile Leistung für euren Highend Gaming PC bekommt ihr mit dem EVGA SuperNova G3. Wohl das beste Gesamtpaket im 850W-Bereich, das ihr bekommen könnt.

71 Bewertungen
Corsair SF600 PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Platinum, 600 Watt, EU)

Bestes kompaktes SFX Netzteil

Corsair SF600

Das Corsair SF600 ist laut Tomshardware das beste kompakte Gaming Netzteil. Wirkliche Alternativen gibt es im 600W-Bereich bei den SFX-Modellen nicht, braucht man aber auch nicht.

53 Bewertungen
Corsair HX1000i PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Platinum, 1000 Watt, EU)

Bestes 1000W Netzteil

Corsair HX1000i

Wer noch mehr Power als 850W braucht, kommt um das HX1000i von Corsair nicht rum. Corsair's HXi-Reihe vereint einen fairen Preis, Leistung und moderne Technologie in einem super Paket.

99 Bewertungen
Corsair AX1600i digitales PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Titanium, 1600 Watt, EU)

Bestes Enthusiasten Netzteil

Corsair AX1600i

Das Corsair AX1600i ist nur was für absolute Enthusiasten die vier Grafikkarten mit maximaler Übertaktung laufen lassen wollen. Dieses Teil spielt in seiner eigenen Liga, hat aber seinen Preis.

80 Bewertungen
Anmerkung: Dieser Artikel ist kein technischer Netzteil Test sondern ein gut recherchierter und vollumfänglicher Vergleich der vorgestellten Produkte. Wir haben die gelisteten Netzteile somit nicht selbst getestet, sondern uns durch unzählige Recherequellen gewühlt und Testberichte von renommierten Fachmagazinen wie , , , oder ausgewertet sowie kompakt aufbereitet. Damit wollen wir euch die Kaufentscheidung erleichtern und Fehlkäufe eurerseits vermeiden.

Die besten Netzteile in der Einzelkritik

Im Folgenden geben wir euch alle wichtigen Informationen für unsere Netzteil-Empfehlungen an die Hand. Falls ihr keine Ahnung habt, welche Wattzahl ihr braucht, geben wir euch direkt noch ein paar allgemeine Richtlinien:

400W - 600W

Netzteile mit 400 bis 600 Watt eignen sich für Einsteiger- und die meisten Mittelklasse-PCs. Vor allem wenn moderne CPUs und Grafikkarten verwendet werden, können Netzteile in diesem Wattbereich schon ausreichen (da diese viel weniger Strom verbrauchen als noch vor ein paar Jahren). Falls ihr ein Ersatz-Netzteil für ein älteres oder ein System mit gebrauchten Komponenten kauft, solltet ihr möglichweise sogar zu einem 650 Watt Netzteil greifen.

700W - 900W

700 - 900 Watt Netzteile eignen sich am besten für High-End- und Server-PCs. Insbesondere sehr alte GPUs oder sehr leistungsstarke CPUs (wie die neuesten i9er und Threadripper) erfordern normalerweise diese Leistungsspezifikation.

In manchen Fällen lohnt es sich auch, derartige Netzteile für wesentlich schwächere Systeme zu kaufen, insbesondere wenn sie für einen geräuscharmen Betrieb und eine hohe Energieeffizienz ausgelegt sind.

Für aktuelle Gaming PCs mit Highend Grafikkarte (zum Beispiel RX 2080) und starker CPU ist dieser Wattbereich wohl für die meisten der Idealpunkt. Aber auch SLI- und Crossfire-Lösungen mit Mittelklasse-Grafikkarten lassen sich mit diesen Netzteilen bereits realisieren. Wer schon jetzt mit dem Gedanken spielt, in Zukunft seinen PC ordentlich aufzurüsten oder sich zumindest diese Option offen halten möchte, sollte diese Netzteile im Hinterkopf behalten.

1000W - 1600W

Dieser Wattbereich ist für die meisten von euch eher irrelevant, außer ihr baut einen Gaming PC für die extremsten Szenarien.

Corsair RM750x: Das beste Netzteil für die meisten Gamer

Corsair RM750x PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Gold, 750 Watt, EU)

Corsair RM750x​​

35 Bewertungen

Corsair RMx-Serie: 550-850 Watt Netzteile

  • Garantie: 10 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Gold
  • Modularität: Voll

Neben einer 10-jährigen Garantie und 80 Gold Plus Zertifikat verfügt das Corsair RM750x über vollständig modulares Kabelmanagement. Damit müsst ihr nur die Kabel installieren, die ihr wirklich braucht. Dadurch könnt ihr euch von unnötigem Kabelwirrwarr und suboptimalem Luftstrom in eurem Gehäuse verabschieden, solche Probleme gibt es bei nicht-modularen Netzteilen nämlich gerne mal.

Auch bei Jonnyguru hat das Netzteil eine 9,3/10 Bewertung abgesahnt – mehr braucht man nicht mehr dazu sagen. Hinzu kommen hochwertige japanische Kondensatoren, die für bis zu 105 Grad ausgelegt sind. Als Sahnehäubchen gibt es noch einen Silent-Lüftermodus der das Netzteil leise laufen lässt, wenn es nicht unter hoher Last steht.

Extrem gutes Netzteil und für die meisten von euch wohl die beste Preisleistung auf dem Markt!


EVGA 650 GQ: Das beste semi-modulare Netzteil für Mittelklasse PCs

EVGA 650 GQ, 80+ GOLD 650W, Semi Modular, EVGA ECO Mode, 5 Jahre Garantie, Netzteil 210-GQ-0650-V2

EVGA 650 GQ​​

71 Bewertungen

EVGA GQ-Reihe: 650-1000 Watt Netzteile

  • Garantie: 5 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Gold
  • Modularität: Semi

Dank seiner hervorragenden Leistung, Effizienz und Preisleistung ist das EVGA 650 GQ unsere erste Wahl für ein teil-modulares Netzteil. Laut dem Test von PCPer.com erzielt das 650W GQ beinahe die gleichen Ergebnisse, wie sein großer 750W Bruder: Top Spannungsregulierung, kaum Restwelligkeit und sehr gute Effizienz.

Hinzu kommen eine solide 5-Jahres-Garantie und EVGA’s intelligentes ECO Thermosystem, wodurch die Lüfter des Netzteils bei geringer bis mittlerer Last kaum hörbar sind. All das ist mehr, als man bei einigermaßen günstigen, semi-modularen Netzteilen erwarten kann.

Semi-Modular ist im Allgemeinen genauso gut wie Voll-Modular, insofern ihr nicht in einem ITX- ,oder besonders kleinen Micro-ATX-Gehäuse werkelt. Ergo: Falls ihr ein 650 Watt Netzteil mit super Preisleistung sucht, dann schlagt hier zu.


Corsair CX450M: Bestes günstiges Netzteil für Budget-PCs

Corsair CX450M PC-Netzteil (Teil-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Bronze, 450 Watt, EU)

Corsair CX450M​​

112 Bewertungen

Corsair CXM-Serie: 450-850 Watt Netzteile

  • Garantie: 5 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Bronze
  • Modularität: Semi

Dem Test von Tweakers.net zufolge bietet das Netzteil hervorragende Performance, exzellente Spannungsregulierung und eine gute Energieeffizienz. Einzig die 12V-Kondensatoren könnten etwas besser sein, für den Preis aber durchaus tragbar.

Als nette Beigabe gibt es noch eine Bronze-Zertifizierung obendrauf, die eher nahe einer Silber-Effizienz liegt. Insbesondere im Vergleich zu vielen minderwertigeren Netzteilen der gleichen Preisklasse, schlägt sich das CX450M für ATX- und Micro-ATX-Budget-Builds sehr gut.

Wir empfehlen jedoch dringend, auf die semi-modulare Variante zu setzen, vor allem wenn ihr Neuling im Bereich PCs zusammenbauen seid. Wenn ihr ein kompaktes mATX / ITX System bauen wollt, dann sowieso.

Falls ihr also ein solides Netzteil für einen Einsteiger Gaming-PC sucht, dann schaut euch das CX450 definitiv an.


Seasonic Focus Plus: Die Alternative zu unserem Top-Tipp

Seasonic Focus Plus 650W Gold 80 Plus Full Modular-Netzteil

Seasonic Focus Plus​​

28 Bewertungen

Seasonic Focus Plus: 550-850 Watt Netzteile

  • Garantie: 10 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Gold
  • Modularität: Voll

Dieses Baby ist eines der Kickass-Netzteile von Seasonic und unser Favourit in der 650W-Kategorie. Das Seasonic Focus Netzteil ist wohl für die meisten für euch vollkommen ausreichend und bietet erstklassige Performance in allen Bereichen: Geniale Spannungsregulierung, exzellente Ripple-Unterdrückung auf allen Schienen, erstklassige Verarbeitungsqualität sowie eine 80 Plus Gold Effizienz. 

Ehrlich gesagt: Viel mehr könnt ihr in diesem Bereich nicht erwarten, ein wirklich besseres Netzteil werdet ihr im 650W-Bereich erst mal nicht finden! Ihr bekommt sogar noch voll modulares Kabelmanagement, 10 Jahre Garantie (!) und eine dreistufige Lüftersteuerung oben drauf. Ihr müsst verrückt sein, wenn ihr das Teil nicht verbauen wollt zu dem Preis.

Im Test von Hardocp hat es sogar einen Gold-Award für hervorragende Leistung erhalten. Kein Zweifel, dieses Netzteil ist erstklassig.

Seasonic Focus Plus 550W Gold

Seasonic 600FL: Bestes passiv gekühltes Netzteil

Seasonic 600FL 600W Lüfterloses 80+Titanzertifiziertes Netzteil

Seasonic 600FL​​

600 Watt Netzteil

  • Garantie: 12 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Titan
  • Modularität: Voll

Falls ihr nach einem passiv gekühlten Netzteil sucht, welches ihr in einen speziellen PC einbauen könnt (zum Beispiel für ein Aufnahmestudio oder sonstiges), dann ist das Seasonic FL 600 eure beste Wahl. Oder ihr wollt einfach nur ein nicht hörbares Netzteil, da euch selbst das oben empfohlene von be quiet zu laut ist.

Klar, das Teil ist sehr teuer, aber gute Netzteile sind eben eine Investition. Außerdem bekommt ihr hier satte 12 Jahre Garantie (die höchste in unserem Vergleich), eine sehr hohe Verarbeitungsqualität, voll modulares Kabelmanagement und Titan-Effizienz. Also ihr kauft hier definitiv Qualität und bekommt was für euer Geld.

Laut dem Test von Tomshardware macht ihr hiermit jedenfalls nichts falsch: Keinerlei Spulenfiepen (oft das Hauptproblem bei passiven Modellen), das stärkste seiner Art (lässt auch viele aktiv-gekühlte vor Neid erblassen), extrem gute Effizienz, hochwertige Verarbeitung, saubere Spannungsregulierung sowie Welligkeitsunterdrückung.


be quiet! STRAIGHT POWER 11: Bestes leises Netzteil

be quiet! STRAIGHT POWER 11 PC Netzteil ATX 650W mit Kabelmanagement 80plus Gold BN282 schwarz

be quiet! STRAIGHT POWER 11​​

86 Bewertungen

be Quiet Straight Power Serie: 450-1000 Watt Netzteile

  • Garantie: 5 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Gold
  • Modularität: Voll

Selbst die besten Netzteile haben oft extrem laute Lüfter und im Gegensatz zu Gehäuselüftern ist es nicht gerade einfach, diese auszutauschen. Zum Glück läuft die Straight Power 11-Reihe von be quiet schön leise. Ihr seid hier von 450 bis 1000 Watt versorgt, bekommt modulares Kabelmanagement sowie eine Gold-Zertifizierung und habt die Option für SLI oder Crossfire. Falls ihr also ein sehr leises Netzteil sucht, dann ist das eure Wahl!

Laut Guru3d liefert das Straight Power stabile Spannungen, sehr gute Effizienzwerte und ist extrem leise.

TweakPC.de bezeichnet das Straight Power 11 sogar als “2/3 Platin-Netzteil” in Punkto Effizienz und attestiert dem Ding auch gute Ripple-Noise Werte. Außerdem werden die Schutzschaltungen des Netzteils hochgelobt und nochmals der leise Betrieb betont.

Corsair TX750M

EVGA SuperNOVA 850 G3: Bestes Mittelklasse Netzteil

EVGA SuperNOVA 850 G3, 80 Plus Gold 850W, Voll Modular, Eco Mode mit neuem HDB Lüfter, 10 Jahre Garantie, inklusive Power ON Self Tester, kompakte 150mm Größe, Netzteil 220-G3-0850-X2

EVGA SuperNOVA 850 G3​​

71 Bewertungen

EVGA SuperNova-Serie: 550-1000 Watt Netzteile

  • Garantie: 10 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Gold
  • Modularität: Voll

Basierend auf der neuen Leadex II Plattform sind die Maße des 850G3 kleiner, als die des Vorgängers. Somit passt das SuperNOVA G3 auch in kleinere Gehäuse. Mit 80 Plus Gold bietet das Netzteil eine sehr gute Effizienz und steckt auch stark asymmetrische Lasten locker weg. Dazu kommen auch beim SuperNOVA 850 G3 ausschließlich Kondensatoren japanischer Marken und alle notwendigen Schutzschaltungen zum Einsatz. 10 Jahre Garantie (bei Registrierung), voll modulares Kabelmanagement und eine gute Ripple-/Noise-Spannung machen den Vertreter der SuperNOVA Reihe von EVGA in dieser Leistungsklasse zu einer guten Wahl.

Auch im Test von Tomshardware schließt das SuperNOVA G3 850 sehr gut ab. Kritik gibt's nur für den etwas lauten Lüfter und schwacher 5V-Effizienz. Ansonsten ein durchweg empfehlenswertes 850W Netzteil! Die Leistung der G3-Netzteile von EVGA wird sogar oft mit der fantastischen Seasonic PRIME-Serie (die erheblich mehr kostet) verglichen.


Corsair SF600: Bestes kompaktes Netzteil

Corsair SF600 PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Platinum, 600 Watt, EU)

Corsair SF600​​

53 Bewertungen

Corsair SF-Serie: 450-750 Watt Netzteile

  • Garantie: 7 Jahre
  • Formfaktor: SFX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Platin
  • Modularität: Voll

Auch in dieser Kategorie müssen (oder wollen) wir euch ein weiteres Corsair Netzteil empfehlen. Ja tut uns leid, aber es ist nicht unsere Schuld, dass Corsair viele der besten PC-Netzteile herstellt.

Wenn man sich das SF600 ansieht bekommt man hochwertige Kondensatoren, gepaart mit einer wirklich herausragenden Effizienz (Platinum), Modularität und kompakter Größe. Zweifelsohne bekommt ihr hier das perfekte Netzteil für den Einsatz in kleineren PCs, insbesondere HTPCs und ITX-PCs.

Der Hauptnachteil ist ein überproportional hoher Preis im Vergleich zur gebotenen Wattzahl und eine etwas kürzere Garantiezeit von „nur“ 7 Jahren. Jedenfalls räumt das Netzteil im Test von Tomshardware komplett ab und holt sich sogar eine Auszeichnung. Wir zitieren: „Das beste SFX Netzteil, dass wir je getestet haben“. Demnach könnt ihr hier gar nichts falsch machen!

Als direkte Alternative zum Corsair SF600 gibt es zum Beispiel das FSP Dagger 600W, dieses enttäuscht aber laut Kitguru in vielen Punkten. Falls ihr eine Alternative mit niedriger Wattzahl sucht und zudem rund 30€ sparen wollt, schaut euch das Seasonic Focus SFX Gold 450 an!


​Corsair HX1000i: ​Effizientestes 1000W Netzteil

Corsair HX1000i PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Platinum, 1000 Watt, EU)

Corsair HX1000i​​

99 Bewertungen

Corsair HXi-Serie: 750-1200 Watt Netzteile

  • Garantie: 10 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Platin
  • Modularität: Voll
Corsair HX1000i

​Das Corsair HX1000i ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber immer noch ein ausgezeichnetes 1000W-ATX-Netzteil. Im Gegensatz zum 1000W-Modell von EVGA bekommt ihr hier "echte" Platinum-Effizienz und exzellente Ergebnisse in der Performance (Spannung, Ripple-Unterdrückung). Trotzdem kann das EVGA-Netzteil im Performance-Bereich leicht besser abschneiden, die Unterschiede sind aber sehr gering. Beschweren auf sehr hohem Niveau, mehr nicht. Die Verarbeitungsqualität ist sensationell, die praktische Corsair Link Software sowieso. Derzeit die einzige wirkliche Alternative zum EVGA Supernova.

Tweaktown attestiert dem HX1000i im Netzteil Test exzellente Performance, stabile Spannungsregulierung sowie sehr gute Preisleistung im Vergleich zur Konkurrenz. Mit einer Bewertung von 93% räumt das Teil im Test ab und ist für Enthusiasten eine erstklassige Empfehlung.


Corsair AX1600i Titanium: Bestes Enthusiasten Netzteil

Corsair AX1600i digitales PC-Netzteil (Voll-Modulares Kabelmanagement, 80 Plus Titanium, 1600 Watt, EU)

Corsair AX1600i​​

80 Bewertungen

Corsair AXi-Serie: 860-1600 Watt Netzteile

  • Garantie: 10 Jahre
  • Formfaktor: ATX
  • Energieeffizienz: 80 Plus Titan
  • Modularität: Voll

Das Corsair AX1600i Titanium setzt derzeit die Messlatte für alle Netzteile im Bereich von >1500W und zementiert den Ruf von Corsair als einer der besten Hersteller von Netzteilen weltweit. Das Netzteil bietet eine voll digitale Plattform und eine 80 Plus Titanium Effizienz. 125A auf der 12V -Schiene und 8PCIe-Anschlüsse sorgen dafür, dass man auch ohne Probleme mehr als 2 Highend-Grafikkarten betreiben kann. Wer möchte, kann mit den 16SATA-Anschlüssen auch einen Server betreiben.

Die digitale Plattform ermöglicht herausragende Leistungen in allen Bereichen, selbst bei 50C° und mehr arbeitet das AX1500i im Bereich des Titanium-Standards. Die Spannungsstabilität ist unter Last herausragend, die Ripple-/Noise-Unterdrückung sucht ihresgleichen und dabei läuft das Netzteil noch fast lautlos. Wenn Ihr rechtfertigen könnt, warum ihr ein 1600W Netzteil braucht, dann ist das AX1600i eure Wahl! Oder greift zum kleineren 1200W Bruder, der in dieser Kategorie ebenfalls das Feld anführt.

Anandtech betitelt die Leistung des AX1600i im Netzteil Test als unvergleichbar. Selbst die Top-Tier-Modelle anderer bekannter Hersteller hätten es schwer, mit dem AX1600i in einem einzigen Leistungsaspekt zu konkurrieren - ganz zu schweigen von jedem Aspekt. Die Spannungsqualität ist wie aus dem Lehrbuch, wobei auf jeder Leitung und unter jeder Last kaum Spannungswelligkeit auftritt, während die Spannungsregelung praktisch ideal ist.


Netzteil FAQ: alles was ihr wissen müsst

Die folgenden Fragen drehen sich rund um das Thema Netzteile und man findet sie immer wieder in sämtlichen Foren. Wir beantworten sie alle!

Was bedeutet Watt?

Was sagt die Wattzahl eines Netzteils überhaupt aus?

Was bedeutet Ampere?

Was bedeutet VA?

Wie viel Watt braucht mein Netzteil?

Was ist der Unterschied zwischen Maximalleistung und Dauerleistung eines Netzteils?

Welches Netzteil ist das beste Netzteil für die Nvidia Geforce 1080 bzw. 1080Ti?

Welches Netzteil brauche ich für eine AMD Radeon Vega 64?

Wie viel Watt brauche ich für eine GTX 1080 oder Radeon Vega 64 im SLI-Modus?

Kann man eigentlich ein „zu starkes“ Netzteil haben? Oder: Sind zu viel Watt ein schlechter Deal?

Was passiert, wenn das Netzteil zu schwach ist?

Was sind die besten Netzteil Hersteller und Marken?

Woran erkennt man ein gutes Netzteil?

Haben Umgebungs-, Raum- und Gehäusetemperatur auch einen Einfluss auf die Performance meines Netzteils?

Welche Schutzmechanismen gibt es und was bringen sie?

Was bedeuten diese +12V-Schienen bzw. Rails eigentlich?

Was bedeutet Ripple- & Noise-Messung?

Was bedeutet Hold-Up-Time?

Was bedeutet DC / AC?

Wofür steht PFC und was passiert, wenn das Netzteil einen schlechten Powerfaktor hat?

Wofür stehen die ganzen Effizienzklassen? Was bedeutet 80 Plus?


Welches Netzteil brauche ich – in 10 Schritten zum optimalen Netzteil


Befolgt Schritte 1-3, das sind die wichtigsten. Danach wählt ihr einfach ein Netzteil aus unserer Bestenliste aus und ihr seid fertig. Die restlichen Punkte sind für alle, die tiefer eintauchen wollen. Für die meisten von euch reicht aber der schnelle Weg: Wattbedarf ermitteln, schauen welche Anschlüsse ihr braucht, Netzteil auswählen. Schnell und einfach, so habt ihr mehr Zeit zum Zocken :-).

TLDR

Die Wahl des Netzteils ist für viele oft der schwerste Teil bei der Komponentenzusammenstellung. Das Netzteil liefert die nötige Energie für den PC und wandelt die eingehende Spannung in passende Spannung und Stromstärke um, die vom PC benötigt wird. Zudem wandelt es den Wechselstrom aus der Steckdose (AC) in Gleichstrom (DC) um. Ohne das Netzteil funktioniert also rein gar nichts, während ein fehlerhaftes Netzteil den gesamten PC gefährden kann. Ein zu schwaches oder minderwertiges Netzteil resultiert in Abstürzen, Boot-Fehlern und generell in einem instabilen System.

Trotzdem wird gerade diese Komponente von vielen PC-Selbstbauern sträflich vernachlässigt. Falscher Geiz an dieser Stelle kann die mühsam zusammen gesparte Highend-Grafikkarte jedoch mit einem Knall zu Elektroschrott verwandeln.

Damit ihr sowas vermeiden könnt, geben wir euch die folgenden Tipps an die Hand. Unbedingt lesen wenn ihr euch beim Kauf eines Netzteils unsicher seid!

Schritt 1) Wattverbrauch des Systems ermitteln

Dazu müsst ihr einfach nur unseren Netzteil Rechner benutzen und dort euer geplantes oder vorhandenes System mit allen Komponenten berechnen lassen. Diese Berechnung hat den Vorteil, dass sie recht einfach und schnell geht. Die Effizienz der jeweiligen Netzteile wird bei den meisten Netzteil Rechnern meist schon mit berücksichtigt. Noch besser ist es natürlich, wenn ihr einen Test des Systems im Internet finden könnt oder ein Bekannter schon den selben PC hat und ihr genaue Messwerte für die Berechnung bekommen könnt. 

Den Maximalverbrauch unter Last müsst ihr dann durch die Effizienz des gewählten Netzteils teilen, und voilà – Ihr habt die Mindestleistung, die euer Netzteil an Watt haben sollte. Wenn Ihr die Effizienz (noch) nicht genau wisst, weil Ihr etwa noch überlegt, welches Netzteil es im Endeffekt werden soll, ist 0,82 ein guter Richtwert (ergo 82%). Die meisten hochwertigen Netzteile liegen deutlich über diesem Wert, Netzteile die darunter liegen sind meistens mit Vorsicht zu genießen.

Ihr solltet nun noch ein wenig Luft nach oben lassen, denn so könnt ihr später euer System aufrüsten und habt auch den Leistungsverlust, den auch gute Netzteile über die Jahre verzeichnen können, abgedeckt. Man sollte eine Auslastung von maximal 45-65% anstreben, auch um die Komponenten des Netzteils zu schonen und nicht in Temperaturbereiche zu bringen, die zu einer schlechteren Effizienz führen könnten.

Die auf den Packungen angepriesene Wattzahl sagt nur sehr ungenau etwas über die tatsächliche Leistungsfähigkeit des Netzteils aus. Bedeutet: Nicht jedes Netzteil kann wirklich das leisten, was auf der Verpackung steht. Man kann auch nicht pauschal sagen, dass ein 500W Netzteil mit einem anderen 500W Netzteil vergleichbar oder besser als dieses ist. Das heißt: Kauft nie ein Netzteil basierend auf der Wattzahl, sondern beachtet auch andere Aspekte.

Schritt 2) Schaut nach, welche Adapter, Kabellänge und Pins ihr benötigt

Welches Netzteil brauche ich – in 9 Schritten zum optimalen Netzteil

So brauchen ältere Mainboards und Grafikkarten meist eine andere Anzahl an Pins, wie neuere Hardware. Low-End Grafikkarten kommen vielleicht mit einem 6 Pin-Adapter aus, während andere 2 davon benötigen. Oder vielleicht braucht ihr einen BERG-Anschluss, mehr SATA oder Molex-Anschlüsse, als das Netzteil bietet? Auch die Kabellänge ist bei sehr großen Gehäusen oder welchen mit doppelter Rückwand zur versteckten Kabelführung durchaus einen zweiten Blick wert. Solche Sachen sollte man vor dem Kauf eines neuen Netzteils beachten, sonst kann es Probleme mit dem Anschluss der Hardware geben.

Schritt 3) Auf die Effizienz des Netzteils achten

Auch die Effizienz der Netzteile ist immer einen zweiten Blick wert. Bei niedrigeren Wattzahlen spielt diese zwar im Endverbrauch meist keine bedeutende Rolle, trotzdem sollte nie mehr als 20% der Leistung als Wärme verloren gehen. Hier kommen die Standards wie 80+, Bronze, Gold, Platinum usw. ins Spiel und als Faustregel kann man sich merken: Jemehr Watt das System benötigt, umso besser sollte die Effizienzklasse des Netzteils sein.


Achtet darauf, dass die Effizienzklasse eures Netzteils auf Basis von Lasttemperaturen, nicht auf Umgebungstemperaturen vergeben wurde. Alles über 80% ist gut – Bedeutet: Ein 500W Netzteil mit einer 83% Effizienz kann euch effektiv bis zu 600W liefern. Die Effizienz eines Netzteils nimmt jedoch mit der Zeit ab.

o4g.de Spezialtipp

Schritt 4) Die Spannungsstabilität im Blick haben

Neben der Effizienz ist auch die Spannungsstabilität wichtig, denn Spannungsschwankungen können die Hardware beschädigen. Das gewünschte Netzteil sollte in Belastungstests nur minimale Schwankungen aufzeigen, zudem ist auch die Kühlung und Temperaturstabilität wichtig. Kurz gesagt – das Netzteil sollte in keinem der wichtigen Tests gepatzt haben. Ihr braucht hier aber jetzt keine Netzteil Tests durchlesen, da wir für euch nur astreine Netzteile recherchiert haben, die die alle Belastungstests sowieso mit Bravour bestanden haben. Erwähnen wollen wir es trotzdem!

Schritt 5) Anzahl der Rails (Schienen) nicht beachten

Jep ihr habt richtig gelesen: Die Anzahl der Schienen spielt keine Rolle! Aktuelle Netzteile in unserem Vergleich sind alle erste Sahne und ihr müsst euch dabei keine Gedanken über die Anzahl an Schienen machen: Hersteller von aktuellen Netzteilen haben das alte Problem von Single-Rail-Netzteilen längst ausgemerzt!

Achtet eher auf eine gute Kurzschlusssicherung und Überspannungsschutz bei eurem Netzteil. Das ist wesentlich wichtiger als die Multi-Rail oder Single-Rail Debatte. 

Außerdem: Heutzutage sind die meisten "Single-Rail"-Netzteile sowieso intern als Multi-Rail aufgebaut. Bedeutet: Ignoriert die Rails!

Schritt 6) Stromstärke bzw. Ampere-Werte beachten

Die Stromstärke (Ampere) muss natürlich auch passen, diese ist immer auf der Verpackung des Netzteils vermerkt. Bei Werten unter 20A für die 12V-Einzelschiene sollte man stutzig werden, allerdings werdet Ihr mit keinem der qualitativ hochwertigen Hersteller in diesem Bereich Probleme bekommen.

Schritt 7) Modularität prüfen: Modulare Netzteile vs. Non-modular

Modulare Netzteile sind schon allein deshalb besser als nicht-modulare, weil ungenutzte Kabel nicht lose im PC herumfliegen und man bei schadhaften Kabeln nur den Kabelbaum austauschen muss, anstatt das gesamte Netzteil. Weiterer Vorteil von modularen Netzteilen: Ihr habt im Gehäuse bessere Luftzirkulation. Bei vollmodularen Netzteilen könnt ihr wirklich ALLE Kabel abnehmen, bei non-modularen sind alle Kabel fest angebracht und sollten nicht entfernt werden.

Schritt 8) SLI/Crossfire Zertifikat checken

Wer mit SLI oder Crossfire plant sollte auf Netzteile setzen, die mit einer „Zertifizierung“ für diese Bereiche aufwarten können. Damit ist sowohl abgedeckt, dass das gewählte Netzteil die nötigen Adapter besitzt, als auch dass die einzelnen Schienen genug Spannung für die Grafikkarten bereitstellen können, ohne dass es Probleme gibt. Es ist nicht gesagt, dass Netzteile ohne dieses Zertifikat SLI oder Crossfire nicht meistern könnten, aber man einfach auf Nummer sicher. Wenn man schon so viel Geld in Grafikkarten steckt, ist es das sowieso allemal wert.

Schritt 9) Auf Kompatibilität achten: Ist euer Netzteil Haswell ready?

Wer einen Haswell-Prozessor besitzt sollte darauf achten dass er auch ein Netzteil kauft, welches diesen Prozessor voll unterstützt und "Haswell Ready" ist. Die Haswell Architektur benötigt ein Netzteil, welches sehr niedrige Spannung im Ruhemodus liefern kann, während die anderen Spannungsschienen eventuell noch unter Last laufen.

Es laufen zwar alle Netzteile mit Haswell-Prozessoren, dennoch könnt ihr Probleme bekommen falls ihr den neuen Haswell-Sleep-Modus im BIOS nicht deaktiviert habt. Bei manchen Netzteilen führt der Idle-Modus nämlich zu Problemen auf der 12V Schiene, wodurch die internen Sicherungen ausgelöst werden und das Netzteil abschaltet. Glücklicherweise sind die meisten neuwertigen Netzteile Haswell-kompatibel.

Achtet außerdem auf die Größe/Maße des Netzteils, damit es in euer Gehäuse passt. Lieber zweimal messen.

Schritt 10) Übertaktung: Wenn ihr alles rausholen wollt

Wenn ihr eure CPU oder GPU übertakten wollt, braucht ihr ein Netzteil mit einer stabilen 12V-Leistung. Falls ihr übertaktet, erhöht ihr nämlich die Spannung der jeweiligen Komponente. Solltet ihr also eure CPU oder GPU übertakten wollen, ohne die Integrität eurer anderen Komponenten zu riskieren, müsst ihr für ein Netzteil immer etwas mehr Geld ausgeben. Ihr braucht dafür ein leistungsfähiges Netzteil mit hochwertigen Kondensatoren und Verarbeitung.


​7 fatale Fehler beim Netzteilkauf – unbedingt vermeiden

7 fatale Fehler beim Netzteilkauf – unbedingt vermeiden

Folgende 7 Punkte solltet ihr unbedingt vermeiden, falls ihr ein Netzteil kauft. Augen auf und lesen, falls ihr euch unsicher seid!

  • 1. Der Killer: Ein Netzteil mit zu wenig Watt kaufen

Wir haben euch weiter oben schon beschrieben was passiert, wenn euer Netzteil zu wenig Watt hat: Da bricht die Hölle los.

Ergo: Berechnet euren Wattbedarf mit unserem hauseigenen Netzteilrechner. Knallt am besten nochmal so 50-100W auf euren Mindestbedarf oben drauf, damit ihr einen Puffer habt und euer Netzteil nicht am Limit läuft (macht unser Netzteil Rechner automatisch). 

Behaltet im Hinterkopf, dass sich der Watthunger eurer Komponenten erhöht, wenn ihr übertaktet!

  • 2. Ein Netzteil kaufen, dass nicht genügend Ampere auf der 12V-Schiene bringt

Netzteile können trotz ausreichender Wattzahl eventuell nicht genug Ampere liefern. Ampere bzw. den Stromfluss berechnet ihr, indem ihr die Wattanzahl
durch die Volt teilt. Sollten die Amperezahlen auf der Packung oder vom Hersteller jedoch nicht angegeben sein, vergesst das Teil direkt! Auf der Packung der Netzteile steht bei Markennetzteilen oft, wie viel die einzelnen 12V-Schienen liefern können und viel Ampere das Netzteil auf allen 12V Schienen gleichzeitig liefern kann. Wenn diese Werte zu niedrig sind, könnt ihr schon mit einer einzelnen Grafikkarte Probleme bekommen!

Aber warum ist die Amperezahl wichtig? Ist nicht mehr Watt besser als Ampere?

Um die tatsächliche Wattleistung auf der 12V-Schiene zu bekommen (das ist die relevanteste für neuwertige PCs!) müsst ihr die Ampere eures Netzteils berücksichtigen. Nehmen wir dazu ein Beispiel:

Angenommen ein Netzteil wird mit 750W kombinierter (!) Wattzahl beworben und besitzt 50 Ampere auf den 12V-Schienen. Noch obiger Formel ergibt sich die Wattzahl aus:

Watt = Volt * Ampere

Wenn ihr nun die Amperezahlen auf der 12V-Schiene nehmt und sie mit 12V multipliziert erhaltet ihr 650W und NICHT 750W. Schaut euch also unbedingt die Amperezahlen auf den 12V-Schienen an! Falls ihr tiefer in die Thematik um Watt, Volt & Ampere eintauchen wollt, lest euch den englischen Artikel von HowStuffWorks durch.

  • 3. Netzteile ohne Schutzmechanismen kaufen

Billigen Netzteilen fehlen oft die Schutzfunktionen und sie bestehen aus minderwertigen Komponenten. Je mehr Sicherheitsfunktionen in eurem Netzteil schlummern, desto besser. Hoffentlich braucht ihr sie trotzdem niemals, aber wenn werdet ihr dankbar sein!

  • 4. Anschlüsse des Netzteils nicht beachten

Nicht zu beachten, wie viele Anschlüsse man braucht und welche Anschlüsse das Netzteil bietet, ist ein super Weg das neue Netzteil gleich wieder umtauschen zu müssen. Das Arbeiten mit Adaptern bei PCI-Anschlüssen ist ein No-Go, da hier gerne mal die Spannungsschienen überlastet werden können. Daher solltet ihr unbedingt vorher überprüfen, wie viele PCI-, Molex-, SATA-Anschlüsse ihr braucht und wie viele das hoffentlich modulare Netzteil so bietet.

  • 5. Netzteil mit schlechter Effizienzklasse kaufen

Ein Netzteil mit schlechter oder nicht zertifizierter Effizienz zu kaufen ist ein fast garantierter Weg, sich billigen Schrott in den PC zu schrauben. Nicht nur kostet das Netzteil jede Stunde unnötig mehr Geld, es produziert auch viel mehr Wärme und belastet die verbauten Komponenten stärker als ein energieeffizientes Netzteil.

Fakt ist: Ein Netzteil mit hoher Effizienzklasse spart euch bares Geld in der Stromrechnung. Denn ein Netzteil mit 70% Effizienz braucht 710W um 500W zu
generieren. Ein Netzteil mit 85% braucht gerade mal 590W dafür. Wenn eure Kiste 10 Stunden am Tag läuft (was bei mir oft vorkommt :D!) sind das mal eben 438 kW im Jahr Mehrkosten. Rechnet euch selbst aus, was euch das bei eurem Anbieter kostet.

  • 6. Die Zusatzpower fürs Übertakten nicht mit einkalkulieren

Übertakten belastet euer Netzteil stark. Deswegen ist es gerade dann umso wichtiger, ein hochwertiges Netzteil zu haben, welches der erhöhten Belastung standhält. Es ist schwer einen Pauschalwert für den erhöhten Wattbedarf zu nennen, da jede Grafikkarte oder CPU andere Wattanforderungen hat.

Es kommt jedoch nicht selten vor, dass ihr je nach Build 50W – 150W mehr braucht. Falls ihr ein extrem günstiges Netzteil habt oder schon an der Belastungsgrenze seid, lasst das Übertakten sein. Ansonsten riskiert ihr euren gesamten PC zu verbrennen. Weniger cool sowas.

  • 7. Ein No-Name oder qualitativ minderwertiges Netzteil kaufen

Ich bin ja kein Markenfreak, aber bei Netzteilen verbaue ich nur Markenprodukte.

Denn: Markennetzteile halten länger und lassen sich auch gebraucht wieder verkaufen, während sich niemand einen gebrauchten Chinaböller in den 1000€ PC schrauben möchte. Lieber ein paar Euro mehr bei der Anschaffung ausgeben und länger etwas von dem Netzteil haben. Zudem bekommt ihr bei Qualitätsnetzteilen hochwertige Komponenten (Kondensatoren und Materialien), wodurch euer PC besser geschützt ist.

Markennetzteile haben außerdem mehr Schutzmechanismen verbaut, insbesondere Schutz bei Kurzschlüssen oder Überspannung.

Ansonsten bringen qualitativ hochwertige Netzteile auch tatsächlich die Wattpower, mit der sie bewertet wurden (Stichwort: PFC, Power-Factor Correction). Bei Netzteilen mit Power-Factor-Korrektur sind Watt- und Voltampere-Werte identisch (der Power-Factor liegt bei 0,99 oder 1). Es gibt also kein böses Erwachen wie bei Billigteilen. Markenhersteller bieten außerdem freiwillig bis zu zehn Jahre Garantie auf ihre Ware, während billige Netzteile meistens mit der Mindestdauer daher kommen!


Euch gefällt unser Netzteil Vergleich? Dann nehmt euch eine Sekunde und bewertet ihn 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Geile Quellen und weiterführende Informationen zum Thema Netzteile für Gaming-PCs:

2 Comments

  1. Rick 8. Januar 2018
    • Daniel & Sascha 22. Januar 2018

Leave a Reply

Be Quiet Straight Power 10 500W
Die Einstiegsklasse was die Watt Zahlen anbelangt, aber nichtsdestotrotz die Klasse, die wohl für die meisten PCs vollkommen ausreichend ist. Wenn ihr nicht mehrere Grafikkarten oder extrem leistungshungrige Exemplare verbauen möchtet, findet ihr in dieser Preiskategorie euer Glück.