Hardware Reviews So vergleichen wir

Mainboard Vergleich 2018

Die 46 besten Gaming Mainboards (1151, AM4, 2066, TR4 etc.)

Mainboard Vergleich: Die 27 besten Gaming Mainboards 2017

Ein Gaming Mainboard (auch Motherboard oder Hauptplatine) ist die Basis für jeden PC und ihr solltet hier nicht unbedingt zu krass sparen, je nachdem auf welchen Speccs ihr zocken wollt, oder welche CPU ihr verbaut. Fakt ist: Direkt nach der Wahl der CPU, solltet ihr euch für ein Mainboard entscheiden.

Wir haben uns für euch die besten Gaming Mainboards für die wichtigsten Sockel angeschaut: Der Intel Standard 1151 und die neuen AM4-Boards für die Ryzen Generation. Das ist alles, was ihr im Jahr 2018 in Punkto Mainboard braucht. Unsere Kaufberatung hilft euch dann dabei, das optimale Board zu finden und alle Fragen zu klären.

Wir zeigen euch in unserem Mainboard Vergleich die besten Hauptplatinen für alle wichtigen Chipsätze:

  • Intel Z370 & Z270 (Highend)
  • Intel H270 & B250 (Midrange & Budget)
  • AMD AM4 Ryzen (Highend)
  • AMD B350 (Midrange & Budget AMD Builds)
  • Intel X299 & AMD X399 (Performance-Builds)

Die 11 besten Mainboards 2018 in der Übersicht

In folgender Tabelle findet ihr unsere Top-Tipps für aktuelle Gaming Mainboards. Wir haben dabei jeweils die besten Intel und AMD Mainboards rausgesucht, die aktuell in Frage kommen. Wir haben hier bewusst keine uralt Boards reingenommen, weil AM3+, FM2+ und LGA-1150 in 2018 einfach keinen Sinn mehr machen. Holt euch ein aktuelles LGA-1151 oder AM4 Motherboard.

Falls ihr derzeit ein günstiges Coffee-Lake Mainboard sucht wird es schwierig: Die Dinger kosten noch alle über 100€. Wenn es ein günstigerer Intel-Build sein soll, dann müsst ihr mit einem Kabylake-Board Vorlieb nehmen (Tipp Nr. 2 &3 sind solche Boards).

Die Auswahl umfasst sowohl günstige Einsteiger-Boards, gute Mittelklasse, High-End-Modelle für kranke Builds, sowie kleinere Mainboards für kompaktere PCs. Weiter unten findet ihr dann noch weitere Empfehlungen nach Sockel sortiert, hier sollen wirklich nur die besten Mainboards jeder Kategorie auf einen Blick gezeigt werden. Wenn ihr mehr über ein Modell erfahren wollt, klickt einfach auf den Namen. 

Warum gebt ihr noch weitere Empfehlungen unter der Topliste? Weil es nicht nur 1 gutes Z370 Mainboard etc. gibt und die Dinger auch oft ausverkauft sind. Wir bieten euch mehrere Empfehlungen für die verschiedenen Sockel an.

Woher weiß ich, welches Mainboard ich wirklich brauche? Schaut in unsere Kaufberatung weiter unten rein. Dort findet ihr schnell Antworten im ersten Absatz!

Mainboard

CPU-Sockel

Chipsatz

Format

Preis

LGA-1151 (8te Gen.) 

Intel Z370

ATX

LGA-1151 (7te Gen.) 

Intel B250

mATX

LGA-1151 (7te Gen.) 

Intel B250

mATX

LGA-1151 (8te Gen.) 

Intel Z370

Mini-ITX

AM4 (8te Gen.)

AMD X470

ATX

AM4 (7te Gen.)

AMD X370

ATX

AM4 (7te Gen.)

AMD B350

ATX

AM4 (7te Gen.)

AMD B350

mATX

AM4 (7te Gen.)

AMD X370

Mini-ITX

LGA-2066

Intel X299

ATX

AMD TR4

AMD X399

ATX


Gigabyte Z370 AORUS Gaming: Bestes Z370 Intel Coffeelake Mainboard

  • Formfaktor: ATX 
  • Sockel: LGA-1151 (Für Coffee-Lake)
  • Chipsatz: Intel Z370  
  • RAM-Support: 4 x DIMM (bis zu 64 GB DDR4)  
  • Multi-GPU-Support: Nvidia 2- und 4-fach SLI, AMD 2-, 3- und 4-fach CrossFire

Wenn Geld keine Rolle spielt, dann ist das Z370 Aorus Gaming 7 von Gigabyte eine sehr gute Wahl für alle neuen Intel-Builds. Coole RGB-Beleuchtung, intelligente Kühlungsensoren sowie ausreichend Übertaktungsmöglichkeiten, machen das Aorus Gaming 7 zu seinem genialen Mainboard. Beim Übertakten sind wirklich nur eure weiteren Systemkomponenten das Nadelöhr. Mit diesem Monsterboard könnt ihr konstante 5 GHz von eurer CPU erwarten.

Vorteile

  • Cooles Design
  • Gut für Übertakter
  • Ausgeklügeltes Kühlsystem

Nachteile

  • Teuer
  • Kein Thunderbolt 3

​Spezielle Features

  • Smart Fan 5 – Ermöglicht euch fortgeschrittene Kühlung eures Systems und PWM-Lüftersteuerung
  • RGB-Fusion Software: Managt eure Beleuchtung – auch externe LED-Leisten können einzeln angesteuert werden
  • Killer E2500 Gigabit Ethernet Controller - Für schnelles Internet. Damit ihr auch euren dicken Router gescheit nutzen könnt
  • Creative Sound BlasterX 720° - Für 4K-Gaming geeignete Audiolösung

MSI B250M Gaming Pro: Bestes günstiges Intel Budget Mainboard

  • Formfaktor: Micro-ATX 
  • Sockel: LGA-1151 (7te-Generation und älter)
  • Chipsatz: Intel B250  
  • RAM-Support: Dual-Channel 2 x DDR4 2400MHz (bis zu 32GB)  
  • Multi-GPU-Support: Nein

Ein gutes Gaming Mainboard musst nicht immer gleich die Welt kosten. Das B250M von MSI ist eine gute, kostengünstige Lösung. Ihr seid hier wegen des Formfaktors platztechnisch sehr eingeschränkt, deshalb ist dieses Board ideal für Einsteiger und Leute, die keinen Bock auf rumtüfteln haben. Mehr ist dieses Mainboard aber auch nicht, denn Overclocking würden wir hier nicht empfehlen, genauso wenig wird SLI/Crossfire unterstützt. Aber Achtung: Dieses Mainboard unterstützt KEINE Coffee-Lake CPUs.

Vorteile

  • Kompakter Micro ATX Formfaktor
  • Günstig

Nachteile

  • Kein Platz für Upgrades
  • Nur 2 RAM-Slots

​Spezielle Features

  • Mystic Light Sync: Ihr könnt externe RGB-Geräte per APP ansteuern.
  • VR-fähig: Nicht alle Chipsätze der neuesten Generation unterstützten VR, der B250 ist aber einer davon. Daher müsst ihr euch keine Sorgen machen, falls ihr demnächst ein VR-Headset kaufen wollt.

ASRock B250M Pro4: Bestes günstiges Intel Micro-ATX Mainboard

  • Formfaktor: Micro-ATX 
  • Sockel: LGA-1151 (7te-Generation und älter)
  • Chipsatz: Intel B250  
  • RAM-Support: Dual-Channel 4 x DDR4 2400MHz (bis zu 64GB)  
  • Multi-GPU-Support: 2-fach SLI, AMD Quad CrossFire X

Ihr braucht ein günstiges mATX Mainboard und wollt nicht unbedingt einen Coffee-Lake Prozessor? Dann ist dieses Mainboard von ASRock genau das richtige für euch. Es bietet trotz des kleineren Formfaktors erstaunlich viele Funktionen. Ihr habt hier zwar keinen Platz für zusätzliche PCIe-Steckplätze, dennoch bekommt ihr 4 RAM-Slots, um auf maximal 64 GB DDR4 aufzurüsten. Praktisch: Durch die intern verbaute Onboard-Grafikkarte könnt ihr euren PC auch Stück für Stück zusammen bauen, bevor ihr auf eine dedizierte Grafiklösung umrüstet.

Vorteile

  • Sehr günstig
  • Onboard-Grafik
  • Unterstützt 7.1 Sound

Nachteile

  • Eingeschränkte PCIe-Steckplätze

​Spezielle Features

  • VR-Ready
  • M.2 Steckplätze für ultraschnelle SSDs
  • Intel Optane Memory Ready
  • Premium 50A Chokes

Gigabyte Z370N WIFI: Bestes Mini-ITX Mainboard für Coffee-Lake CPUs

  • Formfaktor: Mini-ITX 
  • Sockel: LGA-1151 (8te-Generation Coffee-Lake)
  • Chipsatz: Z370
  • RAM-Support: Dual-Channel 2 x DDR4 2400MHz (bis zu 32GB)  
  • Multi-GPU-Support: Nein

Das Gigabyte Z370N Wifi ist eines der wenigen Mini-ITX Intel-Boards auf dem Markt, welches auch wirklich was taugt und vor allem Coffee-Lake CPUs unterstützt. Bei Tweaktown hat das Teil satte 91% im Test abgesahnt und gilt als eines besten Mini-ITX Mainboards für Intel-Builds. Für Overclocker ist das Board nicht das Beste (mit guter Kühlung immer noch machbar), aber das wird locker durch die anderen Schmankerl ausgeglichen: 2x M.2-Slots, RGB-Beleuchtung, USB 3.0, HDMI 2.0, guten Netzerkoptionen und gleichzeitig einer guten Preisleistung.

Vorteile

  • Viele Features
  • Gute Preisleistung
  • Solide Performance
  • Sehr kompakt

Nachteile

  • Kein USB 3.1
  • Leichte Kühlprobleme bei Übertaktung von Highend-CPUs

​Spezielle Features

  • 2x M.2 Anschlüsse
  • 2x Gigabit LAN
  • Intel® Optane™ Memory Ready
  • HDMI 2.0 Support
  • Integrierter Kopfhörerverstärker

Gigabyte X470 Aorus Gaming 7 Wi-Fi: Bestes AMD Motherboard für Übertakter

  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AM4 (unterstützt Ryzen 8te-Generation)
  • Chipsatz: AMD X470
  • RAM-Support: Dual-Channel 4 x DDR4 3,600MHz (bis zu 64GB) 
  • Multi-GPU-Support: 4fach-GPU SLI, CrossFire

Ihr wollt wirklich das Maximum aus eurem AMD-Build rausholen? Dann schaut euch das X470 Aorus Gaming 7 Wi-Fi von Gigabyte an. Mit dem neuen AMD X470 Chipsatz, der die volle Unterstützung der neuen AMD Ryzen Prozessoren der zweiten Generation (Ryzen 2000 Reihe) bietet, ist das Aorus Gaming 7 mit Sicherheit eines der besten AMD Mainboards auf dem Markt. 4fach-GPU SLI und extrem schneller Arbeitsspeicher (bis zu 3.600 MHz) bieten euch unbegrenzte Möglichkeiten, euer System auf maximale Power zu trimmen. Dank der Multi-Zonen-RGB-Beleuchtung sieht euer Gehäuse von innen auch noch extrem cool aus.

Vorteile

  • Kompatibel mit Ryzen CPUs der 2ten Generation
  • Volles OC-Potenzial
  • Krasse Performance
  • Sehr viele Features

Nachteile

  • Sehr teuer

​Spezielle Features

  • 10+2 Phasendesign
  • Fortgeschrittenes Kühlsystem mit spezialem Lamellendesign
  • 2 x M.2 Slots,
  • Q-Flash, Multi-Zonen RGB-Beleuchtung
  • Unterstützt 802.11ac WLAN
  • 6 x SATA 6Gb/s, 6x USB 3.1

MSI X370 Gaming Pro Carbon: Bestes AMD X370 Mainboard in Punkto Preisleistung

  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AM4 (unterstützt Ryzen 7te-Generation)
  • Chipsatz: AMD X370
  • RAM-Support: Dual-Channel 4 x DDR4 3,200 Mhz (bis zu 64 GB RAM)
  • Multi-GPU-Support: 2fach-GPU SLI, CrossFire

Satte 92% räumt das MSI X370 in einem aktuellen Test von Tweaktown ab – nicht übel würden wir sagen. Das Gaming Pro Carbon gehört zu MSIs’ Performance-Reihe und bietet einige Features, die man bei anderen X370 Boards nicht findet. Ihr bewegt euch mit diesem MSI-Board im Mittel-Highend-Segment und bekommt ordentlich Leistung für euer Geld. Mit gutem Onboard-Sound, aktuellem Intel-Netzwerkcontroller, zwei M.2-Slots, geilem Design und ausreichend OC-Potenzial, gilt das Gaming Pro Carbon nicht umsonst als eines der besten AMD Ryzen Mainboards. Dass das Mainboard von fnatics eSport-Team zertifiziert ist bestätigt umso mehr die Tauglichkeit fürs Gaming.

Vorteile

  • Super Benchmark-Scores
  • Guter Onboard-Sound
  • Reichlich Anschlüsse
  • Neuester Intel-Netzwerkadapter

Nachteile

  • Spannungsregulierung nicht optimal
  • Hoher Stromverbrauch
  • Etwas teurer

​Spezielle Features

  • VR-Ready
  • RGB-Beleuchtung
  • 6x SATA, 2x M.2
  • 5x USB 3.1, 6x USB 2.0
  • 6x Lüfter-Support

Asus Prime B350-PLUS: Bestes günstiges AMD Mainboard 2018

  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AMD AM4 (unterstützt Ryzen 7te-Generation)
  • Chipsatz: AMD B350
  • RAM-Support: Dual-Channel 4 x DDR4 3,200 Mhz (bis zu 64 GB RAM)
  • Multi-GPU-Support: 2fach-GPU CrossFire; Nur für AMD Radeon

Das Asus Prime 350-Plus ist eines der günstigsten Boards für AMD Ryzen Prozessoren. Es ist ein Standard ATX-Mainboard und hat den Mittelklasse-B350-Chipsatz verbaut, der euch beim SLI/Crossfire-Betrieb dann doch einschränkt. Auch bei den Festplatten/Speicher-Konnektoren bietet das Board auch nicht das größte Angebot, aber trotzdem ist es ein solides Mainboard. Denn trotz der reduzierten Features ist es für den Einzel-GPU-Betrieb immer noch ein sehr gutes Gaming Mainboard, insbesondere in Punkto Preisleistung. Das Asus Prime 350 ist ein klares Einsteiger-Board für alle, die mit Übertakten und Doppel-GPU eh nichts am Hut haben. Wenn ihr also nach einem guten AMD-Board sucht und nicht viel Geld ausgeben wollt, ist das Ding eine gute Option. Schade: Multi-Grafikkartenbetrieb wird nur für Radeon-Karten unterstützt.

Vorteile

  • Sehr gute Preisleistung
  • Solide Verarbeitung
  • M.2-Anschluss

Nachteile

  • Wenig SATA- und USB-Ports
  • Nicht geeignet für Übertaktung
  • Eingeschränkt bei Multi-GPU
  • Recht schwach in Benchmarks

Spezielle Features

  • 4x SATA, 1x M.2
  • 6x USB 3.1, 2x USB 2.0
  • Überspannungsschutz

MSI B350M PRO-VDH: Bestes AMD Micro-ATX Motherboard

  • Formfaktor: mATX
  • Sockel: AM4 (unterstützt Ryzen 7te-Generation)
  • Chipsatz: AMD B350
  • RAM-Support: Dual-Channel 4 x DDR4 3,200 Mhz (bis zu 64 GB RAM)
  • Multi-GPU-Support: Nein

Ihr sucht ein günstiges mATX Ryzen Mainboard mit ordentlich Power? Das MSI Pro sollte genau euer Ding sein! Der B350 ist AMDs Budget-fokussierter Ryzen-Chipsatz, behält aber im Wesentlichen die gleiche Leistung und fast das volle Übertaktungspotenzial wie der große Bruder X370. Im Klartext: Das MSI B350M Pro-VDH ist ein Mainboard, dass durchaus mit einigen doppelt so teuren X370-Boards mithalten kann und das alles noch in kompakterer Form. Dank des Micro-ATX Layouts habt ihr immer noch genügend Platz für Upgrades, dennoch müsst ihr natürlich für den Preis ein paar Einbußen bei den Features hinnehmen. Vor allem beim Übertakten habt ihr hier im BIOS nicht viele Möglichkeiten, dieses Board ist aber auch nicht unbedingt ein Geheimtipp für Übertakter. Dennoch ein super Budget-Tipp von uns für alle, die ein kompaktes Ryzen Mainboard suchen!

Vorteile

  • Sehr günstig
  • Klasse Preisleistung
  • Kann zum Teil mit X370-Boards mithalten

Nachteile

  • Eingeschränktes OCen
  • Wenig Features
  • Kein Multi-GPU

Spezielle Features

  • 4x SATA, 1x M.2
  • 6x USB 3.1, 8x USB 2.0
  • Realtek Gigabit LAN-Controller

Asus ROG Strix X370-I: Bestes Ryzen-AMD Mini-ITX Mainboard

  • Formfaktor: Mini-ITX
  • Sockel: AM4 (unterstützt Ryzen 7te-Generation)
  • Chipsatz: AMD X370
  • RAM-Support: Dual-Channel 2 x DDR4 3,600 Mhz (bis zu 32 GB RAM)
  • Multi-GPU-Support: Nein

Das Asus ROG Strix X370-I ist ein Mini-ITX Ryzen-Mainboard, dass locker mit seinen großen ATX-Brüdern mithalten kann. Es vereint eine klasse Kühlung (bei geringem Stromverbrauch), cooles Design und eine ausreichende Anzahl an I/Os. Auch beim Übertakten sind 4.05 GHz für das Board kein Problem, wodurch ihr kein OC-Potenzial verschenkt und auch noch die letzten FPS rauskitzeln könnt. Alles in allem ist das Strix X370-I ein sehr solides Mini-ITX Board und für alle Übertakter zu empfehlen, die einen Mini-PC bauen wollen.

Vorteile

  • Sehr gut für Übertaktung
  • Cooles RGB
  • Gute Kühlung, Gute Performance

Nachteile

  • Teuer

Spezielle Features

  • 8 x USB 3.1, 2x 2.0
  • 4 x SATA, 2x M.2
  • Audio-Shield & integrierte Verstärker
  • Onboard-WLAN mit MU-MIMO Support

ASRock X299 Taichi XE: Bestes Intel Core X-Series Mainboard

  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: LGA-2066 (unterstützt Kabylake-X und Skylake-X Reihen)
  • Chipsatz: Intel X299
  • RAM-Support: 8x Quad-Channel DDR4 4400 Mhz (bis zu 128 GB RAM)
  • Multi-GPU-Support: Ja, 4x PCIe x16

Das AsRock Taichi XE ist nur etwas für absolute Freaks - aber die bekommen ordentlich was für ihr Geld. Das Board bietet wirklich alles was das Herz begehrt: Egal ob Quad-Channel RAM Unterstützung bis zu 128 GB, 4fach-SLI und Crossfire, unendlich viele Anschlüsse oder maximale Übertaktungsoptionen. Ein solches Board braucht ihr wirklich nur, wenn ihr Minimum um die 2.500 € für euren PC ausgeben wollt. Wer darauf Bock hat bekommt natürlich ein extrem leistungsstarkes System, das mehr als zukunftssicher ist. Achtung: Nur kompatibel mit der X-Prozessor-Reihe von Intel.

Vorteile

  • Extrem leistungsstark
  • Unterstützt Quad-Channel RAM
  • Sehr viele Features

Nachteile

  • Sehr teuer

Spezielle Features

  • 2x USB 3.1, 4 x USB 3.0, 2x 2.0
  • 10 x SATA, 3x M.2
  • Bluetooth 4.2
  • Gigabit-LAN mit WLAN AC

ASRock X399 Professional Gaming sTR4: Bestes AMD Ryzen Threadripper Motherboard

  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AMD TR4 (unterstützt AMD Prozessoren der Threadripper-Reihe)
  • Chipsatz: AMD X399
  • RAM-Support: 8x Quad-Channel DDR4 4400 Mhz (bis zu 128 GB RAM)
  • Multi-GPU-Support: Ja, 4x PCIe x16 für 4fach Crossfire

Das AsRock X399 Fatality Pro ist ohne Zweifel eines der besten Threadripper Mainboards: Hochwertige Bauteile, unzählige Features, 4fach Crossfire Support, 128 GB im Quad-Channel-Betrieb und sehr gute Kühlung fürs Übertakten. Der kranke 10GB Netzwerkcontroller unterstützt dazu noch die neuesten Router und Switches - ergo seid ihr auch für geiles Online-Gaming bestens gerüstet. Hinzu kommen eine Reihe von Anschlüssen sowie eine exzellente Performance in Benchmarks. Dadurch ist das AsRock X399 Pro perfekt für jeden Threadripper-Build geeignet. Auch bei Tweaktown räumt das Teil satte 92% ab, Abzüge gibt's nur bei der Preisleistung.

Vorteile

  • Extrem leistungsstark
  • Sehr gute Kühlung
  • Sehr viele Features

Nachteile

  • Sehr teuer

Spezielle Features

  • 2x USB 3.1, 8 x USB 3.0, 2x 2.0
  • 8 x SATA, 3x M.2, 1x U.2
  • Bluetooth 4.2, 7.1 Audio Support
  • 10 Gigabit-LAN mit WLAN AC

Die besten Gaming Mainboards Sockel LGA 1151 Intel 

Ihr sucht das beste Mainboard für den Sockel 1151? Dann seid ihr hier richtig! Mainboards für den Sockel LGA 1151 sind derzeit in der Gaming Community am beliebtesten. Als Nachfolger des LGA 1150 ist der LGA 1151 für Intel-Builds derzeit die erste Wahl.

Wir geben euch zuerst einen Überblick zu den neuesten Z370 Mainboards, die ihr für die neuen Coffee-Lake CPUs braucht. Dann zeigen wir euch unsere Top Gaming Mainboards für Intel-Prozessoren mit dem Chipsatz Z270 und geben euch noch Empfehlungen für die günstigeren Chipsätze H270 & B250 obendrauf! Im Grunde genommen sind Z270 Boards für alle die maximale Leistung fahren und eventuell Übertakten wollen. H270 Motherboards sind für alle, die einfach ein stabiles Setup haben möchten und nicht viel mit Technik am Hut haben, B250 Boards sind dann nochmal eine Stufe günstiger.

Falls ihr mehr über die Unterschiede zwischen Z270, H270, B250 Mainboards lesen wollt, checkt unsere Kaufberatung weiter unten aus.

Was ist mit LGA-1150 Boards? Fakt ist: Wollt ihr die aktuellen CPUs der 6ten, 7ten & 8ten Generation nutzen (Skylake, Kaby Lake, Coffee Lake), braucht ihr ein 1151er Motherboard. Mainboards mit dem Sockel 1150 sind im Jahr 2018 einfach zu alt und werden nicht mehr produziert.

Die besten Z370 Mainboards für Coffee Lake Prozessoren (Highend)

Mainboards mit den Z370 Chipsatz sind die neuesten auf dem Markt und wurden speziell dazu entwickelt, die neuen Coffee-Lake-Prozessoren zu unterstützen (mehr Kerne als Kaby-Lake). Z370 Motherboards sind in Punkto Features im Wesentlichen identisch mit Z270 Boards und beide Chipsätze sind für den LGA1151-Sockel ausgelegt. Dennoch verwenden Z370 Mainboards eine andere Spannungsregulierung, um die Stabilität der leistungsstärkeren CPUs zu gewährleisten. Die folgenden Punkte geben euch einen kurzen Überblick zu dem Z370 Chipsatz von Intel:  

  • Achtung: Skylake- und Kaby-Lake-Prozessoren sind trotz gleichem Sockel-Design NICHT kompatibel mit Z370-Motherboards.
  • exclamation-circle
    Z370 Mainboard Features: Featuretechnisch bringt der Z370-Chipsatz wenig Neuerungen an den Start, welche die Vorgängergeneration Z270 nicht auch schon hatte. Beide unterstützen bis zu 24 zusätzliche PCI-Express-Lanes, zwei DDR4-Speicherkanäle mit zwei DIMMs pro Kanal (max. 64 GB RAM) und maximal 6x SATA 6GB/s-Laufwerke sowie 14 USB-Ports.
  • exclamation-circle
    Unterschiede zwischen Z370 und Z270: Z370 Mainboards unterstützen zum Einen USB 3.1 der 2ten Generation im Gegensatz zu den älteren Formaten USB 3.0 oder USB 3.1 Gen 1. Außerdem wird bei Z370-Boards der PCIe-Raid-Betrieb ermöglicht, wodurch ihr euren Datendurchsatz enorm steigern könnt

Abbildung

Gigabyte Z370 HD3
MSI Z370-A PRO, LGA 1151, VGA, DVI-D, DisplayPort, 1x M.2, 8x USB 3.1 Gen1 & 6x USB 2.0, ATX Mainboard
ASUS ROG Strix Z370-F Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z370, Coffeelake, 4X DDR4-Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)
MSI Z370 GAMING M5, LGA 1151, HDMI, DDR4, 2x Turbo M.2 & 8x USB 3.1(2x Gen2 & 6x Gen1)
Gigabyte Z370 AORUS Gaming 7
MSI Z370 GODLIKE GAMING, 1151,DDR4-4133 MHz+(11 Power Phases),3x M.2 Turbo, 10x USB 3.1(3x Gen2 & 6x Gen1),7x USB 2.0,Mystic Light,PCIe Steel Armor, E-ATX + FREE GAME BUNDLE - ASSASSIANS CREED ORIGINS
ASUS ROG Maximus X Apex Gaming Mainboard Sockel 1151 (EATX, Intel Z370, Kabylake, 4X DDR4 mit 4500 MHz+, USB3.1, DIMM.2 Sockel, Aura Sync RGB)

Modell

GIGABYTE Z370 HD3

MSI Z370-A PRO

ASUS ROG Strix Z370-F

MSI Z370 GAMING M5

GIGABYTE AORUS Gaming 7

MSI Z370 Godlike Gaming

Asus ROG Maximus IX Hero

ASUS Z370 Maximus X Apex

Asus ROG Maximus IX Formula

Amazon-Bewertung

4.3 von 5 Sternen

46 Bewertungen

4.7 von 5 Sternen

5 Bewertungen

4.0 von 5 Sternen

21 Bewertungen

4.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

4.3 von 5 Sternen

46 Bewertungen

von 5 Sternen

3.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

 Intel® Core™ i3/i5/i7 Prozessoren der 8ten Generation (Coffee Lake CPUs)

Chipsatz

Intel® Z370

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

E-ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

2x PCIe x16, 4x PCIe x1

3x PCIe x16, 4x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 1x PCIe x1

4x PCIe x16, 2x PCIe x1

Preisklasse

Einsteiger

Einsteiger

Mittelklasse

Mittelklasse

Mittelklasse

Premium

Premium

Zum Angebot

Die besten Z270 Mainboards für Performance-Builds (Midrange & Highend Boards)

Die Standard-Boards für die meisten Gamer und immer noch die derzeit beste Wahl für ein gutes Preisleistungsverhältnis. Achtung: Diese Mainboards laufen NICHT mit Coffee-Lake Prozessoren, obwohl sie den gleichen Sockel haben! Diese Mainboards sind für die Intel Kaby- und Skylake Prozessoren der 7ten- und 6ten-Generation.

Abbildung

Asus ROG Strix Z270E Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)
ASUS TUF Z270 Mark 1 LGA1151 Motherboard (4 x DDR4, 1 x HDMI + 1 x DP)
Gigabyte GA-Z270X-Ultra Gaming
MSI Z270 GAMING PRO CARBON, LGA 1151, DDR4, HDMI,DVI 2x M.2 (1x Steel Armor) & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
Asus Prime Z270-A Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)
ASUS ROG Maximus IX Hero Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4X DDR4-Speicher, USB 3.0, M.2 Schnittstelle)
Asus ROG Maximus IX Formula Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)

Modell

Asus STRIX Z270E Gaming

Asus TUF Z270 Mark 1

Gigabyte GA-Z270X Ultra Gaming

MSI Z270 Gaming Pro Carbon

Asus Prime Z270-A Gaming

​Asus ROG Maximus IX Hero

Asus ROG Maximus IX Hero

​Asus ROG Maximus IX Formula

Asus ROG Maximus IX Formula

Amazon-Bewertung

3.9 von 5 Sternen

55 Bewertungen

4.2 von 5 Sternen

6 Bewertungen

3.8 von 5 Sternen

5 Bewertungen

4.6 von 5 Sternen

31 Bewertungen

4.2 von 5 Sternen

26 Bewertungen

4.3 von 5 Sternen

18 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

13 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 7ten/6ten Generation (Skylake, Kaby-Lake)

Chipsatz

Intel® Z270

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

3x PCIe x16, 4x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 4x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, ​3x PCIe x1

Zum Angebot

Die besten H270 Mainboards für günstige Intel Budget-Builds

Da wir euch hier einen möglichst kompletten Überblick zu den gängigsten Mainboards bieten wollen, dürfen H270 Mainboards nicht fehlen. Diese sind meistens etwas günstiger als die Z270 Variante. Ob ihr jetzt 50€ beim Board sparen wollt, müsst ihr entscheiden. Wenn ihr das natürlich wieder bei jeder Komponente macht, kann es sich schon lohnen. Allenfalls lohnt sich ein Blick auf unsere 5 Budget-Tipps für den Intel Sockel 1151!

Abbildung

Asus ROG Strix H270F Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel H270, Kabylake, 4x DDR4 Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)
Asus Prime H270-Pro Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel H270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.0, M.2 Schnittstelle)
Asrock Fatal1ty H270 Performance Motherboard, Intel H270, LGA 1151 Grau
MSI H270 Tomahawk Arctic LGA 1151 DDR4 HDMI,DVI,VGA M.2 & USB 3.1 ATX Mainboard
GIGABYTE GA-H270-HD3

Modell

Asus ROG Strix H270F

Asus Prime H270-Pro

Asrock Fatal1ty H270

MSI H270 Tomahawk Arctic

Gigabyte GA-H270-HD

Amazon-Bewertung

4.4 von 5 Sternen

2 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

3 Bewertungen

4.0 von 5 Sternen

2 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

2 Bewertungen

Derzeit keine Bewertungen in DE vorhanden

Amazon USA: 4,0 / 5 Sternen

22 Kundenrezensionen​

Unterstützte Prozessoren

Core i3/i5/i7 (Skylake-S), Core i3/i5/i7 (Kaby Lake-S), Celeron G4xxx (Kaby Lake-S), Celeron G3xxx (Skylake-S), Pentium G3xxx (Skylake-S), Pentium G4xxx (Kaby Lake-S)

Chipsatz

Intel® H270

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

1x PCIe x16, 4x PCIe x1

2x PCIe x16, 2x PCIe x1

2 PCIe 3.0 x16, 4 PCIe x1

2 PCIe 3.0 x16, 3 PCIe x1

1x PCIe x16, 2x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten B250 Mainboards für Ultra-Budget Intel Builds

Die B250 Mainboards sind nicht gerade für Höchstleistungen ausgelegt, dennoch taugen die Dinger genauso fürs Gaming. Für alle, die derzeit wirklich knapp bei Kasse sind, haben wir im folgenden die besten B250 Mainboards für Kaby- und Skylake CPUs rausgesucht.

Abbildung

MSI B250M Pro-VD LGA 1151 DDR4 DVI,D-Sub 1x M.2 & 6x USB 3.1 Gen1 MATX Mainboard
Asus PRIME B250M-A Gaming Mainboard Sockel 1151 (mATX, Intel B250, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.0, M.2 Schnittstelle)
Motherboard GA-B250M-DS3H, Gigabyte LGA1151, Intel B250, Micro ATX DDR4
ASRock 90-MXB3C0-A0UAYZ Motherboard (Chipsatz Intel H250, 4GB Speicher) Schwarz/Weiß
MSI B250M Gaming Pro LGA 1151 DDR4 HDMI,DVI,D-Sub 1x M.2 & 6X USB 3.1 Gen1, 1x USB-C MATX Mainboard

Modell

MSI B250M Pro-VD

Asus PRIME B250M-A

Gigabyte B250M-DS3H

AsRock B250M Pro4

MSI B250M Gaming Pro

Amazon-Bewertung

4.8 von 5 Sternen

5 Bewertungen

von 5 Sternen

von 5 Sternen

von 5 Sternen

5.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

Core i3/i5/i7 (Skylake-S), Core i3/i5/i7 (Kaby Lake-S), Celeron G4xxx (Kaby Lake-S), Celeron G3xxx (Skylake-S), Pentium G3xxx (Skylake-S), Pentium G4xxx (Kaby Lake-S)

Chipsatz

Intel® B250

Formfaktor

mATX

mATX

mATX

mATX

mATX

Maximaler Speicher

32 GB

64 GB

64 GB

64 GB

32 GB

Steckplätze

1x PCIe x16, 2x PCIe x1

1x PCIe x16, 2x PCIe x1

1x PCIe x16, 2x PCIe x1

2x PCIe x16, 1x PCIe x1

1x PCIe x16, 2x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel LGA 2066 Intel

Mainboards für den Sockel LGA 2066 sind für die Intel Xtreme-Edition der neuesten Generation. Ergo sprechen wir hier von Prozessoren wie dem i9-7980XE oder dem i9-7900X. Absolut kranke Teile wenn ihr uns fragt, aber wenn ihr es wirklich wissen wollt, dann mit diesen Mainboards. LGA 2066 laufen auf dem X299 Chipsatz und sind nur für totale Overclock-Freaks zu empfehlen oder für jemanden, der bei seinem nächsten PC-Build vollkommen ausrasten will. Wenn ihr nicht mindestens gute 1500 € für euer System ausgeben wollt, lohnen sich diese Motherboards nicht. Solltet ihr jetzt immer noch einen Intel-Extreme PC bauen wollen, dann schaut euch diese 3 Tipps an. Achja: X99 Mainboards lohnen sich nicht und sind preislich in der gleichen Liga, haben aber ansonsten nur Nachteile. Wenn es also ein Xtreme-Build her soll, dann holt euch definitiv ein X299 Mainboard!

Abbildung

ASUS ROG Strix X299-E Gaming Mainboard Sockel LGA 2066 (ATX, Intel, Aura Sync, DDR4 4133 MHz, Dual M.2, SATA 6Gb/s)
MSI X299 SLI PLUS, LGA 2066, DDR4, 2x Turbo M.2 & 11x USB 3.1(3x Gen2 & 8x Gen1)
GIGABYTE X299 AORUS GAMING 3
ASRock 90-MXB6J0-A0UAYZ Mainboard Schwarz

Modell

Asus ROG Strix X299-E

MSI X299 SLI PLUS

GIGABYTE AORUS ULTRA GAMING

ASRock X299 Taichi XE

Amazon-Bewertung

4.0 von 5 Sternen

7 Bewertungen

3.5 von 5 Sternen

4 Bewertungen

4.5 von 5 Sternen

2 Bewertungen

von 5 Sternen

Unterstützte Prozessoren

Intel® Core™ X-Series Prozessoren

Chipsatz

Intel® X299

Formfaktor

ATX

 ATX

Extended ATX

 ATX

Maximaler Speicher

128 GB

128 GB

128 GB

128 GB

Steckplätze

3x PCIe x16, 2x PCIe x4, 1x PCIe x1

4x PCIe x16, 1x PCIe x1

5x PCIe x16

4x PCIe x16, 1x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel AMD AM4 X370 Ryzen 

Mainbaords mit dem AMD AM4 X370 Chipsatz sind im Premiumsegment anzusiedeln. Wir empfehlen euch für AM4-Sockel CPUs Boards mit dem X370 Chipsatz, da ihr euch damit die Option auf Übertakten freihaltet und der Betrieb von zwei Grafikkarten gleichzeitig ermöglicht wird. AM4-Mainboards decken übrigens alle Funktionen ab, die Intel-Boards auch bieten (M.2-Slots, DDR4, USB 3.1, PCIe 3.0). Definitiv eine gute Alternative zu Intel-Builds und häufig auch günstiger!

Abbildung

MSI X370 GAMING PLUS, Sockel AM4, DDR4, HDMI,DVI 1x M.2 Steel Armor & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
Asrock X370 KILLER SLI Mainboard mit Chip grau
MSI X370 GAMING PRO, Sockel AM4, DDR4, HDMI,DVI 1x M.2 & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
MSI X370 XPOWER GAMING TITANIUM, AM4, DDR4, HDMI,DP 2x M.2 & 11x USB 3.1(3x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard + FREE GAME BUNDLE - ASSASSIANS CREED ORIGINS
ASUS ROG Crosshair VI Hero Gaming Mainboard Sockel AM4 (ATX, AMD X370, 4X DDR4 Speicher, 8X SATA 6Gb/s, Aura)
Asrock X370 Gaming K4 Mainboard mit Chip Grau

Modell

​MSI X370 GAMING PLUS

MSI X370 GAMING PLUS

Asrock X370 KILLER SLI

MSI X370 GAMING PRO

MSI X370 XPOWER TITANIUM

ASUS ROG Crosshair VI Hero

​Asrock X370 GAMING K4

Asrock X370 GAMING K4

Amazon-Bewertung

3.4 von 5 Sternen

13 Bewertungen

4.8 von 5 Sternen

10 Bewertungen

3.8 von 5 Sternen

25 Bewertungen

3.8 von 5 Sternen

25 Bewertungen

3.6 von 5 Sternen

25 Bewertungen

4.6 von 5 Sternen

3 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

AMD® RYZEN Series Prozessoren, A-series/Athlon™ Prozessoren der 7ten Generation

Chipsatz

AMD X370

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

​3 PCIe 3.0 x16, ​3 PCIe 2.0 x1

2 PCIe 3.0 x16, 4 PCIe 2.0 x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

2x PCIe x16, 3x PCIe x1

2x PCIe x16, 3x PCIe x1

​2x PCIe x16, ​4x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten B350 Mainboards für günstige Budget AMD Builds

Für alle die einen AMD PC bauen möchten, derzeit aber wenig Budget haben, können wir B350 Mainboards ohne Einschränkungen empfehlen. Diese Dinger sind meistens um einiges günstiger als der Premium Chipsatz X370 und können trotzdem ordentlich mithalten. Ein paar Featureabstriche und schlechter Multi-Grafikkarten-Support müsst ihr hier in Kauf nehmen. Falls ihr sowas eh nicht plant, seid ihr hier genau richtig.

Abbildung

Asus Prime B350-PLUS Mainboard Sockel AM4 (ATX, AMD B350, Ryzen, 4x DDR4 Speicher, 6x SATA 6Gb/s)
MSI B350M PRO-VDH, Sockel AM4, DDR4, HDMI,DVI,D-Sub 1x M.2 & 6x USB 3.1 Gen1 MATX Mainboard
Gigabyte GA-AB350M-D3H Mainboard schwarz
MSI B350 KRAIT GAMING, Sockel AM4, DDR4, HDMI,DVI 1x M.2 & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
ASUS ROG Strix B350-F Gaming Mainboard Sockel AM4 (ATX, AMD B350, Ryzen, 4X DDR4 Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)

Modell

Asus Prime B350-PLUS

MSI B350M PRO-VDH

Gigabyte B250M-DS3H

AsRock B250M Pro4

MSI B250M Gaming Pro

Amazon-Bewertung

3.7 von 5 Sternen

70 Bewertungen

3.8 von 5 Sternen

12 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

3.9 von 5 Sternen

10 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

AMD® RYZEN Series Prozessoren, A-series/Athlon™ Processoren der 7ten Generation für Sockel AM4

Chipsatz

AMD B350

Formfaktor

ATX

mATX

mATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

2x PCIe x16, 2x PCIe x1

1x PCIe x16, 2x PCIe x1

2x PCIe x16, 1x PCIe x1

2x PCIe x16, 4x PCIe x1

2x PCIe x16, 3x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Mainboards für AMD Ryzen X399 TR4 Threadripper

Diese Mainboards braucht ihr, wenn ihr euch ein extremes AMD-System bauen wollt. Die Threadripper-CPUs sind AMDs Antwort auf Intel's Extreme Reihe und ihr benötigt Motherboards mit dem Chipsatz X399 dafür. Die meisten X399 Motherboards (wenn nicht alle) sind extreme High-End Teile und kommen mit einer Tonne an Features daher. Qualität, hoher Funktionsumfang und einzigartige Features sind das, was X399-Motherboards auszeichnet. Diese 6 sind zu empfehlen:

Abbildung

ASRock 90-MXB5R0-A0UAYZ Mainboard schwarz
MSI X399 Gaming Pro Carbon AC
ASRock 90-MXB5Q0-A0UAYZ Mainboard schwarz
GIGABYTE X399 AORUS Gaming 7
ASUS ROG Strix X399-E Gaming Mainboard Sockel TR4 (EATX, AMD Ryzen Threadripper, 8X DDR4-Speicher mit 3600+MHz, Dual M.2 Sockel, Aura Sync RGB, USB 3.1)
ASUS ROG ZENITH EXTREME - ROG ZENITH EXTREME - Motherboard - extended ATX - Socket TR4 - AMD X399 - USB 3.1 Gen 1, USB-C Gen2, USB 3.1 Gen 2 - Bluetooth, 10 Gigabit LAN, Gigabit LAN, Wi-Fi, WiGig - HD Audio (8-channel)

Modell

ASRock X399 Tai Chi

MSI X399 Pro Carbon AC

ASRock X399 Professional 

Gigabyte X399 Gaming 7

ASUS Strix X399-E Gaming

ASUS ROG Zenith Extreme

Asus ROG Maximus IX Hero

Amazon-Bewertung

3.5 von 5 Sternen

2 Bewertungen

3.0 von 5 Sternen

3 Bewertungen

von 5 Sternen

1.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

von 5 Sternen

von 5 Sternen

Unterstützte Prozessoren

AMD Ryzen (7te Generation) Threadripper Reihe für Sockel TR4

Chipsatz

AMD X399

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

E-ATX

E-ATX

Maximaler Speicher

128 GB

128 GB

128 GB

128 GB

128 GB

128 GB

Steckplätze

4x PCIe x16, 1x PCIe x1

4x PCIe x16, 2x PCIe x1

4x PCIe x16, 1x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

4x PCIe x16, 1x PCIe x1

4x PCIe x16, 1x PCIe x1

Preisklasse

Einsteiger

Einsteiger

Mittelklasse

Einsteiger

Mittelklasse

Premium

Preis checken


Die besten Boards für kompakte Builds (mini-ITX)

Wenn ihr unbedingt einen Mini-Gaming-PC haben wollt, dann braucht ihr ein mini-ITX Board. Ihr könnt zwar mit mini-ITX Boards starke Systeme bauen, dennoch raten wir euch eher zu der Standard-ATX-Variante. Falls es doch mini-ITX sein soll, dann schaut euch die folgenden Boards an. Wir haben eine breite Auswahl sowohl für AMD, als auch Intel Builds zusammengestellt.

Abbildung

MSI B250I Gaming Pro AC LGA 1151 DDR4 HDMI,DVI 1x M.2 & 6x USB 3.1 Gen1 ITX Mainboard
Gigabyte GA-AB350N-GAMINGWIFI Mainboard Schwarz
ASUS ROG Strix H270I Gaming Mainboard Sockel 1151 (Mini-ITX, Intel H270, Kabylake, 2X DDR4-Speicher, Dual-LAN, M.2-Schnittstelle, WI-Fi)
Gigabyte Z370N WIFI Motherboard Intel schwarz
Asus ROG Strix Z270I Gaming Mainboard Sockel 1151 (mini-ITX, Intel Z270, Kabylake, 2x DDR4-Speicher, M.2 Schnittstelle, USB 3.1)
ASUS ROG Strix X370-I Gaming Mainboard Sockel AM4 (Mini-ITX, AMD X370, 2X DDR4-Speicher mit 3600 MHz, Aura Sync, Dual M.2, USB3.1, WI-Fi 802.11)

Modell

MSI B250I Gaming Pro AC

Gigabyte GA-AB350N Gaming

Asus ROG Strix H270I

Gigabyte Z370N WIFI

Asus ROG Strix Z270I

Asus ROG Strix X370-I

Amazon-Bewertung

5.0 von 5 Sternen

3 Bewertungen

3.9 von 5 Sternen

4 Bewertungen

von 5 Sternen

4.3 von 5 Sternen

46 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

5 Bewertungen

4.0 von 5 Sternen

2 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 7ten/6ten Generation (Skylake, Kaby-Lake) Sockel LGA 1151

AMD® RYZEN Series Prozessoren, A-series/Athlon™ Prozessoren der 7ten Generation für Sockel AM4

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 7ten/6ten Generation (Skylake, Kaby-Lake) Sockel LGA 1151

 Intel® Core  Prozessoren der 8ten Generation (Coffee Lake) Sockel LGA 1151

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 7ten/6ten Generation (Skylake, Kaby-Lake) Sockel LGA 1151

AMD® RYZEN Series Prozessoren, A-series/Athlon™ Prozessoren der 7ten Generation für Sockel AM4

Preisklasse

Einsteiger

Einsteiger

Mitteklasse

Mitteklasse

Premium

Premium

Chipsatz

Intel B250

AMD B350

Intel H270

Intel Z370

Intel Z270

AMD X370

Formfaktor

Mini-ITX

Mini-ITX

Mini-ITX

Mini-ITX

Mini-ITX

Mini-ITX

Maximaler Speicher

32 GB

32 GB

32 GB

32 GB

32 GB

32 GB

Steckplätze

1x PCIe x16

1x PCIe x16

1x PCIe x16

1x PCIe x16

1x PCIe x16

1x PCIe x16

Zum Angebot


Mainboard Kaufberatung: So wählt ihr richtig

Bevor ihr einfach ein Mainboard kauft oder nicht genau wisst, worauf es dabei ankommt, solltet ihr einige wichtige Punkte beachten. Aber zu aller erst: Legt euch vor dem Kauf eines Mainboards auf eine CPU fest. Checkt dazu doch einfach den CPU Vergleich von Daniel!

Unsere Kaufberatung hilft euch dabei, das passende Gaming Mainboard für eure ausgewählte CPU zu finden. Unbedingt aufmerksam lesen damit ihr Fehlkäufe vermeidet, Zeit spart und euer Gaming PC auch wirklich rund läuft!


Das wichtigste zuerst: Welches Mainboard sollte in 2018 kaufen?

Ok, ok wir wissen ihr wollt eigentlich nur eins: Wissen welches Mainboard ihr euch denn nun aktuell holen sollt. Hier bekommt ihr die Antwort in 5 Minuten – auf den Punkt und unkompliziert. Bei Intel gibt es etwas mehr Möglichkeiten, AMD ist schön simpel.

Alle wichtigen Infos für Intel Builds - Wann kaufe ich welches Mainboard?

o4g TLDR-Box: Antworten in 2 Minuten

Ihr sucht in 2018 das beste Intel Gaming Mainboard und wollt eh einen neuen PC bauen? Dann holt euch für ein Intel-System ein Z370 Mainboard.


Damit seid ihr für die Zukunft gerüstet und profitiert von allen aktuellen Technologien, sowie einer guten Preisleistung.


Z270 Mainboards lohnen sich wegen der geringen Preisdifferenz nicht mehr und unterstützen nur die alten Intel-Prozessoren.


1. Z370 Mainboards: Highend Gaming PCs für Coffee-Lake CPUs

Für wen geeignet: Alle, die einen neuen Highend Gaming PC mit Coffee-Lake CPU bauen wollen. 

Warum: Holt euch ein Z370 Mainboard, wenn ihr einen komplett neuen Gaming PC bauen wollt. In 2018 macht alles andere für NEUE PCs keinen Sinn mehr. Die Preisunterschiede zwischen Z370 und Z270 sind quasi nicht existent und Z370-Boards bieten gegenüber Z270ern nur Vorteile.

2. Z270 Mainboards: Für Kaby- und Skylake CPU-Besitzer die übertakten

Für wen geeignet: Alle, die noch einen Kabylake und Skylake Prozessor der 7ten oder 6ten Generation verbaut haben (z.B. i7-7700K, i7-7820HK, i7-6700K) und ihr Mainboard ersetzen müssen. Achtung: Ein Upgrade auf Z370 Boards ist mit diesen CPUs nicht möglich!

Warum: Ein Z270 Mainboard macht heutzutage nur noch Sinn, wenn ihr eine CPU der 6ten (Skylake) oder 7ten (Kabylake) Intel Generation habt und euch noch keine neue Coffee-Lake-CPU zulegen wollt. Achja: Z170 Mainboards lohnen sich in 2018 überhaupt nicht mehr, da sie einfach in allen Belangen schlechter sind. Wollt ihr sowieso eine neue CPU kaufen, empfehlen wir euch die neuesten Coffee-Lakes (8te Generation). Dafür braucht ihr dann eh ein Z370 Mainboard.

3. H270 Mainboards: Für Kaby- und Skylake Budget Builds ohne Übertakten

Hier trifft das gleiche zu, wie bei den Z270 Mainboards. Holt euch nur ein H270 Mainboard, wenn ihr noch eine ältere CPU habt und es ersetzen müsst. H270 Mainboards sind nicht übertaktbar und unterstützen keine Multi-Grafikkarten-Betrieb.

4. B250 Mainboards: Ultra-Budget Builds für Intel

Diese Mainboards solltet ihr euch nur holen, wenn ihr echt knapp bei Kasse seid. Meistens lohnen sich die 40€ mehr für ein H270 Board dann doch.

5. X299 Mainboards: Absolut kranker Stoff für Performance-Enthusiasten

Für wen geeignet: Wirklich nur für diejenigen, die wirklich einen absolut heftiges System bauen wollen. Das ist eher was für Hobby-Schrauber mit ordentlich Kohle. Hier gebt ihr schnell mal 2.000-3000€ für einen PC aus.

Warum: Die wenigsten von euch brauchen ein solches System und fürs Gaming sind selbst Z270 Mainboards vollkommen ausreichend. Eine Investition in diese Systeme empfehlen wir eigentlich niemandem, der Vollständigkeit halber möchten wir diese Mainboards jedoch erwähnen.

o4g Tipp

Gut zu wissen

Lohnen sich Coffee Lake Mainboards schon für einen Intel Build?

Ja, definitiv. Wenn ihr einen neuen Gaming PC bauen wollt, holt euch eine Coffee Lake CPU mitsamt passendem Z370 Mainboard! Hier kurz zusammengefasst, warum sich Coffee Lake Systeme einfach mehr lohnen:

  • Coffee Lake CPUs sind nur geringfügig teurer
  • Bei i7 Prozessoren 6 anstatt 4 Kerne und bereits der i3 hat bei den Coffee Lakes schon 4 Kerne
  • Verbesserte Turbo-Geschwindigkeiten
  • Bessere Onboard-Grafik
  • 2666 Mhz Unterstützung bei i5 und i7, 2400 Mhz bei i3-Systemen
  • Verbessertes Übertakten und Stromversorgung

Alle wichtigen Infos für AMD Builds - Wann kaufe ich welches Mainboard?


1. X370 Mainboards: Highend Gaming PCs für AM4 CPUs

Für wen geeignet: Alle, die einen neuen Highend Gaming PC mit Ryzen CPU bauen wollen und Funktionen wie Übertaktung sowie Mulit-GPU nutzen wollen.

Warum: Holt euch ein X370 Mainboard, wenn ihr einen komplett neuen AMD Gaming PC bauen wollt und das Teil tunen wollt. Falls euch das nicht weiter kratzt, braucht ihr nicht unbedingt einen X370 Chipsatz.

2. B350 Mainboards: Mittelklasse Ryzen Builds

Für wen geeignet: Alle, die einen Ryzen-PC bauen möchten, sich aber nicht für Übertaktung interessieren und auch nicht mehrere Grafikkarten gleichzeitig verwenden möchten.

Warum: Performance-technisch können B350-Boards häufig mit X370ern mithalten. Es ist dann eben nur eine Frage der Features, welchen Board-Typ ihr wählt.

3. TR4 Threadripper Mainboards X399: Performance AMD Builds

Hier gilt das gleiche wie für die X299 Boards von Intel: Nur zu empfehlen wenn ihr das nötige Kleingeld übrig habt und die Features auch WIRKLICH nutzen wollt. Ansonsten totale Geldverschwendung.

o4g Tipp

Gut zu wissen

Wir hören diese Frage öfter: Lohnen sich AM3+ Mainboards heutzutage noch fürs Gaming?

Die Antwort ist ganz klar: Nein.

Heutzutage bekommt ihr selbst mit einem Intel G4560 System mehr für euer Geld.

Ein Intel G4560 System schlägt einen AM3+ Build in der Performance locker und ist dazu noch günstiger. Zudem werden AM3+ Mainboards kaum noch produziert und erhalten auch keinen Support mehr.

Ergo: Holt euch kein AM3+ Mainboard mehr für einen AMD Build, sondern richtet euch nur unseren Empfehlungen. Wenn es ein Budget AMD Build sein soll, dass ganz klar ein B350 Mainboard!


Warum gute Mainboards so wichtig sind

Mainboards haben ein Problem: Sie sind verwirrend und keiner versteht so richtig welches er braucht. Trotzdem: Obwohl die Dinger nicht so aufregend sind wie Grafikkarten oder CPUs (Benchmarks anschauen ist schon toll!), sind sie elementar wichtig für euren Gaming PC.

  • Das Rückgrat eures PCs: Das Mainboard ist wohl wichtiger, als jede andere Komponente in eurem System. Sie sind das Rückgrat des PCs und nur die besten Motherboards verfügen auch über die neuesten Technologien die dafür sorgen, dass euer neuer PC rund läuft.
  • Volles Hardwarepotenzial ausschöpfen: Nur aktuelle Mainboards schaffen es, das volle Potenzial eures Rechners auszuschöpfen, indem sie die Hardware vollständig ausnutzen (Stichwort: Übertaktung).

Genau aus diesen zwei Gründen ist es enorm wichtig, dass ihr euch ein gutes Mainboard in euren Rechner knallt. Nur so stellt ihr sicher, dass das Teil auch hält und ihr länger Spaß an eurem Gaming PC habt.

Denn: Es gibt nichts nervigeres, als ein Mainboard auszubauen. Es ist ein Albtraum.

Um ein defektes Motherboard zu ersetzen, müsst ihr euren gesamten PC auseinander nehmen. Das ist nicht so einfach wie mal eben auf die beste Grafikkarte upzugraden (wir hatten das Vergnügen schon). Ihr solltet euch selbst einen Gefallen tun und eines der besten Mainboards kaufen, damit ihr es nicht schon nach ein paar Monaten austauschen müsst.


Wie funktioniert ein Motherboard?

Wir wollen euch hier nicht mit Wall-of-Texts langweilen, da die meisten von euch die Basics eh schon drauf haben. Deswegen haben wir, für alle die es interessiert oder die genauer verstehen wollen, warum das Mainboard so wichtig für euren Gaming PC ist, das folgende Video rausgesucht. Das Video erklärt genau, wie ein Mainboard funktioniert und aufgebaut ist. Das kann euch beim Verständnis der Terminologie helfen, die wir in unserem Guide verwenden.


Nach diesen Kriterien wählt ihr das richtige Mainboard aus

Einer der wichtigsten Faktoren eures Mainboards ist die Größe: Holt euch am besten ein ATX-Board.Diese bieten das beste Preisleistungsverhältnis und sind optimal fürs Gaming. ITX-Boards sind häufig nervig zu verbauen und bieten weniger Features. Extended-ATX und ATX-XL treiben den Preis von eurem Gaming PC unnötig in die Höhe, weil die Preise für die passenden Gehäuse astronomisch sind.

Achtet bei der Wahl eures Mainboards auch eher auf Kompatibilität, RAM-Slots, PCIe-Slots und andere Features die ihr braucht, anstatt auf die "Leistung". Heutzutage übernimmt die CPU das meiste der Leistung und viele Funktionen werden auf die CPU ausgelagert.

TLDR o4g.de Ratschlag
  • Wofür wollt ihr euren PC nutzen und was soll er können?

Die Beantwortung dieser Frage ist der Schlüssel zum Navigieren im Motherboard-Urwald. Die Wahl des Mainboards beginnt mit der Größe: Wie klein muss der Computer sein? Wenn es um Motherboards geht gilt grob gesagt: Größer ist besser, also am besten ein ATX-Board kaufen (warum wir kein e-ATX oder ATX-XL empfehlen lest ihr weiter unten). Nehmt das größte Board, welches euer Gehäuse gut unterbringen kann. Kleinere Boards können wir weniger empfehlen, außer ihr wollt einen wirklich kompakten PC bauen.

  • Warum sind kleine Mainboards weniger empfehlenswert? 

Kleinere Boards kosten mehr, bieten weniger Features und sind einfach nicht so stabil wie ihre größeren Brüder. Falls ihr keinen ernsthaften Grund für die Wahl eines (Mini-)ITX-Boards habt, ist es besser diesen Formfaktor fürs Gaming zu vermeiden.

Größere Boards sind einfacher zu verbauen, bieten eine bessere Spannungsregelung und vor allem genügend Platz für gescheite Grafikkarten. Hinzu kommen Slots für M.2-Laufwerke und zusätzliche RAM-Kapazität. Außerdem spart ihr mit einem großen Mainboard beim Einbau jede Menge Nerven gegenüber kleineren Alternativen (oder derjenige der euch euren Gaming PC zusammen schraubt wird es euch danken!).

ITX-Boards die beispielsweise M.2-Steckplätze haben, platzieren diese häufig auf die Rückseite des Motherboards. Wollt ihr nun an die Anschlüsse ran, müsst ihr das ganze System zerlegen, oder zumindest ein Gehäuse kaufen, das dafür eine spezielle Ausbuchtung hat.

Die "Je größer, desto besser Regel" gilt allerdings nur bis zum Formfaktor ATX. Die Preise für E-ATX und ATX-XL-Boards und die dazugehörigen Gehäuse sind das Geld meistens nicht wert: Die Gehäusepreise können sich von Midi-Towers bis zu großen Towers mehr als verdoppeln.

Die Größe des Motherboards legt fest, wie viele PCIe-Erweiterungssteckplätze ihr habt und wie diese angeordnet sind. Zieht diese Überlegung immer in eure Kaufentscheidung mit ein.

  • Was muss sonst noch Platz haben in eurem Gehäuse?

Bei der Wahl eures Mainboards solltet ihr euch auch die folgenden Fragen stellen:  

  • Welche und wie viele Laufwerke wollt ihr haben?
  • Verwendet ihr Ethernet oder Wi-Fi?
  • Wollt ihr mehr als eine Grafikkarte betreiben?
  • Wie groß ist der CPU-Kühler und wollt ihr zusätzliche Kühler/Ventilatoren anbringen?
  • Ist generell genügend Platz für alle Anschlüsse?

Jedes neue Motherboard sollte genügend Platz für alle Komponenten haben und euch die Option für Upgrades offenhalten (Stichwort: Zweite Grafikkarte). Es gibt nichts nervigeres als nach dem Kauf eines zu kleinen Mainboards festzustellen, dass die RAM-Steckplätze zu nahe am CPU-Sockel sind oder, dass ihr nicht genügend USB-Ports zur Verfügung habt. 


Die wichtigsten Mainboard Eigenschaften vor dem Kauf

  • Formfaktor: Passen Mainboard und Gehäuse zusammen?

Das die Größe eures Mainboards der erste und wichtigste Faktor vor dem Kauf ist, haben wir bereits erwähnt. Es gibt derzeit neben den 3 ​​populärsten Motherboard-Größen auch größere Varianten, diese sind aber nicht immer empfehlenswert auf Grund des hohen Preises und Folgekosten für das Gehäuse.

Die drei am weit verbreitesten Formfaktoren sind ATX, microATX und mini-ITX. Der Formfaktor ATX ist die Größe für das Standard-Motherboard. Ihr findet hier die üblichen Steckplätze (bis zu 7 PCIe- und 8 RAM-Slots) und eine ganze Reihe weiterer für Gamer relevante Features. Damit ihr einen Eindruck für die Größen der unterschiedlichen Formfaktoren bekommt, hilft euch folgendes Bild:

Formfaktoren im Überblick: ATX ist das Standardformat

Bildquelle: Wikimedia.org, von VIA Gallery from Hsintien, Taiwan - VIA Mini-ITX Form Factor Comparison uploaded by Kozuch, CC BY 2.0

mATX oder microATX ist ein viel kleineres Format, wobei einige Features wie PCIe-Slots zugunsten einer kleineren Größe geopfert werden. microATX-Boards sind in der Regel auch etwas billiger als der ATX-Standard und verfügen über 2-4 RAM-Slots.

Der Formfaktor mITX bzw. mini-ITX ist der kleinste der drei und typischerweise etwa 170mmx170mm groß. Mini-ITX-Boards sind für ihre Größe relativ leistungsfähig, haben aber natürlich gegenüber den Formaten Micro-ATX und ATX weitaus weniger Features. Ihr habt hier auch nur maximal 1 PCI-Slot und 2 RAM-Slots, die Planung des Kabelmanagements ist auf Grund des eingeschränkten Raums auch extrem wichtig.

In unseren Empfehlungen findet ihr auch einige Modelle mit der Formgröße eATX bzw. extended-ATX, welche viel größer als die ATX-Variante ist. Vorteil sind hier ganz klar die erweiterten Features (mehr Platz für größere PCI-Karten, mehr Anschlüsse), Nachteile finden sich in den höheren Kosten für Mainboard und das größere Gehäuse. Für empfehlen diese Mainboards nur für absolute Highend-Builds. Für eine bessere Übersicht zu den Dimensionen, haben wir die gängigsten Formfaktoren nochmal für euch zusammengefasst:

Formfaktor

Abmessung in MM

Steckplätze

Extended-ATX 

305 x 330

5 - 7 PCIe-Slots

Standard-ATX

305 x 244

5 - 7 PCIe-Slots

Mini-ATX

284 x 208

2 - 4 PCIe-Slots

Micro-ATX

244 x 244

2 - 4 PCIe-Slots

Flex-ATX

229 x 191

2 PCIe-Slots

Mini-ITX

170 x 170

1 PCIe-Slot

  • Sockel - mit welchem Prozessor ist das Mainboard kompatibel?

Das Wort "Sockel" gefolgt von einer Zahl habt ihr mit Sicherheit bemerkt, wenn ihr schon mal auf der Suche nach einem Motherboard wart. Jedes Mainboard verfügt über diese Information und sie bedeutet, dass das Mainboard nur mit einer bestimmten Art von Prozessor-Sockel kompatibel ist. Die Kaby Lake Prozessoren verwenden zum Beispiel den Sockel 1151. Falls ihr also einen Kaby Lake Prozessor verwenden wollt braucht ihr ein Motherboard, das genau diesen Sockel unterstützt. Überprüft unbedingt auch, ob das Mainboard BIOS eure gewünschte CPU unterstützt.

  • DIMM/RAM-Slots

Das nächste worauf ihr achten müsst, sind die DIMM- oder RAM-Steckplätze. Die Anzahl der RAM-Slots hängt in der Regel von der Motherboard-Größe ab. Bei Standard-ATX-Motherboards findet ihr üblicherweise 2-4 RAM-Steckplätze. Für mATX und mITX gibt es häufig nur zwei DIMM-Slots, obwohl einige mATX-Motherboards 4 bieten. Holt euch am besten ein Board mit mindestens vier RAM-Slots. Auch wenn ihr im Moment nur zwei Riegel verbauen wollt haltet ihr euch damit die Aufrüstoption für die Zukunft offen. 

Achtung: Falls ihr Tri- oder Quad-Channel RAM verwenden wollt, braucht ihr ein Intel LGA 2011 Mainboard.

  • SATA & M.2-Anschlüsse

Speichermedien wie SSDs und Festplatten sind für euren Gaming PC auch enorm wichtig. Deshalb musst ihr an eurem Mainboard genügend SATA-Ports haben, damit ihr alle anschließen könnt. Ihr solltet im Kopf behalten, dass ihr für jede Festplatte oder SSD einen Port braucht. Wenn ihr wirklich mehr Leistung wollt, braucht ihr eine M.2 SSD und natürlich den passenden Port dafür. Achtet also darauf, ob euer gewähltes Mainboard diese Technologie unterstützt.

  • PCIe-Steckplätze

Da wir hier über Gaming Mainboards sprechen wissen wir, dass ihr auch eine entsprechend gute Grafikkarte wollt, mit der ihr eure Spiele in geiler Grafik genießen könnt. Ihr braucht in jedem Fall ein Motherboard, das genügend PCI-Express Steckplätze hat. Üblicherweise braucht ihr einen PCIe x16  Steckplatz für die Hauptgrafikkarte. Wenn ihr mehrere Grafikkarten verwenden möchtet, braucht ihr weitere PCI Express Slots. Die kleineren x1-PCI-Steckplätze sind in der Regel für andere PC-Komponenten wie Soundkarten oder WiFi-Adapter.

Damit ihr wisst, welche PCIe-Anschlüsse ihr auf eurem neuen Mainboard wirklich braucht, haben wir für euch eine Übersicht zusammengestellt:

  1. PCIe 3.0 x16:  Die modernste Iteration von PCIe. Allerdings bieten die 3.0-Slots (noch) keinen erkennbaren Vorteil gegenüber der 2.0-Version, da wenige aktuelle Grafikkarten das Leistungspotenzial der 3.0-Slots voll ausschöpfen. Sobald die GPU-Technologie allerdings voranschreitet, wird PCIe 2.0 nicht die erforderliche Power haben.​
  2. PCIe 2.0 x16: Dieser Slot wird fast immer für Grafikkarten verwendet. Je nach Motherboard kann es einen oder mehrere PCIe 2.0 x16 und PCIe 3.0 x16 Slots geben. Obwohl die 2.0-Slots älter als 3.0-Slots sind, sind alle modernen Grafikkarten mit beiden kompatibel.
  3. PCIe x8: PCIe x8 Slots sind etwas unpraktisch, da sie quasi ein Overkill für Netzwerkkarten und Soundkarten, aber für Grafikkarten zu langsam sind. Trotzdem werden diese Slots immer noch verwendet und sind auf den meisten Motherboards zu finden.
  4. PCIe x4: Diese Anschlüsse werden typischerweise für hochwertige Ethernetkarten oder eine zusätzliche Festplatte verwendet.
  5. PCIe x1: Werden für Soundkarten, TV-Karten, USB 3.0-Karten und extra Lüfter verwendet.
  • USB-Ports

Heutzutage braucht ihr einfach jede Menge USB-Ports auf eurem Mainboard. Ich bin hier sicher nicht der einzige der externe Festplatten oder USB-Flash-Laufwerke verwendet. Außerdem benötigen die meisten der modernen Gaming-Peripheriegeräte jetzt USB-Ports im Gegensatz zu den ausgestorbenen PS / 2-Ports. Aktuelle Kaby Lake Motherboards bieten zum Glück viele USB-Ports: Die meisten mindestens 6, manche bieten aber auch 10 und mehr.

  • Qualität & Langlebigkeit

Die Qualität eures Mainboards ist besonders wichtig, da es Grafikkarte, CPU und viele weitere Komponenten speist, ohne die eurer Computer nicht läuft. Wenn das Motherboard abraucht, funktionieren alle anderen Komponenten in deinem Gaming PC nicht mehr. Die Haltbarkeit & Qualität des Mainboards sollten also beim Kauf in Betracht gezogen werden. Zum größten Teil verwenden die Motherboard-Hersteller bereits beständige Materialien bei der Konstruktion ihrer Produkte, so dass ihr euch um die Robustheit weniger Sorgen machen müsst. Solltet ihr aber ein Mainboard wollen, dass mehr als 3 Jahre hält, dann schaut euch das Spezifikationsblatt an um sicherzugehen, dass hochwertige Materialien verwendet werden. Wir haben für euch allerdings nur qualitativ hochwertige Boards rausgesucht, also müsst ihr diesen Punkt nicht wirklich beachten.

  • Spezielle Features & Übertaktung 

Heutzutage werden mehr und mehr leistungsbezogene Faktoren von der CPU erbracht, anstatt früher noch vom Mainboard. Trotzdem gibt es noch einige Features, die nur vom Mainboard abgedeckt werden und die ihr vor dem Kauf bedenken solltet. Die Versuchung ist groß einfach nach dem Preis zu schauen und das billigste Board zu kaufen, das zur CPU passt. Wenn ihr so vorgeht könnt ihr aber ein böses Erwachen haben, sollte das gewählte Board Features wie RAID, Thunderbolt-Schnittstellen, USB 3.1, Wasserkühlung oder Surround Sound nicht unterstützen. Achtet also darauf, was das Board unterstützt und was ihr für eure Zwecke braucht.

Falls ihr euch mit dem Thema Übertakten auseinandersetzen wollt, solltet ihr euch das BIOS des Mainboards genauer ansehen. Außerdem solltet ihr ein Auge auf die Anzahl der Spannungsregler-Module (VRMs) werfen. Je mehr VRMs das Board hat, desto eher hält es der Übertaktung stand.


Was ist der Unterschied zwischen Z170 und Z270?


Wenn ihr schon ein Z170-Board habt, lohnt sich ein Upgrade auf ein Z270 auf keinen Fall. Trotzdem: Die Preisdifferenz zwischen Z170 und Z270 Mainboards ist nicht mehr wirklich hoch. Ein Kauf von Z170 Boards lohnt sich heute nicht mehr.
o4g.de Ratschlag

Es gibt nicht viele Unterschiede zwischen den Chipsätzen Z270 und Z170, trotzdem haben wir sie für euch in einer Tabelle zusammengetragen und rot markiert:

Z270

Z170

Prozessor-Unterstützung

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

(Kaby Lake benötigt BIOS-Update)

GPU-Unterstützung

1x16 oder 2x8 oder 1x8+2x4

1x16 oder 2x8 oder 1x8+2x4

RAM

DDR4

DDR4

DIMMs pro Kanal

2/2

2/2

DMI-Version

3.0

3.0

Intel Smart Response Technologie

Ja

Ja

Intel Rapid Storage Technologie

Ja

Ja

USB Anschlüsse (3.0)

14 (10)

14 (10)

Zusätzliche PCI-Slots

24x PCI-E 3.0

20x PCI-E 3.0

CPU-Übertaktung

Möglich

Möglich

Intel Optane Technologie

Ja

Nein

Aus der Chipsatzperspektive gibt es nicht viel, worüber man reden kann. Sowohl Z270 als auch Z170 sollten dieselben CPUs unterstützen, der Z270 unterstützt jedoch vier zusätzliche PCIe 3.0-Slots über den Chipsatz. Das klingt nicht nach viel, eine Reihe von Z170-Boards haben aber Probleme mit der Deaktivierung von Ports, falls ein anderer Port gleichzeitig verwendet werden soll. Vier weitere PCIe-Lanes verhindern das und ermöglichen auch den Einsatz von mehreren nativen M.2-Slots.

Die Intel Optane Technologie wird nur von Z270 Chipsätzen unterstützt und ist vor allem bei Games wie Battlefield oder GTA 5 bemerkbar, wenn große Level/Maps geladen werden müssen. Wenn euch etwas längere Ladezeiten nicht stören, könnt ihr natürlich darauf verzichten.

Ein weiterer Punkt ist der geringe Preisunterschied zwischen den beiden Chipsätzen. Die folgenden Tabellen zeigen recht schnell, dass sich der Kauf eines​ Z170 Mainboards nicht mehr lohnt. Zum Teil sind die Boards sogar teurer, als aktuelle Z270er.

Aktuelle Z170 Boards

Preis

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5-EU

171 €

Asus Z170-Pro

154 €

MSI Gaming Z170I Pro AC

153 €

Aktuelle Z270 Boards

Preis

GIGABYTE GA-Z270X

161 €

Asus Prime Z270-A

164 €

MSI Z270 Gaming Pro Carbon

192 €


Was ist der Unterschied zwischen H270 und B250 Mainboards?

Zwischen diesen beiden Mainboard-Chipsätzen gibt es doch ein paar Unterschiede. Ihr seht anhand der Tabelle direkt, dass B250-Boards einfach noch mehr an Features, Steckplätzen und Flexibilität einbüßen. Daher natürlich auch der Preisvorteil.

Spezifikationen

B250

H270

Prozessor-Unterstützung

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Prozessor PCI-E Konfiguration

1x16 

1x16 

Maximale PCIe 3.0 Lanes

12

20

Maximum HSIO Lanes

25

30

Maximale PCIe-Speicher Slots (x4 M.2 oder x2 SATA Express)

1

2

FEATURES

B250

H270

Intel Smart Response Technologie (SSD-Caching)

Nein

Nein

Intel Rapid Storage Technologie

Ja

Ja

CPU-Übertaktung

Nicht möglich

Nicht möglich

Intel Optane Technologie

Ja

Ja

Intel Smart Sound Technologie

Nein

Ja

Auf Grund der weiteren Einschränkungen und noch weniger verfügbaren Ports, empfehlen wir B250-Boards generell weniger.


Unterschiede X370 vs B350: AMD Chipsätze kurz erklärt

Bei AMD Mainboards braucht ihr euch wirklich nur 2 Chipsätze anschauen: Den X370 und den B350.

Unabhängig davon müsst ihr zunächst eine Sache beachten: Chipsätze sind heute weit weniger bedeutend, als früher, vor allem bei AMD-Builds. Mit einem B350 Mainboard könnt in den meisten Fällen alles abdecken, was ihr fürs Zocken braucht. Leistungstechnisch gibt es hier fürs Gaming kaum Unterschiede, es sei denn, ihr möchtet Übertakten und mehrere Grafikkarten verwenden. Dann solltet ihr ein X370-Motherboard wählen.

Der B350 ist der Mainstream-Chipsatz, der beispielsweise optimal mit dem AMD Ryzen 5 1600X zu einem guten Gaming PC kombiniert werden kann. Die B350er-Boards bieten die gleiche Basisleistung wie der X370-Chipsatz und sind ebenso zum Übertakten geeignet, allerdings mit ein paar Abstrichen.

Was sind die Unterschiede zwischen den X370 und B350 Chipsätzen?

Beide Chipsätze unterstützen Multi-GPU-Setups, verfügen über zwei PCIe x16-Steckplätze, die bei Verwendung einer Dual-GPU-Konfiguration als x8 ausgeführt werden. Allerdings unterstützt der X370 SLI und Crossfire gleichzeitig, der B350 leider nur Crossfire.

Für diejenigen von euch, die nur eine Grafikkarte verwenden möchten, sollte das also kein Problem sein. Abgesehen davon bieten X370 Mainboards üblicherweise 4 zusätzliche Gen1 USB 3.1-Ports, sowie 2 weitere SATA-Ports. Hinzu kommen natürlich noch allerlei Luxus-Features, die der jeweilige Hersteller hinzugefügt hat.


Was ist der Unterschied zwischen Z270 und H270?


Wer braucht ein Z270 Mainboard? Alle Gamer die ein super schnelles Overclocking-Board und mehrere Grafikkarten gleichzeitig nutzen wollen, ohne dabei die teureren X-Chipsätze und LGA 2011 CPUs zu kaufen.

Wer sollte ein H270 Mainboard kaufen?​ Alle Zocker die sich nicht mit Übertakten befassen und nur eine einzelne Grafikkarte nutzen wollen.

o4g.de Ratschlag

Im Wesentlichen ist der Z270 Chipsatz für Gamer geeignet, die ihre Hardware voll ausreizen wollen (Stichwort: Overclocking). H270-Boards hingegen sind darauf ausgelegt, ein Höchstmaß an Stabilität zu bieten. Die Unterschiede zwischen den beiden Mainboardchipsätzen sind relativ gering, dennoch gibt es ein paar erwähnenswerte welche wir in folgender Tabelle für euch zusammenfassen:

Spezifikationen

Z270

H270

Prozessor-Unterstützung

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Prozessor PCI-E Konfiguration

1x16 oder 2x8 oder 1x8+2x4

1x16

Maximale PCIe 3.0 Lanes

24

20

Maximum HSIO Lanes

30

30

Maximale PCIe-Speicher Slots (x4 M.2 oder x2 SATA Express)

3

2

FEATURES

Z270

H270

Intel Smart Response Technologie (SSD-Caching)

Ja

Nein

Intel Rapid Storage Technologie

Ja

Ja

CPU-Übertaktung

Möglich

Nicht möglich

Intel Optane Technologie

Ja

Ja

Intel Smart Sound Technologie

Ja

Ja

Der erste und bekannteste Unterschied: Der Z270-Chipsatz unterstützt die CPU-Übertaktung vollständig, während der H270 dazu nicht geeignet ist. Einige Motherboard-Hersteller ermöglichen eventuell eingeschränktes Übertakten des H270, aber das volle Potenzial werdet ihr nur mit dem Z270 erreichen.

Der zweite wesentliche Unterschied besteht darin, wie die CPU-PCIe-Bahnen (Lanes) genutzt werden können. Von den 16 PCIe 3.0 Lanes (die bei allen Kaby Lake und Skylake CPUs verfügbar sind) erlaubt der Z270 diese entweder als eine volle x16 Lane, zwei x8 oder eine x8 und zwei x4 Lanes zu nutzen. Die primäre Funktion dieses Features ist die Verwendung von mehreren Videokarten im SLI- oder Crossfire-Modus zu ermöglichen, oder ihr könnt damit mehr PCIe-Add-on-Karten einbauen.

Außerdem verfügen Z270 Boards über 24 PCIe 3.0 Lanes, wohingegen H270er nur über 20 verfügen. Die größte Auswirkung von weniger PCIe-Lanes ist, dass es für Hersteller weniger Möglichkeiten gibt, einem H270 Board zusätzliche Features zu spendieren. Ein weiterer Faktor ist die Anzahl der x4 M.2 Endgeräte, welche auf dem Chipsatz verwendet werden können: Der Z270 kann 3 solcher Geräte unterstützen, der H270 nur 2.


Was ist der Unterschied zwischen X299 und X99 Mainboards?

Es gibt eine Reihe von Änderungen zwischen den X299 und X99 Chipsätzen. Die Hauptunterschiede beziehungsweise die wichtigsten Punkte, findet ihr in der folgenden Tabelle:

Spezifikationen

X299

X99

Prozessor-Unterstützung

Skylake-X (Core i7-78xx & i9-79xx)
Kaby Lake-X (Core i7-77xx & i5-76xx)

Haswell-E (Core i7-59xx/58xx)
Broadwell-E (Core i7-69xx/68xx

Sockel

LGA-2066

LGA-2011 v3

Maximale PCIe 3.0 Lanes

24x PCIe-3.0

8x PCIe- 2.0

Maximale USB-Slots (3.0)

14 (10)

14 (6)

Maximale SATA-Slots

8​​​​

10

FEATURES

X299

X99

Intel Smart Response Technologie (SSD-Caching)

Ja

Ja

Intel Rapid Storage Technologie (für PCIe)

Ja (Ja)

Ja (Nein)

CPU-Übertaktung

Möglich

Möglich

Intel Optane Technologie

Ja

Nein

Die größte Änderung beim X299 Chipsatz ist das Upgrade auf 24 PCIe-3.0-Lanes - von gerade mal nur 8 Lanes beim X99. Dadurch gibt es mehr Spielraum bezüglich M.2-Laufwerken und ihr könnt euch wirklich von euren SATA-Platten verarbschieden. Der Hauptgrund für die Verwendung von X299 Boards ist jedoch, dass die neuen Skylake-X- und Kaby Lake-X-CPUs nur darauf laufen. Diese CPUs werden vom X99-Chipsatz der vorherigen Generation nicht unterstützt.

o4g Tipp

Gut zu wissen

Lohnen sich X299 Mainboards wirklich fürs Gaming?

Nicht wirklich, es sei denn, ihr wollt wirklich ein absolutes Monster-System bauen.

Wir denken: Für 95% von euch sind X299-Builds vollkommen uninteressant. Das ist wirklich nur was für Übertaktungs-Enthusiasten, die das letzte bisschen Leistung rausholen wollen.

Fakt ist: Ein Z370 Mainboard ist vollkommen ausreichend, selbst für Übertakter. Bedeutet: Spart euer Geld.


Was bedeuten die ganzen Chipsatz-Kürzel überhaupt?

Sobald ihr eure CPU und Sockel-Typ ausgewählt habt, ist die nächste wichtige Entscheidung der Chipsatz des Mainboards. Auf den ersten Blick können die Namensschemata komplex und vielleicht sogar willkürlich erscheinen. Allerdings sind sie wichtig und glücklicherweise sind sie relativ einfach zu erklären. Wir haben für euch die relevantesten Chipsätze zusammen getragen und erklärt.

Intel Chipsätze und Namenslogik​

Intels Namensgebung ist ein bisschen leichter zu verstehen als die von AMD. Alle modernen Intel-Chipsätze folgen dem Schema "Buchstabe, Nummer, Nummer". Der erste Buchstabe stellt die Komplexität des Boards dar. Die erste Zahl steht für die Generation des Mainboards (je höher, desto neuer), die letzte Zahl bezieht sich meistens auf das Leistungsniveau des Boards (je höher, desto besser). 

  • Mainboards mit dem Buchstaben "B-XX" (Budget): Mainboards aus dieser Gruppe gehören zu den günstigsten (<50€) und verwenden eine sehr einfache Architektur. Sie werden oft für Businesszwecke verwendet und sind für Gamer weniger optimal.
  • Mainboards mit dem Buchstaben "Q-XX" (Corporate): Eine etwas bessere Version der "B"-Boards. Werden ausschließlich von (Tech-)Firmen für Büro-PCs genutzt und sind völlig ungeeignet für moderne Grafikkarten.
  • Mainboards mit dem Kürzel "H-XX" (Standard): Boards mit einem "H" Chipsatz fallen immer noch unter die Kategorie "Budget", obwohl sie etwas mehr Leistung haben, als "B" oder "Q" Boards. Einer der Hauptunterschiede besteht darin, dass die "H"-Serie übertaktet  werden kann, allerdings den RAM-Speicher und nicht die CPU. Diese Boards verfügen über mehrere USB- und SATA-Ports sowie Platz für eine einzelne High-End-Grafikkarte. Diese Boards werden vor allem für Casual Gaming verwendet.
  • P-XX oder Z-XX Boards (Performance): Motherboards mit einem "Performance"-Chipsatz sind in der Regel teurer als H-Boards. Sie werden für anspruchsvollere Aufgaben wie Hardcore-Gaming und Videoproduktionen mit Animation oder speziellen Effekten eingesetzt. Diese Chipsätze wurden ursprünglich mit einem "P" in Namen vermarket, aber das Präfix wurde zu einem "Z" geändert, obwohl sie die gleiche Nische abdecken. Ihr bekommt hier volle CPU- und RAM-Übertaktung und könnt sogar die Intel SLI- oder AMD CrossFire-Technologien nutzen, um mehrere High-End-Grafikkarten gleichzeitig zu verwenden.
  • X-(XX) Boards (Extreme): Intels "X-Chipsatz" Boards sind die teuersten und komplexesten Intel-Boards auf dem Markt. Sie werden in der Regel in Servern verwendet, können aber auch für einen einzelnen Gaming PC verwendet werden. Für die meisten Zocker da draußen sind "P" oder "Z" Mainboards vollkommen ausreichend. Wenn Geld jedoch keine Rolle in eurem Build spielt, dann bieten die "X" Chipsätze das absolut größte Kaliber.

AMD Chipsätze und Namenslogik​

Die AMD Namensgebung folgt einem ähnlichen Muster, hat aber zwei Haupt-Namensschemata: Eins für die Phenom / FX-Reihe und eins für ihre Budget-APU-Reihe. Das Phenom / FX-Muster ist: Einstellige Zahl, zweistellige Zahl und dann entweder null, ein oder zwei Buchstaben. Die einstellige Zahl repräsentiert die Generation des Boards, die zweistellige Zahl bezieht sich auf die Komplexität und der Buchstabencode am Ende gibt quasi die Leistungsfähigkeit an. Da für uns Gamer nur die vier Hauptproduktlinien der AMD Phenom / FX-Reihe und jetzt der Ryzen-Serie relevant sind, hier die wichtigsten Erklärungen:

  • Kein Buchstabe am Ende (Mainstream): Für alle ausreichend die nicht versuchen, einen Ultra-High-End-Gaming-PC zu bauen. Keine Übertaktung oder Crossfire möglich, dennoch mehr Features als die Low-End-Athlon-Prozessoren.
  • G (Onboard-Grafik): Diese Boards beinhalten eine Onboard-Grafiklösung, die natürlich nie so viel Leistung bringt, wie eine dedizierte Grafikkarte.
  • X (Performance): Motherboards in dieser Kategorie unterstützen typischerweise zwei Grafikkarten. Dadurch sind sie perfekt geeignet für Casual- und Hardcore-Gamer, sowie aufwändigere Videoproduktionen. Overclocking wird hier voll unterstützt.
  • FX-Reihe (Enthusiast): Enthusiast-Boards multiplizieren die Features von X-Platinen - es werden bis zu vier Grafikkarten unterstützt, die die NVIDIA SLI und / oder AMD CrossFire Technologie voll ausnutzen können. Darüber hinaus habt ihr immer volle RAM- und CPU-Übertaktungsmöglichkeiten.

Euch gefällt unser Mainboard Vergleich? Dann nehmt euch eine Sekunde und bewertet ihn 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Weiterführende Links, Recherchequellen und Informationen zum Thema Gaming Mainboards

  • Subreddit „Build a PC“ (englisch) –
  • Subreddit „PC Masterrace“ (englisch) –
  • Computerbase Forum zu Mainboard Kaufberatung –
  • Informationen zum Intel Chipsatz H270 (englisch) –
  • Informationen zum Intel Chipsatz Z270 (englisch) –
  • Unterschiede der Mainboard Chipsätze (englisch) –

3 Comments

  1. Rackley 24. Juli 2017
  2. Daniel & Sascha 31. Juli 2017
  3. Na ja Name 2. September 2017

Leave a Reply