Hardware Reviews

Mainboard Vergleich 2017

Die 27 besten Gaming Mainboards

Mainboard Vergleich: Die 27 besten Gaming Mainboards 2017

Ein Gaming Mainboard (auch Motherboard oder Hauptplatine) ist die Basis für jeden PC und ihr solltet hier nicht unbedingt zu krass sparen, je nachdem auf welchen Speccs ihr zocken wollt, oder welche CPU ihr verbaut. Fakt ist: Direkt nach der Wahl der CPU, solltet ihr euch für ein Mainboard entscheiden.

Wir haben uns für euch die besten Gaming Mainboards für die wichtigsten Sockel angeschaut: Von  den Intel Standards 1151 & 1150, den neuen AM4 Boards für die Ryzen Generation, bis zu AM3+ und älteren FM2+ Motherboards ist alles dabei. Unsere Kaufberatung hilft euch dann dabei, das optimale Board zu finden.

Bei Mainboards gibt es derzeit definitiv eine Tendenz in der Gaming Community: Boards mit dem 1151 Sockel (braucht ihr für Kaby Lake und Skylake Prozessoren) mit dem Intel Chipsatz Z270 sind oft die erste Wahl für viele Builds. Deshalb rangieren diese Boards bei uns auch ganz oben im Vergleich.

Intel hat die Nase im Bereich Mainboards im Moment einfach noch ganz klar vorne, wenn ihr die maximale Performance für eure Grafikkarte und demnach für eure Games wollt. Trotzdem sind AMD Motherboards eine gute Alternative, vor allem für Budget Gaming PCs. Die neuen AM4 Boards holen aber definitiv auf!

Ihr sucht auch direkt den passenden Prozessor zu eurem neuen Mainboard? Dann schaut unbedingt in unseren aktuellen CPU Vergleich rein!

Artikel-Updates anschauen


Die besten Gaming Mainboards Sockel 1151 Intel 

Mainboards für den Sockel LGA 1151 sind derzeit in der Gaming Community am beliebtesten. Als Nachfolger des LGA 1150 ist der LGA 1151 für Intel-Builds derzeit die erste Wahl.

Wir zeigen euch unsere Top 5 Gaming Mainboards für Intel-Prozessoren mit dem Chipsatz Z270 und geben euch noch 5 Empfehlungen für den günstigeren Chipsatz H270 obendrauf! Im Grunde genommen sind Z270 Boards für alle die maximale Leistung fahren und eventuell Übertakten wollen. H270 Motherboards sind für alle, die einfach ein stabiles Setup haben möchten und nicht viel mit Technik am Hut haben. Falls ihr mehr über die Unterschiede zwischen Z270 und H270 Mainboards lesen wollt, checkt unsere Kaufberatung weiter unten aus.

Die besten Z270 Mainboards für Performance-Builds (Midrange & Highend Boards)

Abbildung

Asus ROG Strix Z270E Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)
Asus TUF Z270 MARK 1 LGA1151 motherboard (4 x DDR4, 1 x HDMI + 1 x DP)
GIGABYTE GA-Z270X-Ultra Gaming
MSI Z270 GAMING PRO CARBON, LGA 1151, DDR4, HDMI,DVI 2x M.2 (1x Steel Armor) & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
Asus Prime Z270-A Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)
Asus ROG Maximus IX Hero Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.0, M.2 Schnittstelle)
Asus ROG Maximus IX Formula Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)

Modell

Asus STRIX Z270E Gaming

Asus TUF Z270 Mark 1

Gigabyte GA-Z270X Ultra Gaming

MSI Z270 Gaming Pro Carbon

Asus Prime Z270-A Gaming

​Asus ROG Maximus IX Hero

Asus ROG Maximus IX Hero

​Asus ROG Maximus IX Formula

Asus ROG Maximus IX Formula

Amazon-Bewertung

4.5 von 5 Sternen

47 Bewertungen

4.5 von 5 Sternen

6 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

3 Bewertungen

4.7 von 5 Sternen

23 Bewertungen

4.5 von 5 Sternen

19 Bewertungen

4.4 von 5 Sternen

16 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

11 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 7ten/6ten Generation (Skylake, Kaby-Lake)

Chipsatz

Intel® Z270

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

3x PCIe x16, 4x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 4x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, ​3x PCIe x1

Zum Angebot

Die besten H270 Mainboards für günstige Intel Budget-Builds

Da wir euch hier einen möglichst kompletten Überblick zu den gängigsten Mainboards bieten wollen, dürfen H270 Mainboards nicht fehlen. Diese sind meistens etwas günstiger als die Z270 Variante. Ob ihr jetzt 50€ beim Board sparen wollt, müsst ihr entscheiden. Wenn ihr das natürlich wieder bei jeder Komponente macht, kann es sich schon lohnen. Allenfalls lohnt sich ein Blick auf unsere 5 Budget-Tipps für den Intel Sockel 1151!

Abbildung

Asus ROG Strix H270F Gaming Mainboard Sockel 1151 (ATX, Intel H270, Kabylake, 4x DDR4 Speicher, USB 3.1, M.2 Schnittstelle)
MSI H270 Gaming M3  LGA 1151 DDR4 HDMI,DVI, 2x M.2 (1x Steel Armor) & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
Asrock Fatal1ty H270 Performance Motherboard, Intel H270, LGA 1151 grau
MSI H270 Tomahawk Arctic LGA 1151 DDR4 HDMI,DVI,VGA M.2 & USB 3.1 ATX Mainboard
GIGABYTE GA-H270-HD3

Modell

Asus ROG Strix H270F

MSI Gaming H270 M3 

Asrock Fatal1ty H270

MSI H270 Tomahawk Arctic

Gigabyte GA-H270-HD

Amazon-Bewertung

Derzeit keine Bewertungen in DE vorhanden

Amazon USA: 4,1 / 5 Sternen

236 Kundenrezensionen​

4.6 von 5 Sternen

5 Bewertungen

4.0 von 5 Sternen

2 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

Derzeit keine Bewertungen in DE vorhanden

Amazon USA: 4,0 / 5 Sternen

22 Kundenrezensionen​

Unterstützte Prozessoren

Core i3/i5/i7 (Skylake-S), Core i3/i5/i7 (Kaby Lake-S), Celeron G4xxx (Kaby Lake-S), Celeron G3xxx (Skylake-S), Pentium G3xxx (Skylake-S), Pentium G4xxx (Kaby Lake-S)

Chipsatz

Intel® H270

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

1x PCIe x16, 4x PCIe x1

2x PCIe x16, 4x PCIe x1

2 PCIe 3.0 x16, 4 PCIe x1

2 PCIe 3.0 x16, 3 PCIe x1

1x PCIe x16, 2x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel 1150 Intel 

Fakt ist: Wollt ihr die aktuellen CPUs der 7ten Generation nutzen (Skylake, Kaby Lake), braucht ihr ein 1151er Motherboard. Mainboards mit dem Sockel 1150 sind im Jahr 2017 langsam ein bisschen betagt, trotzdem könnt ihr damit immer noch einen guten Gaming PC bauen. Wir haben für euch die 4 besten Gaming Mainboards für den Sockel 1150 rausgesucht!

Abbildung

Gigabyte GA-Z97X-Gaming 7 S1150 Motherboard (Z97, ATX, VGA, SND, GLN, U3, M2 SATA, 6GB, DDR3 Speicher)
Asus Maximus VII Hero 90MB0I00-M0EAY0 Gaming Mainboard (Sockel 1150, ATX, Intel Z97, ROG, 4x DDR3 Speicher, SATA III)
MSI 7917-001R Mainboard GAMING 5 Socket (ATX, Intel Z97, 4x DDR3 Speicher, 4x USB 3.0)
Asrock Z97 EXTREME6/3.1 Mainboard S1150 (Intel Z97, 4x DDR3, 10S3, 4x USB 3.0)

Modell

Gigabyte GA-Z97X Gaming 7

​Asus Maximus VII Hero

Asus Maximus VII Hero

​MSI Gaming 5

​Asrock Z97 Extreme

Amazon-Bewertung

4.7 von 5 Sternen

3 Bewertungen

4.4 von 5 Sternen

12 Bewertungen

4.1 von 5 Sternen

27 Bewertungen

3.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

Intel Prozessoren der 4ten und 5ten Generation (Intel® Xeon/ Core™ i7/i5/i3/Pentium®/Celeron®)

Chipsatz

Z 97

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

32 GB

32 GB

32 GB

32 GB

Steckplätze

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

3x PCIe x16, 4x PCIe x1

3x PCIe x16, 2x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel LGA 2066 Intel

Mainboards für den Sockel LGA 2066 sind für die Intel Xtreme-Edition der neuesten Generation. Ergo sprechen wir hier von Prozessoren wie dem i9-7980XE oder dem i9-7900X. Absolut kranke Teile wenn ihr uns fragt, aber wenn ihr es wirklich wissen wollt, dann mit diesen Mainboards. LGA 2066 laufen auf dem X299 Chipsatz und sind nur für totale Overclock-Freaks zu empfehlen oder für jemanden, der bei seinem nächsten PC-Build vollkommen ausrasten will. Wenn ihr nicht mindestens gute 1500 € für euer System ausgeben wollt, lohnen sich diese Motherboards nicht. Solltet ihr jetzt immer noch einen Intel-Extreme PC bauen wollen, dann schaut euch diese 3 Tipps an.

Abbildung

MSI X299 TOMAHAWK, LGA 2066, DDR4-4266+(OC), 2x M.2 Steel Frozr & 11x USB 3.1(3x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C, Mystic Light and Sync, 3D X-Mounting, Intel LAN & WIFI, PCIe Steel Armor, ATX Mainboard
Asus 90MB0UC0-M0EAY0 Mainboard schwarz
GIGABYTE X299 AORUS GAMING 3

Modell

MSI X299 TOMAHAWK

ASUS ROG RAMPAGE VI APEX

GIGABYTE AORUS ULTRA GAMING

Amazon-Bewertung

von 5 Sternen

5.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

1 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

Intel® Core™ X-Series Prozessoren

Chipsatz

Intel® X299

Formfaktor

ATX

Extended ATX

Extended ATX

Maximaler Speicher

128 GB

128 GB

128 GB

Steckplätze

4x PCIe x16, 2x PCIe x1

4x PCIe x16, 1x PCIe 3.0 x4

5x PCIe x16

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel LGA 2011-3 Intel X99 

Mainboards für den Sockel LGA 2011 sind die absoluten Premiumteile und unterstützen die Broadwell-E Prozessorreihe. Extrem teuer, sehr viel Leistung und eine miese Preisleistung wie wir finden. Definitiv nicht für den Durchschnittszocker, da die passende CPU für diese Boards nochmal um einiges teurer ist, als das Board selbst. Falls ihr euch trotzdem einen absoluten Killer Gaming PC bauen wollt, haben wir hier vier Empfehlungen für euch. Achtung: Preischeck auf eigene Gefahr ;-)...Das Asrock Taichi ist aber mit seinem derzeitigen Preis sogar noch ein Schnapper.

Abbildung

Asrock  X99 EXTREME4 Mainboard Sockel LGA 2011-3 (3x PCI-e 3.0 x16, ATX, Intel X99, 8x DDR4-Speicher, RJ-45, 4x USB 3.0)
ASRock 90-MXB380-A0UAYZ ATX Maiboard X99 Taichi schwarz/weiß
MSI 7A20-003R Mainboard Intel X99 Sockel 2011-3 schwarz
Asus Rampage V Edition 10 Gaming Mainboard Sockel 2011-v3 (ATX, Intel X99, 8x DIMM, 10x SATA 6Gb/s, M2. Schnittstelle)
Gigabyte GA-X99-UD5 WIFI Mainboard Sockel LGA 2011-13 (Intel X99, 8x DDR4-Speicher, e-ATX, 4x PCI-e 3.0 x16, 10x SATA III, 8x USB 3.0)
MSI Mainboard X99A GODLIKE GAMING 2011-3 Socket X99 Express Chipset Dual Gigabit Killer LAN M.2 Gen2x2/Gen3x4 2 x USB 3.1 ports EATX

Modell

​Asrock X99 EXTREME4

Asrock X99 EXTREME4

Asrock X99 Taichi

​MSI X99A GAMING PRO CARBON

MSI X99A GAMING PRO CARBON

Asus ROG Rampage V Edition 10

Gigabyte GA-X99-UD5

MSI X99A Godlike Gaming

Amazon-Bewertung

4.6 von 5 Sternen

8 Bewertungen

4.5 von 5 Sternen

6 Bewertungen

4.3 von 5 Sternen

4 Bewertungen

3.8 von 5 Sternen

11 Bewertungen

4.0 von 5 Sternen

4 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

4 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

Intel® Sockel 2011-v3 Core™ i7 X-Serie; Intel® Xeon® E5-1600 / E5-2600 / E5-4600 v3 / v4

Chipsatz

Intel® X99

Formfaktor

ATX

ATX

​ATX

Extended ATX

Extended ATX

Extended ATX

Maximaler Speicher

128 GB

128 GB

128 GB

128 GB

128 GB

128 GB

Steckplätze

​4x PCIe x16, ​1x PCIe x1

3x PCIe x16, 2x PCIe x1

4x PCIe x16​

4x PCIe x16, 1x PCIe x1

2x PCIe x16, 3x PCIe x1

5x PCIe x16

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel AMD AM4 X370 Ryzen 

Falls ihr euch schon traut ein Ryzen System zu bauen, haben wir hier für euch ​6 Empfehlungen für den noch recht neuen AMD AM4 X370 Chipsatz. Wir empfehlen den X370 Chipsatz, da ihr euch damit die Option auf Übertakten freihaltet und der Betrieb von zwei Grafikkarten gleichzeitig ermöglicht wird. AM4-Mainboards decken übrigens alle Funktionen ab, die Intel-Boards auch bieten (M.2-Slots, DDR4, USB 3.1, PCIe 3.0). Definitiv eine gute Alternative zu Intel-Builds!

Abbildung

MSI X370 GAMING PLUS, Sockel AM4, DDR4, HDMI,DVI 1x M.2 Steel Armor & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
Asrock X370 KILLER SLI Mainboard mit Chip grau
MSI X370 GAMING PRO, Sockel AM4, DDR4, HDMI,DVI 1x M.2 & 10x USB 3.1(2x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
MSI X370 XPOWER GAMING TITANIUM, Sockel AM4, DDR4, HDMI,DP 2x M.2 & 11x USB 3.1(3x Gen2 & 8x Gen1), 1x USB-C ATX Mainboard
Asus ROG Crosshair VI Hero Gaming Mainboard Sockel AM4 (ATX, AMD X370, 4x DDR4 Speicher, 8x SATA 6Gb/s, Aura)
Asrock X370 GAMING K4 Mainboard mit Chip grau

Modell

​MSI X370 GAMING PLUS

MSI X370 GAMING PLUS

Asrock X370 KILLER SLI

MSI X370 GAMING PRO

MSI X370 XPOWER TITANIUM

ASUS ROG Crosshair VI Hero

​Asrock X370 GAMING K4

Asrock X370 GAMING K4

Amazon-Bewertung

4.5 von 5 Sternen

4 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

5 Bewertungen

3.9 von 5 Sternen

12 Bewertungen

3.9 von 5 Sternen

12 Bewertungen

4.1 von 5 Sternen

18 Bewertungen

4.7 von 5 Sternen

3 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

AMD® RYZEN Series Prozessoren, A-series/Athlon™ Prozessoren der 7ten Generation

Chipsatz

AMD X370

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

​3 PCIe 3.0 x16, ​3 PCIe 2.0 x1

2 PCIe 3.0 x16, 4 PCIe 2.0 x1

3x PCIe x16, 3x PCIe x1

2x PCIe x16, 3x PCIe x1

2x PCIe x16, 3x PCIe x1

​2x PCIe x16, ​4x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel AMD AM3+ 

Falls ihr ein AMD System bauen wollt, empfehlen wir euch die AM3+ Mainboards als Basis für euren Build. Die Gaming-Community konzentriert sich fast nur auf Intel-Motherboards und ignoriert dabei die AMD AM3 + Motherboards fast komplett. AMD-Prozessoren wie der FX 8350 oder FX 6300 sind gute Budget-Prozessoren fürs Zocken und können genauso wie i5 oder i7 Prozessoren übertaktet werden. Wir empfehlen euch die folgenden 3 AM3+ Modelle:

Abbildung

Asus 970 PRO GAMING/AURA Mainboard Sockel AM3+ (ATX, AMD 970/SB950, 4x DDR3 Speicher, 6x SATA 6b/s, 2x USB 3.1, 8x USB 2.0, PCIe 2.0, RGB)
Asus M5A99FX PRO R2.0 Mainboard Sockel AM3+ (ATX, AMD 990FX, 4x DDR3-Speicher, 5x SATA 6Gb/s, 4x USB 3.0, PCIe 2.0)
Gigabyte GA-990FXA-UD3 Socket AM3+
MSI 7693-040R 970 Gaming AM3+ AMD Motherboard (ATX, 4x DDR3 1333, SATA 3, USB 3.0)

Modell

Asus 970 Pro Gaming Aura

Asus M5A99FX Pro

Gigabyte GA-990FXA-UD3

MSI 970 GAMING

Amazon-Bewertung

4.6 von 5 Sternen

55 Bewertungen

4.1 von 5 Sternen

19 Bewertungen

4.2 von 5 Sternen

47 Bewertungen

4.0 von 5 Sternen

69 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

AMD AM3+ FX™/Phenom™ II/Athlon™ II/Sempron™ 100  Prozessoren

Chipsatz

AMD 970

AMD 990FX

AMD 990FX

AMD 970

Formfaktor

ATX

ATX

ATX

ATX

Maximaler Speicher

32 GB

32 GB

32 GB

32 GB

Steckplätze

2x PCIe x16, 2x PCIe x1

4x PCIe x16

4x PCIe x16, 2x PCIe x1

2x PCIe x16, 2x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Gaming Mainboards Sockel AMD FM2+ 

Wenn ihr ein FM2+ Mainboard verbauen wollt, solltet ihr definitiv einen Budget-Build verfolgen. Bedeutet: Alles über 100€ lohnt sich beim FM2+ nicht wirklich und ihr solltet euch überlegen, vielleicht doch eher ein AM3+ Board zu kaufen und damit einen Midrange-Build anzustreben.

Abbildung

Asus A88X-Plus Mainboard Sockel AMD FM2+ (ATX, 4x DDR3 Speicher, VGA, 2x USB 3.0, 4x USB 2.0)
Gigabyte GA-F2A88XM-DS2 Mainboard Sockel FM2+ (micro-ATX, AMD A88X, 2x DDR3-Speicher, 4x SATA III, DVI-D, 2x USB 3.0)
Asrock Fatal1ty FM2A88X+ Killer AMD A88X Socket FM2+ ATX - Motherboards (DIMM, DDR3-SDRAM, Dual, AMD, AMD A, Socket FM2+)

Modell

Asus A88X-Plus

Gigabyte GA-F2A88XM-DS2

ASRock Fatal1ty FM2A88X+ Killer

Amazon-Bewertung

3.9 von 5 Sternen

8 Bewertungen

4.3 von 5 Sternen

11 Bewertungen

5.0 von 5 Sternen

2 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

AMD A10-7870K (Godavari), AMD A10-6700/6800K (Richland), AMD A8-6500/6600K (Richland), AMD A6-6400K (Richland), AMD A4-6300 (Richland), AMD Athlon X4 750/760 (Richland), AMD A10-5700/5800K (Trinity), AMD A8-5500/5600K (Trinity), AMD A6-5400K (Trinity), AMD A4-5300 (Trinity), AMD Athlon X4 730-750K (Trinity), AMD Athlon X2 340-370K, AMD Sempron 250

AMD A10-6700/6800K (Richland), AMD A8-6500/6600K (Richland), AMD A6-6400K (Richland), AMD A4-6300 (Richland), AMD Athlon X4 750X (Richland), AMD A10-5700/5800K (Trinity), AMD A8-5500/5600K (Trinity), AMD A6-5400K (Trinity), AMD A4-5300 (Trinity), AMD Athlon X4 730-750K (Trinity), AMD Athlon X2 340-370K (Trinity)

AMD A10-7870K (Godavari), AMD A10-6700/6800K (Richland), AMD A8-6500/6600K (Richland), AMD A6-6400K (Richland), AMD A4-6300 (Richland), AMD Athlon X4 750/760 (Richland), AMD A10-5700/5800K (Trinity), AMD A8-5500/5600K (Trinity), AMD A6-5400K (Trinity), AMD A4-5300 (Trinity), AMD Athlon X4 730-750K (Trinity)

Chipsatz

AMD A88X FCH (Bolton-D4)

Formfaktor

µATX (microATX)

µATX (microATX)

ATX

Maximaler Speicher

64 GB

64 GB

64 GB

Steckplätze

2x PCIe x16, 1x PCIe x1

1x PCIe x16, 1x PCIe x1

2x PCIe x16, 2x PCIe x1

Zum Angebot


Die besten Boards für kompakte Builds (m-ATX, m-ITX)

Wenn ihr unbedingt einen Mini-Gaming-PC haben wollt, dann braucht ihr ein microATX oder mini-ITX Board. Ihr könnt sowohl mit mATX oder mini-ITX Boards starke Systeme bauen. Wir raten euch zwar eher zu der Standard-ATX-Variante, können euch aber trotzdem die folgenden Hauptplatinen empfehlen:

Abbildung

Asus ROG Strix Z270G Gaming Mainboard Sockel 1151 (mATX, Intel Z270, Kabylake, 4x DDR4-Speicher, M.2-Schnittstelle, USB 3.1)
Asrock Fatal1ty Z270 Gaming-ITX/ac Motherboard, Intel Z270, LGA 1151 grau
Asus Z170I Pro Gaming Mainboard Sockel 1151 (Mini ITX, Intel Z170, DDR4-Speicher, USB 3.1 Typ A, M.2-Schnittstelle)
MSI GAMING Z170I PRO AC Skylake WiFi Mini ITX Mainboard

Modell

Asus ROG Strix Z270G

ASRock Fatal1ty Z270 Gaming-ITX/ac

Asus Z170I Pro Gaming

MSI Gaming Z170I Pro AC

Amazon-Bewertung

4.5 von 5 Sternen

47 Bewertungen

Derzeit keine Bewertungen in DE vorhanden

Amazon USA: 5 / 5 Sternen

8 Kundenrezensionen​

4.3 von 5 Sternen

121 Bewertungen

4.2 von 5 Sternen

5 Bewertungen

Unterstützte Prozessoren

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 7ten/6ten Generation (Skylake, Kaby-Lake)

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 7ten/6ten Generation (Skylake, Kaby-Lake)

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 6ten Generation 

 Intel® Core™ / Pentium® / Celeron® Prozessoren der 6ten Generation 

Chipsatz

Intel Z270

Intel Z270

Intel Z170

Intel Z170

Formfaktor

micro-ATX

Mini-ITX

Mini-ITX

Mini-ITX

Maximaler Speicher

64 GB

32 GB

32 GB

32 GB

Steckplätze

2x PCIe x16, 2x PCIe x1

1x PCIe x16

1x PCIe x16

1x PCIe x16

Zum Angebot


Mainboard Kaufberatung: Worauf ihr achten müsst

Bevor ihr einfach ein Mainboard kauft oder nicht genau wisst, worauf es dabei ankommt, solltet ihr einige wichtige Punkte beachten. Aber zu aller erst: Legt euch vor dem Kauf eines Mainboards auf eine CPU fest. Checkt dazu doch einfach den CPU Vergleich von Daniel!

Unsere Kaufberatung hilft euch dabei, das passende Gaming Mainboard für eure ausgewählte CPU zu finden. Unbedingt aufmerksam lesen damit ihr Fehlkäufe vermeidet, Zeit spart und euer Gaming PC auch wirklich rund läuft!

Wie funktioniert ein Motherboard?

Wir wollen euch hier nicht mit Wall-of-Texts langweilen, da die meisten von euch die Basics eh schon drauf haben. Deswegen haben wir, für alle die es interessiert oder die genauer verstehen wollen, warum das Mainboard so wichtig für euren Gaming PC ist, das folgende Video rausgesucht. Das Video erklärt genau, wie ein Mainboard funktioniert und aufgebaut ist. Das kann euch beim Verständnis der Terminologie helfen, die wir in unserem Guide verwenden.


Wie ihr ein Motherboard auswählen solltet

Einer der wichtigsten Faktoren eures Mainboards ist die Größe: Holt euch am besten ein ATX-Board. Diese bieten das beste Preisleistungsverhältnis und sind optimal fürs Gaming. ITX-Boards sind häufig nervig zu verbauen und bieten weniger Features. Extended-ATX und ATX-XL treiben den Preis von eurem Gaming PC unnötig in die Höhe, weil die Preise für die passenden Gehäuse astronomisch sind.

Achtet bei der Wahl eures Mainboards auch eher auf Kompatibilität, RAM-Slots, PCIe-Slots und andere Features die ihr braucht, anstatt auf die "Leistung". Heutzutage übernimmt die CPU das meiste der Leistung und viele Funktionen werden auf die CPU ausgelagert.

TLDR o4g.de Ratschlag
  • Wofür wollt ihr euren PC nutzen und was soll er können?

Die Beantwortung dieser Frage ist der Schlüssel zum Navigieren im Motherboard-Urwald. Die Wahl des Mainboards beginnt mit der Größe: Wie klein muss der Computer sein? Wenn es um Motherboards geht gilt grob gesagt: Größer ist besser, also am besten ein ATX-Board kaufen (warum wir kein e-ATX oder ATX-XL empfehlen lest ihr weiter unten). Nehmt das größte Board, welches euer Gehäuse gut unterbringen kann. Kleinere Boards können wir weniger empfehlen, außer ihr wollt einen wirklich kompakten PC bauen.

  • Warum sind kleine Mainboards weniger empfehlenswert? 

Kleinere Boards kosten mehr, bieten weniger Features und sind einfach nicht so stabil wie ihre größeren Brüder. Falls ihr keinen ernsthaften Grund für die Wahl eines (Mini-)ITX-Boards habt, ist es besser diesen Formfaktor fürs Gaming zu vermeiden.

Größere Boards sind einfacher zu verbauen, bieten eine bessere Spannungsregelung und vor allem genügend Platz für gescheite Grafikkarten. Hinzu kommen Slots für M.2-Laufwerke und zusätzliche RAM-Kapazität. Außerdem spart ihr mit einem großen Mainboard beim Einbau jede Menge Nerven gegenüber kleineren Alternativen (oder derjenige der euch euren Gaming PC zusammen schraubt wird es euch danken!).

ITX-Boards die beispielsweise M.2-Steckplätze haben, platzieren diese häufig auf die Rückseite des Motherboards. Wollt ihr nun an die Anschlüsse ran, müsst ihr das ganze System zerlegen, oder zumindest ein Gehäuse kaufen, das dafür eine spezielle Ausbuchtung hat.

Die "Je größer, desto besser Regel" gilt allerdings nur bis zum Formfaktor ATX. Die Preise für E-ATX und ATX-XL-Boards und die dazugehörigen Gehäuse sind das Geld meistens nicht wert: Die Gehäusepreise können sich von Midi-Towers bis zu großen Towers mehr als verdoppeln.

Die Größe des Motherboards legt fest, wie viele PCIe-Erweiterungssteckplätze ihr habt und wie diese angeordnet sind. Zieht diese Überlegung immer in eure Kaufentscheidung mit ein.

  • Was muss sonst noch Platz haben in eurem Gehäuse?

Bei der Wahl eures Mainboards solltet ihr euch auch die folgenden Fragen stellen:  

  • Welche und wie viele Laufwerke wollt ihr haben?
  • Verwendet ihr Ethernet oder Wi-Fi?
  • Wollt ihr mehr als eine Grafikkarte betreiben?
  • Wie groß ist der CPU-Kühler und wollt ihr zusätzliche Kühler/Ventilatoren anbringen?
  • Ist generell genügend Platz für alle Anschlüsse?

Jedes neue Motherboard sollte genügend Platz für alle Komponenten haben und euch die Option für Upgrades offenhalten (Stichwort: Zweite Grafikkarte). Es gibt nichts nervigeres als nach dem Kauf eines zu kleinen Mainboards festzustellen, dass die RAM-Steckplätze zu nahe am CPU-Sockel sind oder, dass ihr nicht genügend USB-Ports zur Verfügung habt. 


Die wichtigsten Mainboard Eigenschaften für den Kauf

  • Formfaktor: Passen Mainboard und Gehäuse zusammen?

Das die Größe eures Mainboards der erste und wichtigste Faktor vor dem Kauf ist, haben wir bereits erwähnt. Es gibt derzeit neben den 3 ​​populärsten Motherboard-Größen auch größere Varianten, diese sind aber nicht immer empfehlenswert auf Grund des hohen Preises und Folgekosten für das Gehäuse.

Die drei am weit verbreitesten Formfaktoren sind ATX, microATX und mini-ITX. Der Formfaktor ATX ist die Größe für das Standard-Motherboard. Ihr findet hier die üblichen Steckplätze (bis zu 7 PCIe- und 8 RAM-Slots) und eine ganze Reihe weiterer für Gamer relevante Features. Damit ihr einen Eindruck für die Größen der unterschiedlichen Formfaktoren bekommt, hilft euch folgendes Bild:

Formfaktoren im Überblick: ATX ist das Standardformat

Bildquelle: Wikimedia.org, von VIA Gallery from Hsintien, Taiwan - VIA Mini-ITX Form Factor Comparison uploaded by Kozuch, CC BY 2.0

mATX oder microATX ist ein viel kleineres Format, wobei einige Features wie PCIe-Slots zugunsten einer kleineren Größe geopfert werden. microATX-Boards sind in der Regel auch etwas billiger als der ATX-Standard und verfügen über 2-4 RAM-Slots.

Der Formfaktor mITX bzw. mini-ITX ist der kleinste der drei und typischerweise etwa 170mmx170mm groß. Mini-ITX-Boards sind für ihre Größe relativ leistungsfähig, haben aber natürlich gegenüber den Formaten Micro-ATX und ATX weitaus weniger Features. Ihr habt hier auch nur maximal 1 PCI-Slot und 2 RAM-Slots, die Planung des Kabelmanagements ist auf Grund des eingeschränkten Raums auch extrem wichtig.

In unseren Empfehlungen findet ihr auch einige Modelle mit der Formgröße eATX bzw. extended-ATX, welche viel größer als die ATX-Variante ist. Vorteil sind hier ganz klar die erweiterten Features (mehr Platz für größere PCI-Karten, mehr Anschlüsse), Nachteile finden sich in den höheren Kosten für Mainboard und das größere Gehäuse. Für empfehlen diese Mainboards nur für absolute Highend-Builds. Für eine bessere Übersicht zu den Dimensionen, haben wir die gängigsten Formfaktoren nochmal für euch zusammengefasst:

Formfaktor

Abmessung in MM

Steckplätze

Extended-ATX 

305 x 330

5 - 7 PCIe-Slots

Standard-ATX

305 x 244

5 - 7 PCIe-Slots

Mini-ATX

284 x 208

2 - 4 PCIe-Slots

Micro-ATX

244 x 244

2 - 4 PCIe-Slots

Flex-ATX

229 x 191

2 PCIe-Slots

Mini-ITX

170 x 170

1 PCIe-Slot

  • Sockel - mit welchem Prozessor ist das Mainboard kompatibel?

Das Wort "Sockel" gefolgt von einer Zahl habt ihr mit Sicherheit bemerkt, wenn ihr schon mal auf der Suche nach einem Motherboard wart. Jedes Mainboard verfügt über diese Information und sie bedeutet, dass das Mainboard nur mit einer bestimmten Art von Prozessor-Sockel kompatibel ist. Die Kaby Lake Prozessoren verwenden zum Beispiel den Sockel 1151. Falls ihr also einen Kaby Lake Prozessor verwenden wollt braucht ihr ein Motherboard, das genau diesen Sockel unterstützt. Überprüft unbedingt auch, ob das Mainboard BIOS eure gewünschte CPU unterstützt.

  • DIMM/RAM-Slots

Das nächste worauf ihr achten müsst, sind die DIMM- oder RAM-Steckplätze. Die Anzahl der RAM-Slots hängt in der Regel von der Motherboard-Größe ab. Bei Standard-ATX-Motherboards findet ihr üblicherweise 2-4 RAM-Steckplätze. Für mATX und mITX gibt es häufig nur zwei DIMM-Slots, obwohl einige mATX-Motherboards 4 bieten. Holt euch am besten ein Board mit mindestens vier RAM-Slots. Auch wenn ihr im Moment nur zwei Riegel verbauen wollt haltet ihr euch damit die Aufrüstoption für die Zukunft offen. 

Achtung: Falls ihr Tri- oder Quad-Channel RAM verwenden wollt, braucht ihr ein Intel LGA 2011 Mainboard.

  • SATA & M.2-Anschlüsse

Speichermedien wie SSDs und Festplatten sind für euren Gaming PC auch enorm wichtig. Deshalb musst ihr an eurem Mainboard genügend SATA-Ports haben, damit ihr alle anschließen könnt. Ihr solltet im Kopf behalten, dass ihr für jede Festplatte oder SSD einen Port braucht. Wenn ihr wirklich mehr Leistung wollt, braucht ihr eine M.2 SSD und natürlich den passenden Port dafür. Achtet also darauf, ob euer gewähltes Mainboard diese Technologie unterstützt.

  • PCIe-Steckplätze

Da wir hier über Gaming Mainboards sprechen wissen wir, dass ihr auch eine entsprechend gute Grafikkarte wollt, mit der ihr eure Spiele in geiler Grafik genießen könnt. Ihr braucht in jedem Fall ein Motherboard, das genügend PCI-Express Steckplätze hat. Üblicherweise braucht ihr einen PCIe x16  Steckplatz für die Hauptgrafikkarte. Wenn ihr mehrere Grafikkarten verwenden möchtet, braucht ihr weitere PCI Express Slots. Die kleineren x1-PCI-Steckplätze sind in der Regel für andere PC-Komponenten wie Soundkarten oder WiFi-Adapter.

Damit ihr wisst, welche PCIe-Anschlüsse ihr auf eurem neuen Mainboard wirklich braucht, haben wir für euch eine Übersicht zusammengestellt:

  1. PCIe 3.0 x16:  Die modernste Iteration von PCIe. Allerdings bieten die 3.0-Slots (noch) keinen erkennbaren Vorteil gegenüber der 2.0-Version, da wenige aktuelle Grafikkarten das Leistungspotenzial der 3.0-Slots voll ausschöpfen. Sobald die GPU-Technologie allerdings voranschreitet, wird PCIe 2.0 nicht die erforderliche Power haben.​
  2. PCIe 2.0 x16: Dieser Slot wird fast immer für Grafikkarten verwendet. Je nach Motherboard kann es einen oder mehrere PCIe 2.0 x16 und PCIe 3.0 x16 Slots geben. Obwohl die 2.0-Slots älter als 3.0-Slots sind, sind alle modernen Grafikkarten mit beiden kompatibel.
  3. PCIe x8: PCIe x8 Slots sind etwas unpraktisch, da sie quasi ein Overkill für Netzwerkkarten und Soundkarten, aber für Grafikkarten zu langsam sind. Trotzdem werden diese Slots immer noch verwendet und sind auf den meisten Motherboards zu finden.
  4. PCIe x4: Diese Anschlüsse werden typischerweise für hochwertige Ethernetkarten oder eine zusätzliche Festplatte verwendet.
  5. PCIe x1: Werden für Soundkarten, TV-Karten, USB 3.0-Karten und extra Lüfter verwendet.
  • USB-Ports

Heutzutage braucht ihr einfach jede Menge USB-Ports auf eurem Mainboard. Ich bin hier sicher nicht der einzige der externe Festplatten oder USB-Flash-Laufwerke verwendet. Außerdem benötigen die meisten der modernen Gaming-Peripheriegeräte jetzt USB-Ports im Gegensatz zu den ausgestorbenen PS / 2-Ports. Aktuelle Kaby Lake Motherboards bieten zum Glück viele USB-Ports: Die meisten mindestens 6, manche bieten aber auch 10 und mehr.

  • Qualität & Langlebigkeit

Die Qualität eures Mainboards ist besonders wichtig, da es Grafikkarte, CPU und viele weitere Komponenten speist, ohne die eurer Computer nicht läuft. Wenn das Motherboard abraucht, funktionieren alle anderen Komponenten in deinem Gaming PC nicht mehr. Die Haltbarkeit & Qualität des Mainboards sollten also beim Kauf in Betracht gezogen werden. Zum größten Teil verwenden die Motherboard-Hersteller bereits beständige Materialien bei der Konstruktion ihrer Produkte, so dass ihr euch um die Robustheit weniger Sorgen machen müsst. Solltet ihr aber ein Mainboard wollen, dass mehr als 3 Jahre hält, dann schaut euch das Spezifikationsblatt an um sicherzugehen, dass hochwertige Materialien verwendet werden. Wir haben für euch allerdings nur qualitativ hochwertige Boards rausgesucht, also müsst ihr diesen Punkt nicht wirklich beachten.

  • Spezielle Features & Übertaktung 

Heutzutage werden mehr und mehr leistungsbezogene Faktoren von der CPU erbracht, anstatt früher noch vom Mainboard. Trotzdem gibt es noch einige Features, die nur vom Mainboard abgedeckt werden und die ihr vor dem Kauf bedenken solltet. Die Versuchung ist groß einfach nach dem Preis zu schauen und das billigste Board zu kaufen, das zur CPU passt. Wenn ihr so vorgeht könnt ihr aber ein böses Erwachen haben, sollte das gewählte Board Features wie RAID, Thunderbolt-Schnittstellen, USB 3.1, Wasserkühlung oder Surround Sound nicht unterstützen. Achtet also darauf, was das Board unterstützt und was ihr für eure Zwecke braucht.

Falls ihr euch mit dem Thema Übertakten auseinandersetzen wollt, solltet ihr euch das BIOS des Mainboards genauer ansehen. Außerdem solltet ihr ein Auge auf die Anzahl der Spannungsregler-Module (VRMs) werfen. Je mehr VRMs das Board hat, desto eher hält es der Übertaktung stand.


Was ist der Unterschied zwischen Z170 und Z270?


Wenn ihr schon ein Z170-Board habt, lohnt sich ein Upgrade auf ein Z270 aber auf keinen Fall. Trotzdem: Die Preisdifferenz zwischen Z170 und Z270 Mainboards ist nicht mehr wirklich hoch. Ein Kauf von Z170 Boards lohnt sich nicht mehr.
o4g.de Ratschlag

Es gibt nicht viele Unterschiede zwischen den Chipsätzen Z270 und Z170, trotzdem haben wir sie für euch in einer Tabelle zusammengetragen und rot markiert:

Z270

Z170

Prozessor-Unterstützung

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

(Kaby Lake benötigt BIOS-Update)

GPU-Unterstützung

1x16 oder 2x8 oder 1x8+2x4

1x16 oder 2x8 oder 1x8+2x4

RAM

DDR4

DDR4

DIMMs pro Kanal

2/2

2/2

DMI-Version

3.0

3.0

Intel Smart Response Technologie

Ja

Ja

Intel Rapid Storage Technologie

Ja

Ja

USB Anschlüsse (3.0)

14 (10)

14 (10)

Zusätzliche PCI-Slots

24x PCI-E 3.0

20x PCI-E 3.0

CPU-Übertaktung

Möglich

Möglich

Intel Optane Technologie

Ja

Nein

Aus der Chipsatzperspektive gibt es nicht viel, worüber man reden kann. Sowohl Z270 als auch Z170 sollten dieselben CPUs unterstützen, der Z270 unterstützt jedoch vier zusätzliche PCIe 3.0-Slots über den Chipsatz. Das klingt nicht nach viel, eine Reihe von Z170-Boards haben aber Probleme mit der Deaktivierung von Ports, falls ein anderer Port gleichzeitig verwendet werden soll. Vier weitere PCIe-Lanes verhindern das und ermöglichen auch den Einsatz von mehreren nativen M.2-Slots.

Die Intel Optane Technologie wird nur von Z270 Chipsätzen unterstützt und ist vor allem bei Games wie Battlefield oder GTA 5 bemerkbar, wenn große Level/Maps geladen werden müssen. Wenn euch etwas längere Ladezeiten nicht stören, könnt ihr natürlich darauf verzichten.

Ein weiterer Punkt ist der geringe Preisunterschied zwischen den beiden Chipsätzen. Die folgenden Tabellen zeigen recht schnell, dass sich der Kauf eines​ Z170 Mainboards nicht mehr lohnt. Zum Teil sind die Boards sogar teurer, als aktuelle Z270er.

Aktuelle Z170 Boards

Preis

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 5-EU

171 €

Asus Z170-Pro

154 €

MSI Gaming Z170I Pro AC

153 €

Aktuelle Z270 Boards

Preis

GIGABYTE GA-Z270X

161 €

Asus Prime Z270-A

164 €

MSI Z270 Gaming Pro Carbon

192 €


Was ist der Unterschied zwischen Z270 und H270?

Wer braucht ein Z270 Mainboard? Alle Gamer die ein super schnelles Overclocking-Board und mehrere Grafikkarten gleichzeitig nutzen wollen, ohne dabei die teureren X-Chipsätze und LGA 2011 CPUs zu kaufen.

Wer sollte ein H270 Mainboard kaufen?​ Alle Zocker die sich nicht mit Übertakten befassen und nur eine einzelne Grafikkarte nutzen wollen.

o4g.de Ratschlag

Im Wesentlichen ist der Z270 Chipsatz für Gamer geeignet, die ihre Hardware voll ausreizen wollen (Stichwort: Overclocking). H270-Boards hingegen sind darauf ausgelegt, ein Höchstmaß an Stabilität zu bieten. Die Unterschiede zwischen den beiden Mainboardchipsätzen sind relativ gering, dennoch gibt es ein paar erwähnenswerte welche wir in folgender Tabelle für euch zusammenfassen:

Spezifikationen

Z270

H270

Prozessor-Unterstützung

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Kaby Lake/Skylake (LGA 1151)

Prozessor PCI-E Konfiguration

1x16 oder 2x8 oder 1x8+2x4

1x16

Maximale PCIe 3.0 Lanes

24

20

Maximum HSIO Lanes

30

30

Maximale PCIe-Speicher Slots (x4 M.2 oder x2 SATA Express)

3

2

FEATURES

Z270

H270

Intel Smart Response Technologie (SSD-Caching)

Ja

Nein

Intel Rapid Storage Technologie

Ja

Ja

CPU-Übertaktung

Möglich

Nicht möglich

Intel Optane Technologie

Ja

Ja

Intel Smart Sound Technologie

Ja

Ja

Der erste und bekannteste Unterschied: Der Z270-Chipsatz unterstützt die CPU-Übertaktung vollständig, während der H270 dazu nicht geeignet ist. Einige Motherboard-Hersteller ermöglichen eventuell eingeschränktes Übertakten des H270, aber das volle Potenzial werdet ihr nur mit dem Z270 erreichen.

Der zweite wesentliche Unterschied besteht darin, wie die CPU-PCIe-Bahnen (Lanes) genutzt werden können. Von den 16 PCIe 3.0 Lanes (die bei allen Kaby Lake und Skylake CPUs verfügbar sind) erlaubt der Z270 diese entweder als eine volle x16 Lane, zwei x8 oder eine x8 und zwei x4 Lanes zu nutzen. Die primäre Funktion dieses Features ist die Verwendung von mehreren Videokarten im SLI- oder Crossfire-Modus zu ermöglichen, oder ihr könnt damit mehr PCIe-Add-on-Karten einbauen.

Außerdem verfügen Z270 Boards über 24 PCIe 3.0 Lanes, wohingegen H270er nur über 20 verfügen. Die größte Auswirkung von weniger PCIe-Lanes ist, dass es für Hersteller weniger Möglichkeiten gibt, einem H270 Board zusätzliche Features zu spendieren. Ein weiterer Faktor ist die Anzahl der x4 M.2 Endgeräte, welche auf dem Chipsatz verwendet werden können: Der Z270 kann 3 solcher Geräte unterstützen, der H270 nur 2.

Was bedeuten die ganzen Chipset-Kürzel überhaupt?

Sobald ihr eure CPU und Sockel-Typ ausgewählt habt, ist die nächste wichtige Entscheidung der Chipsatz des Mainboards. Auf den ersten Blick können die Namensschemata komplex und vielleicht sogar willkürlich erscheinen. Allerdings sind sie wichtig und glücklicherweise sind sie relativ einfach zu erklären :). Wir haben für euch die relevantesten Chipsätze zusammen getragen und erklärt.

Intel Chipsätze und Namenslogik​

Intels Namensgebung ist ein bisschen leichter zu verstehen als die von AMD. Alle modernen Intel-Chipsätze folgen dem Schema "Buchstabe, Nummer, Nummer". Der erste Buchstabe stellt die Komplexität des Boards dar. Die erste Zahl steht für die Generation des Mainboards (je höher, desto neuer), die letzte Zahl bezieht sich meistens auf das Leistungsniveau des Boards (je höher, desto besser). 

  • Mainboards mit dem Buchstaben "B-XX" (Budget): Mainboards aus dieser Gruppe gehören zu den günstigsten (<50€) und verwenden eine sehr einfache Architektur. Sie werden nur für Businesszwecke verwendet und sind für Gamer komplett nutzlos.
  • Mainboards mit dem Buchstaben "Q-XX" (Corporate): Eine etwas bessere Version der "B"-Boards. Werden ausschließlich von (Tech-)Firmen für Büro-PCs genutzt und sind völlig ungeeignet für moderne Grafikkarten.
  • Mainboards mit dem Kürzel "H-XX" (Standard): Boards mit einem "H" Chipsatz fallen immer noch unter die Kategorie "Budget", obwohl sie etwas mehr Leistung haben, als "B" oder "Q" Boards. Einer der Hauptunterschiede besteht darin, dass die "H"-Serie übertaktet  werden kann, allerdings den RAM-Speicher und nicht die CPU. Diese Boards verfügen über mehrere USB- und SATA-Ports sowie Platz für eine einzelne High-End-Grafikkarte. Diese Boards werden vor allem für Casual Gaming verwendet.
  • P-XX oder Z-XX Boards (Performance): Motherboards mit einem "Performance"-Chipsatz sind in der Regel teurer als H-Boards. Sie werden für anspruchsvollere Aufgaben wie Hardcore-Gaming und Videoproduktionen mit Animation oder speziellen Effekten eingesetzt. Diese Chipsätze wurden ursprünglich mit einem "P" in Namen vermarket, aber das Präfix wurde zu einem "Z" geändert, obwohl sie die gleiche Nische abdecken. Ihr bekommt hier volle CPU- und RAM-Übertaktung und könnt sogar die Intel SLI- oder AMD CrossFire-Technologien nutzen, um mehrere High-End-Grafikkarten gleichzeitig zu verwenden.
  • X-(XX) Boards (Extreme): Intels "X-Chipsatz" Boards sind die teuersten und komplexesten Intel-Boards auf dem Markt. Sie werden in der Regel in Servern verwendet, können aber auch für einen einzelnen Gaming PC verwendet werden. Für die meisten Zocker da draußen sind "P" oder "Z" Mainboards vollkommen ausreichend. Wenn Geld jedoch keine Rolle in eurem Build spielt, dann bieten die "X" Chipsätze das absolut größte Kaliber.

AMD Chipsätze und Namenslogik​

Die AMD Namensgebung folgt einem ähnlichen Muster, hat aber zwei Haupt-Namensschemata: Eins für die Phenom / FX-Reihe und eins für ihre Budget-APU-Reihe. Das Phenom / FX-Muster ist: Einstellige Zahl, zweistellige Zahl und dann entweder null, ein oder zwei Buchstaben. Die einstellige Zahl repräsentiert die Generation des Boards, die zweistellige Zahl bezieht sich auf die Komplexität und der Buchstabencode am Ende gibt quasi die Leistungsfähigkeit an. Da für uns Gamer nur die vier Hauptproduktlinien der AMD Phenom / FX-Reihe und jetzt der Ryzen-Serie relevant sind, hier die wichtigsten Erklärungen:

  • Kein Buchstabe am Ende (Mainstream): Für alle ausreichend die nicht versuchen, einen Ultra-High-End-Gaming-PC zu bauen. Keine Übertaktung oder Crossfire möglich, dennoch mehr Features als die Low-End-Athlon-Prozessoren.
  • G (Onboard-Grafik): Diese Boards beinhalten eine Onboard-Grafiklösung, die natürlich nie so viel Leistung bringt, wie eine dedizierte Grafikkarte.
  • X (Performance): Motherboards in dieser Kategorie unterstützen typischerweise zwei Grafikkarten. Dadurch sind sie perfekt geeignet für Casual- und Hardcore-Gamer, sowie aufwändigere Videoproduktionen. Overclocking wird hier voll unterstützt.
  • FX-Reihe (Enthusiast): Enthusiast-Boards multiplizieren die Features von X-Platinen - es werden bis zu vier Grafikkarten unterstützt, die die NVIDIA SLI und / oder AMD CrossFire Technologie voll ausnutzen können. Darüber hinaus habt ihr immer volle RAM- und CPU-Übertaktungsmöglichkeiten.

Weiterführende Links, Recherchequellen und Informationen zum Thema Gaming Mainboards

  • Subreddit "Build a PC" (englisch) -
  • Subreddit "PC Masterrace" (englisch) -
  • Computerbase Forum zu Mainboard Kaufberatung -
  • Informationen zum Intel Chipsatz H270 (englisch) -
  • Informationen zum Intel Chipsatz Z270 (englisch) -
  • Unterschiede der Mainboard Chipsätze (englisch) -
3 Antworten
  1. Daniel & Sascha
    Daniel & Sascha says:

    Moin Rackley! Freut uns, dass dir unser Mainboard Artikel gefällt. Sowas motiviert uns für den nächsten Artikel und kommende Updates noch viel mehr :)!

    Antworten

Kommentar abfeuern

Du hast auch was zu sagen?
Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.