Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

Beste X570 Mainboards 2020: 8 modelle im Vergleich

x570 mainboards test

Auf der Suche nach den besten Mainboards mit AMD X570 Chipsatz für euren Ryzen-3000 Build? Dann seid ihr hier goldrichtig! Denn wir haben die besten AMD X570 Mainboard Kaufempfehlungen für euch zusammen gestellt, egal ob Einsteigerpreis oder Premium-Segment.

Die neue Flaggschiff-Plattform AMD X570 kommt hauptsächlich mit Highend-Mainboards daher, da sie eine Reihe von zukunftsweisenden Technologien wie PCIe 4.0 und M.2 Gen 4-Speicher ermöglicht. Unterstützung für den neuesten USB-Standard, Wi-Fi 6 und 10-Gigabit-Ethernet-Konnektivität (10 GbE) gibt es dann je nach Modell auch noch.

Aber es stehen unzählige X570-Mainboards zur Auswahl, weshalb man schnell den Überblick verliert. Keine Sorge, wir helfen euch weiter. Dies ist kein technischer X570 Mainboards Test, allerdings haben wir unzählige Testberichte durchforstet, um euch wirklich nur die besten X570 Mainboards zu empfehlen.


X570-Mainboards Vergleich: Die 8 besten Modelle in der Übersicht

​MSI MPG X570 GAMING PLUS

Einen günstigen Einstieg in die Welt der X570-Mainboards findet ihr hier. Super Preisleistung mit passabler Performance.

Bestes Günstiges

ASRock X570M Pro4

Wenn es ein m-ATX sein soll, dann ist dieses Mainboard von AsRock eure Wahl. Was besseres gibt es hier garantiert nicht.

Asus TUF Gaming X570-Plus WiFi

Für etwas mehr als 200 Euro bekommt ihr hier sehr viele Features und solide VRMs. Ein klares Upgrade zum Gaming-Plus von MSI. 

Bestes ATX unter 250 Euro

Gigabyte X570-I AORUS PRO WIFI

Wenn ihr ein X570-System im kleinen mini-ITX Formfaktor bauen wollt, dann kommt ihr an diesem Stück nicht vorbei.

Gigabyte X570 A​orus Ultra

Das X570 Aorus Ultra bietet ein gutes Verhältnis zwischen Features, Leistung und angemessenem Preis. Unser Toptipp für alle, die um die 300 Euro Budget haben.

Bestes Allrounder-ATX für 300 Euro

Asus ROG Crosshair VIII Hero

Vollgepackt mit Features (wie 12 USB-Ports oder 2,5G LAN) und extrem hochwertigen VRMs, bietet euch dieses Board die perfekte Basis für einen High-End-Build.

Bestes für 400 Euro

ASUS ROG Crosshair VIII Formula

Extrem starkes VRM, hervorragender EKWB VRM-Wasserblock, 5G LAN und mehr. Dieses Monster ist perfekt für alle Wasserkühl-Enthusiasten, die auf den AMD X570-Chipsatz setzen möchten.

Top für wassergekühlte Highend-Builds

Gigabyte X570 Aorus Xtreme

16-Phasen VRM, 10G LAN, 8 RGB-Header und 3x M.2-Slot. Wenn ihr das qualitativ hochwertigste X570-Mainboard wollt, das euch alles bietet, dann ist das eure Wahl.

Ultimatives X570-Mainboard


1. MSI MPG X570 GAMING PLUS

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AM4
  • 10-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 128GB DDR4-RAM bei 4400 MHz
  • Audio: Realtek ALC 1220
  • LAN: Realtek 8111H Gigabit LAN-Controller
  • 2x M.2-Slot

Wenn ihr einfach nur ein solides Mainboard für euren AMD Ryzen 3000-Prozessor braucht, dann bekommt ihr mit dem MPG X570 Gaming Plus genau das (und noch ein bisschen mehr) zu einem äußerst günstigen Preis.

Klar müsst ihr zu diesem Preis auch Einschränkungen hinnehmen (zum Beispiel kein Wifi-Support, kein Gen2 Front Panel USB-Header, ein minderwertigerer LAN-Controller und "nur" zwei M.2-Slots), allerdings lässt sich das für diesen Preis verschmerzen.

Dennoch hat das MPG X570 Gaming Plus abgesehen von mittelprächtigen Spannungsreglern mit ausreichender Kapazität nur sehr wenig zu bieten, obwohl es mit den Grundlagen eine gute Basis schafft. Trotzdem bekommt ihr hier immer noch PCIe 4.0 für alle Anschlüsse und auch der Audio-Codec ist der gleiche ALC1220, den wir man bei Modellen über 200 Euro findet.

Zudem verfügt das MPG Gaming Plus über eine PWM- und spannungsbasierte Lüftersteuerung für alle sechs Header, die je nach Wunsch an eine benutzerdefinierte Temperaturkurve angepasst werden kann. Beim Übertakten des RAM kann das Board zwar abliefern, bleibt aber hinter teureren Modellen etwas zurück (auch in den Temperaturwerten, aber dennoch bleibt hier trotz mancher Gerüchte bezüglich MSI-Boards alles im Rahmen - siehe die Analysen von Tomshardware).

Wer also ein günstiges X570-Mainboard für seine Ryzen 3000 CPU sucht, der wird hier fündig. Insofern ihr mit ein paar Einschränkungen leben könnt und keine Highend-Features erwartet.

Tipp: Die SATA-Ports 1 und 2 sind zu vermeiden, da diese beiden vom PCIe 2.0 x1-zu-SATA-Adapter des Mainboards gespeist werden.


2. ASRock X570M Pro4

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: m-ATX
  • Sockel: AM4
  • 10-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 128GB DDR4-RAM bei 4200 MHz
  • Audio: Realtek ALC 1200
  • LAN: Giga PHY Intel I211AT
  • 2x M.2-Slot

Um das beste MicroATX X570-Mainboard zu finden solltet ihr zunächst wissen, dass die Optionen äußerst begrenzt sind. Denn es gibt dafür entweder das Asrock X570M Pro4 oder das Biostar Racing X570GT. Und hier gewinnt Asrock haushoch, zumal das Biostar-Modell ein absolut grauenhaftes BIOS (wenn nicht sogar das schlechteste, das ihr seit Jahren auf einem modernen Motherboard gesehen habt).

Zudem ist das VRM des Biostar-Modells auch Müll, obwohl das X570M Pro4 hier auch nicht unbedingt glänzt (der absolut massive VRM-Kühlkörper kann das jedoch etwas raus reißen - durch das 10-Phasen VRM könnt ihr hier wenigstens moderat Übertakten).

Dennoch ist das Asrock X570M Pro4 für mATX-Builds mit kompakteren Gehäusen genau das Richtige. Es verfügt über zwei PCIe 4.0 x16-Steckplätze (CrossFire ready), einen PCIe 4.0 x1-Steckplatz, zwei M.2-Steckplätze für PCIe-SSDs, 8x SATA 3.0 und unterstützt DDR4 4200+ (OC) RAM mit einer Kapazität von bis zu 128 GB.

Zudem gibt es RGB- und ARGB-Header und ASRock Polychrome SYNC RGB wird unterstützt. Außerdem hat es einen M.2-Kühlkörper und der X570-Chipsatz wird mithilfe einer Kombination aus Kühlkörper und Lüfter aktiv gekühlt.

Alles in allem ist das Pro4 die einzige Option, wenn es ein mATX-Mainboard mit X570-Chipsatz sein soll. Trotz der Feature-Einschränkungen bietet euch das Pro4 von Asrock eine gute Leistung und angemessenen Funktionen. Falls euch PCIe-4.0 jedoch nicht interessiert, fahrt ihr mit einem B450 / X470 aber eventuell besser.


3. Asus TUF Gaming X570-Plus WiFi

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AM4
  • 12-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 128GB DDR4-RAM bei 4400 MHz
  • Audio: Realtek ALC S1200A
  • LAN: Realtek L8200A, Intel Wireless-AC 9260
  • 2x M.2-Slot

Wenn ihr etwas mehr als 200 Euro ausgeben könnt, empfehlen wir euch das Asus TUF Gaming X570-Plus WiFi. In Bezug auf die VRM-Leistung bietet euch dieses Board mit seinen 12 + 2 Phasen-Mosfets genügend Effizienz für die neuesten AMD-Prozessoren.

Das Ganze gibt euch auch etwas Spielraum fürs Übertakten, für einen Ryzen 3700X reicht das ohne Probleme, bei einem Ryzen 3950X könnte es knapp werden (dafür empfehlen wir euch eines der Highend-Modelle weiter unten). Zudem bekommt ihr hier viele Extras und tolle Funktionen wie WLAN-AC, RGB, besseres Audio, USB Typ C und zwei zusätzliche SATA-Anschlüsse.

Das ASUS TUF GAMING X570-PLUS ist möglicherweise das X570-Motherboard mit der besten Preisleistung, falls ihr ein leistungsstarken System mit Ryzen 3-Prozessor bauen wollt. Mainboards von Asus TUF-Serie sind für ihre Langlebigkeit und Stabilität bekannt, da sie sehr hochwertigen Komponenten hergestellt werden. Hinzu kommt die coole Metall-Optik, welche sich perfekt in dunklen Builds macht.

Auch bei der Ausstattung kann sich dieses ATX-Mainboard sehen lassen: Zwei PCIe 4.0 x16-Steckplätze, drei PCIe 4.0 x1-Steckplätze für Erweiterungskarten, zwei PCIe 4.0-fähige M.2-Steckplätze für NVMe-SSDs (einer mitsamt Kühlkörper) und bis zu 128 GB DDR4-RAM werden unterstützt. Ein weiteres seltenes Feature ist die Debug-LED, die normalerweise bei Einstiegsboards nicht zu finden ist. 

In Benchmarks schlägt sich das TUF Gaming auch sehr gut und kann problemlos mit anderen X570-Mainboards mithalten (siehe die Ergebnisse von Tomshardware).

Unterm Strich ist das Asus TUF Gaming X570-Plus Wi-Fi ein verlässliches Mainboard, das zu einem sehr vernünftigen Preis angeboten wird. In dieser Preisklasse werdet ihr wenig gute Alternativen finden.


4. Gigabyte X570-I AORUS PRO WIFI

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: mini-ITX
  • Sockel: AM4
  • 8-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 64GB DDR4-RAM bei 4400 MHz (2xDIMM)
  • Audio: Realtek ALC1220-VB
  • LAN: Intel GbE LAN, WLAN-ax mit Bluetooth 5
  • 2x M.2-Slot

Wenn es ein kleines kompaktes mini-ITX-System mit X570-Mainboard sein soll, dann schaut euch diesen Kollegen von Gigabyte an. Das X570-I Aorus Pro Wi-Fi von Gigabyte ist ein kompaktes Mini-ITX-Board für Builds mit kleinem Formfaktor, das entweder als Grundlage für einen HTPC oder einen vollwertigen Gaming-PC funktioniert. Es verfügt über zwei M.2-Steckplätze (manche teureren Modelle haben nur einen), schnelle RAM-Unterstützung sowie einen USB 3.1 Gen 2 Typ-C-Anschluss auf der Rückseite, wodurch es mit einigen ATX-Alternativen mithalten kann.

Auch die Spannungswandler können sich sehen lassen: Im Test von Overclock3d blieben diese unter 80°C und das bei einem Ryzen 9 3900X. PCI Express 4.0 benötigt eine angemessene Menge an aktiver Kühlung, um den reibungslosesten und schnellsten Betrieb auch unter starker Belastung zu gewährleisten. Und auch dafür hat Gigabyte bei diesem Board eine clevere Lösung gefunden, indem der M.2-Heatspreader mit dem Chipsatzkühler kombiniert wurde (das Ganze sieht sogar noch gut aus). Zudem verfügt es über eine integrierte Backplate, die dem Board Stabilität und Festigkeit verleiht, eine integrierte I/O-Blende vereinfacht die Installation in einem Gehäuse dazu erheblich.

Das Onboard-Audio auf diesem Mainboard ist ebenfalls genial. Es verwendet den Realteck ALC1220-VB HD-Audiocodec, der die Impedanz jedes einzelnen Endgeräts erkennt und so geringe Lautstärke oder Audio-Verzerrung verhindert. In Verbindung mit den hochwertigen Audiokondensatoren ergibt sich eine hervorragende Klangqualität beim Musikhören oder Gaming.

Eine weitere großartige Ergänzung zu diesem Aorus-Board sind die neuen Intel WiFi 6 802.11ax + BT5-Module. Diese bieten Unterstützung für die brandneuen WiFi 6-Technologien, die wiederum Geschwindigkeiten von bis zu 2,4 Gbit / s über eine drahtlose Verbindung bieten. Darüber hinaus bietet Bluetooth 5 die vierfache Reichweite bei noch schnellerer Übertragung (im Vergleich zu BT 4.2).

Mit seinem umfassenden Funktionsumfang, dem fairen Preis und der soliden Leistung sollte das Gigabyte X570-I Aorus Pro Wi-FI für euch das perfekte ITX-Board mit X570-Chipsatz sein, wenn ihr Thunderbolt 3 nicht braucht.


5. Gigabyte X570 Aorus Ultra

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AM4
  • 12-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 128GB DDR4-RAM bei 4400 MHz (4xDIMM)
  • Audio: Realtek ALC1220-VB
  • LAN: Intel GbE LAN, WLAN-ax mit Bluetooth 5
  • 3x M.2-Slot

Das Gigabyte X570 AORUS ULTRA ist ein Premium-Mainboard, das für Highend Gaming-PCs und Übertaktung entwickelt wurde (für Workstation-PCs taugt es aber auch). Für um die 300 Euro bekommt ihr hier wirklich das beste Allrounder X570-Mainboard.

Mit drei PCIe 4.0 x16-Steckplätzen (unterstützt SLI & CrossFire), zwei PCIe 4.0 x1-Steckplätzen, drei M.2-Slots mit Kühlkörpern, RGB-Headern, 6x SATA 3.0 und fünf USB-Ports (davon 1x Typ-C) seid ihr bestens ausgestattet.

Für eine effiziente und stabile Stromversorgung beim Übertakten wird eine 12 + 2-Phasen-IR-Digital-VRM-Lösung mit PowIRstage verwendet. Das Motherboard ist außerdem mit einer ausgefallenen RGB-Beleuchtung, integriertem Wi-Fi 6 und Bluetooth 5 ausgestattet und verfügt über hochwertige Kühlkörper mit Heatpipes über dem VRM, während der Chipsatz mithilfe einer Kombination aus Kühlkörper und Lüfter gekühlt wird (der Lüfter ist übrigens sehr leise). Außerdem glänzt das Aorus Ultra im Vergleich zu ähnlichen Modellen in der Preisklasse mit einem niedrigen Stromverbrauch.

Insgesamt ein großartiges Highend-Brett, das für die Funktionen, Qualität und Leistung die es bietet, einen angemessenen Preis hat. Natürlich könnt ihr noch mehr ausgeben und zusätzliche Features bekommen (die ihr wahrscheinlich nicht braucht), aber für rund 300 Euro ist dieses Teil mit sehr schwer zu schlagen. Vor allem, da es quasi die gleichen Funktionen wie teurere Boards bietet und bei der Performance oben mitspielt.


6. Asus ROG Crosshair VIII Hero

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AM4
  • 14+2-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 128GB DDR4-RAM bei 4800 MHz (4xDIMM)
  • Audio: Aufgemotzter Realtek ALC1220 Codec
  • LAN: Intel I211-AT 2,4G Wifi, Realtek RTL8125-CG 2,5G LAN
  • 2x M.2-Slot

Wenn ihr um die 400 Euro Budget in die Hand nehmen wollt und ein Upgrade zum eben vorgestellten Gigabyte-Brett sucht, dann könnt ihr euch dieses edle Stück von Asus zu Gemüte führen. Auch wenn ihr bereits mit unserer vorherigen Empfehlung einen Highend-PC bauen könnt, legt dieses Teil nochmal eine Schippe oben drauf.

Für den Preis erwartet man was, aber das ROG Crosshair VIII Hero von Asus enttäuscht nicht. Es verfügt über satte 12 USB-Anschlüsse (darunter acht 3.2 Gen 2-Anschlüsse - davon ein Typ C), ein schnelles 2,5 G Realtek-basiertes LAN-Modul, Intel Wi-Fi 6, Premium Audio mit integriertem Verstärker, 8x SATA 6GB und RGB.

Dazu kommt natürlich die edle schwarze Optik, sowie die hochwertigen Komponenten: Aluminium-Akzente, japanische Kondensatoren und Premium Infineon PoweRstage IR3555 mit einer Leistung von jeweils 60 A. Mit anderen Worten, das VRM verfügt über zahlreiche Funktionen, wodurch selbst 16-Kerner wie der 3950X kein Problem darstellen.

Eine intelligente Kühlung aller Komponenten darf nicht fehlen. Die Spannungsregelung wird von zwei großen Kühlkörpern abgedeckt, die durch eine Metall-Heatpipe verbunden sind. Der Chipsatz des Mainboards ist ebenfalls von einem großen Kühlkörper abgedeckt und wird aktiv von einem leisen Lüfter gekühlt, der eine Lebensdauer von bis zu 60.000 Stunden hat.

Hinzu kommen eine Reihe von Übertaktungsfunktionen. Dazu gehören Schaltflächen auf der Rückseite zum Zurücksetzen und Flashen des BIOS, sowie eine smarte Spannungsüberwachung. Außerdem gibt es einen Netzschalter zum Testen der Platine außerhalb eines Gehäuses (oder ohne Anschluss an die übliche Verkabelung), sowie ein Debug-LED-Bedienfeld zur Diagnose von Problemen.

Das Asus ROG X570 Crosshair VIII Hero Wi-Fi ist ein hervorragendes AM4-Motherboard für Gaming und Übertaktung mit AMDs Ryzen-CPUs der neuesten Generation (insofern ihr die Features überhaupt nutzen könnt und wollt).


7. ASUS ROG Crosshair VIII Formula

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: ATX
  • Sockel: AM4
  • 14+2-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 128GB DDR4-RAM bei 4800 MHz (4xDIMM)
  • Audio: Aufgemotzter Realtek ALC1220 Codec
  • LAN: Intel I211-AT 2,4G Wifi, Aquantia AQC111C 5G LAN
  • 2x 4.0 M.2-Slot

Das nächste Level des X570-Mainboard Wahn erreicht ihr mit diesem Teil. Für um die 550 Euro bekommt ihr hier ein absolutes Monster vor den Latz geknallt. Das ASUS ROG Crosshair VIII Formula ist das Flaggschiff der ASUS X570-Mainboards und mit Sicherheit eines der hochwertigsten AM4-Boards von Asus.

Das Formula konkurriert mit den Besten der Besten und bietet eine Vielzahl von Funktionen für Enthusiasten. So kann beispielsweise eine Custom-Wasserkühlung in den VRM-Kühlkörper integriert und sogar Flüssigstickstoff zur CPU-Kühlung (via LN2-Modus) verwendet werden.

Trotzdem wollen wir darauf hinweisen, dass es viele Ähnlichkeiten mit dem Crosshair VIII Hero (Wi-Fi) gibt, das um die 120 Euro billiger ist. Warum sollten man sich also dieses Board und nicht das Hero holen? Hauptsächlich wegen der Ästhetik, Unterstützung der Wasserkühlung und dem schicken LiveDash OLED-Display.

Das 1,3-Zoll-LiveDash-OLED-Display kann nützliche Informationen wie Spannungsregelung und Fehlercodes für die CPU, den Speicher oder die Grafikkarte anzeigen. Dies ist nützlich für eine schnelle Fehlerbehebung, ihr könnt jedoch auch eure benutzerdefinierten Logos oder Animationen hochladen und auf dem Display anzeigen lassen. Nette Spielerei eben.

Im Vergleich zum Hero von oben, gibt es beim Formula auch eine solide Stahl-Backplate die die Leiterplatte verstärkt, um ein Verbiegen zu verhindern und mehr Stabilität bietet. Außerdem findet ihr hier metallverstärkte PCIe-Steckplätze.

Aber die Kühlung ist das größte Merkmal des Formula-Boards: Ein CrossChill III-Hybridkühler von EK, der das VRM mit einem kombinierten Wasserblock und Kühlkörper abdeckt. Ihr könnt das Teil entweder an eure eigene Custom-Wakü anschließen oder unverändert mit einer Luftkühlungslösung verwenden. Laut ASUS bietet das neue Design auch breitere Kupferkanäle und eine große Kupferoberfläche für die bessere Wärmeübertragung.

Abgesehen von den erwähnten Dingen ist es aber in Punkto Features dem Hero gleichzusetzen (VRM, USB-Ports, LAN- und Wifi-Controller, M.2-Slots, SATA etc.).

Alles in allem ist das VIII-Formula sehr teuer, hat aber viel zu bieten. Übertaktungsfunktionen wie die Retry- und Safeboot-Tasten von sowie der LN2-Switch sind toll, das VRM verwendet sehr hochwertige Komponenten und das UEFI ist mit vielen Funktionen ausgestattet (einschließlich benutzerdefinierter Profile für das Übertakten des Speichers).

Wenn ihr also nach einem Highend X570-Mainboard mit VRM-Wasserblock, Highend-VRM und vielen Spezialfeatures sucht, dann schaut euch das Crosshair VIII Formula an. Andernfalls könnt ihr euch das günstigere Hero holen, wenn euch diese Features nichts sagen.


8. Gigabyte X570 Aorus Xtreme

  • CPU-Support: Ryzen Gen-2+3
  • Formfaktor: E-ATX
  • Sockel: AM4
  • 16-Phasen Spannungswandler
  • Bis zu 128GB DDR4-RAM bei 4400 MHz (4xDIMM)
  • Audio: Aufgemotzter Realtek ALC1220 Codec
  • LAN: Intel I211-AT 2,4G Wifi, Aquantia 10G LAN
  • 3x 4.0 M.2-Slot

Wenn ihr euch echt das absolut heftigste X570-Mainboard gönnen wollt, dann ist das Aorus Extreme von Gigabyte euer Ding. Für um die 770 Euro ist das Teil natürlich sündhaft teuer und macht nur mit einem absoluten Highend-Prozessor wie einem Ryzen 9 3950X oder 3900X wirklich Sinn. Falls ihr euch aber diese Kombo holt, dann habt ihr wirklich das Nonplus-Ultra.

Das 16-Phasen-Infineon Digital VRM benötigt im Grunde keine Kühlung, aber Gigabyte hat um auf Nummer sicher zu gehen noch ein paar Lamellenkühlkörper obendrauf geklatscht. Die Rückseite der Platine ist mit einer massiven Aluminium-Rückplatte versehen, die auch zur Wärmeabfuhr beiträgt. Auf der Vorderseite findet man unter all den Heatspreadern kaum die Leiterplatte.

Deshalb läuft dieses Mainboard einfach absolut kühl und ist zudem das einzige passiv gekühlte X570-Mainboard auf dem Markt. Die Featureliste ist schier endlos: 10 Gigabit LAN, 16-Phasen VRM mit 70A, Bluetooth 5, ESS Sabre Audio mit Verstärker, Wi-Fi 6, dreifach M.2-Steckplätze und mehr. Es gibt auch einige raffinierte Funktionen wie Q-Flash Plus, mit denen ihr das BIOS aktualisieren könnt, ohne eine CPU zu installieren.

Im Gegensatz zum MSI GODLIKE gibt es hier 10 GbE LAN und im Vergleich zu buchstäblich jedem anderen X570-Motherboard verfügt dieses über keinen aktiven Chipsatz-Lüfter (sondern wird wie oben erwähnt passiv gekühlt). Mit einem 16-Phasen-VRM und einer 8-lagigen Leiterplatte ist das Teil einfach erste Sahne, wenn es um Übertaktung und Stromversorgung geht.

Auch die Verarbeitung ist hier einfach phänomenal: Alles ist geschützt sowie verstärkt, für maximale Zuverlässigkeit und Leistung. Mehr geht hier nicht.

Eins ist sicher: Das Ding ist ein verrücktes Overkill-Mainboard, welches nur einige wenig von euch Sinn machen wird. Wer aber das absolut beste X570-Mainboard ohne irgendwelche Kompromisse haben will, der wird hier glücklich.


Kaufberatung: Worauf kommt es bei AMD X570-Mainboards an?

Fakt ist: Wenn ihr die neuen Ryzen-3000 Prozessoren optimal nutzen wollt, dann solltet ihr auf den X570-Chipsatz setzen. Doch welche zusätzlichen Features bieten diese Hauptplatinen nun wirklich und worin unterscheiden sie sich von ihren Vorgängern? Lest das und mehr in den folgenden Abschnitten.

Welches ist der beste Hersteller?

Dazu gibt es keine pauschale Antwort, denn wie ihr oben sehen könnt empfehlen wir Modelle von allen großen Mainboard-Herstellern.

X570-Mainboards unterscheiden sich zwischen den Marken quasi nur in Dingen wie:

  1. Qualität der Komponenten wie Spannungswandler, Kondensatoren, Materialien
  2. Ausstattung & Features wie USB-Ports, LAN-Controller, Wifi, SATA-Ports, M.2-Slots etc.
  3. Kühlleistung und Qualität der Spannungsphasen für die CPU
  4. Ästhetik & Design

Teurere Boards haben hier von allem immer mehr und einfach hochwertigere Ausstattungen sowie bessere Kühlung. Es gibt also nicht DEN besten Hersteller bei X570-Chips, dennoch muss man hier Asus und Gigabyte einen leichten Vorsprung zusprechen (in Punkto Verarbeitungsqualität sowie VRMs (Voltage Regulator Modules = ergo Spannungswandler).

Generell gilt: Wer mehr Features und eine bessere Kühlung möchte, muss mehr ausgeben.

Welche einzigartigen Features bietet ein X570-Mainboard?

  • Der X570-Chipsatz ist standardmäßig der erste mit PCIe 4.0-Kompatibilität. Perfekt für alle, die die Vorteile der neuen Hochgeschwindigkeits-M.2-SSDs und der aktuellsten AMD-GPUs nutzen möchten.
  • Native USB 3.1 Gen2-Anschlüsse
  • Nutzung von schnellere NVMe-SSDs möglich
  • M.2-Slots direkt von der CPU mit nativer RAID-Unterstützung
  • Schnellere integrierte Ethernet-Ports
  • Bessere WLAN-Optionen
  • Als einziger Chipsatz offiziell kompatibel mit Ryzen 9 CPUs

Wie unterscheidet sich die neueste Generation von X470 und X370?

Die wichtigsten Unterschiede sind für euch in folgender Tabelle zusammengefasst.

FEature

X570

X470

X370

PCIe Interface

4.0

2.0

2.0

Max. PCIe Lanes

24

24

24

USB 3.1 Gen2

8

2

2

Max. USB 3.1 (Gen2/1)

8/4

2/6

2/6

DDR4-Unterstützung

3200

2933

2677

Max. SATA-Ports

8

8

8

Chipsatz TDP

11W

4,8W

6,8W

OC-Support

Ja

Ja

Ja

XFR2/PB2 Support

Ja

Ja

Nein

Wie man sieht, sind sich die Chipsätze sehr ähnlich, allerdings bietet der X570er Unterstützung für leicht schnellere RAM-Riegel und mehr USB-Anschlüsse.  Auf Grund der erhöhten TDP werden bei allen X570-Mainboards auch viel größere Kühlkörper mit eingebauten Lüftern verbaut.

Der wichtigste Unterschied ist wie erwähnt die PCIe-Version, doch welchen Vorteil bringt PCIe 4.0 eigentlich?

PCIe 4.0 - was bringt es?

PCIe 4.0 bietet nicht nur eine höhere Geschwindigkeit für Komponenten wie M.2-SSDs oder aktuelle Grafikkarten, sondern auch eine bessere Signalzuverlässigkeit und -integrität für eine verbesserte Leistung. Mit PCIe 4.0 wird die Bandbreite von PCIe 3.0 verdoppelt.

X570, X470 oder B450 fürs Gaming?

Wie oben bereits erwähnt, ist X570 der einzige Chipsatz, welcher Ryzen-9-CPUs ohne Probleme unterstützt. Zwar kann man mit BIOS-Updates auch X470- oder B450-Boards nutzen, jedoch sind diese nicht ideal und können Probleme bereiten.

Falls ihr aber Ryzen 3-7 Prozessoren der dritten Generation nutzen wollt, sind sowohl X470 als auch B450 solide Alternativen.

Ältere X470-Boards als Alternative?

Boards der vorherigen Generation sollten auf jeden Fall berücksichtigt werden, vor allem um Geld zu sparen. Wenn ihr PCIe 4.0 nicht braucht, solltet ihr euch Boards mit dem X470-Chipsatz ansehen. Denn hier bekommt ihr ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Dennoch gilt sowohl für X470 als auch für B450: Prüft unbedingt die Kompatibilität mit eurem gewünschten Ryzen-3000 Prozessor. Denn nicht jedes Modell unterstützt die Ryzen-3000er-Reihe ab Werk.

Allenfalls würdet ihr auf Features wie PCIe 4.0 (was in Zukunft wohl wichtiger wird), schnellere NVMe-SSDs (B450-Boards haben außerdem dafür nur einen Slot), sowie schnellere USB-Ports (3.2 vs. 3.1) verzichten, falls ihr euch für eine der beiden Alternativen entscheidet.

Sind ältere Ryzen-CPUs kompatibel?

Hier gilt es zu beachten: Ryzen-CPUs der ersten Generation sind NICHT kompatibel mit X570-Mainboards. Prozessoren der zweiten und dritten Generation funktionieren jedoch ohne Probleme.

Zur Sicherheit solltet ihr aber für jede CPU lieber nochmal auf der Herstellerseite überprüfen, ob euer Modell wirklich unterstützt wird.


Nicht das richtige Mainboard gefunden? Dann schaut doch mal in folgende Artikel rein: