Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

Bester G-Sync Monitor 2020: Vergleich & Kaufberatung

Besonders wenn ihr eine Nvidia-Grafikkarte habt, solltet ihr euch einen G-Sync Monitor zulegen. Denn NVIDIAs Technologie für variable Bildwiederholfrequenz macht einen großen Unterschied in Punkto geschmeidiges und schnelles Gameplay. Ganz zu schweigen davon, dass ihr dank einem G-Sync Monitor nie wieder mit hässlichem Tearing zu kämpfen habt.

Einfach ausgedrückt, G-Sync macht aus bereits großartigen Monitoren die besten Gaming-Monitore, die es gibt.

Aber es gibt viele G-Sync-Gaming-Monitore mit unterschiedlichsten Auflösungen, Bildwiederholraten und vielen anderen Faktoren, die berücksichtigt werden müssen. Allerdings werdet ihr wohl erst mal nur einen einzigen G-Sync Monitor brauchen, daher haben wir hier für euch die besten G-Sync Monitore zusammen gestellt (für jedes Budget).


TLDR: Die besten G-Sync Gaming Monitore im Überblick

Im Folgenden gibt es für die Lesefaulen alle guten Monitore mit G-Sync im Schnellüberblick. Darunter wird dann jeder Monitor noch einzeln vorgestellt und erläutert. Danach gibt es noch eine kleine Kaufberatung.


AOC G2590FX: Bester günstiger G-Sync Monitor

Technische Daten

  • Auflösung: 1920 x 1080
  • Diagonale: 24,5 Zoll
  • Panel: TN
  • Bildwiederholfrequenz: 144hz
  • Reaktionszeit: 1ms
  • Kontrast: 1000:1 statisch
  • Sync-Technologie: AMD FreeSync, G-Sync kompatibel
  • Helligkeit: 400cd/m2
  • Input-Lag: 4ms
  • Farbraum: Adobe RGB 81%

Wer hat gesagt, dass G-Sync-Monitore nicht günstig sein können? Da NVIDIA es bestimmten adaptiven Synchronisationsmonitoren ermöglicht, mit ihrer G-Sync-Technologie kompatibel zu sein, ist der Preis für einen G-Sync-kompatiblen Monitor jetzt günstiger als je zuvor.

Dies liegt daran, dass NVIDIA seine G-Sync-Technologie jetzt über Software verfügbar gemacht hat, anstatt dass bestimmte Hardware im Monitor verbaut sein muss. Obwohl NVIDIA immer noch wählerisch bei der Vergabe des Siegels "G-Sync kompatibel" ist gibt es einige Modelle, die bereits auf den Markt gekommen sind. Und einer der günstigsten davon ist der AOC G2590FX.

Dabei handelt es sich um ein 24,5-Zoll-Monitor mit einer Auflösung von 1080P, einer Bildwiederholfrequenz von 144 Hz und einer Reaktionszeit von 1 ms. Für um die 200 Euro ist das der mit Abstand billigste G-Sync-Monitor, den ihr derzeit bekommen könnt.  Der AOC G2590FX bietet dank seiner schnellen Reaktionszeit, der geringen Eingangsverzögerung und Bildwiederholfrequenz von 144 Hz eine beeindruckende Leistung für rasantes Gaming.

Zudem bietet er sowohl FreeSync- als auch G-SYNC-Unterstützung mit einem breiten Dynamikbereich (30-144) und vielen nützlichen Gamingfunktionen.

Trotz des TN-Panels kann sich das Bild hier durchaus sehen lassen, denn hier bekommt ihr ein hochwertiges Panel von AU Optronics (bei älteren 23-24-Zoll-TN-Modellen wurden meist minderwertigere Panels verbaut). Neben einem etwas größeren Bildschirm erhaltet ihr eine höhere Spitzenhelligkeit von 400 Nits, sowie etwas bessere Betrachtungswinkel und Farbleistungen.

Klar, die Farbdarstellung kann nicht mit guten IPS- oder VA-Monitoren mithalten, aber sie ist im Vergleich zu älteren TN-Panels deutlich satter.

Unterm Strich ist der AOC G2590FX eure Wahl, wenn ihr nach dem derzeit besten günstigen (und verfügbaren) G-Sync-Monitor sucht, der gleichzeitig auch 144hz auf dem Kasten hat. Insbesondere für FPS-Gamer eine hervorragende Option!

Vorteile

  • Extrem guter Preis
  • Sensationelle Features für den Preis
  • AMD FreeSync mit großem Hz-Bereich
  • Gutes Bild für ein TN-Panel

Nachteile

  • Schlechte Betrachtungswinkel
  • Keine Lautsprecher
  • Ständer nur neigbar

Samsung C27RG5: Bester G-Sync Monitor für FHD

Technische Daten

  • Auflösung: 1920 x 1080
  • Diagonale: 27 Zoll
  • Panel: VA
  • Bildwiederholfrequenz: 240hz
  • Reaktionszeit: 4ms
  • Kontrast: 3000:1 statisch
  • Sync-Technologie: G-Sync kompatibel
  • Helligkeit: 300cd/m2
  • Input-Lag: 5ms 
  • Farbraum: NTSC 72%

Wenn ihr ungefähr 100 Euro mehr Budget übrig habt, dann schaut euch dieses Modell von Samsung an. Der 27-Zoll C27RG5 ist eine Seltenheit, denn er läuft mit 240 Hz auf einem VA-Panel. Hinzu kommen ein hervorragender Kontrast, G-Sync-Kompatibilität, präzise Farben und eine erstklassige Gaming-Features. In Bezug auf die Gamingleistung bietet er alles, was sich Profis oder Gelegenheitsspieler von einem Hochleistungsmonitor wünschen können.

Obwohl die Auflösung nur FHD ist, ist das VA-Panel mit seinem Kontrastverhältnis von 3.000: 1 sehr gut. Die Betrachtungswinkel sind deutlich besser als bei vergleichbaren TN-Panels, zudem bekommt ihr mit den 27 Zoll mehr Bildschirm im Vergleich zu dem oben genannten AOC Modell.

Gebt noch eine 1500R-Krümmung, extrem niedrigen Input-Lag, und einen dünnen Rahmen dazu und ihr habt das Rezept für einen hervorragenden G-Sync-fähigen Gaming-Monitor. Dennoch gibt es hier weder HDR oder erweiterte Farben, noch Hintergrundbeleuchtung zur Reduzierung von Unschärfen. Allerdings ist das für den Preis auch eher unrealistisch.

Obwohl die Pixeldichte von 81 Pixel pro Zoll etwas niedriger ist, ist das Bild ziemlich scharf. Feine Details lassen sich in Spielen, Videos und statischen Bildern gut erkennen. Dank der Bildwiederholfrequenz von 240 Hz laufen auch alle Bilder sehr flüssig. Was man aber sagen muss: Nicht viele Gaming-Monitore sind so farbgenau wie der 27-Zoll-CRG5. Obwohl es schön wäre, HDR- und DCI-P3-Farben zu haben, ist dieser Monitor ideal für Spiele geeignet, die im sRGB-Bereich erstellt wurden (was die meisten sind). Der hohe Kontrast des VA-Panels erhöht die wahrgenommene Sättigung über das hinaus, was ein IPS- oder TN-Panel aufbringen kann.

Jedenfalls bietet der C27RG5 von Samsung uns Gamern das, was am wichtigsten ist - Geschwindigkeit, Reaktionsfähigkeit, schlierenfreie Bilder, präzise Farben und vor allem hohen Kontrast. Als einer der schnellsten VA-Monitore auf dem Markt ist er eine Top-Empfehlung.

Vorteile

  • Sehr gute Preisleistung
  • Sehr guter Kontrast und Farbtreue
  • Exzellente Gaming-Performance
  • 240hz

Nachteile

  • Helligkeit könnte höher sein
  • Keine Lautsprecher oder USB
  • Monitor ist nur neigbar

Dell S2417DG: Günstiger G-Sync Monitor für 1440p

Technische Daten

  • Auflösung: 2560x1440
  • Diagonale: 24 Zoll
  • Panel: TN
  • Bildwiederholfrequenz: 144hz
  • Reaktionszeit: 1ms
  • Kontrast: 1000:1 statisch
  • Sync-Technologie: G-Sync
  • Helligkeit: 400cd/m2
  • Input-Lag: 4ms 
  • Farbraum: Adobe RGB 72%, sRGB 93%

Wenn es ein bezahlbarer WQHD-Monitor mit G-Sync sein soll, dann kommt ihr am Dell S2417DG nicht vorbei. Hier bekommt ihr einen guten 1440p-Gaming-Monitor im 24-Zoll Format. Er verfügt über ein TN-Panel mit mittelmäßiger Bildqualität aufgrund des schlechten nativen Kontrastverhältnisses, sodass Schwarztöne in einem dunklen Raum grau erscheinen, zudem verliert das Bild (wie bei TN-Panels üblich) bei Betrachtung in einem Winkel schnell an Genauigkeit.

Für Gamer wird jedoch eine hohe Bildwiederholfrequenz von 144 Hz an den Start gebracht, wodurch sich das Bild in Kombination mit der geringen Eingangsverzögerung von nur 4ms sehr reaktionsschnell anfühlt. Hinzu kommt auch eine schnelle Reaktionszeit, so dass schnelle Bewegungen in Spielen gestochen scharf aussehen.

Das Design des Dell S2417DG entspricht typischen Dell-Monitoren. Die Basis ist das übliche flache Rechteck (der Standfuß ist sehr stabil) und der Monitor hat eine sehr gute Ergonomie: Er kann euren Wünschen entsprechend positioniert werden da er gekippt, geschwenkt und gedreht werden, sowie im Hoch- oder Querformat eingesetzt werden kann. Hinzu kommt eine gute Verarbeitungsqualität ohne unnötige Spaltmaße oder sonstiges.

Leider sind die Werkseinstellungen des Monitors unbrauchbar und ihr müsst erstmal rumtüfteln, bevor ihr ein gutes Bild habt. Jedoch ist die Farbgenauigkeit des Monitors nach der Kalibrierung ausgezeichnet. Um dies zu erreichen, sollte der benutzerdefinierte Modus aktiviert und die Helligkeit auf 27, der Kontrast auf 75 und die RBG-Farben auf 87 - 92 - 100 eingestellt werden.

Alles in allem bekommt ihr aber einen soliden WQHD-Monintor mit "echtem" G-Sync Support zu einem akzeptablen Preis. Für alle FPS-Gamer die nach einem 1440p-Monitor mit G-Sync suchen also DIE Empfehlung. Wenn euch guter Kontrast wichtig ist, schaut euch die anderen Modelle an.

Vorteile

  • Viele Ergonomiefunktionen
  • WQHD Auflösung
  • Exzellente Gaming-Performance
  • 4x USB-Ports

Nachteile

  • Schwarz- und Grautöne sehen nicht gut aus
  • Schlechte Betrachtungswinkel
  • Standardeinstellungen des Monitors nicht gut
  • Weniger geeignet für dunkle Räume

Dell AW3418DW: Bezahlbarer Ultrawide

Technische Daten

  • Auflösung: 3440x1440
  • Diagonale: 34 Zoll
  • Panel: IPS
  • Bildwiederholfrequenz: 100-120hz
  • Reaktionszeit: 4ms
  • Kontrast: 1000:1 statisch
  • Sync-Technologie: G-Sync
  • Helligkeit: 300cd/m2
  • Input-Lag: 5,3ms 
  • Farbraum: Adobe RGB 77%, sRGB 99%

Wenn ihr einen sehr guten Ultrawide G-Sync Gaming-Monitor sucht, dann ist dieses Biest perfekt für euch. Denn der Alienware AW3418DW ist mit seiner übertakteten Bildwiederholfrequenz von 120 Hz einer der schnellsten G-Sync Gaming-Monitore mit einem ultraweiten Seitenverhältnis von 21: 9. Falls ihr also eure Games flüssig mit hoher Bildrate, in einem beeindruckenden Seitenverhältnis und vielen gamingspezifischen Funktionen wollt, dann ist der Alienware AW3418DW eine ausgezeichnete (wenn auch teure) Wahl.

Ihr bekommt hier ein 1900R Curved IPS-Display mit einer großzügigen Auflösung und stabilen Betrachtungswinkeln (damit eignet er sich auch als Office-Monitor). Wo sich der Alienware aber besonders auszeichnet, sind seine schnelle Reaktionszeit sowie sehr geringe Eingangsverzögerung (Input-Lag), wodurch alle Hardcore-Zocker in den vollen Genuss von NVIDIAs G-SYNC kommen sollten.

Dazu bietet der Dell Alienware AW3418DW eine gute Ergonomie. Ihr könnt die Höhe einstellen, ihn nach links und rechts schwenken oder nach oben und unten kippen, es gibt jedoch keine Möglichkeit zum Drehen (trotz Letzterem gehört er zu den flexibelsten Monitoren in dieser Größe). Hinzu kommt ein breiter sowie sehr robuster Ständer, welcher den Monitor gut abstützt. Die Verarbeitungsqualität des AW3418DW ist absolut hochwertig, hier gibt es nichts zu bemängeln.

Auch bei den Anschlüssen kann man sich nicht beklagen: Audioeingangsbuchse, DisplayPort 1.2, HDMI 1.4, einen USB-Upstream-Anschluss (zum Anschließen an euren PC) und zwei USB 3.0-Anschlüsse, über die der Monitor als USB-Hub verwendet werden kann. Am unteren Rand des Bildschirms befinden sich zwei weitere USB 3.0-Anschlüsse sowie eine Kopfhörerbuchse.

Leider ist der Kontrast hier nur mittelmäßig, aber das ist bei vielen IPS-Panels ein Problem. Auch die maximale Helligkeit lässt zu Wünschen übrig, wodurch sich das Teil weniger für dunkle, oder extrem helle Räume mit viel Sonnenlicht eignet. Zudem kann es leichtem Backlight-Bleed kommen, wodurch Schwarztöne in sehr dunklen Szenen weniger schön aussehen (ein weiteres bekanntes Problem bei IPS-Displays).

Aber eines der ersten Dinge die ihr bemerken werdet, sobald ihr auf dem Alienware AW3418DW zockt ist, wie herrlich flüssig das Gameplay ist. Dies ist der 100-Hz-Bildwiederholfrequenz (kann sogar auf 120hz hochgeschraubt werden) und der G-Sync-Technologie zu verdanken, die hohe Bildraten ohne Tearing bieten. Abgesehen davon ist das 21:9 Seitenverhältnis natürlich perfekt für immersives Gameplay.

Vorteile

  • Gute Farbwiedergabe
  • Riesiges Curved-Display
  • Viele Features
  • Einer der schnellsten Ultrawide-Monitore

Nachteile

  • Schwarztöne könnten besser sein
  • Helligkeit nicht überzeugend
  • Kontrast nicht der beste für ein IPS-Panel
  • Etwas teuer

BenQ ZOWIE XL2740: Schnellster G-Sync Monitor

Technische Daten

  • Auflösung: 1920 x 1080
  • Diagonale: 27 Zoll
  • Panel: TN
  • Bildwiederholfrequenz: 240hz
  • Reaktionszeit: 1ms
  • Kontrast: 1000:1 statisch
  • Sync-Technologie: Free-Sync + G-Sync kompatibel
  • Helligkeit: 320cd/m2
  • Input-Lag: 4ms 
  • Farbraum: Adobe RGB 76%, sRGB 98%

Während der gerade vorgestellte Alienware G-Sync Monitor eher was für Singleplayer-Spiele und Casual-Gamer ist, bekommt ihr mit dem BenQ ZOWIE XL2740 den absolut besten eSports Monitor mit G-Sync-Unterstützung. Klar, der oben gezeigte Samsung hat auch 240 Hz Bildwiederholrate, aber bei dem Zowie-Modell bekommt ihr einen geringeren Input-Lag, bessere Farbdarstellung, sowie eine bessere Reaktionszeit.

Zudem habt ihr hier wesentlich mehr Ergonomiefunktionen, nämlich das volle Programm anstatt nur Neigung. Der BenQ ZOWIE XL2540 verfügt über ein vollständig ergonomisches Design mit einer Höhenverstellung von bis zu 140 mm, einer Neigung von -5 ° / 18 °, einem +/- 45 ° Schwenkwinkel, einem 90 ° -Drehpunkt und einer 100 x 100 mm-VESA-Halterung.

Außerdem sind die Lünetten etwas dick (14 mm), aber der Rahmen ist so konzipiert, dass Reflexionen reduziert werden. Der Monitor verfügt außerdem über eine matte Beschichtung (um Spiegelungen zu vermeiden) und seitliche Blenden, um störendes Licht zu blocken.

Zu den Konnektivitätsoptionen gehören DisplayPort 1.2, HDMI 1.4, HDMI 2.0, Dual-Link-DVI-D, eine Kopfhörerbuchse, eine Mikrofonbuchse und ein Dual-USB 3.0-Hub.

Hinzu kommen praktische Features wie der BlackEqualizer (lässt euch Gegner in extrem dunklen Games besser erkennen), dem Speichern von bis zu drei Einstellungsprofilen (welche ihr via Easy-Switch per Knopfdruck ändern könnt), oder die ColorVibrance-Funktion (lässt sich zwischen 20 verschiedenen Farbprofilen umschalten).

Unterm Strich verspricht der BenQ Zowie XL2740 Geschwindigkeit und Funktionalität für Hardcore-Gamer, die nur das Beste wollen. Wenn es euch jedoch um maximale Bildqualität und Farbgenauigkeit geht, dann empfehlen wir euch eher das Samsung-Modell von oben.

Vorteile

  • Schnellster G-Sync Monitor, perfekt für eSports
  • Gute Farbabdeckung & Schwarzwerte für ein TN-Panel
  • Praktische Gaming-Features
  • Top Ergonomie-Funktionen

Nachteile

  • Teuer für ein FHD TN-Panel
  • Kontrast nicht der Renner
  • Farbgenauigkeit nicht die Beste

Gigabyte Aorus FI27Q: Bester WQHD unter 600€

Technische Daten

  • Auflösung: 2560 x 1440
  • Diagonale: 27 Zoll
  • Panel: IPS
  • Bildwiederholfrequenz: 165hz
  • Reaktionszeit: 4ms
  • Kontrast: 1000:1 statisch
  • Sync-Technologie: Free-Sync + G-Sync kompatibel
  • Helligkeit: 350cd/m2
  • Input-Lag: 4ms 
  • Farbraum: Adobe RGB 86%, sRGB 99,1%
AOC G2770PF

Wenn es ein schneller HDR-fähiger 27 Zoll WQHD mit besserer Farbwiedergabe als beim Alienware oben sein soll, dann schaut euch den Gigabyte Aorus FI27Q an. Denn der Gigabyte Aorus FI27Q ist ein ausgezeichneter G-Sync-kompatibler Gaming-Monitor mit vielen einzigartigen Funktionen.

Das 165-Hz-IPS-Panel bietet gute Betrachtungswinkel, eine beeindruckende Farbgenauigkeit und ist hervorragend für schnelle Spiele mit schnellen Bewegungen. Obwohl die Darstellung von Schwarztönen besser sein könnte und es leichte Backlight-Bleeding Probleme gibt, sollten die Gesamtleistung und der Funktionsumfang selbst die größten Kritiker unter euch zufriedenstellen. Sensationelle Farbdarstellung (auch im HDR-Raum), gutes Reflexionshandling, super Helligkeitswerte und ein niedriger Input-Lag machen die Minuspunkte mehr als wett.

Dazu kommen Dinge wie ein komplett ergonomisches Design (Schwenken, Neigen, Drehen, Höhe verstellen), jede Menge Anschlussmöglichkeiten, nette Onscreen Gaming-Funktionen (FPS-Anzeige, Fadenkreuz, Timer), RGB an der Rückseite (jaja, wir wissen schon), aktive Geräuschunterdrückung zur Dämpfung von Hintergrundgeräuschen (sodass eure Teamkollegen euch deutlicher hören können), BlackStabilizer, oder PiP + PbP (Picture-in-Picture und Picture-by-Picture - ein Bild kann aus zwei Quellen gleichzeitig anzeigt werden).

Außerdem könnt ihr eure Display-Einstellungen via OSD-Sidekick bequem per Maus und Tastatur einstellen, anstatt am Monitor rumzufummeln. Wir würden fast sagen, der Aorus FI27Q ist unser Featureskönig.

Aber auch die Verarbeitungsqualität kann sich sehen und anfühlen lassen. Der Ständer hat weit gesetzte Füße, aber sie sind recht dünn und nehmen deshalb nicht viel Platz ein. Die gesamte Konstruktion ist aus Metall sowie Hartplastik gefertigt und macht einen extrem hochwertigen Eindruck.

Bei diesem G-Sync Monitor gibt es wirklich wenig zu meckern. Wenn euch etwas unschöne Schwarztöne in dunklen Szenen weniger stören, dann bekommt ihr hier den perfekten Monitor.

Vorteile

  • Enorm viele und gute Features
  • Gute Farbabdeckung & Schwarzwerte für ein TN-Panel
  • Praktische Gaming-Features
  • Top Ergonomie-Funktionen

Nachteile

  • Teuer
  • Schwarztöne ungleichmäßig

LG 32GK850G-B: Bester 32 Zoller

Technische Daten

  • Auflösung: 2560 x 1440
  • Diagonale: 32 Zoll
  • Panel: VA
  • Bildwiederholfrequenz: 144hz (OC 165hz)
  • Reaktionszeit: 5ms
  • Kontrast: 3000:1 statisch
  • Sync-Technologie: G-Sync
  • Helligkeit: 350cd/m2
  • Input-Lag: 4ms 
  • Farbraum: Adobe RGB 77%, sRGB 96%

Ihr wollt etwas mehr Bildfläche, "echtes" G-Sync und ein VA-Panel? Könnt ihr haben - und das sogar für einen nur kleinen Aufpreis zum Gigabyte-Modell. Der LG 32GK850G-B ist ein großartiger 32 Zoll Monitor für Gamer: Er hat eine ausgezeichnete geringe Eingangsverzögerung, 144hz und eine ausreichende Auflösung, um alle Details eurer Lieblingsspiele anzuzeigen.

Durch die G-SYNC-Implementierung wird Tearing vermieden, die Pixelreaktionszeit ist sehr schnell und die anständigen Ergonomie-Funktionen ermöglichen es euch, alles bequem einzustellen (auch ohne dass eine VESA-Halterung erforderlich ist). Hinzu kommt der sehr gute Kontrast (zu erwarten von einem VA-Panel) wodurch die Bildqualität verbessert wird, da Schwarztöne in einem dunklen Raum tiefer erscheinen. Außerdem ist die maximale Helligkeit sehr gut, wodurch ihr ausreichend Spielraum habt. 

Auf den ersten Blick wirkt der 32GK850G-B im Vergleich zu anderen gängigen Gaming-Monitoren etwas zurückhaltend, mit nur einem Hauch von Rot auf der Rückseite der Standbeine. Der Ständer ist ein bisschen wackelig, aber nur wenn ihr aus Versehen dran kommt. Der Monitor kann in der Höhe bis zu 110 mm eingestellt, um 5 Grad nach vorne oder 15 Grad nach hinten geneigt, um 20 Grad nach links oder rechts geschwenkt und bis zu einer Hochformatausrichtung gedreht werden. Die Lünetten sind ultradünn und an den Seiten unauffällig, wodurch sich der Monitor auch für ein Multi-Monitor-Setup eignet.

Cooles Feature: Das "Rücklicht" des LG 32GK850G-B. An der Rückseite befindet sich eine Art "Ambilight", welches beim Zocken in dunklen Räumen dabei hilft, dass eure Augen nicht so schnell ermüden und ihr Kontraste sowie Schwarztöne besser seht. Zudem gibt es einen HDMI 1.4, DisplayPort 1.2, Kopfhöreranschluss und einen USB-Hub mit zwei Anschlüssen. Beide USB-Downstream-Anschlüsse können eure Geräte schnell aufladen, wenn ihr die Funktion im Menü einschaltet.

Wenn ihr also nach einem G-Sync Gaming-Monitor mit super Kontrastverhältnis und sehr guter Farbdarstellung für gleichzeitig Tearing-freies Daddeln sucht und keine 4K-Auflösung braucht, ist der LG 32GK850G eine gute Wahl. Zwar etwas teuer, aber er kommt mit genügend Features daher.

Vorteile

  • Gute Darstellung von Schwarztönen
  • Echtes G-Sync
  • Top Kontrastwerte
  • Viele praktische Gaming-Features
  • Top Ergonomie-Funktionen

Nachteile

  • Teuer
  • Kein HDR
  • Standfuß etwas wackelig
  • Etwas "lahme" Reaktionszeit

ASUS ROG PG279Q: Bester WQHD G-Sync Monitor

Technische Daten

  • Auflösung: 2560 x 1440
  • Diagonale: 27 Zoll
  • Panel: IPS
  • Bildwiederholfrequenz: 165hz
  • Reaktionszeit: 4ms
  • Kontrast: 1300:1 statisch
  • Sync-Technologie: G-Sync
  • Helligkeit: 350cd/m2
  • Input-Lag: 4ms 
  • Farbraum: Adobe RGB 77%, sRGB 98%

Wenn ihr unbedingt einen 27 Zoll WQHD-Monitor mit IPS-Panel und (echtem) G-Sync haben wollt, dann ist das eure Wahl. Denn der ASUS ROG PG279Q bringt euch eine Top-Bildqualität in Kombination mit vielen nützlichen Gaming-Features.

Das IPS-Panel kann durch gute Helligkeitswerte punkten, was gut für sehr helle Räume mit Blendung ist. Obwohl der Monitor ein niedriges natives Kontrastverhältnis hat, überzeugt er für ein IPS-Panel mit überragenden Werten. Hinzu kommen gute Betrachtungswinkel, damit das Bild aus der Nähe genau bleibt. Das Bewegungshandling ist aufgrund der sehr schnellen Reaktionszeit und hohen Bildwiederholfrequenz ausgezeichnet, zudem fühlt sich das Gaming auf diesem Monitor aufgrund der geringen Eingangsverzögerung sehr reaktionsschnell an.

Auch die Farbgenauigkeit überzeugt hier "out-of-the-box" ohne Kalibrierung, was man selten sieht. Zudem kann der Monitor eine große Anzahl von Farben in verschiedenen Helligkeitsstufen anzeigen, lediglich sehr dunkle Farbtöne kommen aufgrund des fehlenden Kontrastverhältnisses nicht ganz sauber rüber.

Dazu kommt eine sehr gute Ergonomie, wodurch der Monitor mit nur wenigen Bewegungen und Anpassungen in nahezu jede gewünschte Position gebracht werden kann. Das coole Design wird durch ein beleuchtetes ROG-Logo auf dem Standfuß in Szene gesetzt, an der Rückseite befinden sich außerdem zwei eingebaute Lüfter, welche Hitze abtransportieren. Auch die Verarbeitung ist hier einwandfrei, allerdings hätten dem Ganzen ein paar Metallelemente nicht geschadet (vor allem bei dem Preis!).

Auch hier bekommt ihr Gaming-Features wie vier verschiedene Fadenkreuz-Overlays für Shooter, ein Timer-Overlay sowie eine FPS-Anzeige. Dazu gibt es sechs aktivierbare visuelle Profile, die auf verschiedene Genres abgestimmt sind (höherer Kontrast für dunkle Ecken, bessere Farbsättigung etc.). Außerdem gibt es hier integrierte 2W-Lautsprecher, welche euch als Notlösung dienen können.

Zugegeben, der Preis den Asus hier für einen 1440p-Monitor verlangt, ist sehr hoch. Wenn ihr jedoch G-Sync und sowohl Bildqualität als auch eine schnelle Bildwiederholfrequenz wollt, gibt es nur wenige Alternativen. Falls ihr aber Platz für einen 32 Zoller habt, holt euch eher das Modell von LG hier drüber.

Vorteile

  • Top Kontrast für ein IPS-Panel
  • Hohe Farbgenauigkeit
  • Bis zu 165hz
  • Viele praktische Gaming-Features
  • Top Ergonomie-Funktionen

Nachteile

  • Sehr teuer
  • Kein HDR
  • Nur Plastik verarbeitet
  • Schwarztöne mit Schwächen

Acer Predator X27: Bester 4K G-Sync Monitor

Technische Daten

  • Auflösung: 3840x2160
  • Diagonale: 27 Zoll
  • Panel: IPS
  • Bildwiederholfrequenz: 144hz
  • Reaktionszeit: 4ms
  • Kontrast: 1000:1 statisch
  • Sync-Technologie: G-Sync
  • Helligkeit: Bis zu 1000 Nits in HDR
  • Input-Lag: 10ms 
  • Farbraum: Adobe RGB 98%, sRGB 96%

Wenn es ein G-Sync Monitor mit 4K-Auflösung sein soll, dann schaut euch unbedingt den Acer Predator X27 an. Denn hier bekommt ihr einen der wenigen 4K-Monitore mit schneller Bildwiederholrate UND G-Sync. Natürlich ist das Teil auch sündhaft teuer, allerdings wurde hier quasi alles reingepackt, was geht.

Neben den 144 Hz, einer Reaktionszeit von 4 ms, HDR1000-Unterstützung, 10-Bit-Farben mit Quantum Dot Technologie und G-Sync Ultimate gibt es aber noch weitaus mehr. Egal, ob ihr ein Höchstmaß an Farbgenauigkeit oder ein makelloses Spielerlebnis in HDR sucht, dieser Monitor bietet euch alles.

Das Design schreit Gaming und der X27 sieht sehr futuristisch aus. Der Ständer des X27 ist zwar dünn, hat aber einen großen Platzbedarf. Auf der Rückseite befindet sich ein Lüfter, der den Monitor kühl hält, da die Hintergrundbeleuchtung viel Wärme erzeugt, der Lüfter ist jedoch sehr leise. Die mitgelieferten Scheuklappen können blendendes Licht von der Seite reduzieren und können bei Bedarf einfach angebracht werden.

Leider bekommt ihr hier nur mittelmäßige ergonomische Optionen: Ihr könnt die Höhe einstellen (13cm) und der X27 kann geschwenkt und gekippt werden, aber der Schwenkbereich ist im Vergleich zu ähnlichen Monitoren begrenzt. In eine Hochformatausrichtung kann das Teil leider nicht gedreht werden. Bezüglich der Verarbeitungsqualität gibt es nichts zu beanstanden, für den Preis darf man das aber auch erwarten.

Das Hauptproblem dieses Killermonitors ist der schlechte native Kontrast, was jedoch bei allen IPS-Panels ein Problem ist. Dadurch eignet sich der Monitor weniger für dunkle Räume, da Schwarztöne grau erscheinen. Die lokale Dimmfunktion hilft zwar das Kontrastverhältnis zu verbessern, an einen VA-Monitor werdet ihr aber nicht rankommen.

Dahingegen steht die sehr gute Helligkeit, sowohl für SDR- als auch HDR-Inhalte. Hinzu kommt der nahezu perfekte Farbumfang, wodurch sich der X27 auch für professionelle Bildbearbeitung oder sonstiges eignet.

Bei den Anschlüssen gibt es 1x Displayport 1.4, 1x HDMI 2.0, 4x USB 3.0 und einen 3,5mm, womit ihr bestens gerüstet seid. Einer der USB-Anschlüsse an der Seite des Monitors unterstützt das Schnellladen. Zudem gibt es eine Blaulichtfunktion für das nächtliche Zocken und eine Dark Boost-Funktion, mit der die Schwarzwerte angepasst werden können, damit dunkle Details besser sichtbar sind. Als Spielerei gibt es an der Rückseite noch eine Umgebungslichtfunktion, die Licht von der Hintergrundbeleuchtung auf die Oberfläche unter dem Monitor strahlt.

Alles in allem bekommt ihr hier einen extrem guten 4K-Monitor mit G-Sync, allerdings müsst ihr dafür einiges an Budget einberechnen.

Vorteile

  • Mit die beste Farbdarstellung auf dem Markt
  • 4K-Auflösung mit G-Sync und 144hz
  • Exzellente HDR-Performance
  • Gestochen scharfes Bild, auch bei schnellen Bildern
  • Top Ergonomie-Funktionen
  • Sehr viele Features

Nachteile

  • Extrem teuer
  • Etwas "höherer" Input-Lag
  • Schwarztöne mit Schwächen
  • Kontrast nicht der Bringer

Asus ROG Swift PG35VQ: Der ultimative G-Sync Monitor

Technische Daten

  • Auflösung: 3440x1440
  • Diagonale: 35 Zoll
  • Panel: VA
  • Bildwiederholfrequenz: 200hz
  • Reaktionszeit: 2ms
  • Kontrast: 2500:1 statisch
  • Sync-Technologie: G-Sync
  • Helligkeit: 500 cd, bis zu 1000 Nits in HDR
  • Input-Lag: 5,6 ms 
  • Farbraum: 90% DCI-P3, sRGB 125%

Falls ihr wirklich den absolut besten G-Sync Monitor wollt und Geld keine Rolle spielt, dann könnt ihr euch diesen Kollegen hier anschauen. Kurz gesagt: Der Asus ROG Swift PG35VQ ist ein ultrateurer 200 Hz HDR-Ultrawide Gaming-Monitor für absolute Enthusiasten, die das Gelbe vom Ei wollen.

Mit seiner Größe von 35 Zoll und einem ultraweiten Seitenverhältnis von 21: 9 sowie einer Bildschirmkrümmung von 1800R, bekommt ihr hier aber auch was für euer Geld. Der PG35VQ basiert auf einem VA-Panel mit einer Auflösung von 3440 x 1440, wobei das Hauptaugenmerk des Displays auf dem Gaming liegt.

Man bekommt hier eine hohe Bildwiederholfrequenz von 200 Hz sowie Unterstützung für NVIDIA G-Sync Ultimate (davon gibt es nicht viele auf dem Markt, schon gar nicht in der Größe). Hinzu kommt eine Vielzahl zusätzlicher Gamingfunktionen und -einstellungen, um euer Spielerlebnis zu optimieren. Gepaart mit einem sehr niedrigen Input-Lag und einer Reaktionszeit von 2ms wird es hier für andere Modelle schwer, eine Schippe drauf zu legen.

Mit dem ASUS ROG Swift PG35VQ haben wir auch den wahrscheinlich besten HDR-Monitor auf dem Markt, denn eine Helligkeit von bis zu 1000 Nits in 512 Zonen ist heftig. Wenn man bedenkt, dass OLED bei etwa 700 Nits liegt, bieten euch die 1000 Nits ein noch intensiveres helles und dennoch hervorragend detailliertes Bild auf dem Quantum Dot-Display. ASUS verwendet eine FALD-LED-Hintergrundbeleuchtung (Full Array Local Dimming), die dynamisch über 512 Zonen gesteuert wird.

Das Design ist komplett "gamerzentriert", wer also etwas subtiles sucht, ist hier falsch. Dazu gibt es ein großes beleuchtetes ROG-Logo auf der Rückseite, sowie ein zwei Lichter am Standfuß.

Der Ständer unterstützt Höhen-, Neigungs- und Schwenkverstellung, wie man es von einem Highend G-Sync Monitor erwarten würde. Es gibt auch VESA-Montagekompatibilität, wenn ihr das Teil an der Wand anbringen wollt. Bei den Anschlüssen erhaltet ihr HDMI 2.0 und DisplayPort 1.4, sowie einen USB-Hub mit zwei Anschlüssen und einen 3,5-mm-Audioausgang.

Wie andere ähnliche G-Sync Ultimate-Monitore erfordert auch der PG35VQ eine aktive Kühlung. An der Rückseite ist ein kleiner Lüfter eingebaut, der extrem leise ist. ASUS hat hier außerdem einen Digital-Analog-Wandler verbaut (Audioprozessor), der eine verlustfreie 24-Bit / 192-kHz-Wiedergabe für eure Sessions unterstützt.

Wir könnten hier noch weitere langweilig Features auflisten - das Teil bietet echt ALLES: Perfekte Gaming- und HDR-Performance, sensationellen Kontrast, Farben, satte Schwarztöne und das alles ohne irgendwelche Probleme.

Die Hauptfrage ist aber, ob eure Kiste über die GPU-Leistung verfügt, um Spiele mit dieser Auflösung und 200 Hz zu betreiben. Mit einer RTX 2080 Ti könnt ihr in Spielen wie Fortnite und anderen weniger intensiven Esport-Titeln 150 bis 200 FPS erzielen. Bei Triple-A-Spielen mit Ultra-Einstellungen sind 100 FPS ein realistischeres Ziel.

Allenfalls ist dieser Monitor das Non-Plus-Ultra und bietet euch für viele Jahre alles was ihr jemals brauchen werdet. Wäre da nicht der krasse Preis.

Vorteile

  • G-Sync Ultimate mit 200 hz
  • Extrem viele Features
  • Überragende HDR-Performance
  • Perfekte Farben und Schwarztöne
  • Bietet ALLES was man sich vorstellen kann
  • Überragende Gaming-Performance

Nachteile

  • Abnormal teuer
​AOC AGON AG251FZ

Worauf ihr bei einem G-Sync Gaming Monitor achten solltet

Als kleiner Hintergrund: G-Sync ist Nvidias proprietäre Technologie für VRR-Monitore (variable Bildwiederholrate). Dabei wird ein Display-Controller in den Monitor eingebaut (wodurch die Kosten etwas höher sind), wodurch die Bildwiederholfrequenz des Monitors mit der Bildausgabe jeder modernen Nvidia-Grafikkarte synchronisiert wird. Wenn ihr eine AMD-Grafikkarte habt, verhält sich ein G-Sync-Monitor wie ein normaler Monitor und ihr braucht stattdessen ein FreeSync-Display.

Zum diesem Thema findet ihr hier einen ausführlichen Artikel: G-Sync vs. FreeSync - Was sind die Unterschiede?

Was ist eine variable Bildwiederholrate?

Was ist VRR? Grundsätzlich ist ein normaler Monitor an eine einzelne Bildwiederholfrequenz gebunden. Dies ist die Häufigkeit, mit der die Farbe und Helligkeit der Pixel auf dem Bildschirm pro Sekunde geändert wird. Eure Grafikkarte berechnet Frames und wartet dann bis zum nächsten Aktualisierungszyklus des Monitors, um diese anzuzeigen. Dies hat zur Folge, dass die Framerate eures Spiels sogar zwischen einem Vielfachen der Aktualisierung des Displays springt: Mit einem 144-Hz-Monitor laufen eure Spiele beispielsweise mit 144 FPS (wenn eure Hardware das Ganze mitmacht).

Mit der VRR-Technologie (V-Sync) aktualisiert der Monitor das Bild dahingegen direkt dann, sobald die Grafikkarte den nächsten Frame gezeichnet hat.

Durch Deaktivieren von Vsync kann eure Grafikkarte auf jedem Monitor ihre maximale Leistung bringen. Es entstehen jedoch oft hässliche visuelle Artefakte ("Tearing"), bei dem der Monitor teilweise gezeichnete Frames über dem vorherigen Frame anzeigt. Durch G-Sync wird so etwas vermieden.

Lohnen sich G-Sync Monitore?

Aber lohnt sich G-Sync? Die kurze und einfache Antwort lautet: Ja, definitiv. Vorausgesetzt ihr habt das Budget dafür, eine Nvidia-GPU und zockt grafisch anspruchsvolle Spiele. G-Sync verhindert Tearing durch Synchronisieren eurer GPU und überwacht die Bildrate. G-Sync lohnt sich besonders, wenn ihr einen Monitor mit höherer Auflösung wie 1440p oder 4K in Betracht zieht.

Es ist auch erwähnenswert, dass G-Sync Monitore aufgrund der oben erwähnten proprietären Hardware immer teurer sind, als FreeSync-Monitore. Nvidia verwendet ein speziell programmiertes FPGA-Modul, das mit eurer GPU zusammenarbeitet, um die Aktualisierungsrate mit der in Spielen erzeugten Framerate zu synchronisieren.

G-Sync-Monitore sind aufgrund dieser Sache im Allgemeinen um gute 100-200 Euro teurer, als ihre FreeSync-Kollegen. Nvidia zwingt den Herstellern außerdem strenge Test- und Zertifizierungsschritte auf, bevor diese einen ihrer Monitore offiziell als G-Sync-Monitor verkaufen können.


G-Sync auf einem FreeSync-Monitor?

Ja das geht mittlerweile zum Glück auch.  Nvidia hat uns dazu mit ihren "G-Sync kompatiblen" Monitoren nun endlich die Möglichkeit dazu gegeben. Grundsätzlich testet Nvidia dabei mit FreeSync ausgestattete Monitore mit den neuesten G-Sync-Treibern.

Die neusten Treiber wurden bereits mit vielen FreeSync-Monitoren, die als G-Sync-kompatibel zertifiziert sind, in Betrieb genommen. Die Anzahl der G-Sync-kompatiblen Monitore könnt ihr übrigens auf dieser Liste einsehen

Das sind große Neuigkeiten für alle, die einen FreeSync-Monitor haben, oder auf der Suche nach einer kostengünstigeren Lösung für G-Sync sind. Zwar braucht ihr nicht unbedingt einen G-Sync-kompatiblen FreeSync-Monitor, um G-Sync zu aktivieren, es kann jedoch zu Stabilitätsproblemen kommen. Es ist viel besser, sich einen der "richtigen" G-Sync-zertifizierten FreeSync-Monitore zu schnappen, um mögliche Nerverreien zu vermeiden.

Es gibt zwei Gründe dafür, warum ihr euch für einen G-Sync kompatiblen Monitor entscheiden könntet. 

  • FreeSync-Monitore die G-Sync kompatibel sind, sind in der Regel viel günstiger. Wenn ihr also ein begrenztes Budget habt, ist einer davon möglicherweise ein guter Kompromiss. Während diese Monitore möglicherweise als FreeSync vermarktet werden, könnt ihr die entsprechende Technologie von Nvidia, G-Sync, über das Nvidia Control Panel aktivieren.
  • Falls ihr einen anderen PC im Haushalt habt, der eine AMD-GPU verwendet. Mit einem G-Sync-kompatiblen FreeSync-Monitor könnt ihr den Bildschirm zwischen beiden PCs austauschen und gleichzeitig die adaptive Synchronisierungstechnologie beider Hersteller nutzen.

Lest jetzt weitere interessante Artikel zum Thema:


Unsere Recherchequellen zum Thema und weiterführende Informationen:

  • Liste von G-Sync kompatiblen Monitoren -
  • Aktuelle Testberichte von unseren empfohlenen G-Sync Monitoren -
  • Testbericht zum Asus PG35VQ -