Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

Bestes Ryzen 3000 Mainboard (2020): Unterschiede X570, X470, B450 Chipsätze mit Empfehlungen

bestes ryzen 3000 mainboard

Ihr seid auf der Suche nach den besten Ryzen 3000 Mainboards, um euch einen der neueren AMD-Prozessoren zu holen? Dann seid ihr hier richtig.

Mit der Ryzen 3000-Serie, die auf der verbesserten Zen 2-Architektur basiert, hat AMD einen weiteren Geniestreich in der Gaming-Welt gelandet. Die neuesten Prozessoren bieten nicht nur eine hervorragende Spieleleistung, sondern vor allem auch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu Intel. 

Grundsätzlich sind auch ältere Chipsätze wie X470 und sogar B350 (teilweise) kompatibel mit den neuen Ryzen-CPUs der dritten Generation.

Aber wie unterscheiden sich diese (X570, X470, B450, X370 und B350) in Punkto Kompatibilität und welche Mainboards sind wirklich für Ryzen 3000 Prozessoren zu empfehlen? Wir haben es für euch rausgefunden und geben euch dazu noch Kaufempfehlungen für jede Preisklasse.


Beste Ryzen 3000 Mainboards: Übersicht zu allen Modellen

MSI B450 GAMING PLUS MAX*

Günstigster Einstieg in die Welt der Ryzen 3000 Mainboards. Dieses Ding läuft direkt ohne BIOS-Update und bietet euch trotz des geringen Preises einiges.

Der Spartipp

Asus Prime X570-P*

Eines der besten günstigen X570 Mainboards für euren Ryzen 3000. Hier kommt ihr in den Genuß aller X570-Features und zahlt unter 200 Euro.

Beste Preisleistung

Gigabyte X570 Aorus Elite*

Etwas teurer, dafür aber mit besseren Spannungswandlern, 2x M.2-Slots, 6x SATA 6 GB und vielen weiteren nützlichen Funktionen. Nur schwer zu schlagen.

Bestes unter 250 Euro

ASRock X470 Taichi Ultimate*

Das günstigste Ryzen 3000 Mainboard mit 10 GB Ethernet LAN. Zudem gibt es 7.1-Audio sowie ein starkes 16-Phasen VRM. Allerdings braucht ihr hier ein BIOS-Update.

Bestes unter 300 Euro

Asus ROG Strix X570-I*

Wenn es ein kompaktes System mit mini-ITX Formfaktor sein soll, dann bietet euch dieses Mainboard die beste Kombination aus Verarbeitungsqualität, OC-Potenzial sowie tolle Funktionen.

Top Mini-ITX für Ryzen 3000

Gigabyte X570 A​orus Ultra*

Das perfekte Mainboard in der Mittelklasse. Sehr gute 12+2 VRMs, 3x M.2, Wifi 6 und Bluetooth - alles verpackt in toller Optik. Top-Preisleistung.

Bester Allrounder

MSI X570 UNIFY*

Das wohl beste Ryzen 3000 Mainboard um die 400 Euro für Übertakter. Ihr bekommt hier eine Qualität, die man bei anderen Modellen nur jenseits der 500 Euro finden kann.

Bestes unter 400€

ASRock X570 Creator*

Wer einfach das Maximum an Anschlüssen und Funktionen sucht, der wird hiermit glücklich. 10 GB LAN, Thunderbolt 3, 8x SATA, 7.1 Audio und trotzdem sehr gutes OC-Potenzial. Ein Biest für euren Ryzen.

Bestes Highend mit Thunderbolt 3

Gigabyte X570 Aorus Xtreme*

Das einzige X570 mit passiver Kühlung. Wer wirklich die besten VRMs und alle Funktionen (außer Thunderbolt 3) auf einem Board vereint will, dann greift zu. Extrem teuer und nur für Enthusiasten.

Bestes Ryzen 3000 Mainboard

Anmerkung: Falls ihr noch andere AM4-Platinen (für andere Ryzens) sucht, dann werdet ihr in den folgenden Artikeln sicherlich fündig:


1. MSI B450 GAMING PLUS MAX

  • Sehr günstig
  • Direkt ohne BIOS-Update loslegen
  • Solides Übertaken möglich
  • Leicht schlechtere VRMs als das Tomahawk von MSI
  • Nur 1 M.2-Slot
  • Wenig Features

Wenn ihr ein günstiges Mainboard für eine Ryzen 3000 CPU sucht, dann fahrt ihr mit diesem Stück von MSI am Besten. Im Vergleich zum ähnlich günstigen Tomahawk Max* spart ihr hier nochmal um die 30 Euro und habt nur ein kleines Downgrade bei den VRMs. Ansonsten bekommt ihr hier unserer Meinung nach die bessere Preisleistung, sowie die besseren (sinnvolleren) Anschlüsse hinten an der I/O-Blende.

Das ATX-Mainboard bietet euch das Gaming Plus Max "ab Werk" Unterstützung für Ryzen Prozessoren der dritten Generation, sowie Platz für 128GB DDR4 RAM mit bis zu 4133 MHz im OC-Modus. Dazu gibt es 6x SATA und USB-Anschlüsse, allerdings nur einen M.2-Slot sowie einen abgespeckten Audio-Chip und auch das LAN-Modul ist nicht das Schnellste.

Dennoch kann man sich für den Preis nicht beschweren und Abstriche muss man eben irgendwo machen. Trotzdem taugt das Mainboard für moderates Übertakten mehr als gut und bietet euch genügend Spielraum.


2. Asus Prime X570-P

  • Unter 200 Euro für ein X570
  • Beste Verarbeitungsqualität & VRM zu diesem Preis
  • Top-Alternative zu günstigen X370 oder X470
  • Abgespecktes Audio
  • Nur Realtek-LAN
  • Wenig Features

Wenn ihr einfach nur einen Ryzen 3000 Prozessor in ein kompatibles Mainboard knallen und loslegen wollt, dann ist das genau euer Ding. Aber im Gegensatz zu unserem Spartipp bekommt ihr hier für einen Aufpreis von um die 70-80 Euro trotzdem noch mehr geboten. Fakt ist: Für den Preis bietet euch das Asus Prime X570-P die besten VRMs, die ihr für das Geld bekommen könnt.

Dementsprechend eignet sich das Board hervorragend zum Übertakten. Zudem gibt es 2x M.2-Slots, PCIe 4.0, 6x SATA, 2x USB 3.2 Gen1, 4x USB 3.2 Gen 2 sowie Unterstützung von bis zu 4400 MHz getaktetem RAM.

Falls ihr überlegt euch eines der günstigeren X370 oder X470 Boards zu holen, holt euch lieber das hier. Ihr werdet in dieser Preisklasse qualitativ gesehen kein besseres AM4-Mainboard für euren Ryzen 3000 finden.


3. Gigabyte X570 Aorus Elite

  • Sehr gutes 12+2 Phasen VRM
  • Guter Audio-Chip
  • Sehr gute Preisleistung
  • Keine Debugging-LEDs
  • Kein WLAN-Modul

Wenn ihr ein kleines Upgrade zum Prime X570-P sucht, dann schaut euch das Aorus Elite an. Hier bekommt ihr nochmals hochwertigere Spannungswandler für stabiles Übertakten, sowie definitiv eine bessere Audio-Lösung. Und das Ganze zu einem nur geringen Aufpreis.

Zusätzlich zu den beiden M.2-Einschüben, wird einer davon noch mit einem Heat-Shield extra gekühlt. Daneben gibt es am Front-Panel einen USB Typ-C Port, eine integrierte I/O-Blende (keine Fummelei dadurch), 1 GB Intel-LAN (wird von vielen gegenüber Realtek-Chips bevorzugt), sowie einen hochwertigen ALC1200 Audio-Chip. Für den Preis hätten wir uns eventuell noch ein WLAN-Modul und Debugging-LEDs gewünscht, aber man kann eben nicht alles haben.

Ihr bekommt hier also ein klares Upgrade gegenüber dem eben erwähnten Asus-Board, sowohl in Punkto Features, als auch bei den Spannungswandlern. Wenn euch die Gigabyte-Optik nicht stört, ist das das Ryzen 3000 ATX-Mainboard eurer Wahl.


4. ASRock X470 Taichi Ultimate

  • Sehr gutes 16 Phasen VRM
  • Premium Audio-Chip
  • Aquantia 10GB LAN + 1 GB Intel LAN
  • BIOS-Update benötigt
  • Etwas teurer

Ab hier wird es langsam teuer, aber das ASrock Taichi Ultimate bietet euch jede Menge Features und ist vor allem das günstigste Ryzen 3000 Mainboard mit 10GB LAN. Letzeres Feature findet man nur bei wesentlich teureren Modellen.

Abgesehen von dem notwendigen BIOS-Update gibt es hier keine Nachteile. Wie fast alle X470-Boards unterstützt das Taichi zwei M.2-NVMe-SSD-Steckplätze, USB 3.1 sowie SLI- und CrossFireX-Konfigurationen. Dazu kommen 8x SATA3, eine tolle Optik, RGB-Elemente, dreifach x16 PCIe-Steckplätze und eine Premium Audiolösung.

Alles in allem bietet das ASRock X470 Taichi Ultimate mit seinem 10G LAN-Anschluss und einer 16-Phasen-Stromversorgung einer einzigartige Kombination in diesem Preissegment, welche vor allem die Übertakter unter euch zufriedenstellen wird. Enthusiasten werden zudem den integrierten "OC-Bereich" in der unteren rechten Ecke zu schätzen wissen. Hier findet man einen Reset-Schalter, Netzschalter und einen zweiten CMOS-Knopf, einschließlich einer LED-POST-Anzeige, die bei der Behebung potenzieller Probleme sehr hilfreich sein kann.


5. Asus ROG Strix X570-I Gaming

  • Kompakt und perfekt für kleine Gaming-PCs
  • Bestes VRM auf einem mini-ITX für AM4
  • Viele Features
  • Kaum OC-Features
  • Teuer

Falls ihr ein kompaktes m-ITX System auf AM4-Basis bauen wollt, dann ist das Asus Strix X570-I Gaming perfekt für euch. Hier bekommt ihr die besten Spannungswandler auf einem ITX-Board, die es für die AM4-Plattform gibt. Dazu kommen Features wie HDMI 2.0, USB 3.2, zwei M.2-Slot, Intel-LAN und sogar ein Wifi-Modul.

Klar das Ganze hat seinen Preis, aber ihr bekommt auch was für euer Geld. Die Kollegen von Bit-Tech haben in ihrem Belastungstest sogar einen Ryzen 3900X auf 4,3 GHz laufen lassen und waren begeistert von der Performance des Boards. Eine wirkliche Alternative gibt es bei mini-ITX Platinen mit X570 nicht, außer ihr könnt euch mit dem etwas günstigeren und schlechteren Brett von Gigabyte* anfreunden. Eventuell könnt ihr euch noch den Vorgänger* anschauen, allerdings ist dieser nur noch selten verfügbar (trotzdem immer noch ein sehr gutes Mainboard).

Wer also ein extrem hochwertiges ITX-Board sucht, der wird mit dem X570-I Gaming von Asus auf jeden Fall glücklich.


6. Gigabyte X570 Aorus Ultra

  • Sehr gutes 14 Phasen VRM
  • 3x M.2-Slots
  • Hochwertiger Audio-Chip
  • Nur 1GB LAN
  • Teuer

Das Ultra aus der Aorus-Reihe ist ein X570 ATX Mainboard, welches euch für etwas mehr Geld ein paar sinnvolle Upgrades zum Elite-Modell von oben bietet. Zum Einen bekommt ihr hier drei (gekühlte) statt nur zwei M.2-Slots, dazu bietet euch das Brett Wifi 6, mehr OC-Potenzial auf bis zu 4400 MHz sowie einen hochwertigeren Audio-Chip.

Hinzu kommt eine leicht verbesserte Kühlung und ein etwas anderes Setup der Spannungswandler, außerdem gibt es hier 3x PCIe x16 statt den zwei Steckplätzen beim Elite. 

Zwar ist das Mainboard in den Benchmarks von Tomshardware nicht an erster Stelle, allerdings bietet es ein rundum gutes Gesamtpaket welches besser ist, als vergleichbare Modelle in dieser Preisklasse. Zudem läuft es etwas energieeffizienter und bietet euch eine stabile Plattform fürs Übertakten.


7. MSI X570 UNIFY

  • Extrem hochwertige VRMs fürs Übertakten
  • 2,5 GB LAN
  • Top BIOS
  • Nur 4x SATA
  • Sehr teuer
  • Kein RGB

Wenn ihr das beste Ryzen 3000 Mainboard für Übertaktung sucht, dann ist das MSI X570 Unify wohl euer Modell. Hier gibt es wirklich alle OC-Features, die man sich wünschen kann: BIOS-Flashback, Clear-CMOS, Postcode, Reset-Knopf - alles dabei. Unterstützt werden 128GB DDR4 RAM mit bis zu 5000 MHz Taktung, dementsprechend habt ihr hier viel Spielraum fürs Tüfteln. Bedenkt jedoch, dass ihr mit diesem Mainboard wirklich nur einen Vorteil beim Übertakten habt, falls ihr einen Highend-Prozessor aus der Ryzen 3000 Reihe verbaut.

Mit dabei sind für den Preis natürlich auch 3 M.2-Slots, Wifi 6 und sogar ein 2,5GB LAN-Modul mit Bluetooth 5.1-Unterstützung. Letztendlich ist das MSI MEG X570 Unify ein sehr gutes Mittelklasse-Modell welches perfekt für euch ist, wenn ihr ein Hochleistungs-Mainboard ohne RGB-Beleuchtung und einem dezentem schwarzen Design sucht.

Es bietet zudem ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis, da es das beste VRM bietet, das man in dieser Preisklasse bekommt. Die Verarbeitungsqualität ist enorm hoch und der Funktionsumfang fantastisch (abgesehen von der Realtek-Netzwerkkarte).


8. ASRock X570 Creator

  • 2x Thunderbolt 3
  • 10 GB Aquantia LAN + 1GB Intel LAN
  • 8x SATA
  • Nur 2x M.2
  • Extrem teuer

Noch teurer geht es mit dem ASRock X570 Creator. Aber was bekommt ihr für den stolzen Aufpreis von um die 180 Euro im Vergleich zum MSI Unify? Zum Einen bekommt ihr hier einen 10GB LAN Aquantia-Controller und zudem einen zweiten Intel 1GB Anschluss. Dann wären da noch 2x Thunderbolt 3 Anschlüsse, die man selten findet.

Mehr SATA-Ports gibt es dazu, satte 10 USB 3.2 Gen 1Ports und einen Typ-C sind auch noch dabei. Das Realtek ALC1220 Audio ist selbstredend, genauso wie das Wifi 6 Modul. Außerdem habt ihr vergleichbare OC-Features wie beim Unify, allerdings ist dieses Board eher ein "Allrounder" mit all den zusätzlichen Anschlüssen. Ob euch das den hohen Aufpreis wert ist, müsst ihr entscheiden.


9. Gigabyte X570 Aorus Xtreme

  • Einziges passiv gekühltes X570 auf dem Markt
  • Bestes VRM auf dem Markt für AM4
  • Extrem viele Highend-Features
  • Absolut übertrieben teuer
  • Kein Thunderbolt 3

Wo das Creator von ASRock etwas aus der Reihe tanzt, ist das Gigabyte X570 Aorus Xtreme nur auf eins getrimmt: Leistung. Und zwar uneingeschränkt und bedingungslos. Es ist definitiv das beste X570 Mainboard auf dem Markt und damit derzeit auch das beste Ryzen 3000 Mainboard.

Fakt ist: Dieses Teil kann ALLES außer Thunderbolt 3. Aber für den heftigen Preis kann man das auch erwarten. Dazu kommt die geniale Optik und die extrem hochwertige Verarbeitung. Wer ein Ryzen 3000 Mainboard sucht das einfach alles kann (und dabei flüsterleise ist) und nur die hochwertigsten Komponenten will, der wird hiermit glücklich werden.

Dennoch sind die passive Kühlung (ohne Lüfter) sowie das einzigartige 16 Phasen VRM die "einzigen" beiden Features, die dieses Mainboard wirklich von seiner Konkurrenz abgrenzt. Denn andere Features wie 10GB LAN, Wifi, OC-Funktionen (CMOS, Power, Reset-Button, Postcode etc.) oder drei M.2-Slots bekommt ihr auch für weitaus weniger Geld. Überlegt es euch also gut, denn für die meisten wird dieses Monster totaler Overkill sein.


Ryzen 3000 Mainboard Kaufberatung: Was gibt es zu beachten?

Bevor ihr euch ein Mainboard für eure Ryzen-CPU aus der dritten Generation kauft, gibt es noch einige Punkte zu berücksichtigen. Lasst uns in ein paar wichtige Punkte reinschauen.

Auf Kompatibilität achten

Das Wichtigste zuerst. Wenn ihr euch Prozessoren für euren nächsten Build anseht und ein gutes Angebot für eine Ryzen-3000-CPU findet werdet ihr feststellen, dass nicht jedes Mainboard "ab Werk" mit AMDs AM4-Sockel funktioniert. Dementsprechend müsst ihr sicherstellen, dass CPU und Mainboard auch kompatibel sind.

Denn das Problem ist, dass AMD bei der neuesten Prozessor-Generation zwar den AM4-Sockel unterstützt, einige ältere Mainboards jedoch ein BIOS-Update benötigen. Manchmal braucht ihr dazu einen anderen AM4-Prozessor, was zu einem merkwürdigen Henne-Ei-Problem führt. Und es macht keinen Spaß, euren PC zusammen zu bauen nur um herauszufinden, dass eure CPU nicht erkannt wird.

Um zu erkennen, welche Mainboards direkt Ryzen 3000 kompatibel sind, habt ihr ein paar Möglichkeiten.

Haltet Ausschau nach der Ryzen 3000 Plakette

Bezüglich einzelner Chipsätze kommuniziert AMD ganz klar, welche seiner Prozessoren mit welchen Mainboards funktionieren und welche Plattformen definitiv aktualisiert werden müssen. Wenn ihr euch einen Prozessor der Ryzen 3000-Serie holt, sind alle X570-Mainboards direkt ab Werk kompatibel. Ältere X470- und B450-Motherboards sowie X370- und B350-Mainboards benötigen wahrscheinlich BIOS-Updates, A320-Mainboards funktionieren überhaupt nicht.

Allerdings gibt es bereits einige ältere Modelle, die direkt ab Werk kompatibel für Ryzen-3000-CPUs sind (wie die von uns hier empfohlene MSI MAX Reihe). Beim Shoppen im Internet könnt ihr also nach der oben abgebildeten "Ryzen-3000-Plakette" für Mainboards Ausschau halten.

Im Zweifel Herstellerbeschreibungen und Benutzerkommentare beachten

Alle Online-Shops die Mainboards verkaufen, sollten die Kompatibilität auflisten. Falls das nicht der Fall ist bleibt euch nur die Wahl der Recherche auf der Herstellerseite des Mainboards, oder das Lesen von Kommentaren der Käufer.

Lokale Geschäfte führen möglicherweise die BIOS-Upgrades durch, auch Online-Geschäfte bieten diesen Service manchmal an (aber nur gegen Bezahlung). Achtet also vor dem Kauf besonders darauf, falls ihr nicht wisst, wie ihr euer BIOS selbst updaten könnt.

Wenn ihr euch Kundenbewertungen durchlest seht ihr eventuell, ob für das von euch gewünschte Mainboard ein BIOS-Update erforderlich ist, um CPUs der Ryzen 3000-Serie zu verwenden. Achtet auf die Aktualität der Kommentare/Bewertungen, denn neuere Chargen verfügen meistens über die notwendigen Updates.

Achtung!

In vielen Online-Shops wird ein Mainboard als "Ryzen 3000-kompatibel" aufgeführt. Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass es auf die erforderliche BIOS-Version aktualisiert wurde, um diese Kompatibilität zu ermöglichen. Wenn die Beschreibung nicht kristallklar ist, können Benutzerbewertungen hilfreich sein. Oder eben direkt beim Händler nachfragen!

Wie kann ich mein BIOS für Ryzen 3000 updaten?

Falls ihr ein älteres X470, X370 oder sogar B350 (ja sogar B350 läuft mit Ryzen 3000, siehe die Auswertungen von Techspot) Mainboard kaufen wollt, das NICHT direkt kompatibel mit Ryzen 3000 ist, dann bleibt euch nur ein BIOS-Update. Hierzu gibt es im Grunde zwei Möglichkeiten:

  • BIOS-Flashback machen
  • eigene ältere AMD-CPU dafür verwenden
  • einen Leihprozessor von AMD holen

BIOS-Flashback machen

Einige Motherboards können von einem USB-Stick aus aktualisiert werden - sowas nennt man dann BIOS-Flashback. Dazu müsst ihr die Bedienungsanleitung eures Mainboards überprüfen um festzustellen, ob das funktioniert (oder eben nach der Funktion auf der Herstellerseite suchen).

Andere Modelle haben einen Update-Button auf der Rückseite, den ihr jedoch bei günstigeren Platinen nicht findet. In beiden Fällen benötigen einige Motherboards jedoch nicht einmal eine CPU zum Aktualisieren des BIOS.

Kurzfristig Boot-CPU von AMD ausleihen

Jap, richtig gelesen. Wenn ihr ein Mainboard mit älterem Chipsatz kauft und es nicht aktualisiert wurde, keinen BIOS-Flashback unterstützt oder über einen Knopf zum Aktualisieren ohne Chip verfügt, gibt es noch eine Option. AMD kann euch für 10 Tage eine CPU mitsamt Kühler zur Verfügung stelllen, damit ihr euer Ryzen 3000 kompatibles Mainboard updaten könnt.

Weitere Informationen, einschließlich der Anmeldung für das Programm, findet ihr hier:​

https://www.amd.com/de/support/kb/faq/pa-100#faq-Short-Term-Processor-Loan-Boot-Kit

Dies ist die komplizierteste Option, da ein Garantieanspruch, Seriennummern und Quittungen ausgefüllt werden müssen. Aber es ist kostenlos.

Brauche ich wirklich einen X570-Chipsatz für meinen Ryzen-3000?

Nein, absolut nicht. Ein X570-Board bringt euch einige Extrafeatures, nur leider treiben diese den Preis oft stark in die Höhe. Die X570-spezifischen Features wären:

  • PCIe 4.0
  • USB 3.2 Gen 2
  • Unterstützung für etwas schnelleren RAM

Bis die B550 Mainboards kommen, bekommt ihr nur auf X570-Boards PCIe 4.0, allerdings wird dieser Standard noch nicht großartig genutzt. Klar, wer die schnellsten NVMe-M.2-SSDs nutzen will, kommt nicht drum rum.

Aber alle anderen zahlen hier für ein Feature, das ihr nicht wirklich braucht. Denn auch ältere Mainboards mit B450, X470 oder sogar X370 Chipsatz können Highend-Prozessoren wie den Ryzen 9 3900X ohne Probleme handhaben.

Die Unterstützung für den Standard USB 3.2 Gen 2 ist auf jeden Fall nett, zumal ihr hier statt 5GB/s das Doppelte an Datentransferrate bekommt. Der 3.2 Gen 2x2 Standard unterstützt sogar bis zu 20GB/s. Ob ihr das aber nun zwingend braucht bezweifeln wir.

Durch den letzten Punkt bekommt ihr bei X570-Mainboards dann noch euren RAM etwas höher getaktet, als bei älteren Chipsätzen. 

Unsere Einschätzung

X570-Mainboards für Ryzen 3000 CPUs sind definitiv das "rundum sorglos Paket" für alle, die einfach loslegen wollen und etwas mehr Zukunftssicherheit für die kommende Ryzen 4000 Reihe wollen. Alle anderen fahren auch mit älteren Chipsätzen gut. Denn die X570-Chips haben auch einen großen Nachteil: Höhere Stromaufnahme, womit aktive Kühlung nötig ist. Vorgängerreihen kamen hier noch mit passiver Kühlung aus.


Lest jetzt weitere spannende Artikel zum Thema: