RTX 2060 Super Vergleich: Die besten Modelle 2019

Hardware Reviews Hinweis zur Transparenz
beste rtx 2060
Zuletzt aktualisiert am: 12.11.2019

Nachdem die RTX 2060 weniger überzeugt hat, brachte nVidia die RTX 2060 Super als Upgrade auf den Markt. Die RTX 2060 Super ist mehr eine RTX 2070 als 2060 und macht definitiv einiges wieder gut. 

Doch welches sind die besten RTX 2060 Super Partnerkarten? Lohnt sich eine RTX 2060 Super überhaupt? Kann sie die GTX 1080 endlich leistungstechnisch schlagen und gleichzeitig die Features der Turing-Reihe bieten? Gehört sie zu den besten Grafikkarten?

Um diese Fragen zu beantworten zeigen wir euch hier die besten Modelle im Detail und klären sämtliche Fragen, die ihr zur neuen Grafikkarten-Reihe von nVidia haben könnt. Dazu gibt's in der Kaufberatung alle wichtigen Benchmarks. Lasst uns direkt eintauchen und loslegen!

Die besten RTX 2060 Super Grafikkarten im Überblick

Eins vorweg: Eine normale RTX 2060 macht derzeit keinen Sinn, da ihr oft für nur 50€ mehr 15% mehr Leistung bekommt bei einer RTX 2060 Super. Daher haben wir hier in unserem Vergleich keine "normalen" RTX 2060er drin. Wir haben hier echt viele Preise verglichen, aber es lohnt sich einfach nicht. Greift lieber direkt zu einem Super-Modell.

 Gigabyte RTX 2060 Super Gaming OC

  • Boost-Taktung: 1815 Mhz
  • Lüfterdesign: 3 
  • VRAM: 8GB
  • Maße: 28cm, 2,5 Slots

Beste Preisleistung

 Asus RTX 2060 Super ROG Strix OC

  • Boost-Taktung: 1860 Mhz
  • Lüfterdesign: 3 
  • VRAM: 8GB
  • Maße: 30cm, 2,5 Slots

Die insgesamt beste RTX 2060 Super

 KFA2 GeForce RTX 2060 SUPER EX

  • Boost-Taktung: 1695 MHz
  • Lüfterdesign: 2 
  • VRAM: 8GB
  • Maße: 28,5cm, 2,5 Slots

Die beste günstige RTX 2060 Super

 ZOTAC GeForce RTX 2060 Super Mini

  • Boost-Taktung: 1650Mhz
  • Lüfterdesign: 2 
  • VRAM: 8GB
  • Maße: 21cm, 2 Slots

Beste RTX 2060 Super für kleine PCs

 MSI GeForce RTX 2060 SUPER GAMING X

  • Boost-Taktung: 1695 Mhz
  • Lüfterdesign: 2 
  • VRAM: 8GB
  • Maße: 25cm, 2,5 Slots

Leiseste RTX 2060 Super


Auch interessant

Doch nicht sicher, ob ihr wirklich eine RTX 2060 wollt? Dann checkt unseren großen Grafikkarten Vergleich.

Ihr sucht mehr Power? Dann checkt unsere Vergleich zu den RTX 2070 und RTX 2080 Karten aus.

Doch lieber eine GTX? Dann schaut in unsere Vergleiche zur GTX 1080 und GTX 1070.


RTX 2060 Super Vergleich: Die Modelle im Detail

Jetzt möchten wir euch die besten RTX 2060 Super Grafikkarten im Detail vorstellen. Wir haben für euch sämtliche Tests und Vergleiche im Netz durchforstet und haben schließlich diese Modelle gefunden. Hier gibt's alle wichtigen Eckdaten, Infos und eine Bewertung zu jeder Grafikkarte.

Gigabyte GeForce RTX 2060 Super Gaming OC

Technische Spezifikationen

  • Lüftung: 3 Lüfter
  • GPU Takt: 1470 MHz
  • GPU Boost: 1815 MHz
  • I/O: 3xDP; 1xHDMI, 1xUSB
  • Maße: 28x11 x4cm, 2-Slots
  • Speicher: 8 GB
  • Stromverbrauch: 215W
  • Netzteil Empfehlung: 550 W

Die Gigabyte GeForce RTX 2060 Super Gaming OC gibt euch unserer Meinung nach mit die beste Preisleistung auf dem Markt. Denn diese Karte vereint eine gute Leistung mit solider Kühlung sowie leisem Betrieb. Und das Ganze zu einem etwas günstigeren Preis als die Modelle von MSI oder Asus.

Kühlung und Features

Die Gaming OC imitiert die Ästhetik der RTX 2060 Super Windforce und verfügt über ein ähnliches schwarz / graues Kühlgehäuse, mit dem Unterschied, dass drei Lüfter anstelle von zwei vorhanden sind. Die Lüfter der Gaming OC sind jeweils 80 mm groß und verfügen über 11 Flügel, mit denen die Luft reibungslos transportiert werden kann. In Kombination mit einem alternativ drehenden Mittellüfter sorgt dies für einen verbesserten Luftstromdruck zum Kühler darunter. Zwar ist die Gaming OC nicht die "kühlste" RTX 2060 Super, aber das bewährte Windforce-Kühlsystem geht definitiv auf.

Schönes Extra: Das RGB-beleuchtete Gigabyte-Logo verleiht der Karte optisch nach den letzten Kick, hinzu kommt an der Rückseite noch eine verstärkte Backplate. Ihr werdet den Kauf der GIGABYTE GeForce RTX 2060 SUPER GAMING OC nicht bereuen, besonders wenn ihr einen kleineren mITX-Gaming-Build baut , der eine Grafikkarte mit zwei Steckplätzen benötigt.

Die wichtigsten Performance-Daten (wir beziehen uns hier auf die folgenden Tests: Eteknix, Tweaktown):

  • Maximal gemessene Temperatur unter Last: 69° C
  • Lautstärke: Idle 0 dBA, unter Last 40 dBA
  • Übertaktung: 2055Mhz, Leistungssteigerung um die 10% in Games
  • 3D Mark Time Spy Benchmark (Non-OC): 9075

Vorteile

  • Gutes OC-Potenzial
  • Tolle Preisleistung
  • Schön leiser Betrieb

Nachteile

  • Etwas höherer Stromverbrauch
  • Wird etwas wärmer unter Last
  • Schlechtere Preisleistung als RX 5700XT Karten

Asus RTX 2060 Super ROG Strix OC

Technische Spezifikationen

  • Lüftung: 3 Lüfter
  • GPU Takt: 1500 MHz
  • GPU Boost: 1830 MHz
  • I/O: 2xDP; 2xHDMI, 1x USB
  • Maße: 30x13 x5cm, 2,5-Slots
  • Speicher: 8 GB
  • Stromverbrauch: 300W
  • Netzteil Empfehlung: 550 W

ASUS bietet auch mit der RTX 2060 Super ROG Strix OC wieder ein hervorragendes Produkt mit brillanten DirectCU-basierten Kühlern und cooler dunkler Optik.

Durch den stillen BIOS-Modus kann die Karte (auf Kosten einer etwas höheren Temperatur) zudem sehr leise laufen, bei Bedarf leisten die drei Lüfter aber vollen Einsatz. Erstere Funktion hebt die Karte von anderen Modellen im RTX 2060 Super Segment etwas ab.

Die Verarbeitungsqualität der Komponenten ist wie von Asus gewohnt erstklassig: Die Leiterplatte ist sehr sauber gefertigt und die Karte wurde mit Front- und Backplates verstärkt. Mit dieser RTX 2060 Super werdet ihr den Monitorbereicheb FullHD- und (W) QHD-Auflösung keinerlei Probleme haben.

Kühlung und Features

Die ROG Strix OC pendelt sich im Performance-Modus bei etwa 58 Grad Celsius ein und erreicht im Silent-Modus 62 bis 64 Grad (ein BIOS-Schalter ist an Bord). Die Akustik kann man als normal und leise bewerten. Wir bezweifeln, dass ihr die Karte jemals hören werdet, wenn sie einmal in euer Gehäuse eingebaut ist (Spulenfiepen sollte hier auch nicht auftreten).

Mit diesen Werten zählt sie nicht nur zu den kühlsten, sondern auch zu den leisesten RTX 2060 Super Modellen. 

Die wichtigsten Performance-Daten (wir beziehen uns hier den Test von Guru3D):

  • Maximal gemessene Temperatur unter Last: 58° C
  • Lautstärke: Idle 29 dBA, unter Last 40 dBA
  • Übertaktung: Guru3D hat die Karte auf 2025Mhz raufgejagt, Leistungssteigerung um die 5% in Games
  • 3D Mark Time Spy Benchmark (Non-OC): 9281

Vorteile

  • Sehr gute Gaming-Performance
  • Leise
  • Gute Kühlung

Nachteile

  • Sehr teuer
  • Schwache Preisleistung im Vergleich zur RX 5700/XT
  • Hoher Stromverbrauch bei Multi-Monitor-Einsatz

KFA2 GeForce RTX 2060 SUPER EX

Technische Spezifikationen

  • Lüftung: 2 Lüfter
  • GPU Takt: 1470 MHz
  • GPU Boost: 1695 MHz
  • I/O: 1xDP; 2xHDMI
  • Maße: 29x14x5 cm, 2,5-Slots
  • Speicher: 8 GB
  • Stromverbrauch: 250 W
  • Netzteil Empfehlung: 550 W

Wenn ihr einfach nur nach der RTX 2060 Super mit der besten Preisleistung sucht, dann schaut euch die KFA2 GeForce RTX 2060 SUPER EX an. Aber die Karte von KFA2 (übrigens das gleiche wie Galax) kann noch weitaus mehr: Gute Benchmark-Werte, leise und jede Menge Extras – eine Topwahl für preisbewusste Zocker.

Kühlung & Features

Die KFA2 Super EX ist etwas weniger verkleidet als die Konkurrenz, da man die Kühlerlamellen sehr gut sieht. Dies hat jedoch den Vorteil, dass die warme Luft nicht so stark eingeschlossen wird - dies sieht man auch in den Temperaturwerten unten. KFA2 nutzt hier genau wie das Referenzmodell zwei 90-mm-Axiallüfter, welche ganze Arbeit leisten. In 2D-Szenarien drehen sie sich nicht, was einen geräuschlosen Betrieb ermöglicht. Dies ist ein großer Vorteil, da Nvidia für seine Referenzkarten keine solche Option anbietet.

Für den Preis eine echt gute Kühlleistung, trotz "nur" zwei Lüftern. Letztere haben RGB-Lichteffekte, was die Optik der Karte schön aufmotzt aber dennoch subtil ist. Über die Software könnt ihr diese auch nach Belieben konfigurieren.

Die Karte wurde durch eine Backplate mit Lüftungsschlitzen verstärkt, sodass kein Wärmestau entsteht und die Platine schön kühl bleibt. Zudem unterscheidet sich die Leiterplatte der KFA2-Karte erheblich vom Referenzdesign von Nvidia. Der 8-polige Stromanschluss kehrt in seine alte Position zurück und vergrößert die Kartenlänge somit nicht mehr künstlich. Für Besitzer kompakterer Gehäuse kann dies klar von Vorteil sein.

Die wichtigsten Performance-Daten (mit Bezug auf einen Testartikel von Guru3d und Notecheck):

  • Maximal gemessene Temperatur unter Last: 61-69° C
  • Lautstärke: Idle 29 dBA, unter Last 40 dBA (Referenz: 50 dbA wären ein Büro oder Klassenzimmer vom Pegel her)
  • Übertaktung: 2000~2040 MHz, Leistungssteigerung um die 7-10% in Games
  • 3D Mark Time Spy Benchmark (Non-OC): 8980

Vorteile

  • Sehr gute Preisleistung
  • Cooles optionales RGB
  • Gute Kühlung und recht leise

Nachteile

  • Nicht die schnellste RTX 2060 Super
  • Etwas höherer Stromverbrauch als andere Modelle
  • Nur 1x Display-Port

ZOTAC GeForce RTX 2060 Super Mini

Technische Spezifikationen

  • Lüftung: 2 Lüfter
  • GPU Takt: 1410 MHz
  • GPU Boost: 1650 MHz
  • I/O: 3xDP; 1xHDMI
  • Maße: 20,9x11x4cm, 2 Slots
  • Speicher: 8 GB
  • Stromverbrauch: 175 W
  • Netzteil Empfehlung: 550 W

ZOTAC mischt bei den RTX 2060 SUPER Karten mit seiner SUPER MINI mit und liefert hier trotz der kompakten Größe ordentlich ab. Denn sie ist zwar kleiner, bietet aber trotzdem alle Vorteile, die die Turing-GPU-Architektur und der GDDR6-Speicher bieten können. Wir haben die gleichen 8 GB GDDR6 an Bord, die Taktung erhöht sich auf 1650 MHz und es ist ein 8 + 6-poliger PCIe-Stromanschluss erforderlich.

Kühlung & Leistung

Mit der GeForce RTX 2060 SUPER MINI verfügt ZOTAC über eine kleine, aber leistungsstarke Grafikkarte. Sie ist in der Lage, Apex Legends und Overwatch bei 1080p und 1440p mit über 120FPS geschmeidig darzustellen (hat aber auch bei anderen Games keine Probleme!).

Aufgrund der geringeren Größe passt sie laut Zotac in 99% aller Systeme. Für die Kühlung haben wir den IceStorm 2.0-Kühler auf der Karte, der sie schön kühl hält (jedoch wird sie etwas wärmer, als andere Modelle in unserem Vergleich). ZOTAC verwendet hier ein "dynamisches Layout", das mehr Fläche beansprucht, Heatpipe-Layouts verbessert und vieles mehr. Hinzu kommt die einzigartige stabile Metallrückplatte, die auch bei anderen Zotac-Karten verwendet wird.

Die wichtigsten Performance-Daten (wir beziehen uns bei diesen Daten auf die beiden Artikel von Techpowerup sowie Tweaktown):

  • Maximal gemessene Temperatur unter Last: 76° C
  • Lautstärke: Idle 29 dBA, unter Last 38 dBA
  • Übertaktung: 1995 MHz, Leistungssteigerung um die 5-10% in Games
  • 3D Mark Time Spy Benchmark (Non-OC): 8524

Vorteile

  • Sehr klein und kompakt
  • Starke Performance
  • Nicht viel teurer als Founders-Edition

Nachteile

  • Kein geräuschloser Betrieb möglich
  • Weniger OC-Potenzial
  • Nicht von Haus aus übertaktet

MSI GeForce RTX 2060 SUPER GAMING X

Technische Spezifikationen

  • Lüftung: 2 Lüfter
  • GPU Takt: 1695 MHz
  • GPU Boost: 1695 MHz
  • I/O: 3xDP; 1xHDMI
  • Maße: 24,8x14x5cm, 2 Slots
  • Speicher: 8 GB
  • Stromverbrauch: 175 W
  • Netzteil Empfehlung: 550 W

Die MSI GeForce RTX 2060 SUPER GAMING X basiert auf dem gleichen Board-Design wie die normale RTX 2060 Gaming X, verfügt jedoch über eine zusätzliche Power-Phase, 8 GB Speicher und eine besser ausgestattete GPU. Die Karte ist mit der kompakten Version der Twin Frozr 7-Kühllösung von MSI ausgestattet, die einen Lüfterstopp im Leerlauf bietet. MSI bietet ab Werk eine Übertaktung mit 1695 MHz GPU-Boost an.

Kühlung & Features

MSI bringt hier die neueste Version des TWIN FROZR 7-Kühlers für die 2060 Super Gaming X zum Einsatz, bei der zwei 9-cm-TORX 3.0-Lüfter die Kühlung übernehmen. Diese kombinieren die Vorteile herkömmlicher sowie Dispersionslüfterblätter, um einen enormen Luftstrom zu erzeugen. Die überarbeiteten Verkleidungen der traditionellen Lüfterblätter sorgen für einen konzentrierten Luftstrom für höheren Luftdruck und reduzieren gleichzeitig die Geräuschentwicklung.

Diese RTX 2060 Super bietet eine hervorragende Leistung und läuft ab Werk mit 1695 MHz. Und das gibt ihr einen kleinen Vorteil gegenüber der Referenzkarte von NVIDIA, während immer noch Platz für Optimierungen bleibt. Zudem sieht die Gaming X auch einfach geil aus, wobei das natürlich subjektiv ist. Die Verarbeitungsqualität der Komponenten ist erstklassig und die Karte wurde mit Front- und Backplates verstärkt.

Wenn ihr eine sehr leise RTX 2060 Super sucht, dann wird das wohl eure Wahl sein.

Die wichtigsten Performance-Daten (auf Basis der Artikel von Guru3D und Techpowerup):

  • Maximal gemessene Temperatur unter Last: 63-67° C
  • Lautstärke: Idle 30 dBA, unter Last 33 dBA
  • Übertaktung: 2025 Mhz, Leistungssteigerung um die 10 FPS in Games
  • 3D Mark Time Spy Benchmark (Non-OC): 8994

Vorteile

  • Kann leistungstechnisch mit RTX 2070 mithalten
  • Sehr leise unter Last
  • Top-Kühlung

Nachteile

  • Kompliziertere Übertaktung
  • Etwas teurer als andere Modelle der Reihe
  • Speicher nicht übertaktet

Kaufberatung: Ist die RTX 2060 SUper die richtige für euch?

Da ihr jetzt wisst welche RTX 2060 Super Modelle die derzeit besten auf dem Markt sind, möchten wir euch natürlich noch erklären, worauf ihr vor dem Kauf achten solltet. Zudem geben wir euch einige Benchmarks an die Hand, die euch die Entscheidung wesentlich erleichtern können.

RTX 2060 Super oder RTX 2060- Was macht mehr Sinn?

TLDR

Wir denken: Holt euch auf jeden Fall eine RTX 2060 Super! Die alten normalen RTX 2060er lohnen sich nicht mehr wirklich, zumal ihr eine Super schon für ungefähr 50-70€ mehr bekommt, dabei aber gute 10-20% Performance gewinnt. Die 50€ sind es wert, außer ihr findet eine RTX 2060 für unter 300€. Dann könnte man es sich überlegen. Ein Upgrade von 2060 auf 2060 Super lohnt sich übrigens überhaupt nicht.

Das ist wohl eure brennendste Frage. Und auch zurecht!

Für den gleichen Preis wie zuvor bietet die RTX 2060 Super den gleichen Turing-Grafikprozessor, der auf dem 12-Nanometer-Prozess (nm) basiert, aber jetzt mit mehr Videospeicher (VRAM), Render-Output-Einheiten (ROP), Textureinheiten und Raytracing (RT) Kerne sowie höhere Taktraten.

Um genau zu sein, verfügt die RTX 2060 Super über 8 GB GDDR6-VRAM im Vergleich zu 6 GB des Vorgängermodells. Ebenso verfügt die Grafikkarte über 64 ROP-Einheiten (48 Einheiten bei der normalen RTX 2060), 136 Textureinheiten im Vergleich zu 120 und 34 RT-Kerne im Vergleich zu 30 Einheiten des älteren Modells. Gerade der VRAM macht die Super-Variante damit wesentlich zukunftssicherer und gibt euch mehr Spielraum beim 1440p-Gaming.

Schließlich verfügt die neuere Super-Karte über eine Basis-Taktrate von 1.470 MHz und eine erhöhte Taktrate von bis zu 1.650 MHz. Dahingegen kommen die älteren Standard RTX2060-Karten nur auf eine spürbar langsamere Taktfrequenz von 1.365 MHz und erreichen eine maximale Taktfrequenz von 1.680 MHz - also knapp schneller als die Super-Karten.

In einem Benchmark von Techradar hat die RTX 2060 Super mal eben 20% mehr Leistung im 3DMark TimeSpy Extreme rausgeholt, als der ältere Vorgänger. Sogar die RTX 2070 wurde minimal geschlagen.

Wie performt die RTX 2060 Super beim Gaming?

Das technische Gelaber ist ja alles schön und gut, doch wie sieht das Ingame aus? Seht selbst:

Wie oben bereits erwähnt, ist die RTX 2060 Super einer RTX 2070 viel näher als einer RTX 2060. Man kann es im Video ja auch sehen: Die RTX 2060 Super wurde speziell für 1080- und 1440p Gaming optimiert. Teilweise läuft sie auch auf 4K-Auflösungen, jedoch nur mit runtergeschraubten Details und mit 30FPS.

  • Insbesondere 1440p-Auflösungen mit hohen oder Max-Einstellungen bei 60 FPS sollten in allen Spielen mit Ausnahme der intensivsten möglich sein. Durch das Verringern auf mittlere oder hohe Einstellungen, sollten auch Benutzer von Monitoren mit hoher Bildwiederholrate (144hz+) über 100 FPS erhalten.
  • Bei nativen 4K-Auflösungen mit maximalen Details werdet ihr wohl bei 30 FPS landen. Daher ist die RTX 2060 Super für 4K etwas zu schwach auf der Brust.
  • Für 1080p und VR-Spiele ist diese Karte ein absoluter Overkill. In jedem dieser Szenarien sollten problemlos mehr als 100 FPS möglich sein, ohne dass Einstellungen vorgenommen werden müssen. Es sei denn, ihr verwendet ein hochauflösendes VR-Headset. In diesem Fall müssen die Einstellungen / die Auflösung möglicherweise geringfügig angepasst werden.

Wie unterscheiden sich die ganzen RTX 2060 Super Partnerkarten?

Wie sagen es immer wieder, aber wollen es auch hier nochmal betonen. Wenn ihr eine Grafikkarte kauft ist es wichtig zu verstehen, dass ihr unabhängig vom Hersteller grundsätzlich denselben GPU-Chip bekommt. In diesem Fall ist dieser GPU-Chip der TU106, den alle diese Karten gemeinsam haben.

Worin sich diese Karten unterscheiden sind:

  •  Kühlungsdesigns
  • Taktraten ​
  • physische Abmessungen
  • Optik
  • Lautstärke

Eine höhere "Werks-Taktrate" sorgt für eine bessere Leistung, jedoch sind die Unterschiede sehr gering. Meistens ist dies nur nützlich für diejenigen, die keinen Bock auf manuelles Einstellen und GPU-Übertakten haben. Wenn das nach euch klingt, ist möglicherweise eine höher getaktete Karte die beste Wahl für euch. Andernfalls solltet ihr die Taktrate nicht zu eurem Hauptkriterium für den Kauf einer RTX 2060 Super machen.


RTX 2060 Super Benchmark: So schneidet sie gegen andere Karten ab

Allgemein betrachtet liegt die RTX 2060 Super wie ihr unten im Bild erkennen könnt leistungstechnisch zwischen der RX 5700 XT und RX 5700, je nachdem wie gut sie gekühlt und getaktet wird. Wir haben für euch weiter unten noch weitere Benchmark-Vergleiche zusammen getragen.

Die RTX 2060 Super liegt genau zwischen den neueren Radeon-Karten (Bildquelle: PCGamesn.com)

RTX 2060 Super Partnerkarten Benchmarks

Wir haben für euch extra die Werte für den 3D Mark Time Spy Benchmark für alle RTX 2060 Grafikkarten in unserem Vergleich recherchiert. Damit habt ihr einen guten Überblick und seht auch direkt, dass die Werte meist ziemlich nah beieinander liegen.

Asus RTX 2060 Super ROG Strix OC: 9281 Punkte
Gigabyte RTX 2060 Super Gaming OC: 9075 Punkte
MSI GeForce RTX 2060 SUPER GAMING X: 8994 Punkte
KFA2 GeForce RTX 2060 SUPER EX: 8676 Punkte
ZOTAC GeForce RTX 2060 Super Mini: 8524 Punkte

Dennoch gibt es kleine Unterschiede und einen Grund dafür, warum wir beispielsweise das Asus-Modell als „beste RTX 2060 Super“ getauft haben. All diese Werte wurden übrigens für bessere Vergleichbarkeit im Non-OC-Modus ausgelesen. Uns ist bewusst, dass der 3D Mark Time Spy nur einer von vielen Benchmarks ist und dass nicht alle Tests mit dem gleichen System durchgeführt wurden, trotzdem geben euch die Werte einen guten Orientierungspunkt. Jedenfalls sieht man hier auch, dass die Leistung bei kleineren Karten wie der von Zotac leicht abnimmt.

RTX 2060 Super vs. RTX 2070 und RTX 2070 Super Benchmarks

Wie oben schon erwähnt, liegt die RTX 2060 Super mit der alten RTX 2070 quasi gleichauf in Punkto Leistung. Da die älteren RTX 2070 Modelle durch die neuere RTX 2070 Super ersetzt wurden, kommt auch ein Upgrade nicht in Frage.

Vor allem da die alte RTX 2070 nur 5% schneller ist, als die neue RTX2060S.

Interessanter ist da die Analyse von . Hier wurde die RTX 2060 Super mit der RTX 2070 Super verglichen und in Punkto Gaming-Performance gebenchmarkt. Das Ergebnis: Die RTX 2070 Super ist rund 10-15% schneller als die RTX 2060 Super.

Die RTX 2060 Super ist nur minimal langsamer als die normale RTX 2070 (Quelle: Techspot.com)

Für alle die Ingame-Material sehen wollen - Die Testing-Games Kollegen helfen uns allen wieder aus mit einem 1440p-Vergleich in 9 Spielen:

RTX 2060 Super vs. RTX 2070 (Super) - Was lohnt sich?

Hier entscheidet ganz klar euer Budgetrahmen: Die RTX 2070 Super hat zweifelsohne bis zu 15% mehr Power als eine RTX 2060 Super, aber kostet eben auch eine ganze Ecke (Minimum so 120€) mehr. Eine alte RTX 2070 lohnt sich hier nicht mehr, zumal die Dinger Auslaufmodelle sind und auch zu wenig Leistung bringen für das Geld.

RTX 2060 Super vs. RX 5700/XT Benchmarks

Das ist wohl der interessanteste Vergleich für euch, zumal die RX 5700 und RX 5700 XT Karten wirklich ordentlich abliefern. Man muss hier natürlich sagen, dass die RTX 2060 Super eher mit der RX 5700 konkurrieren will, als mit der XT-Version. Schauen wir uns erstmal ein paar FPS-Werte zum Duell RTX 2060 Super vs. Radeon RX 5700 an.

Es wird hier schnell ersichtlich: Die RTX 2060 Super KANN minimale FPS-Vorteile bringen (5-10 FPS), diese sind aber marginal. Aber auch nur in manchen Games - in anderen hat die RX 5700 die Nase vorn. Doch schauen wir uns noch ein paar weitere Zahlen an.

Auch laut nehmen sich RTX 2060 Super und die RX 5700 in Games nicht viel.

Die RX 5700 und RTX 2060 Super liegen oft sehr nahe beieinander in Punkto FPS. Die RX 5700 XT hängt beide ab (Bild: Paulshardware)

Man sieht auch im nächsten Screenshot bei einem Spiel wie Overwatch, dass 2060 Super und RX 5700 gleichauf sind. Eine RX 5700 XT outperformt locker beide.

Um das Ganze noch abzurunden für eure Entscheidung, zeigt der folgende Screenshot von Paul's Hardware alle Ergebnisse zusammengefasst. Dabei fungiert die ältere RTX 2060 als Nullwert. Man sieht dabei, dass die RX 5700 und 2060 Super einen Unterschied von 2% haben, die RX 5700 XT aber nochmal gute 15% drauflegt.

Auch wenn wir hier die RX 5700 (XT) hochloben beachtet, dass diese Karten oft wärmer und lauter laufen, als eine RTX 2060 Super. Die neuen RX5700-Partnerkarten adressieren diese Probleme jedoch, sind allerdings auch teurer.

RTX 2060 Super vs. RX 5700 (XT) - Was sollte man sich holen?

Die RTX 2060 Super und RX 5700 liegen leistungstechnisch sehr nahe beieinander. Das Problem für die Super ist, dass die Radeon-Karte oft gute 30-50€ günstiger ist. Schaut daher auf Angebote bei den Super-Karten, wenn es unbedingt nVidia sein muss. Wer mehr Preisleistung will, greift zur RX 5700 oder RX 5700 XT (kostet oft 60€ mehr, bietet aber 15% mehr Saft), wer Dinge wie Raytracing und DLSS haben will, muss dafür etwas mehr zahlen bei quasi gleicher oder weniger Leistung.


Euch gefällt unser RTX 2060 Super Vergleich? Dann lasst eine Bewertung da 🙂

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Mehr relevanten Lesestoff zum Thema gefällig? Hier entlang: