Wir sind unabhängig und unsere Tests finanzieren sich über Affiliate-Links zu externen Shops. Kauft ihr ein Produkt über diese markierten Links (*), erhalten wir ggf. eine kleine Provision. Mehr erfahren.

HyperX Cloud Stinger Test und Review: Günstiges Gaming Headset für Einsteiger 

Das HyperX Cloud Stinger ist ein Einsteigerheadset im unteren Preisbereich. Von vielen Seiten oft als "bestes günstiges Headset" gekürt, wollten wir uns davon mal selbst überzeugen. Deshalb haben wir uns das HyperX Cloud Stinger im Test einmal genauer angehört und angeschaut.

Was uns gefallen hat


  • Günstiger Preis
  • Bequem
  • Gute Verarbeitung
  • Gutes Mikrofon
  • Wahnsinnig gutes Klangbild
  • Gutes Mikrofon

Das war weniger gut


  • Schwächen bei Bässen und Höhen
  • Kabel etwas anfällig
  • Isolierung nur Mittelmaß
  • Viel Plastik
HyperX Cloud Stinger Testergebnis
  • 7/10
    Design & Komfort - 7/10
  • 6/10
    Ausstattung & Verarbeitung - 6/10
  • 6/10
    Kopfhörer-Klang - 6/10
  • 7/10
    Mikrofon-Klang - 7/10
  • 9/10
    Preisleistung - 9/10
7.0/10

Kurzfassung

Das HyperX Cloud Stinger ist ein gutes Einsteiger-Headset, das erstaunlich bequem ist. Große Ohrmuscheln mit ausreichender Polsterung, allerdings nicht ganz so bequem wie manch andere von uns getestete Headsets. Zudem ist die Isolierung nur Mittelmaß. Die Verarbeitungsqualität kann sich sehen lassen, Abzüge gibt es für die spartanischen Kontrollfunktionen, ein sensibles Kabel und die etwas billig wirkenden Plastikteile. Beim Klang lässt das Stinger bei hohen Mitten und inkonsistenten Bässen etwas Federn, hinzu kommt eine eingeschränkte Klangbühne. Beim Mikrofon gibt es für den Preis außer fehlender Klarheit in den Höhen nichts zu beanstanden. Für einen Preis ab 50 Euro kann man sich nicht beschweren, ihr bekommt hier ein bequemes und solides Headset.

Anmerkung: Dieser Gaming Headset Test ist Teil unserer großen Übersicht hier. Dort findet ihr weitere Top Gaming Headsets als Alternative zum HyperX Cloud Stinger, falls ihr doch was hochwertigeres sucht.


Ausstattung & Verarbeitung


Der Cloud Stinger ist das HyperX Einstiegsmodell bei den Gaming-Headsets. Ein Upgrade dazu ist die HyperX Cloud-Serie (wie zum Beispiel das HyperX Cloud 2), die zusätzliche Funktionen wie einen Aluminiumrahmen, größere Treiber und ein abnehmbares Mikrofon bietet. Mit einem Preis von teilweise unter 50 Euro ist das Cloud Stinger das günstigste Headset von HyperX.

HyperX Cloud Stinger Gaming Headset: Die wichtigsten Eckdaten im Überblick

  • Typ: Kabelgebunden, geschlossen, Over-Ear
  • Lautsprecher-Treiber: 50 mm
  • Frequenzbereich Kopfhörer: 18 Hz–23 KHz
  • Impedanz: 30 Ohm
  • Mikrofon Richtcharakteristik: Electret Kondensator, unidirektional
  • Mediakontrolle: Lautstärke, Flip-to-Mute Mikrofon
  • Anschlüsse: 3,5mm Klinke
  • Schalldruckpegel: 102 ± 3 dB SPL/mW
  • Kabellänge: 1,3m
  • Gesamtgewicht: 275g

Der größte Hinweis darauf, dass das HyperX Cloud Stinger ein preisgünstiges Headset ist, sind die in seinem Design verwendeten Kunststoffmaterialien. Ihr werdet hier (außer dem inneren Metallstück im Stirnband) kein Aluminium oder Stahl finden. Trotz dieser Abhängigkeit von Kunststoff fühlt sich das Cloud Stinger nicht billig an. Es hat ein angenehmes Gewicht und die Kunststoffmaterialien haben eine matte Beschichtung, die dem Ganzen etwas Wertigkeit verleiht.

Wir würden sagen: Die Verarbeitungsqualität des HyperX Cloud Stinger ist überdurchschnittlich. Ihr bekommt ein anständig breites und flexibles Stirnband, das mit einem dünnen Metallrahmen verstärkt ist. Zudem sind die Ohrmuscheln ziemlich gut verarbeitet und werden nicht gleich beschädigt, wenn euch das Headset mal runterfällt.

Dennoch fühlt sich der Kunststoff der hier verwendet wurde etwas billig und dünn an - man merkt eben, dass wir hier ein 50 Euro Headset auf dem Tisch haben. Leider ist das Kabel nicht austauschbar und die Scharniere sind etwas schwach, wodurch beide Elemente durch regelmäßigen Verschleiß mit der Zeit beschädigt werden können.

Wenn ihr also keinen Bock auf viel Kunststoff habt und etwas sucht, das sich robuster anfühlt, schaut euch eher das Cloud 2 oder das Cloud Core* an.

Das Mikrofon- und das Headset-Kabel sind fest an der linken Ohrmuschel angebracht. Das Mikrofon befindet sich am Ende eines flexiblen Gummiarms, den ihr hochschwenken könnt, um das Mikrofon stumm zu schalten. Mit dem 1,3 Meter langen Kabel könnt ihr das Headset via 3,5-mm-Stecker anschließen, sodass es sich für PCs, PS4, Xbox One und Mobilgeräte eignet. Außerdem spendiert uns HyperX hier noch ein 1 Meter langes Verlängerungskabel mit zwei 3,5-mm-Steckern für PCs.

Es sind leider keine Inline-Steuerelemente am Kabel zu finden. Stattdessen müssen ihr euch mit dem Lautstärkeregler am unteren Rand der rechten Ohrmuschel vertraut machen, um die Lautstärke zu ändern (dies kann sich als durchaus nervig erweisen, da der Regler recht empfindlich ist. Zudem gibt es auch keine Stummschalttaste für die Kopfhörer oder das Mikrofon.

Zumal wir es hier nicht mit einem USB-Headset zu tun haben, fehlt auch jegliche Software für Anpassungsmöglichkeiten. 


Design und Komfort


Mit 275 Gramm ist das HyperX Cloud Stinger deutlich schwerer als so manche Wettbewerber-Headsets in derselben Preisklasse, aber immer noch deutlich leichter als beispielsweise ein klobiges Astro A10. Durch etwas Gewicht fühlt es sich aber auch robust genug an, um nicht gleich zu zerbrechen, ohne dass es sich zu schwer auf dem Kopf anfühlt.

Das Cloud Stinger ist mit gepolsterten Ohrmuscheln aus Kunstleder und Kopfbügelpolstern ausgestattet. Die Kopfbandpolsterung ist für ein Budget-Headset sehr bequem und der Memory-Schaum in den Ohrmuscheln sorgt für eine bequeme Passform bei langen Zockersessions.

Für seine Größe ist das HyperX Cloud Stinger ein komfortables und relativ leichtes Headset. Die Ohrmuscheln sind zudem groß genug für die meisten Ohrgrößen. Die Polsterung sowohl am Stirnband als auch an den Ohrmuscheln ist anständig, wenn auch nicht so weich und flauschig wie bei teureren Headsets die wir getestet haben (für 50 Euro aber total in Ordnung). Zudem liegen die Polster auch nicht zu eng am Kopf an, was zu einem insgesamt bequemen Kopfhörer führt, den ihr stundenlang tragen könnt.

Auch top: Die Ohrmuscheln sind dreh- und rotierbar, wodurch ein bequemer Sitz am Kopf entsteht (auch für Brillenträger). Dadurch stört der Kopfhörer auch weniger wenn ihr ihn abnehmt und das Headset um den Hals tragt. Gerade dieses Feature findet man relativ selten in dieser Preisklasse und damit punktet das Cloud Stinger.

Die Geräuschdämpfung von Geräuschen die von Außen eindringen ist nur mittelmäßig. Vor allem tiefe Geräusche wie Flugzeuge, vorbeifahrende Busse oder Autos können nicht abgeschirmt werden, trotzdem werden Stimmen und höhere Töne relativ zuverlässig abgeblockt.

Durch das geschlossene Design und das Kunstleder werden eure Ohren zudem gerne etwas wärmer, dennoch ist es nicht so extrem wie einem Razer Kraken X. Zudem treten auch einige Geräusche vom Sound nach außen aus, wodurch man eure Games etwas hören kann, wenn ihr aufdreht.


HyperX Cloud Stinger Mikrofon Test


Direkt vorweg: Das Mikrofon das Cloud Stinger ist für den Preis erstaunlich gut. Für eine Hörprobe, checkt unser Video oben aus.

Das Mikrofon des HyperX Cloud Stinger ist hervorragend. In einer ruhigen Umgebung klingt die mit diesem unidirektionalen Mikrofon aufgenommene oder übertragene Sprache voll und recht neutral, es fehlt jedoch ein wenig an Klarheit, Pepp und Brillanz. In der Hörprobe merkt man, dass es bei bestimmten Lauten nicht ganz sauber klingt, dennoch reicht es für das Gaming vollkommen aus.

In Bezug auf die Geräuschunterdrückung ist es in der Lage, Sprache selbst in lauten Umgebungen von Nebengeräuschen zu trennen. Wir sind angenehm überrascht von dem Mikrofon.


Klangbild der Kopfhörer


In den Ohrmuscheln sorgen 50-mm-Treiber für die Audioausgabe. Dafür muss man HyperX auf die Schulter klopfen, denn in dieser Preisklasse enthalten fast alle anderen Headsets minderwertigere 40-mm-Treiber. Der Unterschied in der Größe und Leistung letzterer ist offensichtlich: Das Cloud Stinger bietet einen besseren Klang als ihre viele Konkurrenzprodukte in dieser Preissegment.

Trotz des Lobs müsst ihr beim Klang auch ein paar Abstriche machen. Wo das ist, erfahrt ihr in den folgenden Absätzen.

Gaming-Performance

Gespielt haben wir wieder jede Menge unterschiedliche Games (von Anno, CSGO, über Starcraft bis Diablo und Witcher) um einen guten Eindruck über verschiedene Genres zu bekommen.

Hierbei sei gesagt: Spiele wie CSGO mit mehr Basstönen haben hier die Nase vorn. Dazu sind dialoglastigere Spiele wie Witcher durch die etwas schwammigen Mitten nicht ganz so top, aber alles ist immer noch vollkommen in Ordnung. Auch Musikstücke und Soundtracks kommen gut rüber, dennoch fehlt es in den Höhen etwas an Klarheit.

Klar wirkt der Klang auch nicht so "groß" und räumlich wie bei teureren Modellen. Mit einem preisgünstigen Stereo-Headset wie dem Cloud Stinger könnt ihr die Richtung der Klänge von links nach rechts erfassen, jedoch nicht so gut, wenn diese vor und hinter euch sind (wie es bei Surround-Headsets der Fall ist).

Und dem Knall einer Pistole und kleinerer Waffen fehlt etwas die Klarheit. Das Cloud Stinger beherrscht tiefe Frequenzen besser und bietet eine gute Basswiedergabe die sich in Spielen zeigt, in denen alles um euch herum explodiert. Alles in allem aber eine solide Gaming-Performance zu dem Preis.

Die 50mm-Treiber bringen ordentlichen Sound

Filme & Musik

Danach haben wir uns noch ein paar Filme und einige Musikstücke verteilt über alle Genres angehört.

Auch hier gilt: Der Stinger kann Bässe besser als Mitten und Höhen. Dadurch wirken Stimmen manchmal etwas langweilig und blass, Instrumente kommen nicht ganz so sauber zu euch durch. Höhere Lautstärken mag das Cloud Stinger auch nicht so gerne, dabei kann es manchmal zu leichten Verzerrungen kommen.

Bleibt also festzuhalten: Für basslastige Genres wie Rap, Hip Hop oder Rock passt das Stinger, für gesangsdominierte Stücke oder Klassik solltet ihr eher was anderes wählen. Aber hey, wir sprechen hier immer noch von einem 50 Euro Gaming Headset. Ergo: Alles vollkommen vertretbar.

Zum Filmeschauen taugt das Cloud Stinger definitiv, nur werden auch hier die Stimmen manchmal etwas unklar wiedergegeben. Dennoch reicht es für ein paar Episoden eurer aktuellen Netflix-Serie allemal.


Fazit zum HyperX Cloud Stinger Test


Wer ein gutes, solides Gaming Headset bis 50 Euro sucht, der sollte hier zugreifen. Hoher Komfort, sauberes Mikrofon, akzeptabler Klang für Games - alles was ihr braucht. Für alle die klangliche Offenbarungen erwarten natürlich weniger geeignet.

HyperX liefert mit dem Cloud Stinger ein bezahlbares und gleichzeitig hochwertiges Headset ab, welches wir euch nur empfehlen können. Mit Sicherheit ist das HyperX Cloud Stinger eines der bequemsten und am besten klingenden Budget-Headsets auf dem Markt.


Weitere Gaming Headsets bei uns im Test: